Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lk 24,44-45 Er(Jesus) sprach aber zu ihnen: Das sind die Reden, die ich zu euch sagte, da ich noch bei euch war; denn es muß alles erfüllet werden, was.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lk 24,44-45 Er(Jesus) sprach aber zu ihnen: Das sind die Reden, die ich zu euch sagte, da ich noch bei euch war; denn es muß alles erfüllet werden, was."—  Präsentation transkript:

1 Lk 24,44-45 Er(Jesus) sprach aber zu ihnen: Das sind die Reden, die ich zu euch sagte, da ich noch bei euch war; denn es muß alles erfüllet werden, was von mir geschrieben ist im Gesetz Mose's, in den Propheten und in den Psalmen. Da öffnete er ihnen das Verständnis, daß sie die Schrift verstanden,

2 1Mo 1,14 Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Ausdehnung des Himmels, um den Tag von der Nacht zu scheiden, und sie seien zu Zeichen und zur Bestimmung von (Fest-)Zeiten und Tagen und Jahren;

3 Die Erde dreht sich 1x um die Sonne (365 ¼ Tage = 1 Jahr)

4 Der Mond dreht sich 1x um die Erde (zwischen 27⅓ und 29½ Tage = 1 Monat)

5 1 Tag = 24 h = 1440 min = s 1 Tag = 1 Drehung der Erde um sich selbst

6  1Mo 1,5 Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es ward Abend und es ward Morgen: erster Tag.  1Mo 1,8 Und Gott nannte die Ausdehnung Himmel. Und es ward Abend und es ward Morgen: zweiter Tag.  1Mo 1,13 Und es ward Abend und es ward Morgen: dritter Tag.  1Mo 1,19 Und es ward Abend und es ward Morgen: vierter Tag.  1Mo 1,23 Und es ward Abend und es ward Morgen: fünfter Tag.  1Mo 1,31 Und es ward also. Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es ward Abend und es ward Morgen: der sechste Tag.  1Mo 2,2 Und Gott hatte am siebten Tage sein Werk vollendet, das er gemacht hatte; und er ruhte am siebten Tage von all seinem Werk, das er gemacht hatte.  1Mo 2,3 Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn; denn an demselben ruhte er von all seinem Werk, das Gott geschaffen hatte, indem er es machte. (Elberfelder)

7  2250 hemera (Subst. fem.) = der Tag  1) eigentlich: die Tageszeit, der Tag als Zeitraum zwischen Tagesanbruch und Sonnenuntergang (im Gegensatz zur Nachtzeit)  Joh 11,9 Jesus antwortete: Hat der Tag nicht zwölf Stunden? Wenn jemand bei Tage wandelt, so stößt er nicht an, denn er sieht das Licht dieser Welt.  2) der Kalendertag (die Nacht eingeschlossen); 24 Stunden Tag

8  3571 nux (Subst. fem.) = die Nacht  1) die Nacht (wenn es Dunkel ist)  1a) Genitiv nuktoV: nachts, zur Nachtzeit  1b) Dativ nukti (als Antwort auf d. Frage: Wann ?): bei Nacht  1c) Akkusativ nuktaV (antwortet auf d. Frage: Wie lange?: die (ganze) Nacht hindurch)

9  Der Tag nach der Bibel:  Der Tag heute gem. jüdischer Deutung:  Der Tag in der römisch geprägten Welt: Nachtw.2. Nachtw.3. Nachtw.4. Nachtw. 1. Nachtw.2. Nachtw.3. Nachtw.4. Nachtw.

10 Am ersten von Sheva (von Sieben) => Sonntagבחד בשבא Am zweiten von Sheva (von Sieben) => Montagבתרי שבא Am dritten von Sheva (von Sieben) => Dienstagבתלתתא בשבא Am vierten von Sheva (von Sieben) => Mittwochבארבעא בשבא Am fünften von Sheva (von Sieben) => Donnerstagבחמשא בשבא Vorbereitung des Shabbta (Rüsttag d. Sabbat) => Freitagבמעלי שבתא (Singular !) Am Shabbta (Sabbat) => Samstagבשבתא (Singular !) Hebräische Wochentage: 3Mo 23,1 Und der HERR redete zu Mose und sprach: Sage den Kindern Israel und sprich zu ihnen: 3Mo 23,2 Das sind die Feste des HERRN, da ihr heilige Festversammlungen einberufen sollt; das sind meine Feste: 3Mo 23,3 Sechs Tage lang soll man arbeiten, aber am siebenten Tag ist die Sabbatfeier, eine heilige Versammlung; da sollt ihr kein Werk tun; denn es ist der Sabbat des HERRN, in allen euren Wohnorten.

11 SonntagSabbat Mittwoch !!! Mittwoch ??? Mo 23,27 Am zehnten Tag in diesem siebenten Monat ist der Versöhnungstag, da sollt ihr eine heilige Versammlung halten und eure Seelen demütigen und dem HERRN Feueropfer darbringen; … 3Mo 23,32 Ihr sollt Sabbatruhe halten und eure Seelen demütigen. Am neunten Tage des Monats, am Abend, sollt ihr die Feier beginnen, und sie soll währen von einem Abend bis zum andern.  Die Woche nach der Bibel:  Die Woche heute gem. jüdischer Deutung:  Die Woche in der römisch geprägten Welt:

12 Nr.MonatLänge in Tagen Beginn zwischen undTierkreiszeichen 7Tischri 30 erstem Septemberdrittel Anfang OktoberWaage 8 CheschwanCheschwan, Marcheschwan 29 (30 in übermäßigen Jahren) Anfang OktoberAnfang NovemberSkorpion 9Kislew 30 (29 in verminderten Jahren) Anfang NovemberAnfang Dezember Schütze 10Tevet 29Ende NovemberMitte DezemberSteinbock 11SchevatSchevat (oder Schwat)Schwat 30 letztem Dezemberdrittel Mitte JanuarWassermann 12Adar 29Anfang FebruarAnfang MärzFische 1Nisan 30Mitte MärzMitte AprilWidder 2Ijjar 29Mitte AprilMitte MaiStier 3Siwan 30Mitte Maierstem JunidrittelZwillinge 4Tammus 29erstem JunidrittelAnfang JuliKrebs 5Aw 30Mitte JuliMitte AugustLöwe 6Elul 29Mitte AugustMitte SeptemberJungfrau Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdischer_Kalenderhttps://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdischer_Kalender

13 WinterHerbstSommerFrühjahr  Das Jahr nach der Bibel:  Das sekulare Jahr heute bei den Juden:  Das Jahr heute in der römisch geprägten Welt: – Passah (14. des ersten Monats) 2 - Fest der ungesäuerten Brote (15. – 21. des ersten Monats) 3 - Tag der Erstlingsgarbe (16. des ersten Monats) 4 - Schawuot (Wochenfest, Pfingsten 7 volle Sabbate und 50 Tage ab dem 16. des ersten Monats) 5 - Rosch Haschanah (das Posaunenfest, am 1. des 7 Monats) 6 - Jom Kippur (derVersöhnungstag, am 10. des 7. Monats) 7 – Sukoth (das Laubhüttenfest, 15. – 22. des 7. Monats)

14 3Mo 23, 1-2 Und der HERR redete zu Mose und sprach: Sage den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Das sind die Feste des HERRN, da ihr heilige Festversammlungen einberufen sollt; das sind meine Feste: Wöchentliche Feiertage:  Der Sabbat (3.Mo 23, 3) = Sabbat (der 7. Tag) 7 Jahresfeste: 3Mo 23,4 Das sind aber die Feste des HERRN, die heiligen Versammlungen, die ihr zu festgesetzten Zeiten einberufen sollt: DIE FRÜHLINGSFESTE:  Das Passah (3.Mo 23, 5) = Pessach (1 Tag)  Das Fest der ungesäuerten Brote (3.Mo 23, 6-8) 1. Pilgerfest= Mazzoth (7 Tage)  Das Fest der Erstlingsgarbe (3Mo 23, 9-14) / = 1.Tag nach dem Sabbat  Das Wochenfest (3Mo 23, 15-22) / 2. Pilgerfest= Schawuot (1 Tag) DIE HERBSTFESTE:  Das Posaunenfest (3Mo 23, 23-25) = Rosch Haschanah (1 Tag)  Der Versöhnungstag (3Mo 23, 26-32) 3. Pilgerfest= Jom Kipur (1 Tag)  Das Laubhüttenfest (3Mo 23, 33-43) / = Sukkot (8 Tage) 3Mo 23,44 Und Mose erklärte den Kindern Israel die Feiertage des HERRN. Pessach (8 Tage)

15  3Mo 23,5  Im ersten Monat, am Vierzehnten des Monats zwischen den zwei Abenden, ist Passah dem Jehova. (Elberfelder)  Joh 19,14  Es war aber Rüsttag des Passah; es war um die sechste Stunde. Und er spricht zu den Juden: Siehe, euer König! Rüsttag des Passah Großer Sabbat (1. Tag der unges. Brote)Wochensabbat 15. Abib14. Abib16. Abib17. Abib t 1. Tag 1. Nacht 2. Tag 2. Nacht 3. Tag 3. Nacht 1. Datumstag2. Datumstag 3. Datumstag Tag der Erstlingsgarbe „nach 3 Tagen“ (in der Nacht) „am 3. Tage“ „3 Tage und 3 Nächte“ Nach dem Sabbat kauften die Frauen die Spezereien (Mk 16,1) und bereiteten diese vor dem (Wochen-)Sabbat zu (Lk 23, 56) KreuzigungAuferstehung Passahmahl

16 P Mo 23,14-16 (Schlachter): Darnach sollt ihr vom Tage nach dem Sabbat (16. Abib), von dem Tage, da ihr die Webegarbe darbringt, sieben volle Wochen abzählen bis zum Tag, der auf den siebenten Sabbat folgt (7 Sabbathe), nämlich fünfzig Tage sollt ihr zählen, und alsdann dem HERRN ein neues Speisopfer darbringen. (= Wochenfest = WF) P P P P P P z.B. 34 n. Chr. Mk 16,9 (Luther 1545) JEsus aber, da er auferstanden war frühe am ersten Tage der Sabbater, erschien er am ersten der Maria Magdalena, von welcher er sieben Teufel ausgetrieben hatte. Lk 23,56 (Luther 1545) Sie kehreten aber um und bereiteten Spezerei und Salben. Und den Sabbat über waren sie stille nach dem Gesetz. Mk 16,1-2 (Luther 1545) Und da der Sabbat vergangen war, kauften Maria Magdalena und Maria des Jakobus und Salome Spezerei, auf daß sie kämen und salbeten ihn. Und sie kamen zum Grabe an einem Sabbater sehr frühe, da die Sonne aufging. Mt 16,39-40 (Luther 1545) Und er antwortete und sprach zu ihnen: Die böse und ehebrecherische Art sucht ein Zeichen, und es wird ihr kein Zeichen gegeben werden denn das Zeichen des Propheten Jona. Denn gleichwie Jona war drei Tage und drei Nächte in des Walfisches Bauch, also wird des Menschen Sohn drei Tage und drei Nächte mitten in der Erde sein „grau“ = Sabbat z.B und „christlich-römische Auslegung“ Alle Möglichkeiten nach jüdischer Zählweise

17  3Mo 25,1Und der HERR redete zu Mose auf dem Berge Sinai und sprach:  3Mo 25,2Rede mit den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, so soll das Land dem HERRN einen Sabbat feiern.  3Mo 25,3Sechs Jahre lang sollst du dein Feld besäen und sechs Jahre lang deine Reben beschneiden und ihre Früchte einsammeln.  3Mo 25,4Aber im siebenten Jahr soll das Land seinen Ruhesabbat haben, den Sabbat des HERRN, da du dein Feld nicht besäen, noch deine Reben beschneiden sollst.  3Mo 25,5Auch was nach deiner Ernte von sich selber wächst, sollst du nicht ernten; und die Trauben deines unbeschnittenen Weinstocks sollst du nicht ablesen, weil es ein Sabbatjahr des Landes ist.  3Mo 25,6Und dieser Landessabbat soll euch Nahrung bringen, dir und deinen Knechten und deiner Magd, deinem Taglöhner, deinen Beisaßen und deinem Fremdling bei dir;  3Mo 25,7deinem Vieh und den Tieren in deinem Lande soll sein ganzer Ertrag zur Speise dienen.  3Mo 25,8Und du sollst dir sieben solche Sabbatjahre abzählen, daß siebenmal sieben Jahre gezählt werden, und die Zeit der sieben Sabbatjahre beträgt neunundvierzig Jahre.  3Mo 25,9Da sollst du den Schall der Posaune ertönen lassen am zehnten Tage des siebenten Monats; am Tage der Versöhnung sollt ihr den Schall durch euer ganzes Land ergehen lassen

18  3Mo 25,10Und ihr sollt das fünfzigste Jahr heiligen und sollt ein Freijahr ausrufen im Lande allen, die darin wohnen, denn es ist das Jubeljahr. Da soll ein jeder bei euch wieder zu seiner Habe und zu seinem Geschlecht kommen.  3Mo 25,11Denn das fünfzigste ist das Jubeljahr. Ihr sollt nicht säen, auch nicht ernten, was von sich selber wächst, auch den unbeschnittenen Weinstock nicht ablesen.  3Mo 25,12Denn das Jubeljahr soll unter euch heilig sein; vom Feld weg dürft ihr essen, was es trägt.  3Mo 25,13In diesem Jubeljahr soll jedermann wieder zu seinem Besitztum kommen.  3Mo 25,14Wenn du nun deinem Nächsten etwas verkaufst oder demselben etwas abkaufst, so soll keiner seinen Bruder übervorteilen;  3Mo 25,15sondern nach der Zahl der Jahre, nach dem Jubeljahr sollst du es von ihm kaufen; und nach der Zahl des jährlichen Ertrages soll er es dir verkaufen.  3Mo 25,16Nach der Menge der Jahre sollst du den Kaufpreis steigern, und nach der geringen Anzahl der Jahre sollst du den Kaufpreis verringern; denn eine bestimmte Anzahl von Ernten verkauft er dir.  3Mo 25,17So übervorteile nun keiner seinen Nächsten; sondern fürchte dich vor deinem Gott; denn ich, der HERR, bin euer Gott!  3Mo 25,18Darum haltet meine Satzungen und beobachtet meine Rechte, daß ihr sie tut; so sollst du sicher wohnen im Lande,  3Mo 25,19und das Land soll euch seine Früchte geben, daß ihr genug zu essen habt und sicher darin wohnt Jahre 50.

19 Offb 20,2 Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, welche der Teufel und Satan ist, und band ihn auf tausend Jahre Offb 20,3 und warf ihn in den Abgrund und schloß zu und versiegelte über ihm, damit er die Völker nicht mehr verführte, bis die tausend Jahre vollendet wären. Und nach diesen muß er auf kurze Zeit losgelassen werden. Offb 20,4 Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und [ich sah] die Seelen derer, die enthauptet worden waren um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die das Tier nicht angebetet hatten noch sein Bild, und das Malzeichen weder auf ihre Stirn noch auf ihre Hand genommen hatten; und sie lebten und regierten mit Christus tausend Jahre. Offb 20,5 Die übrigen der Toten aber lebten nicht, bis die tausend Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung Petr 3,8 Dieses eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, daß ein Tag vor dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag! 2Petr 3,9 Der Herr säumt nicht mit der Verheißung, wie etliche es für ein Säumen halten, sondern er ist langmütig gegen uns, da er nicht will, daß jemand verloren gehe, sondern daß jedermann Raum zur Buße habe. 2Petr 3,10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb; da werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen. 2Petr 3,11 Da nun dies alles derart aufgelöst wird, wie sehr solltet ihr euch auszeichnen durch heiligen Wandel und Gottseligkeit, 2Petr 3,12 dadurch, daß ihr erwartet und beschleuniget die Ankunft des Tages Gottes, an welchem die Himmel in Glut sich auflösen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden! 2Petr 3,13 Wir erwarten aber einen neuen Himmel und eine neue Erde, nach seiner Verheißung, in welchen Gerechtigkeit wohnt.

20  Jes 65,17 Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde, also daß man der frühern nicht mehr gedenkt und sie niemand mehr in den Sinn kommen werden;  Jes 65,18 sondern ihr sollt euch freuen und frohlocken bis in Ewigkeit über dem, was ich erschaffe; denn siehe, ich verwandle Jerusalem in lauter Jubel und ihr Volk in Freude.  Jes 65,19 Und ich selbst werde über Jerusalem frohlocken und mich über mein Volk freuen, und es soll fortan kein Klagelaut und kein Wehgeschrei mehr darin vernommen werden.  Jes 66,22 Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor meinem Angesicht bleiben werden, spricht der HERR, so soll auch euer Same und euer Name bestehen bleiben.  Jes 66,23 Und es wird dahin kommen, daß an jedem Neumond und an jedem Sabbat alles Fleisch sich einfinden wird, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.  Jes 66,24 Und man wird hinausgehen und die Leichname der Leute anschauen, die von mir abgefallen sind; denn ihr Wurm wird nicht sterben und ihr Feuer nicht erlöschen; und sie werden ein Abscheu sein für alles Fleisch.  Offb 21,1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr.  Offb 21,2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel herabsteigen von Gott, zubereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut.  Offb 21,3 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott.  Offb 21,4 Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

21


Herunterladen ppt "Lk 24,44-45 Er(Jesus) sprach aber zu ihnen: Das sind die Reden, die ich zu euch sagte, da ich noch bei euch war; denn es muß alles erfüllet werden, was."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen