Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Migration GSE 9.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Migration GSE 9."—  Präsentation transkript:

1 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Migration GSE 9

2 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Worterklärung - Duden

3 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Migration gab es schon immer:

4 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Zum Beispiel war das Klima ein Grund: Temperatur- unterschied: 5°C im Jahresmittel

5 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Sie konnten sich gegen alle Völker durchsetzen und diese besiegen oder vertreiben, da sie sehr brutal kämpften, den Sattel mit Steigbügel erfunden hatten und sehr gute Bogenschützen waren! Migration dauerte nur etwas länger als heute: Weitere Gründe in früheren Zeiten waren: –Eroberungen fremder Herrscher –Das Land war ausgelaugt –Zu starkes Bevölkerungswachstum –Hungersnöte Die Hunnen (Sklaven aus China) wanderten westwärts bis nach Deutschland und Frankreich. Die Wanderung dauerte über 200 Jahre!

6 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Die Ausbreitung der Europäer nach Amerika (Columbus) im 15. Jahrhundert Die Besiedlung des nordamerikanischen Westens (Jäger und Goldgräber) im 18. und 19. Jahrhundert Migrationen in der jüngeren Geschichte

7 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Gründe hierfür waren: Gier nach Reichtum Wirtschaftliche Not Religiöse Verfolgung Gesellschaftliche Gründe z.B. Sklaverei

8 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Auch in unserer Zeit gibt es Migration –Kriege –Verfolgung –Hunger –Terror –Wirtschaftsnot –Völkermord –Folterung PUSH- Faktoren Gründe dafür sind:

9 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 … die im Ziel der Wanderung liegen: –Demokratie –Recht auf Leben –Menschenwürde –Bessere wirtschaftliche Möglichkeiten –Gleichberechtigung –Wahlrecht –Bildungssystem Es gibt aber auch Gründe, … PULL- Faktoren

10 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Migration von und nach Deutschland Wanderungsverhalten in Deutschland

11 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Wer kommt woher? Wer geht wohin? Gesamtzuzug:

12 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Wer ist was? Ausländer –Alle ohne deutschen Pass Aussiedler –Deutsche, die aus ehemaligen Ostgebieten zurückkehren Asylanten –Personen die aus wirtschaftlicher Not oder wegen politischer Verfolgung zu uns kommen z.B. NATO-Soldaten, Gast arbeiter, Saisonarbeiter, IT-Fachkräfte … EINGESCHRÄNKTE STAATSBÜRGERRECHTE! z.B. Deutsche aus Rumänien, Polen und der ehemaligen Sowjetunion, die zum Teil über Jahrhunderte dort gelebt haben. VOLLE STAATSBÜRGERRECHTE! z.B. Jugoslawen, Vietnamesen, Albanier die vor den schlimmen Verhältnissen in ihrer Heimat flüchten müssen. ARBEITSVERBOT! NUR BEFRISTETER AUFENTHALT! KEINE STAATSBÜRGERRECHTE!

13 Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Mit welchen Problemen kämpfen ausländische Mitbürger? Finde Probleme im Herkunftsland! (Push-Faktoren) Finde Probleme im Einwanderungsland! Erarbeite mit deinem Banknachbarn Lösungsvorschläge für diese Probleme und stelle diese kurz der Klasse vor!


Herunterladen ppt "Norbert Schwarz, VS Deining 2006 Migration GSE 9."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen