Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mehrlings- Schwangerschaften Peter Schmidt. Hellin´sche Regel (1895): Zwillinge 1: 85 Drillinge 1: 85 x 85 Vierlinge: 1: 85 x 85 x 85.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mehrlings- Schwangerschaften Peter Schmidt. Hellin´sche Regel (1895): Zwillinge 1: 85 Drillinge 1: 85 x 85 Vierlinge: 1: 85 x 85 x 85."—  Präsentation transkript:

1 Mehrlings- Schwangerschaften Peter Schmidt

2 Hellin´sche Regel (1895): Zwillinge 1: 85 Drillinge 1: 85 x 85 Vierlinge: 1: 85 x 85 x 85

3 Errechnete Konzeptionsrate an Zwillingen 1 : 8

4 Dizygoto gemini zwei verschiedene Eizellen werden befruchtet möglicher Einfluss: FSH Spiegel - FSH wird von Hell / Dunkelperioden beeinflusst (mehr dizygote Zwillinge in Skandinavien im Juni, weniger im Januar) Altersabhängig. Inzidenz steigt bis 39, sinkt danach wieder

5 Zunahme der jüngeren Schwangeren Zunahme der über 35 Jährigen Assistierte Reproduktion

6 Monozygote Gemini 4 / 1000 Schwangerschaften

7 ... befruchtete Eizelle

8 ... nach 30 Stunden BLASTOMERE

9 ... Vierzellstadium

10 ... Achtzellstadium

11 Tag: Morula ( ZELLEN)

12 Eihautverhältnisse bis 5. Tag: dichorionisch / diamniot bis 7. Tag: monochorionisch / diamniot ab 8. Tag: monochroionisch / monoamniot

13 Siamesische Zwillinge Siamesische Zwillinge entstehen durch eine inkomplette Teilung am Tag nach Befruchtung (Inzidenz: 1:33000 Geburten)

14 Feto-fetales- Transfusionssyndrom

15

16 Twin Reverse Artery Perfusion (TRAP)

17 Cervixinsuffizienz / Vorzeitige Wehen

18 Frühgeburtenrate

19 Einlinge39 Zwillinge36 Drillinge32 Vierlinge30 Durchschnittliche Schwangerschaftsdauer

20 Nabelschnur-komplikationen


Herunterladen ppt "Mehrlings- Schwangerschaften Peter Schmidt. Hellin´sche Regel (1895): Zwillinge 1: 85 Drillinge 1: 85 x 85 Vierlinge: 1: 85 x 85 x 85."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen