Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Martin Bohus, Anne Dyer, Kathlen Priebe, Antje Krüger, Regina Steil.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Martin Bohus, Anne Dyer, Kathlen Priebe, Antje Krüger, Regina Steil."—  Präsentation transkript:

1 Martin Bohus, Anne Dyer, Kathlen Priebe, Antje Krüger, Regina Steil

2 PTSD nach interpersoneller Gewalt in der Kindheit Intrusionen Hypererregbarkeit Vermeidung Schwere Störungen der Emotionsregulation –Scham, Schuld; Ekel; Sehr negatives Selbstkonzept Sehr negatives Körperkonzept Gestörte Beziehungen

3 DBT für PTSD nach interpersoneller Gewalt Brauchen wir tatsächlich ein neues Behandlungsprogramm? Welche Probleme gilt es zu lösen? Wie Wirksam ist die Behandlung? Wie sicher ist die Behandlung? Ausblick

4 Metanalyse von Taylor & Harvey, 2010: 5 RCTs plus 2 dismantling studies Cognitive Processing Therapy (P. Resick) Skills plus Exposure (M. Cloitre) Mittlerer Schweregrad in allen 7 Studien: –CAPS ~ 60 ; Mittlerer Schweregrad Stichprobe ZI: –Caps ~ 90 State of the Art: Behandlung von PTSD nach CSA Priebe, et al., PPmP, 2012

5 Die meisten Standard-Verfahren schließen Borderline-Patienten aus. Prolonged Exposure exclusion criteria: (Foa et al., 2007) – Imminent threat of suicidal or homicidal behavior – Serious self-injury (past 3 months) – Current psychosis – Current high risk of assault (e.g., domestic violence) – Severe dissociation* – Substance dependence*

6 Psychodynamic Imaginative Traumatherapie (PITT) inpatient setting (Lampe, Mittmansgruber, Schüssler, Gast, Reddemann: Neuropsychiatrie, 2008 No pre-post effects in FDS No pre-post effects in IES No pre-post effects in SCL- 90CSR Between-group: Depression and self-soothing Cohens d Drop-out 13% Expo: 9%

7 Wie wirksam ist Standard- DBT für Achse I- Störungen? Average remission rate in PTSD treatments = 56% (Bradley et al., 2005) (Harned et al., JCC, 2009)

8 Psychotherapie für BPD plus PTSD nach sexuellem (und/oder körperlichem) Missbrauch in der Kindheit

9 Schlüssel-Probleme 1.Hohe Dissoziationsneigung unter Anspannung Stiglmayr et al., Acta Psychiatr Scand, 2008 Ambulante Monitoring Studie: DSS-akut stündlich über 48h, BPS=51 CC=51 HC=40 Ebner-Priemer, Bohus et al., 2010

10 Schlüssel-Probleme 2. Zentrale Emotionen: Schuld Scham Ekel Selbsthass Ohnmacht Nähe

11 Schlüssel-Probleme 3. Multiple dysfunktionale Verhaltensmuster Suizidphantasien Selbstverletzungen Drogen-Alkohol Hochrisiko-Verhalten Essstörungen Promiskuität Aggressivität

12 Schlüssel-Probleme 4. Chronifizierung Partnerschaften Arbeitsplatz Gesundheitssystem Selbstkonzept Traurige Therapeuten Unrealistische Erwartungen

13 DBT-PTSD – Prinzipien ÜBERFLUTUNG MEIDUNG AKZEPTANZ Vom unkontrollierbaren Wiedererleben zum kontrollierbaren Erinnern

14 Skills-Assisted Exposure Erregungslevel Emotionale Intensität Lerneffekt

15 Wirksamkeitsnachweis 15 Bohus et al., Psychotherapy and Psychosomatics, 2013

16 16 Waiting ListTreatment Group t1 time of randomization t2 discharge / 3 months waiting t3 6 weeks FU / 4.5 months waiting t4 3 months FU / 6 months waiting t5 6 months FU DBT-PTSD Follow Up Waiting Time N=64 (n = 32 in each group) RCT Design

17 17 TG (N=36)WL (N=38) Age M (SD)35.14 (10.60)36.71 (9.84) Start of sexual abuse M (SD)7.56 (4.09)7.59 (4.10) Duration > 5 years M (SD)48.4%44.1% CAPS total score M (SD)88.19 (13.93)82.79 (18.31) Axis-I diagnosis acute M (SD)3.03 (1.03)3.00 (1.16) BPD criteria M (SD)4.18 (1.66)3.94 (2.07) ≥ 5 BPD criteriaN=17 (47%)N=16 (44%) not in analyses: 8 patients WL: 1 non-starter, TG: 3 non-starter, 4 patients have been excluded within first days because of meeting exclusion criteria patients with missing data in LOCF-analyses: WL: 2 patients did not complete t2-t4 assessments, 2 patients did not complete t3-t4 assessment TG: 2 patients dropped out of treatment (2.5%); 2 patients did not complete t4 assessments Participants (N=82)

18 18 HLM analyses: p-value: p< Effect Size (between groups): d= 1.35 Results: CAPS (whole sample)

19 19 HLM analyses: p-value: p= Effect Size (between groups): d=1.65 Results: CAPS (≥ 5 BPD criteria)

20 20 RCT results: effect sizes (Cohen‘s d)

21 21 Response & Remission (whole sample) Treatment response: reduction of min. 30 points in the CAPS Score Remission: not meeting DSM-IV PTSD criteria any more

22 22 Response & Remission (≥ 5 BPD crit.) Treatment response: reduction of min. 30 points in the CAPS Score Remission: not meeting DSM-IV PTSD criteria any more

23 DBT-PTBS Theoretischer Hintergrund

24 Stimulus Gegenwarts- bezug Trauma-assoziiertes Netzwerk Trauma-assoziiertes Netzwerk Zentrales Problem Primäre Emotion MEIDUNG ESCAPE

25 Zentrales Problem Stimulus Gegenwarts- bezug Primäre Emotion MEIDUNG ESCAPE Trauma- assoziiertes Netzwerk Escape – Mechanismen Verhaltensebene Kognitive Ebene Emotionale Emotionen Escape – Mechanismen Verhaltensebene Kognitive Ebene Emotionale Emotionen

26 Primäre trauma-assoziierte Emotionen Ohnmacht Ekel Angst Wut Sexuelle Erregung Gefühl der Erniedrigung/ Demütigung Entsetzen (Unwirklichkeit) Verwirrung

27 Eng mit Missbrauch assoziierte Emotionen Nähe Verbundenheit Stolz Gefühl des “Besonderen” Diese Emotionen können als interne Stimuli fungieren!

28 ESCAPE MECHANISMEN Verhaltensebene –Suizidversuche –Selbstverletzungen –Hochrisikoverhalten –Drogen, Medikamenten und Alkohol-Abusus –Brechattacken –Promiskuität –Reinigungsritual

29 ESCAPE MECHANISMEN Kognitive Ebene –Suizidgedanken –Kognitiv Ablenken –Grübeln –Verleugnung –Verharmlosung –Entpersonalisierung

30 ESCAPE MECHANISMEN Emotionale Ebene –Dissoziation –Wut –Schuld –Scham –Selbsthass –Selbstverachtung

31 Meidung (Generalisierung von Trauma-assoziierten Stimuli) Weibliche Unattraktivität (Gewicht/ Kleidung/ Geruch) Vernachlässigung Gesundheitsvorsorge Vernachlässigung des eigenen Körpers Agoraphobisches Verhalten Eingeschränktes Ess- und Trinkverhalten Meidung von Zärtlichkeit, Körperkontakt, Intimität Hypo / Hypersomnie Chronische Überforderung

32 Stimulus Gegenwarts- bezug Trauma-assoziiertes Netzwerk Trauma-assoziiertes Netzwerk Die Lösung Primäre Emotion MEIDUNG ESCAPE


Herunterladen ppt "Martin Bohus, Anne Dyer, Kathlen Priebe, Antje Krüger, Regina Steil."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen