Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen zur Dienstbesprechung: „Bedeutung von Lernumgebungen im Ganztag“ Adolf- Rasp- Schule Kolbermoor.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen zur Dienstbesprechung: „Bedeutung von Lernumgebungen im Ganztag“ Adolf- Rasp- Schule Kolbermoor."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich Willkommen zur Dienstbesprechung: „Bedeutung von Lernumgebungen im Ganztag“ Adolf- Rasp- Schule Kolbermoor

2 Fragebogen zur Ganztagesklasse Liebe(r) _____________________________, bitte nimm dir ein paar Minuten Zeit, um diesen Fragebogen zu beantworten. Vielen Dank! Warum bist du in der Ganztagesklasse? ________________________________________________ ________________________________________________

3 Kurze Brainstormingrunde Wieso besuchen unsere Schüler die Ganztagesklasse?

4 Häufige Antworten der Kinder Berufstätigkeit der Eltern (z.T. alleinerziehende Elternteile) Wenig Hausaufgaben Umfangreichere Übungs- und Vertiefungsmöglichkeiten Freunde Positive Vorerfahrungen beim „Schnuppertag“ in der vorigen GTK Intensivere Spracherfahrung in Deutsch (Kinder mit Migrationshintergrund)  Elternaussage

5 Die Woche eines „Ganztageskindes“ Unterrichtszeiten Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr – 15:30 Uhr Freitag 8:00 Uhr – 11:20 Uhr Mittagessen Montag bis Donnerstag (jeweils eine halbe bis Dreiviertelstunde, Lieferung durch regionale Gaststätte)

6 Räumlichkeiten Aula (z.T. für AGs, Elternabende) Klassenzimmer mit (weitgehend) Nebenräumen Essensraum mit Ruhezone Fachräume (Computerraum, Musik- Fachraum, Mehrzweckraum mit Kletterwand, Spielezimmer, Werkraum) Turnhalle Sportplatz Pausenhof mit entstehendem Schulgarten

7 Klassenzimmer der 4a Räumlichkeiten Aula Turnhalle Aula Klassenzimmer der 2a Spielecke der 2a

8 Weitere Räumlichkeiten Computerraum Spielezimmer Essensausgabe Ruhezone Mehrzweckraum

9 Unser Außenbereich Schulgarten Pausenhof Sportplatz

10 Tagesablauf eines „Ganztagskindes“ In 1 /2: Erleichterung des Übergangs Kindergarten- Grundschule: Freizeitaktivitäten am Nachmittag durch Erzieherin Reguläre Unterrichtszeit auf Vormittag und Nachmittag verteilt Differenzierungsphasen durch zweite Lehrkraft Auflockerung der Unterrichtsphasen durch Arbeitsgemeinschaften (3/4)  teilweise externe Partner ergänzende Angebote im Klassenverbund, z.B. Werteerziehung, Basketball und Fitness Überwiegend feste Co- Lehrkraft (Klassenlehrkraft mit einem freien Tag in der Woche)

11 Einige unserer AGs Leseclub Experimente Tischtennis Gesunde Ernährung Kreatives Gestalten Orff

12 Rituale Toilettengang und Händewaschen vor dem Mittagessen Tischdienst (morgens Aufdecken, mittags Abtrocknen und Säuberung der Tische) Gemeinsames Beten vor dem Essen Gemeinsamer Beginn und gemeinsames Ende des Mittagessens Kurze Freispielphasen nach der Mittagszeit

13 Rituale Essensausgabe beim Mittagessen Spielzeit nach dem Essen Regeln zum Mittagessen Tisch decken Abtrocknen

14 Stundenplan (2. Klasse)

15 Stundenplan (4. Klasse ) MONTAGDIENSTAGMITTWOCHDONNERSTAGFREITAG 8.00 – 8.45 AG Bücherei Mit WTG Bic D Fr. Heil Mus Fr. Heil D Fr. Heil D-Diff. Fr. Strobl D Fr. Heil 8.45 – 9.30 AG Bücherei Mit WTG Bic Mus Fr. Heil D Fr. Heil M Fr. Heil M- Diff Fr. Strobl HSU Fr. Heil 9.50 – M Fr. Strobl M Fr. Heil M-Diff. Fr. Strobl M Fr. Heil M-Diff. Fr. Strobl HSU Fr. Heil M Fr. Heil – D Fr. Böhm Kunst Fr. Heil AG Musik Fr. Riedl AG Theater Fr. Bogris, AG Kreatives Frau Bichler AG Bewegungsspiele Frau Heil HSU Fr. Heil Werteerziehung Fr. Glas E Fr. Heil – WTG Bic Kreativ Strobl Fö Fr. Hammer D Fr. Heil K Glas Ev Ru nd s Eth Mit – BA – Betreuung Frau Bichler – Mittagessen Frau Hutter K Glas Ev Ru nd s Eth Strobl BA 12.15–12.45 Betreuung Fr. Heil 12.45– Mittagessen Frau Hutter K Glas Ev Ru nd s Eth Mit – WTG Bic Kreativ Strobl Uhr – Uhr Betr. Pausenaufs. Fr. Böhm Uhr – Uhr Mittagessen Frau Hutter HSU Fr. Heil Uhr – Uhr Betr. Pausenaufsicht Fr. Rundshagen Uhr – Uhr Mittagessen Frau Hutter – Sport Fr. Bayerer Fitness Fr. Krattenmacher AG Gesunde Ernährung, Fr. Käser AG Kreatives, Fr. Haas AG Leseclub, Frau Heil AG Experimente, Fr. Bayerer AG Tischtennis Sport Fr. Heil – Sport Fr. Bayerer AG Kreativ Fr. Heil AG Schulgarten Frau Bichler AG Orff Frau Kling E Fr. Heil

16 Zusätzliche Möglichkeiten im Ganztag Basketball- Turnier Projekte (Theater, Gesundheitserziehung, Bastelprojekt mit Holz) mehr Zeit für Wettbewerbe Flexiblere und umfangreichere Gestaltung von Ausflügen Nutzung außerschulischer Räumlichkeiten (Spielplatz, Mangfall) Einbezug von Eltern, die vormittags berufstätig sind, besser möglich Bessere Einbindung von externen Partnern Klassenübergreifendes Arbeiten besser möglich

17 Ausschnitte aus dem „Ganztagsleben“ Basketball- Turnier Klassenübergreifender Ausflug Gesundheitsprojekt Lesepaten Holzprojekt Aufführung der Theater- AG

18 …und was sagen die Kinder dazu? Besonders gut gefällt mir an der Ganztagesklasse… Das gemeinsame Essen AG s Spielzeiten Die Lehrerinnen …,dass es nicht so viele Hausaufgaben gibt. …,dass wir mehr Sport haben...., dass man da mehr lernt.

19 …, dass wir bis um halb 4 Unterricht haben …und was sagen die Kinder dazu? Das gefällt mir nicht so gut/ Verbesserungsvorschläge: …, dass wenig Zeit für andere Freizeitaktivitäten und Termine bleibt. Zu wenig Freispielzeit in 3 /4, weil zu viele AGs stattfinden …Hausaufgaben machen …der Tischdienst …, dass AGs nicht vertreten sondern zusammengelegt werden, wenn der Lehrer krank oder auf Fortbildung ist. Kein Hitzefrei Mitbestimmung bei der Auswahl des Mittagessens

20 …und die Kritik der im Ganztag Beschäftigten Verlegung der Differenzierungsstunden eher auf den Nachmittag Keine fest im Stundenplan verankerte Übungs- bzw. Hausaufgabenzeit (idealerweise mit Differenzierung) Feste Co- Lehrkraft fehlt zum Teil (aufgrund der Lehrerzuweisung) Zu wenig Tandem- Stunden (notwendig aufgrund der „schwierigen“ Schüler- Klientel) Zu große Unruhe durch die häufig wechselnden AGs Zu viele AGs Wunsch nach häufigerer Doppelbesetzung (auch seitens der Erzieherinnen) Wenig Interesse an der Ganztagesklasse; vorwiegend Familien mit Migrationshintergrund wählen die GTK

21 Verbesserungsvorschläge Welche Ideen hätten Sie für unsere Problempunkte? … jetzt sind Sie gefragt: Falls Sie bereits im Ganztag tätig sind: Haben Sie Ideen/ Anregungen/ Erfahrungen aus der eigenen Praxis für uns?

22


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen zur Dienstbesprechung: „Bedeutung von Lernumgebungen im Ganztag“ Adolf- Rasp- Schule Kolbermoor."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen