Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung1 Expertensystem Vereinsanmeldung Prüfungsleistung im Rahmen des Wahlpflichtfachs Logik und Wissensrepräsentation,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung1 Expertensystem Vereinsanmeldung Prüfungsleistung im Rahmen des Wahlpflichtfachs Logik und Wissensrepräsentation,"—  Präsentation transkript:

1 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung1 Expertensystem Vereinsanmeldung Prüfungsleistung im Rahmen des Wahlpflichtfachs Logik und Wissensrepräsentation, Lehrveranstaltung KI-Programmierung Lars Kemnah Iris Killisch-Zülsdorff Andreas Klingenberg Studiengang: Informationsmanagement Wintersemester 2003/04 1. Prüfer: Dipl.-Math. Peter Mertens 2. Prüfer: Prof. Dr. phil. habil. Brigitte Endres-Niggemeyer

2 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung2 Verbale Beschreibung des Anwendungssystems Unser Beispiel-Expertensystem Anmeldung eines gemeinnützigen Vereins soll prüfen, ob 1.alle notwendigen Voraussetzungen für eine Vereinsanmeldung gemäß BGB gegeben sind und ob 2.einer Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit und Mildtätigkeit nach Abgabenordnung 1977 stattgegeben werden kann.

3 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung3 Verbalisierung von Aussagen und Folgerungen Vereinsanmeldung (VA) Mindestens sieben Personen (SP) UNDPersonen müssen Anforderungen an die Volljährigkeit erfüllen (VJ) Personen müssen volljährig sein (VJ1) ODERschriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters haben (VJ2) UNDAbhalten einer Gründungsversammlung (GV) UNDschriftliche Satzung (SA) UNDOrgane des Vereins müssen laut Satzung gewählt werden (WA) UNDzwei der im Gründungsprotokoll (GP) genannten Anforderungen müssen erfüllt sein: aus Ort und Zeit der Versammlung (GO) UNDZahl der Anwesenden Mitglieder (GM) folgt (GP1) ODERaus Ort und Zeit der Versammlung (GO) UNDFeststellung der Beschlussfähigkeit der Mitglieder, d.h. es müssen mindestens sieben Mitglieder anwesen sein (GB) folgt (GP2) ODERaus Ort und Zeit der Versammlung (GO) UNDBeschlüsse zu Tagesordnungspunkten inkl. Abstimmungsergebnissen (GT) folgt (GP3) ODERaus Zahl der Anwesenden Mitglieder (GM) UNDFeststellung der Beschlussfähigkeit der Mitglieder, d.h. es müssen mindestens sieben Mitglieder anwesen sein (GB) folgt (GP4) ODERaus Zahl der Anwesenden Mitglieder (GM) UNDBeschlüsse zu Tagesordnungspunkten inkl. Abstimmungsergebnissen (GT) folgt (GP5) ODERaus Feststellung der Beschlussfähigkeit der Mitglieder, d.h. es müssen mindestens sieben Mitglieder anwesen sein (GB) UNDBeschlüsse zu Tagesordnungspunkten inkl. Abstimmungsergebnissen (GT) folgt (GP6) UNDAnmeldung eines Vereins zur Eintragung in das Vereinsregister beim zuständigen Amtsgericht durch den Vorstand (VR) Öffentlich beglaubigte Unterschriften von allen vertretungsberechtigten Vorstandsmitgliedern (VR1) UNDpersönliches Erscheinen beim Notar (VR1A) UNDNachweise der Identität (VR1B) Vorlage des Personalausweises (VR1B1) ODERVorlage des Reisepasses (VR1B2) UNDName, Sitz und Anschrift des Vereins (VR2) UNDTag der Errichtung der Satzung (VR3) UNDName, Beruf und Anschrift der Vorstandsmitglieder (VR4)

4 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung4 Verbalisierung von Aussagen und Folgerungen Abschrift der Satzung (AS) UNDausschließliche und unmittelbare Verfolgung gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke im Sinne der §§ 51 bis 68 Abgabenordnung (AO) zwei der in § 52 genannten Gemeinnützige Zwecke (GZ) müssen erfüllt sein aus Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, der Religion, der Völkerverständigung, der Entwicklungshilfe, des Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutzes, des Heimatgedankens (FW) UNDFörderung der Jugendhilfe, der Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens, des Wohlfahrtswesens und des Sports (FJ) folgt (GZ1) ODERaus Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, der Religion, der Völkerverständigung, der Entwicklungshilfe, des Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutzes, des Heimatgedankens (FW) UNDallgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens im Geltungsbereich des Grundgesetzes (FD) folgt (GZ2) ODERaus Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, der Religion, der Völkerverständigung, der Entwicklungshilfe, des Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutzes, des Heimatgedankens (FW) UNDFörderung der Tierzucht, der Pflanzenzucht, der Kleingärtnerei, des traditionellen Brauchtums (FT) folgt (GZ3) ODERaus Förderung der Jugendhilfe, der Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens, des Wohlfahrtswesens und des Sports (FJ) UNDallgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens im Geltungsbereich des Grundgesetzes folgt (FD) folgt (GZ4) ODERaus Förderung der Jugendhilfe, der Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens, des Wohlfahrtswesens und des Sports (FJ) UNDFörderung der Tierzucht, der Pflanzenzucht, der Kleingärtnerei, des traditionellen Brauchtums (FT) folgt (GZ5) ODERaus allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens im Geltungsbereich des Grundgesetzes (FD) UNDFörderung der Tierzucht, der Pflanzenzucht, der Kleingärtnerei, des traditionellen Brauchtums (FT) folgt (GZ6) Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit und Mildtätigkeit (SB) …

5 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung5 Verbalisierung von Aussagen und Folgerungen UND§ 53 Mildtätige Zwecke (MZ) UND§ 55 Selbstlosigkeit (SL) UND§ 56 Ausschließlichkeit (AU) UND§ 57 Unmittelbarkeit (UN) UNDBeantragung der steuerlichen Anerkennung der begünstigten Zwecke sowie der Berechtigung zur Ausstellung von Spendenbescheinigungen (ST) UNDUnterschrift durch mindestens so viele Vorstandsmitglieder, wie gemäß Satzung zur Vertretung nach außen erforderlich sind (UV) UNDAnforderungen an den Geschäftsbetrieb (GB) Wirtschaftliche Geschäftsbetriebe müssen Zweckbetriebe sein (ZB) Pflegeheime (ZB1) ODERJugendeinrichtungen (ZB2) ODERlandwirtschaftliche Betriebe (ZB3) ODERBehinderteneinrichtungen (ZB4) ODERkulturelle Einrichtungen (ZB5) ODERVolkshochschulen (ZB6) NOTsteuerpflichtige wirtschaftliche Geschäftsbetriebe (WB) …

6 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung6 Formel für die Anmeldung eines gemeinnützigen Vereins SP (VJ1 VJ2) GV SA WA ((GO GM) (GO GB) (GO GT) (GM GB) (GM GT) (GB GT)) VR1A ((VR1B1 VR1B2) VR2 VR3 VR4) AS (((FW FJ) (FW FD) (FW FT) (FJ FD) (FJ FT) (FD FT)) MZ SL AU UN) ST UV ((ZB1 ZB2 ZB3 ZB4 ZB5 ZB6) -WB) = GEV

7 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung7 Baumstruktur Vereinsanmeldung (VA) SPWAGVVJ SBVA GEV SA VR3VR4 < < < VJ2VJ1 VR1B2 GP1GP2GP5 VR1BVR1A VR1B1 < […] VRGP VR1VR2GP6… < < < GBGMGOGT << …

8 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung8 Aussagenlogische Gleichungen und darauf basierende Regelmenge Anmeldung eines gemeinnützigen Vereins (GEV) VA SB = GEV Regeln: VA & SB > GEV -VA > -GEV -SB > -GEV Vereinsanmeldung (VA) SP VJ GV SA WA GP VR = VA Regeln:SP & VJ & GV & SA & WA & GP & VR > VA -SP > -VA -VJ > -VA -GV > -VA -SA > -VA -WA > -VA -GP > -VA -VR > -VA Anforderungen an die Volljährigkeit (VJ) VJ1 VJ2 = VJ Regeln:VJ1 > VJ VJ2 > VJ -VJ1 & -VJ2 > -VJ Gründungsprotokoll (GP) GP1 GP2 GP3 GP4 GP5 GP6 = GP Regeln:GP1 > GP GP2 > GP GP3 > GP GP4 > GP GP5 > GP GP6 > GP -GP1 & -GP2 & - GP3 & -GP4 & -GP5 & -GP6 > -GP …

9 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung9 Aussagenlogische Gleichungen und darauf basierende Regelmenge Gründungsprotokoll Option 1 (GP1) GO GM = GP1 Regeln:GO & GM > GP1 -GO > -GP1 -GM > -GP1 Gründungsprotokoll Option 2 (GP2) GO GB = GP2 Regeln: GO & GB > GP2 -GO > -GP2 -GB > -GP2 Gründungsprotokoll Option 3 (GP3) GO GT Regeln: GO & GT > GP3 -GO > -GP3 -GT > -GP3 Gründungsprotokoll Option 4 (GP4) GM GB = GP4 Regeln:GM & GB > GP4 -GM > -GP4 -GB > -GP4 Gründungsprotokoll Option 5 (GP5) GM GT = GP5 Regeln:GM & GT > GP5 -GM > -GP5 -GT > -GP5 Gründungsprotokoll Option 6 (GP6) GB GT = GP6 Regeln:GB & GT > GP6 -GB > -GP6 -GT > -GP6 … …

10 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung10 Aussagenlogische Gleichungen und darauf basierende Regelmenge Anmeldung des Vereins zur Eintragung in das Vereinsregister (VR) VR1 VR2 VR3 VR4 = VR Regeln: VR1 & VR2 & VR3 & VR4 > VR -VR1 > -VR -VR2 > -VR -VR3 > -VR -VR4 > -VR Öffentlich beglaubigte Unterschriften der Vorstandsmitglieder (VR1) VR1A VR1B = VR1 Regeln:VR1A & VR1B > VR1 -VR1A > -VR1 -VR1B > -VR1 Nachweis der Identität (VR1B) VR1B1 VR1B2 = VR1B Regeln:VR1B1 > VR1B VR1B2 > VR1B -VR1B1 & -VR1B2 > -VR1B …

11 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung11 Baumstruktur Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit und Mildtätigkeit (SB) ASGBSTAO SBVA GEV UV ZB-WB < < < MZ GZ1 GZ GZ6 FDFJFW < SLAUUN ZB6ZB1…… < FT … < < < […]

12 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung12 Aussagenlogische Gleichungen und darauf basierende Regelmenge Anmeldung eines gemeinnützigen Vereins (GEV) VA SB = GEV Regeln: VA & SB > GEV -VA > -GEV -SB > -GEV Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit und Mildtätigkeit (SB) AS AO ST UV ZB = SB Regeln:AS & AO & ST & UV & ZB > SB -AS > -SB -AO > -SB -ST > -SB -UV > -SB -ZB > -SB Zwecke im Sinne der Abgabenordnung (AO) GZ MZ SL AU UN = AO Regeln :GZ & MZ & SL & AU & UN > AO -GZ > -AO -MZ > -AO -SL > -AO -AU > -AO -UN > -AO Gemeinnützige Zwecke (GZ) GZ1 GZ2 GZ3 GZ4 GZ5 GZ6 = GZ Regeln:GZ1 > GZ GZ2 > GZ GZ3 > GZ GZ4 > GZ GZ5 > GZ GZ6 > GZ -GZ1 & -GZ2 & -GZ3 & -GZ4 & -GZ5 & -GZ6 > -GZ …

13 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung13 Aussagenlogische Gleichungen und darauf basierende Regelmenge Gemeinnützige Zwecke Option 1 (GZ1) FW FJ = GZ1 Regeln:FW & FJ > GZ1 -FW > -GZ1 -FJ > -GZ1 Gemeinnützige Zwecke Option 2 (GZ2) FW FD = GZ2 Regeln:FW & FD > GZ2 -FW > -GZ2 -FD > -GZ2 Gemeinnützige Zwecke Option 3 (GZ3) FW FT = GZ3 Regeln:FW & FT > GZ3 -FW > -GZ3 -FT > -GZ3 Gemeinnützige Zwecke Option 4 (GZ4) FJ FD = GZ4 Regeln: FJ & FD > GZ4 -FJ > -GZ4 -FD > -GZ4 Gemeinnützige Zwecke Option 5 (GZ5) FJ FT = GZ5 Regeln:FJ & FT > GZ5 -FJ > -GZ5 -FT > -GZ5 Gemeinnützige Zwecke Option 6 (GZ6) FD FT = GZ6 Regeln:FD & FT > GZ6 -FD > -GZ6 -FT > -GZ6 … …

14 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung14 Aussagenlogische Gleichungen und darauf basierende Regelmenge Anforderungen an den Geschäftsbetrieb (GB) ZB -WB = GB Regeln:ZB & -WB > GB -ZB > -GB WB > -GB Wirtschaftliche Geschäftsbetriebe müssen Zweckbetriebe sein (ZB) ZB1 ZB2 ZB3 ZB4 ZB5 ZB6 = ZB Regeln:ZB1 > ZB ZB2 > ZB ZB3 > ZB ZB4 > ZB ZB5 > ZB ZB6 > ZB -ZB1 & -ZB2 & -ZB3 & -ZB4 & -ZB5 & -ZB6 > -ZB …

15 WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung15 Wertetabelle (Ausschnitt) FaktenErgebnis ZB1ZB2ZB3ZB4ZB5ZB6WBASAOSTUVVAZBGBSBGEV ……… ……… VA SB ZB1 ZB2 ZB3 ZB4 ZB5 ZB6 ZB -WB AS AO ST UV Folgerungen

16 le fin


Herunterladen ppt "WS 2003/04Hausarbeit KI Programmierung1 Expertensystem Vereinsanmeldung Prüfungsleistung im Rahmen des Wahlpflichtfachs Logik und Wissensrepräsentation,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen