Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Landesportbund Mecklenburg- Vorpommern e.V. 15. November 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Landesportbund Mecklenburg- Vorpommern e.V. 15. November 2008."—  Präsentation transkript:

1 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Landesportbund Mecklenburg- Vorpommern e.V. 15. November 2008

2 Agenda 2) Änderungen des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung 1) Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden 3) Aktuelle Gesetzgebungsverfahren

3 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 3 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit Körperschaft i.S.d. Steuerrechts Verfolgung steuerbegünstigter Zwecke (§§ AO) Selbstlosigkeit (§ 55 AO) Ausschließlichkeit (§ 56 AO) Unmittelbarkeit (§ 57 AO) Anforderungen an die Satzung (§ 60 AO) Anforderungen an die tatsächliche Geschäftsführung (§ 63 AO)

4 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 4 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit Verfolgung steuerbegünstigter Zwecke (§§ 52 bis 54 AO) Gemeinnützige Zwecke § 52 mildtätige Zwecke § 53 kirchliche Zwecke § 54 Förderung der Allgemeinheit § 52 Ausschließlichkeit § 56 Unmittelbarkeit § 57 Selbstlosigkeit § 55

5 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 5 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit Ausschließlichkeit (§ 56 AO) Ausschließliche Verfolgung der steuerbegünstigten satzungsmäßigen Zwecke Aber Nebenzwecke sind zulässig! Unmittelbarkeit (§ 57 AO) Körperschaft verwirklicht ihre steuerbegünstigten, satzungsmäßigen Zwecke selbst Verwirklichung durch eine Hilfsperson ist möglich

6 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 6 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Voraussetzungen der Gemeinnützigkeit Satzungsmäßigkeit (§§ 59 bis 62 AO) Formelle und materielle Satzungsmäßigkeit Gefahr der Nachversteuerung bei Verstößen gegen das Gebot der satzungsmäßigen Vermögensbindung Tatsächliche Geschäftsführung (§ 63 AO) Nachweis/Aufzeichnungspflichten Beachtung der Mittelverwendungsvorschriften

7 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 7 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Ausnahme vom Gebot der Unmittelbarkeit für Dachverbände Unmittelbarkeit (§ 57 AO) § 57 Abs. 1 AO verlangt, dass die Körperschaft ihre Zwecke unmittelbar, d. h. selbst oder zumindest durch eine Hilfsperson verwirklicht. § 57 Abs. 2 AO enthält eine Ausnahme für so genannte Dach- oder Spitzenverbände. Hiernach wird eine Körperschaft, in der steuerbegünstigte Körperschaften zusammengefasst sind (Dach- oder Spitzenverbände), einer Körperschaft gleichgestellt, die unmittelbar steuerbegünstigte Zwecke verfolgt. Dies setzt jedoch zwingend voraus, dass jede der zusammengeschlossenen Einrichtungen sämtliche Voraussetzungen für eine Steuervergünstigung erfüllen muss, d. h. als gemeinnützig anerkannt sein muss.

8 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 8 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Ausnahme vom Gebot der Unmittelbarkeit für Dachverbände § 57 Abs. 2 AO erweitert die Gemeinnützigkeit auf Dachverbände und Spitzenorganisationen von gemeinnützigen Körperschaften, denen für ihre Mitglieder eine umfassende Vertretungs- bzw. Repräsentationsfunktion zukommt, ohne dass sie selbst unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgen 57 II durchbricht den Grundsatz der Unmittelbarkeit für Dach- und Spitzenverbände, die ihre gemeinnützigen Mitgliedskörperschaften fördern oder betreuen, indem sie den Verband ihren Mitgliedern gleichstellt. Die Dachorganisation verwirklicht nicht selbst gemeinnützige Zwecke, sondern unterstützt nur die Zweckverwirklichung ihrer Mitglieder.

9 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 9 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Ausnahme vom Gebot der Unmittelbarkeit für Dachverbände Sind steuerbegünstigte Körperschaften in Dachverbänden zusammengefasst, so wird deren Unmittelbarkeit nach § 57 Abs. 2 AO fingiert. Dadurch werden die Rechtsfolgen des gemeinnützigen Handelns der nachgeordneten Körperschaften dem Dachverband zugerechnet.

10 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 10 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Ausnahme vom Gebot der Unmittelbarkeit für Dachverbände Die Fiktion greift nur ein, soweit alle Mitglieder Körperschaften sind, die selbstlos, unmittelbar und ausschließlich steuerbegünstige Zwecke verfolgen Verliert eine Mitgliedskörperschaft ihre Gemeinnützigkeit, schlägt dies auf die Spitzenorganisation durch, sofern sie sich nicht unverzüglich von diesem Mitglied trennt. Dies gilt auch für den Fall des rückwirkenden Widerrufs der StVergünstigung Notwendigkeit entsprechender Satzungsregelungen und deren Umsetzung

11 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 11 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Satzungsregelung zur Gemeinnützigkeit als Voraussetzung der Mitgliedschaft im Dachverband, Ggf. automatischer Wegfall der Mitgliedschaft bei Wegfall der Gemeinnützigkeit Eine Satzungsregelung zur Beendigung der Mitgliedschaft bei Wegfall der Gemeinnützigkeit wäre empfehlenswert, aber nicht zwingend. Die fehlende diesbezügliche Satzungsregelung führt nicht zur Nichtanerkennung der Gemeinnüzigkeit nach § 57 Abs. 2 AO. Allerdings bestehen ohne diese Regelung erhöhte Kontroll- und Nachweispflichten zur Sicherstellung der Gemeinnützigkeit aller Mitglieder. Formelle Satzungsmäßigkeit und tatsächliche Geschäftsführung

12 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 12 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden regelmäßige Kontrolle der Gemeinnützigkeit der Mitgliedsvereine Ausschluss nicht gemeinnütziger Vereine oder Eigene unmittelbare Erfüllung steuerbegünstigter Zweck (kein reiner Dachverband) Formelle Satzungsmäßigkeit und tatsächliche Geschäftsführung

13 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 13 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Dachverbände mit eigener steuerbegünstigter Tätigkeit Auf Dachverbände, die steuerbegünstigte Zwecke selbst verwirklichen, ist dagegen § 57 Abs. 2 AO nicht anwendbar. In diesem Fall kann die bloße Mitgliedschaft einer nicht gemeinnützigen Organisation für die Steuervergünstigung des Dach- oder Spitzenverbands nicht schädlich sein, weil grundsätzlich jede natürliche oder juristische Person Mitglied einer steuerbegünstigten Körperschaft sein kann.

14 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 14 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Eigene unmittelbare Tätigkeit eines Dachverbandes: Aktive Sportförderung(+) Mittelbeschaffung für Mitglieder, wenn Satzungszweck (+) Zentrale Gehaltsabrechnung (-) Zentraler Einkauf(-) Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Dachverbände mit eigener steuerbegünstigter Tätigkeit

15 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 15 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden Zusammenfassung Der Dachverband übt die steuerbegünstigten Zwecke nicht selbst unmittelbar aus Der Dachverband übt die steuerbegünstigten Zwecke selbst unmittelbar aus Gemeinnützigkeit nach § 57 Abs. 2 AO§ 57 Abs. 1 AO zulässige Mitglieder nur gemeinnützige Vereine und Verbände keine Einschränkung Aber formelle Satzungsmäßigkeit beachten!

16 Agenda 2) Änderungen des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung 1) Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden 3) Aktuelle Gesetzgebungsverfahren

17 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 17 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Änderungen der AEAO 1. Die Regelung zu § 51 wird wie folgt geändert: In Nummer 1 wird Satz 3 gestrichen. Folgende neue Nummer 2 wird eingefügt: (1) Regionale Untergliederungen (Landes-, Bezirks-, Ortsverbände) von Großvereinen sind als nichtrechtsfähige Vereine selbstständige Steuersubjekte im Sinne des Körperschaftsteuerrechts, wenn sie über eigene satzungsmäßige Organe (Vorstand, Mitgliederversammlung) verfügen und über diese auf Dauer nach außen im eigenen Namen auftreten und eine eigene Kassenführung haben. Die selbstständigen regionalen Untergliederungen können nur dann als gemeinnützig behandelt werden, wenn sie eine eigene Satzung haben, die den gemeinnützigkeitsrechtlichen Anforderungen entspricht. Zweck, Aufgaben und Organisation der Untergliederungen können sich auch aus der Satzung des Hauptvereins ergeben.

18 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 18 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Änderungen der AEAO Die bisherigen Nummern 2 und 3 werden Nummern 3 und 4. Folgende Nummern 5 und 6 werden angefügt: (5) Für die Steuerbegünstigung einer Körperschaft reichen Betätigungen aus, mit denen die Verwirklichung der steuerbegünstigten Satzungszwecke nur vorbereitet wird. Die Tätigkeiten müssen ernsthaft auf die Erfüllung eines steuerbegünstigten satzungsmäßigen Zwecks gerichtet sein. Die bloße Absicht, zu einem ungewissen Zeitpunkt einen der Satzungszwecke zu verwirklichen, genügt nicht (6) Die Körperschaftsteuerbefreiung einer Körperschaft, die nach ihrer Satzung steuerbegünstigte Zwecke verfolgt, endet, wenn die eigentliche steuerbegünstigte Tätigkeit eingestellt und über das Vermögen der Körperschaft das Konkurs- oder Insolvenzverfahren eröffnet wird

19 Agenda 2) Änderungen des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung 1) Steuerliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Dachverbänden 3) Aktuelle Gesetzgebungsverfahren

20 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 20 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Aktuelle Gesetzgebungsverfahren Änderungen der Abgabenordnung § 51 AO Ausschluss extremistischer Vereine von der Gemeinnützigkeit Alle Körperschaften und damit vor allem Vereine, die extremistisches Gedankengut fördern, sollen nicht mehr von der Gemeinnützigkeit profitieren können. Ab dem wird damit eine Körperschaft nur dann als gemeinnützig anerkannt werden, wenn sie nach der Satzung und der tatsächlichen Geschäftsführung kein extremistisches Gedankengut fördert und sich an den Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung hält. Dies hat die Finanzverwaltung bereits bisher so gesehen, konnte sich dabei aber nur auf den Anwendungserlass zur AO zu § 52 Nr. 16 AO stützen. Unverändert bleibt hingegen die Schwierigkeit, Vereinigungen mit extremistischem Touch oder Gedankengut ausgerechnet mit dem Steuerrecht zu bekämpfen.

21 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 21 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Gemeinnützigkeit nur bei strukturellem Inlandsbezug § 51 (2) AO n.F. Der neue Absatz 2 in § 51 AO (2)Werden die steuerbegünstigten Zwecke im Ausland verwirklicht, setzt die Steuervergünstigung voraus, dass die Allgemeinheit gefördert wird. Allgemeinheit sind die natürlichen Personen, die ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Geltungsbereich dieses Gesetzes haben. Allgemeinheit kann auch gefördert werden, wenn die Tätigkeit der Körperschaft neben der Verwirklichung der steuerbegünstigten Zwecke auch die Förderung des Ansehens der Bundesrepublik Deutschland im Ausland dient. Gesetzliche Verankerung des strukturellen Inlandsbezuges bei steuerbegünstigten Zwecken im Ausland nach einer anderslautenden BFH-Entscheidung Aktuelle Gesetzgebungsverfahren Änderungen der Abgabenordnung

22 PricewaterhouseCoopers 15. November 2008 Slide 22 Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Gemeinnützigkeit nur bei strukturellem Inlandsbezug § 51 (2) AO n.F. Die neu gesetzliche Definition des Begriffs Allgemeinheit Grundvoraussetzung für eine Gemeinnützigkeit ist, dass die "Allgemeinheit" gefördert wird. Was darunter zu verstehen ist, soll künftig in § 51 AO (zunächst war § 52 AO vorgesehen) gesetzlich definiert sein. Danach gehören zur "Allgemeinheit" nur natürliche Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Hintergrund dieser Änderung ist das Urteil des EuGH v C 386/01 (Stauffer), wonach der Ausschluss der Spendenbegünstigung für Zwecke in andere Mitgliedsstaaten gegen EU-Recht verstößt. Der EuGH hält jedoch solch einen strukturellen Inlandsbezug europarechtlich für möglich. Ferner soll künftig auch die Förderung des Ansehens der Bundesrepublik Deutschland im Ausland als weiterer gemeinnütziger Zweck in Absatz 2 aufgenommen werden. Damit bleibt insbesondere die Entwicklungs- und Katastrophenhilfe weiterhin gemeinnützig, auch wenn sie Personen im Ausland zugute kommt. Geplantes Inkrafttreten jeweils ab Aktuelle Gesetzgebungsverfahren Änderungen der Abgabenordnung

23 © 2007 PricewaterhouseCoopers. All rights reserved. PricewaterhouseCoopers refers to the German firm PricewaterhouseCoopers AG WPG and the other member firms of PricewaterhouseCoopers International Limited, each of which is a separate and independent legal entity. Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung Katrin Heye Wirtschaftsprüfer Steuerberater Dirk Wellner Rechtsanwalt Steuerberater Ralf Plagemann Rechtsanwalt Steuerberater Tel.: 0385 –


Herunterladen ppt "Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Landesportbund Mecklenburg- Vorpommern e.V. 15. November 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen