Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rehabilitation bei Hauterkrankungen: Tertiärprävention (stationäre Heilverfahren) C. Skudlik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rehabilitation bei Hauterkrankungen: Tertiärprävention (stationäre Heilverfahren) C. Skudlik."—  Präsentation transkript:

1 Rehabilitation bei Hauterkrankungen: Tertiärprävention (stationäre Heilverfahren) C. Skudlik

2 SKUDLIK 2009

3

4

5

6

7

8

9

10

11 TIP Medizin kortikosteroidfreie Behandlungskonzepte (z.B. PUVA) Kortikosteroidentzug Diagnostik ambulante Betreuung durch Hautarzt am Heimatort (§3) Gesundheitspädagogik Ergotherapie Psychologie BG-Sprechstunde Kooperation mit TAD und Betriebsarzt

12

13

14

15 SKUDLIK 2009

16

17 Projektgeber: DGUV Beteiligte Zentren: Bad Reichenhall, Falkenstein (+ Uni Jena), Uni Heidelberg, Uni Osnabrück (Standorte HH und OS) Design: Prospektive Kohortenstudie Kohorte: 1000 Personen (auswertbar) Rekrutierung: 12/2005 bis 12/2009 Follow-up: 1 Jahr; 3 Jahre

18 SKUDLIK 2009 Optimierte Diagnostik und Therapie Verkürzung der Laufzeiten im BK Verfahren Schnellere Entscheidung Optimierung der ambulanten Weiterbehandlung Optimierung der Zusammenarbeit mit den Betriebs- und Werksärzten Reduktion der Berufsaufgaben

19 SKUDLIK 2009 Etablierung einer qualitätsgesicherten, interdisziplinären Standardvorgehensweise zur Verhütung von schweren Hautkrankheiten und zur Vermeidung von erkrankungsbedingtem Arbeitsplatzverlust Konzeption einer allgemeinen und besonderen BK- Heilbehandlung (Case Management) Entwicklung eines evidenz-basierten Goldstandards für die Prävention und Therapie von Berufsdermatosen; aufbauend auf dem Case Management wird ein integriertes Konzept von Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation etabliert (Disease Management)

20 SKUDLIK 2009 Prüfung der Effektivität und Nachhaltigkeit rehabilitativer Maßnahmen bei Berufsdermatosen. Die Ergebnisqualität wird insbesondere anhand der folgenden Parameter evaluiert: –Erfolgreicher Arbeitsplatzerhalt nach Abschluss der Rehabilitationsmaßnahme sowie im ein- bzw. dreijährigen Beobachtungsintervall –Intervall vom ersten Auftreten der Hautveränderungen bis zur vollständigen Wiedereingliederung am Arbeitplatz (nach der stationären Maßnahme) bzw. bis zum Abschluss des berufsgenossenschaftlichen Ermittlungsverfahrens

21 SKUDLIK 2009 Skudlik C, Weisshaar E, Scheidt R, Wulfhorst B, Diepgen TL, Elsner P, Schönfeld M, John SM. Multicenter study "Medical-Occupational Rehabilitation Procedure Skin - optimizing and quality assurance of inpatient-management (ROQ)". J Dtsch Dermatol Ges 2009;7: Epub 2008 Aug 26.

22 SKUDLIK 2009 Skudlik C, Weisshaar E, Scheidt R, Wulfhorst B, Diepgen TL, Elsner P, Schönfeld M, John SM. Multicenter study "Medical-Occupational Rehabilitation Procedure Skin - optimizing and quality assurance of inpatient-management (ROQ)". J Dtsch Dermatol Ges 2009;7: Epub 2008 Aug 26.

23 SKUDLIK 2009

24 Entlassbericht Exposition Verlauf der Erkrankung Prognose Weiterbehandlung in H Kt v Bewertung

25 SKUDLIK 2009 Entlassbericht Exposition Verlauf der Erkrankung Prognose Weiterbehandlung individueller, detaillierter Hautschutzplan Kausalität versicherungsrechtliche Bewertung

26 SKUDLIK 2009 Rekrutierungsstand zum HeidelbergOsnabrückFalkensteinBadReichenhallHamburg Gesamt Datum letzte stat.Entlassung=Stand Stat. Aufnahmen Ein-Ausschlusskriterien erfüllt Aufenthalt < 14 Tage6 (1,7%)16 (2,5%) (0,0%) 11 (4,4%) 33 (2,2%) Drop Out6 (1,7%)24 (3,7%)8 (8,7%)6 (3,6%)7 (2,8%) 51 (3,4%) auswertbar Ein-Jahres Untersuchung durchgeführt 224 (67,5%) 448 (74,3%)37 (44,0%)101 (62,0%)122 (53,0%) 932 (66,0%) In Bearbeitung6 (1,8%)14 (2,3%)4 (4,8%)11 (6,7%)16 (7,0%) 51 (3,6%) versäumt/evtl.Drop Out7 (2,1%)23 (3,8%)5 (6,0%)8 (4,9%)10 (4,3%) 53 (3,8%) Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ)

27 SKUDLIK 2009 Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Altersgruppe (17-67 Jahre), n=1412

28 SKUDLIK 2009 Aktuelle Berufstätigkeit (n=1412) Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ)

29 SKUDLIK 2009 Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 T1T2 Dulon M, Skudlik C, Nubling M, John SM, Nienhaus A. Validity and responsiveness of the Osnabruck Hand Eczema Severity Index (OHSI): a methodological study. Br J Dermatol 2009;160: Epub 2008 Oct 25. Skudlik C, Dulon M, Pohrt U, Appl KC, John SM, Nienhaus A. Osnabrueck hand eczema severity index--a study of the interobserver reliability of a scoring system assessing skin diseases of the hands. Contact Dermatitis 2006;55:42-7.

30 SKUDLIK 2009 Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Schweregrad (OHSI) T1 und T5 (1 Jahr nach Entlassung), n=1412 / 928 T1 T5 Dulon M, Skudlik C, Nubling M, John SM, Nienhaus A. Validity and responsiveness of the Osnabruck Hand Eczema Severity Index (OHSI): a methodological study. Br J Dermatol 2009;160: Epub 2008 Oct 25. Skudlik C, Dulon M, Pohrt U, Appl KC, John SM, Nienhaus A. Osnabrueck hand eczema severity index--a study of the interobserver reliability of a scoring system assessing skin diseases of the hands. Contact Dermatitis 2006;55:42-7.

31 SKUDLIK 2009 Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Änderungen der Erkrankungsschwere (alle Hautveränderungen, auch außerhalb der Hände gemäß Kriterien nach Bamberger Merkblatt) T1 im Vergleich zu T5, n=928

32 SKUDLIK 2009 AU-Tage 12 Monate vor TIP, n=1410

33 SKUDLIK 2009 AU-Tage 12 Monate vor TIP, n=1410 AU-Tage 12 Monate nach TIP, n=928

34 SKUDLIK 2009 Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Tätigkeitsaufgabe wegen der berufsbedingten Hautveränderungen? T5 n=928

35 SKUDLIK 2009 Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Einschränkung der Lebensqualität T1 (aktuell, 7 Tage: DLQI) n=1305

36 SKUDLIK 2009 Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Änderungen DLQI: T1 im Vergleich zu T2 (T2 n=1161)

37 SKUDLIK 2009 Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Änderung DLQI: T1 im Vergleich zu T5 (T5 n=803)

38 SKUDLIK 2009 Schweregrad (OHSI) T1 und T2 (Aufnahme und Entlassung), n=1412 Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Einschränkungen der Lebensqualität (längerfristig, 3 Monate: LIOD): T1 im Vergleich zu T5, n=1412 / 676 T1T5

39 SKUDLIK 2009

40 Systematischer und frühzeitiger werden nach den Erfordernissen des jeweiligen Einzelfalls sinnvoll gestufte präventive Maßnahmen durch die BG-Verwaltungen veranlasst … …und damit die rasche Umsetzung des gesetzlichen Anspruchs der Versicherten auf präventive Maßnahmen zur Verhinderung des Arbeitsplatzverlustes in jedem Einzelfall sichergestellt. Drechsel-Schlund C, Francks HP, Klinkert M, Mahler B, Römer W, Rogosky E (2007) Stufenverfahren Haut. BG 01/07: Skudlik C, John SM (2007) Stufenverfahren Haut – praktische Umsetzung aus dermatologischer Sicht. Trauma Berufskrankh, 9, Stufenverfahren Haut

41 SKUDLIK 2009 Prinzip des Stufenverfahrens Haut (Beispiel) Stadienadaptierte Präventionsempfehlungen durch Hautarzt (mittels Hautarztbericht) Verwaltung veranlasst stadienadaptiert Präventionsmaßnahmen Technisch-organisatorische Maßnahmen am Arbeitsplatz Ambulantes Heilverfahren durch Hautarzt (§ 3 BKV) Hautschutz-Schulung (SIP) Stationäres Heilverfahren (TIP)

42 SKUDLIK 2009 Drechsel- Schlund et al. 2007, Die BG 01/07 Stufenverfahren Haut

43 SKUDLIK 2009

44

45 Diepgen TL, Elsner P, Schliemann S, Fartasch M, Köllner A, Skudlik C, John SM, Worm M (2009): Leitlinie Management von Handekzemen. J Dtsch Dermatol Ges 7: Suppl. 3

46

47 "Wer sich eine bessere Versorgung der Patientinnen und Patienten zum Ziel setzt, der kommt um die integrierte Versorgung nicht herum. Die neuen Möglichkeiten der engmaschigen Kooperation von Klinikärzten und niedergelassenen Kollegen sowie weiteren Gesundheitsberufen ist ein Schritt hin zu mehr Qualität."

48 SKUDLIK 2009 Stationäre Phase TIP: interdisziplinär 3 Wochen TIP: interdisziplinär 3 Wochen Ambulantes Heilverfahren I niedergel. Dermatologe 3 Wochen niedergel. Dermatologe 3 Wochen Ambulantes Heilverfahren II niedergel. Dermatologe Beratung und Therapie während Wiederbeginn d. berufl. Exposition niedergel. Dermatologe Beratung und Therapie während Wiederbeginn d. berufl. Exposition 6 Wochen ohne Exposition zur Barriere- Regeneration > 3 Monate Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ)

49 SKUDLIK 2009 Stationäre Phase TIP: interdisziplinär 3 Wochen TIP: interdisziplinär 3 Wochen Ambulantes Heilverfahren I niedergel. Dermatologe 3 Wochen niedergel. Dermatologe 3 Wochen Ambulantes Heilverfahren II niedergel. Dermatologe Beratung und Therapie während Wiederbeginn d. berufl. Exposition niedergel. Dermatologe Beratung und Therapie während Wiederbeginn d. berufl. Exposition 6 Wochen ohne Exposition zur Barriere- Regeneration > 3 Monate Medizinisch-berufliches R ehabilitationsverfahren Haut - O ptimierung und Q ualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ) Integrierte Versorgung

50 SKUDLIK 2009

51 9 n. Chr. – Jahre Varusschlacht

52 SKUDLIK n. Chr. – Jahre Varusschlacht

53 SKUDLIK 2009

54 ABD-Tagung Osnabrück

55 SKUDLIK ABD-Tagung Osnabrück

56 SKUDLIK ABD-Tagung Osnabrück Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Rehabilitation bei Hauterkrankungen: Tertiärprävention (stationäre Heilverfahren) C. Skudlik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen