Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Projektpräsentation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Projektpräsentation."—  Präsentation transkript:

1 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Projektpräsentation

2 Agenda 1.Inception Phase I.Business Modeling II.Requirements III.Projekt Management IV.Environment David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember /38

3 Projektaufbau Projekt wird nach Rational Unified Process aufgebaut! Präsentation folgt dieser Struktur David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember /38

4 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Business Modeling - BM Pokermanager /38

5 BM - Vorbemerkungen David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Marktpotential Funktionsumfang nicht in einer Software keine Freeware Software vorhanden Ca Spieler Vermarktung kommerzielles Anbieten durch Funktionsumfang fraglich kostenfreier Download für Pokerfreunde individuell anpassbar (Sprache, Währung) 5/38

6 BM - Vorbemerkungen David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Business Analyse kein direkter Geschäftsprozess vorhanden einziger Geschäftsanwendungsfall: Pokersession dokumentieren Geschäftsanwendungsfall-Realisierung: Session starten, Starthände erfassen Gegner erfassen etc. nur wenige Geschäftsentitäten: Pokerplattformen, Währungsdaten Geschäftsakteure : Player 6/38

7 Business Modelle David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Business Use Case Realization umfassender Geschäfts – Anwendungsfall: Pokersession dokumentieren 7/38

8 Business Modelle David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Sequenzdiagramm Pokersession Business Sequenzdiagramm basierend auf Pokersession starten David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember /38

9 Business Modelle David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Business Struktur voneinander unabhängige, eigenständige Module Profilverwaltung Gegnerverwaltung Starthandbewertung Administration der Stammdaten Bankrollmanagement 2 voneinander abhängige Module Session-Erfassung Reports  Auswertung von Sessions auf der Basis individuell festzulegender Filter oder statischer Filter 9/38

10 Business Modelle David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Business Struktur - 2 verschieden Möglichkeiten eines Reports (als Beispiel) Monatsreport Wochenreport Gesamt-Report über alle erfassten Sessions (ohne Filter) individueller Report (mit Filter) Die Funktionalität „Filter setzen“ als Teilmodul ist optional Zusatz: für die Funktionalität des Pokermanagers unabhängiges Modul Hilfemodul Tooltips Glossar Regeln Texas Holdem evtl. Links 10/38

11 Business Modelle David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Business Paket Diagramm 11/38

12 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Requirements - RQ Pokermanager /38

13 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ - Vision Probleme Lösung Jede Pokerplattform bietet eigene Analysesoftware Funktionen werden durch unterschiedliche Programme bereitgestellt  viel Zeitaufwand beim Bedienen der Software Software, die unabhängig von den Plattformen arbeitet 13/38

14 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ - Vision Stakeholder Pokerspieler Projektteam Dozent Pokerplattformen Actors Player Admin 14/38

15 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ - Vision Aufgabenabgrenzung positiv komplettes Bankrollmanagement Starthandauswertung durch Eingabe der Karten des Users Mehrsprachigkeit Multiuserfähigkeit Administrationsfunktionen 15/38

16 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ - Vision Aufgabenabgrenzung optional Wahrscheinlichkeitsberechnung (Odds)‏ Bewertung von Gegnern 16/38

17 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ - Vision Aufgabenabgrenzung negativ keine Interfaces zu Pokerplattformen keine Verwendung von unterschiedlichen DBMS kein Support durch Entwickler 17/38

18 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ - Einordnung BeschreibungArtPriorität Fehlermeldungen in DB protokollieren funktionalmuss Automatische Erfassung einer Sessiondauer funktionalmuss Plattformunabhängigkeitsupportabilitymuss Mehrsprachigkeitsupportabilitykann Anwortzeiten der Anwendung innerhalb einer Sekunde performancemuss Tooltips zu Funktionen / Möglichkeiten benutzbarkeitmuss Stabilität des Programms bei normaler Verwendung verlässlichkeitmuss klare Fehlermeldungen für User ausgeben verlässlichkeitmuss keine Investition in Hard- und Software Wirtschaftl.kann 18/38

19 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ – Risiken Aufzählung (Risikoplan später) wirtschaftliche Entwicklung Verfügbarkeit von Ressourcen Planungsfehler Gesetzliche Rahmenbedingungen / Rechtliche Risiken technologische Risiken finanzielle Risiken 19/38

20 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ – Use Cases Übersicht 20/38

21 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ – Use Cases Session verwalten 21/38

22 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ – Use Cases Report verwalten 22/38

23 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ – Use Cases Gegner verwalten 23/38

24 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ – Use Cases Starthände bewerten 24/38

25 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ – Use Cases Profil verwalten 25/38

26 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ – Use Cases Stammdaten verwalten 26/38

27 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 RQ - Technologie Hardware / Software-Anforderungen Nutzer benötigt JVM (JRE 6.0) Datenhaltung noch in Diskussion (Inception Phase noch nicht abgeschlossen) Internetanschluss, um Poker spielen zu können… 27/38

28 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Projektmanagement- PM Pokermanager /38

29 PM - Risikoanalyse David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Verfügbarkeit von Ressourcen (Arbeitskraft, Zeit) Marktkonkurrenz wirtschaftliche/gesellschaftliche Entwicklung Technologische Risiken Finanzielle Risiko wurde für das Projekt nicht betrachtet, da zum einen nur mit Freeware gearbeitet wird und zum anderen keine kommerzielle Vermarktung des Produkts angestrebt wird. 4 identifizierte Risiken 29/38

30 PM - Risikoanalyse David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Risikotabelle 30/38

31 PM - Risikoanalyse David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember /38

32 PM - Produktstruktur David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 die beschriebenen Module Dokumentation durch Kontexthilfe Beispieldatenbank mit Testdaten Mindestanforderungs- beschreibung Anwendung 32/38

33 PM - Produktstruktur David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Styleguide zu Programmierrichtlinien Wörterbuch ( Fachseite – Implementationsseite ) Projektplan Vision ( wie beschrieben) Risikoplan ( wie beschrieben) Dokumente zum Produkt 33/38

34 PM - Projektstruktur David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 siehe Projektplan… Rollen im Projekt David Schillack : Projektmanager, Business Designer, Software Designer, User Interface Designer, Graphic Artist, Implementer Hendrik Stiefel : Database Designer, System Analyst, System Administrator, Requirements Specifier, Implementer Chris Pötschke : Software Architect, Management Reviewer, Test Manager, Tester, Implementer 34/38

35 David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Environment - Env Pokermanager /38

36 Env - Programmierumgebung David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 objektorientiert einfache Strukturen hoher Erfahrungswert des Projektteams Programmiersprache: Java Datenbank: MySQL / HSQLDB noch in Diskussion HSQLDB - in Java programmierte relationale SQL- Datenbank (Open-Source) Vorteile: Größe (ca. 600 kB) Integrierbarkeit Flexibilität Geschwindigkeit ähnlich MySQL 36/38

37 Env - Programmierumgebung David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Programmierung: Eclipse Eclipse Europa (3.3) mit Visual Editor JAVA 2D API für grafische Reports Dokumentation: MSOffice Familie / GoogleDocs Projektplanung: MS Project Modellierung (UML): Visual Paradigm 37/38

38 Ende David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Schöne Weihnachten ! Viel Erfolg bei den Prüfungen und den Wiederholungen 38/38


Herunterladen ppt "David Schillack – Chris Pötschke – Hendrik Stiefel Dresden 05. Dezember 2007 Projektpräsentation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen