Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 © 2010 Michael Seeger FGS www.michaelseeger.dewww.michaelseeger.de.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 © 2010 Michael Seeger FGS www.michaelseeger.dewww.michaelseeger.de."—  Präsentation transkript:

1 1 © 2010 Michael Seeger FGS

2 2 © 2010 Michael Seeger FGS Liebeslyrik © 2010 Michael SeegerMichael Seeger B.B. Entdeckung an einer jungen Frau Interpretation über die Form (Sonett)

3 3 © 2010 Michael Seeger FGS Des Morgens nüchterner Abschied, eine Frau Kühl zwischen Tür und Angel, kühl besehn Da sah ich: eine Strähn in ihrem Haar war grau Ich konnt mich nicht entschließen mehr zu gehn Stumm nahm ich ihre Brust, und als sie fragte Warum ich, Nachtgast, nach Verlauf der Nacht Nicht gehen wolle, denn so war's gedacht Sah ich sie unumwunden an und sagte Ist's nur noch eine Nacht, will ich noch bleiben Doch nütze deine Zeit, das ist das Schlimme Daß du so zwischen Tür und Angel stehst Und laß uns die Gespräche rascher treiben Denn wir vergaßen ganz, daß du vergehst Und es verschlug Begierde mir die Stimme

4 4 © 2010 Michael Seeger FGS Des Morgens nüchterner Abschied, eine Frau Kühl zwischen Tür und Angel, kühl besehn Da sah ich: eine Strähn in ihrem Haar war grau Ich konnt mich nicht entschließen mehr zu gehn Stumm nahm ich ihre Brust, und als sie fragte Warum ich, Nachtgast, nach Verlauf der Nacht Nicht gehen wolle, denn so war's gedacht Sah ich sie unumwunden an und sagte Ist's nur noch eine Nacht, will ich noch bleiben Doch nütze deine Zeit, das ist das Schlimme Daß du so zwischen Tür und Angel stehst Und laß uns die Gespräche rascher treiben Denn wir vergaßen ganz, daß du vergehst Und es verschlug Begierde mir die Stimme 1. Quartett 2. Quartett 1. Terzett 2. Terzett Zäsur Sonett Was sagt uns die Zäsur?

5 5 © 2010 Michael Seeger FGS Des Morgens nüchterner Abschied, eine Frau Kühl zwischen Tür und Angel, kühl besehn Da sah ich: eine Strähn in ihrem Haar war grau Ich konnt mich nicht entschließen mehr zu gehn Stumm nahm ich ihre Brust, und als sie fragte Warum ich, Nachtgast, nach Verlauf der Nacht Nicht gehen wolle, denn so war's gedacht Sah ich sie unumwunden an und sagte Ist's nur noch eine Nacht, will ich noch bleiben Doch nütze deine Zeit, das ist das Schlimme Daß du so zwischen Tür und Angel stehst Und laß uns die Gespräche rascher treiben Denn wir vergaßen ganz, daß du vergehst Und es verschlug Begierde mir die Stimme 1. Quartett 2. Quartett 1. Terzett 2. Terzett Zäsur Was sagt uns das Reimschema in den Terzetten?

6 6 © 2010 Michael Seeger FGS Des Morgens nüchterner Abschied, eine Frau Kühl zwischen Tür und Angel, kühl besehn Da sah ich: eine Strähn in ihrem Haar war grau Ich konnt mich nicht entschließen mehr zu gehn Stumm nahm ich ihre Brust, und als sie fragte Warum ich, Nachtgast, nach Verlauf der Nacht Nicht gehen wolle, denn so war's gedacht Sah ich sie unumwunden an und sagte Ist's nur noch eine Nacht, will ich noch bleiben Doch nütze deine Zeit, das ist das Schlimme Daß du so zwischen Tür und Angel stehst Und laß uns die Gespräche rascher treiben Denn wir vergaßen ganz, daß du vergehst Und es verschlug Begierde mir die Stimme Diskutieren: Geschlechtsrollen

7 7 © 2010 Michael Seeger FGS Des Morgens nüchterner Abschied, eine Frau Kühl zwischen Tür und Angel, kühl besehn Da sah ich: eine Strähn in ihrem Haar war grau Ich konnt mich nicht entschließen mehr zu gehn Stumm nahm ich ihre Brust, und als sie fragte Warum ich, Nachtgast, nach Verlauf der Nacht Nicht gehen wolle, denn so war's gedacht Sah ich sie unumwunden an und sagte Ist's nur noch eine Nacht, will ich noch bleiben Doch nütze deine Zeit, das ist das Schlimme Daß du so zwischen Tür und Angel stehst Und laß uns die Gespräche rascher treiben Denn wir vergaßen ganz, daß du vergehst Und es verschlug Begierde mir die Stimme Geschlechtsrollen paradigmatisch: B.B. ist ein Macho-Dichter pflegt diese Haltung zu Frauen auch in seinem Leben In mir habt ihr einen – dem könnt ihr nicht trauen! (vom armen B.B.)

8 8 © 2010 Michael Seeger FGS Des Morgens nüchterner Abschied, eine Frau Kühl zwischen Tür und Angel, kühl besehn Da sah ich: eine Strähn in ihrem Haar war grau Ich konnt mich nicht entschließen mehr zu gehn Stumm nahm ich ihre Brust, und als sie fragte Warum ich, Nachtgast, nach Verlauf der Nacht Nicht gehen wolle, denn so war's gedacht Sah ich sie unumwunden an und sagte Ist's nur noch eine Nacht, will ich noch bleiben Doch nütze deine Zeit, das ist das Schlimme Daß du so zwischen Tür und Angel stehst Und laß uns die Gespräche rascher treiben Denn wir vergaßen ganz, daß du vergehst Und es verschlug Begierde mir die Stimme Sprache: Wie spricht Brecht über die Liebe?

9 9 © 2010 Michael Seeger FGS Des Morgens nüchterner Abschied, eine Frau Kühl zwischen Tür und Angel, kühl besehn Da sah ich: eine Strähn in ihrem Haar war grau Ich konnt mich nicht entschließen mehr zu gehn Stumm nahm ich ihre Brust, und als sie fragte Warum ich, Nachtgast, nach Verlauf der Nacht Nicht gehen wolle, denn so war's gedacht Sah ich sie unumwunden an und sagte Ist's nur noch eine Nacht, will ich noch bleiben Doch nütze deine Zeit, das ist das Schlimme Daß du so zwischen Tür und Angel stehst Und laß uns die Gespräche rascher treiben Denn wir vergaßen ganz, daß du vergehst Und es verschlug Begierde mir die Stimme Sprache: Wie spricht Brecht über die Liebe? unromantisch sachlich triebbetont

10 10 © 2010 Michael Seeger FGS Des Morgens nüchterner Abschied, eine Frau Kühl zwischen Tür und Angel, kühl besehn Da sah ich: eine Strähn in ihrem Haar war grau Ich konnt mich nicht entschließen mehr zu gehn Stumm nahm ich ihre Brust, und als sie fragte Warum ich, Nachtgast, nach Verlauf der Nacht Nicht gehen wolle, denn so war's gedacht Sah ich sie unumwunden an und sagte Ist's nur noch eine Nacht, will ich noch bleiben Doch nütze deine Zeit, das ist das Schlimme Daß du so zwischen Tür und Angel stehst Und laß uns die Gespräche rascher treiben Denn wir vergaßen ganz, daß du vergehst Und es verschlug Begierde mir die Stimme Literaturhistorischer Hintergrund Brechts Umgang mit Vorbildern Horaz (23 v.) Carpe diem Noch während wir reden, ist die missgünstige Zeit schon entflohen: Nutze den Tag, und glaube so wenig wie möglich an den nächsten! Auch hier erweist sich Brecht als der bekannte Anti- Dichter! Weiterführende Info zu B.B: Intro zu einer UE Galilei

11 11 © 2010 Michael Seeger FGS Des Morgens nüchterner Abschied, eine Frau Kühl zwischen Tür und Angel, kühl besehn Da sah ich: eine Strähn in ihrem Haar war grau Ich konnt mich nicht entschließen mehr zu gehn Stumm nahm ich ihre Brust, und als sie fragte Warum ich, Nachtgast, nach Verlauf der Nacht Nicht gehen wolle, denn so war's gedacht Sah ich sie unumwunden an und sagte Ist's nur noch eine Nacht, will ich noch bleiben Doch nütze deine Zeit, das ist das Schlimme Daß du so zwischen Tür und Angel stehst Und laß uns die Gespräche rascher treiben Denn wir vergaßen ganz, daß du vergehst Und es verschlug Begierde mir die Stimme Der Titel! Entdeckung an einer jungen Frau Zur Sicherung der Ergebnisse und zur stilistischen Übung Gedichtinterpretation >> schr. zusammenfassen


Herunterladen ppt "1 © 2010 Michael Seeger FGS www.michaelseeger.dewww.michaelseeger.de."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen