Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Windows Vista Oskar Malek Technologieberater Windows Client Microsoft Deutschland GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Windows Vista Oskar Malek Technologieberater Windows Client Microsoft Deutschland GmbH."—  Präsentation transkript:

1 Windows Vista Oskar Malek Technologieberater Windows Client Microsoft Deutschland GmbH

2 IT Heute Herausforderungen Dokumente Malware, Phishing, Spam Privatsphäre Internet Systemverfügbarkeit Gesetzliche Anforderungen Kostensenkung Sicherheit Sicherheit/ Datenschutz Zugriffskontrolle Verteilte Arbeitsstätten Zentrale Verwaltung / zentrales Management Prozess- wissen Unterschiedliche Formfaktoren und Netzwerke

3 Konsumentenorientierte Funktionen Neue Benutzerschnittstelle (AERO) Internet Explorer 7 Sicherheit / Familienschutzoptionen Windows Easy Transfer Spiele Windows Mail und Kalender Windows Fotogalerie Windows Media Player Windows Movie & DVD Maker Windows Media Center

4 Windows Vista Geschäftsnutzen Sicherheit und gesetzliche Anforderungen Finden und Verwalten von Informationen Optimierung der Desktop Infrastruktur Mobile Mitarbeiter befähigen IT Profis Endanwender

5 Trends und Fakten Produktivität Quellen: Experton Group, Harvard Business Review; IDC; Microsoft Erfolg und Bürgerzufriedenheit entsteht durch Mitarbeiter Mit immer weniger Mitteln und Ressourcen muss immer mehr Arbeit erledigt werden Informationsbeschaffung ist teurer als deren Wert (sagen 60% der Manager) Es bedeutet einen immensen Aufwand, verlorene Informationen zu finden oder wieder herzustellen Anwender Selbsthilfe: Std./Jahr Mitarbeiter im Focus Leistungsstarker und zuverlässiger PC Problemdiagnose und Lösung Leistungssteigerung durch SuperFetch Optimiertes Speicher- management durch USB- Speicher (ReadyBoost) Finden und Verwalten von Informationen schnelle, integrierte Desktopsuche Organisation auf Basis von Metadaten XPS Dokumentenformat Online-Produktivität Neue Reiterfunktionalität - Fenstervorschau / schnelles Umschalten RSS Feed Unterstützung Optimales Drucken von Internetseiten Vereinfachte Benutzeroberfläche Windows Aero Windows Sidebar Visualisierung von Informationen Vereinfachte Benutzeroberfläche Online-Produktivität Informationen leicht finden Leistungsstarker und zuverlässiger PC

6 Trends und Fakten Mobiles arbeiten Quellen: Experton, IDC, Gartner, Microsoft In Deutschland sind % der verkauften PCs Notebooks Für 2007 werden min. 55% der PCs Notebooks sein Der Absatz von mobilen Geräten wird den von Desktops übertreffen (Vorhersage für USA in 2007) In Japan sind 56% der verkauften PCs Notebooks Die Gesamtzahl drahtloser Zugriffspunkte in den Deutschland wird bis 2008 ca Stück erreichen Zweigstellen benötigen ca. 32% des gesamten IT-Budgets Die neue Art des Arbeitens fördern Von Anfang an sicher & geschützt Netzwerkabhängige Firewall; erhöhte Sicherheit beim Zugriff auf kabellose Netzwerke Netzwerk Zugriffskontrolle Festplattenverschlüsselung durch Windows BitLocker Drive Encryption Optimiert für mobile Hardware Windows Mobility Center Energieverwaltung; schnelles Ein-/Ausschalten Tablet PC (jetzt mit Touchpad-Unterstützung); SideShow Verbinden, zusammen arbeiten, Informationen teilen Network Center & Netzwerk Einrichtungsassistent Netzwerkdiagnose Windows Collaboration – Werkzeuge zur einfachen Zusammenarbeit Synchronisierte Informationen Effiziente offline Dateien Integriertes Synchronisations-Center Synchronisierte Informationen Verbinden, zusammen arbeiten, Informationen teilen Optimiert für mobile Hardware Von Anfang an sicher und geschützt

7 Trends und Fakten Sicherheit und gesetzliche Anforderungen Quellen: Experton Group, BSA, FH Gelsenkirchen, CSI/FBI Computer Crime & Security Survey 2005; Safeware Insurance Agency Durchschnittlich sicherheitsbedingte Ausgaben/Mitarbeiter Vermehrte Verluste durch Informationsdiebstahl und unberechtigten Zugriff Notwendige Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen Mehr als Laptops gingen 2005 in Deutschland verloren Steigender Missbrauch persönlicher Daten (Phishing) Rund 2.3 Mrd. Schaden durch Phishing in Deutschland Mehrere Sicherheitsebenen Fundamental sichere Plattform Konstante Weiterentwicklung der Sicherheitsfunktionen Nachbildung von Gefahrenszenarien und Codeüberprüfung Zertifikate öffentlicher Einrichtungen Verminderung von Bedrohungen und Sicherheitslücken IE abgesicherter Modus; Anti-Phishing Anti-Spyware (Windows Defender) Absicherung der Windows Dienste Identitäts- und Zugriffskontrolle Verbessertes Berechtigungssystem Erweiterte Benutzer- Authentifizierung Granulare Protokollierung sicherheitsrelevanter Ereignisse Wiederherstellung und Schutz von Informationen Festplattenverschlüsselung (Windows BitLocker Drive Encryption) Schattenkopie und Sicherung des Systemzustands (Schnappschuss) Wiederherstellung und Schutz von Informationen Identitäts- und Zugriffs- kontrolle Verminderung von Bedrohungen und Sicherheitslücken Fundamental sichere Plattform

8 Trends und Fakten Optimierung der Desktop Infrastruktur Quellen: Experton Group, Gartner, Microsoft, Wipro Die Kosten für die Bereitstellung reichen von 221 bis mehr als 1.933/PC Deploymentprojekte können je nach Größe der Organisation 12 bis 24 Monate dauern Jährliche IT Arbeitskosten pro PC: , abhängig vom Automatisierungsgrad der IT Supportanrufe: im Durchschnitt 12/Anruf, ca. 18 Anrufe/Anwender in großen Organisationen Komplexität der Netzwerke erhöht die Kosten (durchschnittlich 5% des IT Budgets wird in Netzwerke investiert) IT Effizienz steigern Technologien, Werkzeuge, bewährte Lösungen Kosteneffiziente Netzwerke Transparente IPv6 Unterstützung Granulare Netzwerk- Gruppenrichtlinien Selbstoptimierendes Netzwerk Reduktion der Supportkosten Eingebaute Selbstdiagnose und Selbstheilung des Systems Dynamisches Hilfe-System Leistungsbewertung und Tools Vereinfachtes Desktop- management Erweiterte Gruppenrichtlinien Offene, XML-basierte Ereignisbericht-Schnittstelle Integration mit Management- werkzeugen Senkung der Kosten für die Bereitstellung der PCs Anwendungskompatibilität (Werkzeuge und Online Community) Hardware- und sprachunabhängiges Image BDD als DAS Instrument für die Bereitstellung der PC Kosteneffiziente Netzwerke Reduktion der Supportkosten Vereinfachtes Desktop- management Senkung der Kosten für die Bereitstellung de PC

9 IT-Infrastruktur Optimierung StandardizedBasicDynamic StandardizedBasic Standard Images Zugriffskontrolle Gruppenrichtlinien Sicheres Arbeiten im Netzwerk Windows Vista Firewall Windows Vista Verbesserungen Netzwerk Zugriffsschutz Sichere Drahtlos Netzwerke Management Tool Integration Selbstheilendes System Backup Desktops RationalizedDynamic Rationalized

10 Systemanforderungen Moderne CPU (mind. 800 MHz) 512 MB oder besser (RAM) Grafik Unterstützung für Grafikchips / Grafikkarten DirectX 9 Weitere Informationen erhalten Sie unter dem hier angegebenen Link Windows Vista capable PC PC Hardware Windows XP Logo Anforderungen x32 oder x64 Designed for Windows Anforderungen

11 PC Hardware Windows XP Logo Anforderungen x32 oder x64 Designed for Windows Anforderungen Systemanforderungen Moderne CPU (mind. 1GHZ) 1 GB oder besser (RAM) Grafik Windows Display Driver Model (WDDM) Unterstützung für Grafikchips / Grafikkarten Windows Vista premium ready PC Weitere Informationen erhalten Sie unter dem hier angegebenen Link

12 Angebote nach Zielgruppe Endverbraucher Geschäftskunden

13 Windows Vista Windows Vista Enterprise – das umfassende Business Betriebssystem

14 Neue Unternehmenslösung Windows Vista Enterprise Beinhaltet alle Funktionalitäten von Windows Vista Business, plus zusätzliche Funktionen zur Reduzierung von IT-Kosten und IT-Komplexität in großen Unternehmen und globalen Konzernen Exklusiv verfügbar für Kunden mit Software Assurance (SA/EA) Ein Image für das Deployment aller Betriebssysteme (Verteilung mit WinPE 2.0) Datenschutz Verbesserter Datenschutz mit Windows ® BitLocker Drive Encryption Weltweite Bereitstellung Zugang zu allen Windows Sprachversionen (MUI) Applikations- Kompatibilität Virtual PC (4 freie OS Lizenzen) Subsystem für Unix-Basierende Applikationen (SUA)

15 Der optimierte Windows-Desktop Vista Enterprise + Microsoft Desktop Optimization Pack: Die kosteneffektivste und flexibelste Lösung zur Desktopverwaltung »SoftGrid Application Virtualization »Asset Inventory Services »Diagnostic and Recovery Toolset »Advanced Group Policy Management »Desktop Error Monitoring Alle Features von Windows Vista Business plus: »Vier virtuelle Betriebssysteme »Windows BitLocker-Laufwerksverschlüsselung »Multi-lingual User Interface (MUI) »Subsystem for Unix-Based Apps (SUA) Anwendungskompatibilität PC-Verwaltung Flexible Computing-Modelle Schutz von Daten auf PCs Sichere Nutzung von PCs Diagnose und Helpdesk Softwarebestandsverwaltung

16 Microsoft SoftGrid Dynamische Bereitstellung von virtuellen Anwendungen Arbeiten ohne traditionelle Softwareinstallation Anwendungen bei Anmeldung verfügbar Zentralisierte Berechtigungen Sandbox für Anwendungen Schnellere Desktopbereitstellung Minimierung von Kompatibilitätstests Echtzeit-Berichte zur Nutzung Roaming für Geräte Anwendungskompatibilität PC-Verwaltung Flexible Computing-Modelle Softwarebestandsverwaltung

17 Microsoft Software Asset Inventory Service Umwandeln von Software in geschäftliche Informationen Einfach zu administrierender Dienst Prüft Desktops Prüft über zentralen Host: Titel Weist Software aussagekräftig Namen zu Einfachere Einhaltung von Vorgaben und Wiederherstellung Anwendungskompatibilität Softwarebestandsverwaltun g

18 Microsoft Advanced Group Policy Management Erweiterung von Gruppenrichtlinien um eine Änderungsverwaltung Effektive Gruppenrichtlinienverwaltung Rollenbasierte Administration und Vorlagen Flexibles Delegierungsmodell Versionierung, Historie, Rollback Bessere Verwaltung genauerer administrativer Kontrolle Weniger Risiko für umfangreiche Fehler PC-Verwaltung Diagnose und Helpdesk

19 Microsoft Diagnostic & Recovery Toolset Leistungsstarke Tools für eine schneller Reparatur von Desktops TCO-Einsparungen durch eine kürzere Wiederherstellungszeit Wiederherstellen von gelöschten Dateien, veränderten Diensten, Geräten, Kennwörtern und mehr Wiederherstellung statt Neuinstallation Sichere Nutzung von PCs Bessere Desktopverwaltung PC-Verwaltung Diagnose und Helpdesk

20 Microsoft Desktop Error Monitoring Leistungsstarke CrashDumpanalysewerkzeuge Agentenloses crash monitoring (AEM) Crash/hang Daten werden gesammelt und zentral gespeichert Aussagekräftige SQL DB für Datenanalyse Direkter Zugriff auf Knowledgebase zur Fehlerbehebung Bessere Desktopverwaltung und Fehlerbehebung Diagnose und Helpdesk

21 Produktverfügbarkeit Verfügbar über die Januar-Preisliste Auslieferung über das Januar-VL-Kit und die MVLS- Download-Site SoftGrid v4.1 SP1 über das VL-Kit (MVLS) Weitere Komponenten über das VL-Kit ab Juli 2007 Asset Inventory Service (ab August 2007) Diagnostic & Recovery toolset 5.0 (RTM) Download der evaluations version von DaRT 5.0 unter: 8AB4-C34B2860E087&displaylang=en 8AB4-C34B2860E087&displaylang=en Advanced group policy management (AGPM 2.5) Ist erhältlich zur Evaluation unter : DEM 3.0 wird voraussichtlich ab 1.7. erhältlich sein

22 © 2006 Microsoft Corporation. All rights reserved. Microsoft, Windows, Windows Vista and other product names are or may be registered trademarks and/or trademarks in the U.S. and/or other countries. The information herein is for informational purposes only and represents the current view of Microsoft Corporation as of the date of this presentation. Because Microsoft must respond to changing market conditions, it should not be interpreted to be a commitment on the part of Microsoft, and Microsoft cannot guarantee the accuracy of any information provided after the date of this presentation. MICROSOFT MAKES NO WARRANTIES, EXPRESS, IMPLIED OR STATUTORY, AS TO THE INFORMATION IN THIS PRESENTATION.


Herunterladen ppt "Windows Vista Oskar Malek Technologieberater Windows Client Microsoft Deutschland GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen