Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

23. Mai 20031 ABC-Analyse Im Schwerpunkt der Materialwirtschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "23. Mai 20031 ABC-Analyse Im Schwerpunkt der Materialwirtschaft."—  Präsentation transkript:

1 23. Mai ABC-Analyse Im Schwerpunkt der Materialwirtschaft

2 23. Mai 2003 ABC-Analyse 2 Ausgangssituation Unübersichtliche Lagerlisten Verschiedenste Artikel In unterschiedlichen Mengen Mit unterschiedlichen Werten (Preisen)  Durch Betrachtung oder Beobachtung ist kein Überblick zu schaffen!

3 23. Mai 2003 ABC-Analyse 3 Lösung – Einsatz ABC-Analyse ZIEL: Einteilen der Artikel in 3 Gruppen sind bedeutend, hochwertig hoher Anteil am Gesamtwert (60 – 85 %) niedriger Anteil an der Gesamtmenge A-Güter: B-Güter: sind weniger bedeutend, mittelwertig mittlerer Anteil am Gesamtwert (10 – 25 %) mittlerer Anteil an der Gesamtmenge sind weniger bedeutend, niedrigwertig mittlerer Anteil am Gesamtwert (5 – 15 %) mittlerer Anteil an der Gesamtmenge C-Güter:

4 23. Mai 2003 ABC-Analyse 4 Was hilft mir diese Einteilung? Ansatzpunkte für Verbesserungen (A-Güter) Eliminierung von unwirtschaftlichen Anstrengungen (C-Güter) Mit ca. 20 % Aktivität (Aufwand) erzielt man ca. 80 % Verbesserung (Erfolg)! Pareto-Prinzip: Ein mengenmäßig kleiner Anteil besitzt einen sehr hohen Wertanteil. A- Güter Aber auch: Für die restlichen ca. 20 % Erfolg müssen 80 % Aufwand betrieben werden. C- Güter

5 23. Mai 2003 ABC-Analyse 5 Mögliche resultierende Maßnahmen Nutzung zahlreicher Informationsquellen Alternative Lieferanten suchen Intensive Preis- und Konditionenverhandlung A-Güter: DISPOSITION: BESCHAFFUNGSMARKTFORSCHUNG und -MARKETING: INVENTUR: Bestandsvermeidende Bewirtschaftung Exakte Festlegung von niedrigen Sicherheitsbeständen Exakte Disposition bzgl. Menge- und Termin (Just-in-Time) Permanente Inventur

6 23. Mai 2003 ABC-Analyse 6 Mögliche resultierende Maßnahmen B-Güter: Angemessene Aktivitäten für Güter mit mittlerem Wert- und Mengenanteil C-Güter: DISPOSITION: Vorratsbezogene Beschaffung Bestellung in kostenoptimalen Losgrössen Geringer Aufwand in Bestandsüberwachung und Bestandsführung INVENTUR: Stichprobeninventur

7 23. Mai 2003 ABC-Analyse 7 Durchführung einer ABC-Analyse Beispiel: SNOWBOARD Identnr.Bezeichnung Menge (Stk.) Preis (Stk.) 10012Kanten Allround 156 mm8.000€ 0, Holzkern Ultraflex 156 mm1.600€ 14, Zwischenlage 156 mm4.000 € 0, Lauffläche Speed 156 mm2.500€ 4, Oberfläche Firehammer1.400€ 24, Inserts Standard3.000€ 1,30 Auszug Jahresverbrauchsliste - Snowboardproduktion

8 23. Mai 2003 ABC-Analyse 8 1. Schritt Absteigende Sortierung nach wertmäßigen Verbrauch Identnr.Bezeichnung Menge (Stk.) Preis (Stk.) 10012Kanten Allround 156 mm8.000€ 0, Holzkern Ultraflex 156 mm1.600€ 14, Zwischenlage 156 mm4.000 € 0, Lauffläche Speed 156 mm2.500€ 4, Oberfläche Firehammer1.400€ 24, Inserts Standard3.000€ 1,30 Wert € € € € € € Ermittlung des wertmäßigen Verbrauchs (Menge x Preis) Summierung des wertmäßigen Verbrauchs € € 0, Zwischenlage 156 mm30112 € 1, Inserts Standard60011 € 0, Kanten Allround 156 mm10012 € 4, Lauffläche Speed 156 mm40070 € 14, Holzkern Ultraflex 156 mm20014 € 24, Oberfläche Firehammer50003 Preis (Stk.) Menge (Stk.) BezeichnungIdentnr. € € € € € € Wert €

9 23. Mai 2003 ABC-Analyse 9 2. Schritt € Wert € 0, Zwischenlage... € 1, Inserts... € 0, Kanten... € 4, Lauffläche... € 14, Holzkern... € 24, Oberfläche... Preis (Stk.) Menge (Stk.) Bezeichnung € € € € € € ,1 % 5,0 % 7,2 % 12,8 % 29,8 % 43,1 % Wert %-Anteil 100,0 % 97,9 % 92,9 % 85,8 % 72,9 % 43,1 % kum.Wert %-Anteil C C C B A A Gruppe 19,5 % 14,7 % 39,0 % 12,2 % 7,8 % 6,8 % Menge %-Anteil 100 % € Ermittlung der %-uellen Mengenanteile Ermittlung des %-uell wertmäßigen Anteils pro Artikel Ermittlung der kumulierten %-uell wertmäßigen Anteile Bestimmung der Gruppen

10 23. Mai 2003 ABC-Analyse Schritt Graphische Darstellung: LORENZKURVE Wert % Menge % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Ober- fläche Holz- kern Lauf- fläche Kante Inserts A B C C-Güter B-Güter A-Güter

11 23. Mai 2003 ABC-Analyse 11 Weitere Anwendungsmöglichkeiten in der Materialwirtschaft Verbrauch/Einkaufsvolumen nach Artikel Einkaufsvolumen pro Lieferant Lagerbestände nach Artikel/Artikelgruppen Umschlagshäufigkeit nach Artikel Lieferanten nach Termintreue Mängelstatistik nach Lieferanten Zur Bewertung von:

12 23. Mai 2003 ABC-Analyse 12 Weitere Anwendungsmöglichkeiten in der Betriebswirtschaft Anlagen nach Ausfallszeit, Ausschussraten Maschinen nach Instandhaltungskosten Produktion: Kostenrechnung: Rangfolge der Kostenarten A-Kosten = Kostensenkungspotential Vertrieb: Verkaufsumsatz nach Artikel/Artikelgruppen Kundenstruktur Deckungsbeitrag nach Artikel/Artikelgruppen ! ACHTUNG ! ! ACHTUNG ! Im Personalbereich sind derartige Analysen nur bedingt anwendbar, weil die Betrachtungsweise stark eingeschränkt ist!

13 23. Mai 2003 ABC-Analyse 13 Tipps aus und für die Praxis Achten Sie darauf, ob die Mengeneinheit und der Preis pro Mengeneinheit übereinstimmen (cm – m; kg – dag, Stk. – Packung). Beachten Sie, dass die Grenzen der A-B-C-Gruppen in den bereits besprochenen Prozentbereichen flexibel sind und schenken Sie den Grenzgütern bei der Einteilung besondere Beachtung. Die ABC-Analysen sollen in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, da sich Änderungen des Sachverhaltes ergeben können.

14 23. Mai 2003 ABC-Analyse 14 Viel Spaß und Erfolg mit der ABC-Analyse Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "23. Mai 20031 ABC-Analyse Im Schwerpunkt der Materialwirtschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen