Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Überwundener Jodmangel in Deutschland und dennoch > 30% Kröpfe – ein Widerspruch? Rainer Hampel Abteilung für Endokrinologie u. Stoffwechselkrankheiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Überwundener Jodmangel in Deutschland und dennoch > 30% Kröpfe – ein Widerspruch? Rainer Hampel Abteilung für Endokrinologie u. Stoffwechselkrankheiten."—  Präsentation transkript:

1 Überwundener Jodmangel in Deutschland und dennoch > 30% Kröpfe – ein Widerspruch? Rainer Hampel Abteilung für Endokrinologie u. Stoffwechselkrankheiten Klinik für Innere Medizin Universität Rostock Klinikerseminar,

2

3 Aufgaben der Schilddrüse Energiehaushalt regulieren Entwicklung, Reifung und Funktion des Nervensystems Entw. Stütz- und Bewegungsapparat Eiweiß- Fett- und Kohlehydrat- stoffwechsel Aufrechterhaltung nahezu aller Lebensvorgänge und Stoffwechselprozesse

4 Regulation der Schilddrüsenfunktion µg L-Thyroxin 5-10 µg L-Trijodthyronin 1-4 µg reverse-T3 Sekretion Intrazelluläre Feinregulation Konversion µg µg DE HVL TRH TSHfT3, fT4 Organbedarf an SD-Hormonen

5 Konversion Typ-I-Jodthyronin-5-dejodase

6

7

8 WHO-Empfehlung für eine optimale Jodidversorgung WHO-Empfehlung für eine optimale Jodidversorgung tägliche Jodidaufnahme µg Jodidurie µg / l ( >150 µg/g Kreatinin )

9 Jodbedarf µg/Tag Kinder Jugendliche Erwachsene Schwangere Stillende < 1 Jahr Jahre > 10 Jahre ***

10 Jodidgehalt von Lebensmitteln µg / 100 g essbarem Anteil ( ungegart) Jodidgehalt von Lebensmitteln µg / 100 g essbarem Anteil ( ungegart) Fisch / FleischGetreide / Gemüse / Obst Schellfisch 416 Roggenbrot 9 Seelachs 260 Weizenbrot 6 Scholle 190 Haferflocken 4 Kabeljau 120 Reis 2 Goldbarsch 74 Heilbutt 52 Spinat 20 Hering 52 Kartoffel 4 Thunfisch 50 Gurke 3 Aal 4 Regenb.forelle 3 Apfel 2 Birne 1 Scwein 3 Kirsche 0,3 Rind 3 Kalb 3 Milch 5-10

11 ohne SEEFISCH ohne Jodsalz µg Jod mit SEEFISCH 150->200 µg Jod Durchschnittlicher Tagesspeiseplan

12 Seefischverzehr _ 1 x wöchentlich 1 x wöchentlich (regional) n = % 41 % 32 % Hampel 1994

13 Hampel 2000

14 1908)

15 J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- J-J- Normale Jodversorgung Jodmangel Normale Schilddrüsenfunktion Normale Organstruktur Normale Schilddrüsenfunktion Normale Organstruktur << 20 g >> 20 g Schilddrüsenfunktionsstörungen Kropf (Struma) Schilddrüsenknoten Schilddrüsenfunktionsstörungen Kropf (Struma) Schilddrüsenknoten

16

17

18

19

20

21

22

23 Habermann et al., 1975 Jodidurie: Norden ¸ 35 µg/g KreatininNorden 35 µg/g Kreatinin Süden ¸ 25 µg/g KreatininSüden 25 µg/g Kreatinin

24

25

26 Medianes Schilddrüsenvolumen in ml > 18-Jährige in definierten Regionen Deutschlands 1994 West w 16,5 m 23,5 Ost w 19 m 27 Süd w 19 m 26 Nord w 17 m 23 Mitte w 18 m 26 Süd w 19 m 26 w : weiblich m: männlich Hampel 1994

27 West 72,0 Ost 72,7 Süd 72,3 Nord 71,4 Mitte 72,5 Süd 72,3 Mediane Jodidausscheidung µg Jodid/g Kreatinin] in definierten Regionen Deutschlands Hampel 1994

28

29 Kropfbekämpfungsmaßnahmen BRD DDR 1981Jod im Speisesalz 1979 Kropfbekämpfungsprogramm µg KJ / kg NaCl Paketsalz 1984 AK Jodmangel 20 mg J / kg NaCl 1985 interdiszipl. Jodkommission 32 mg KJO3/ kg NaCl ( 84% ) 1986 Jodierung Mineralstoffgemische in Tierzucht ( 10 mg J / kg ) 1989 Jodsalz erlaubt - Lebensmittelherstellung - Gemeinschaftsverpflegung - Gastronomie 1991 Säuglingsnahrung jodiert jodiertes Nitritpökelsalz erlaubt 1993 Wegfall der Deklarierungspflicht 1996 Jodsiegel

30 BGB Tei I Nr Zweite Verordnung zur Änderung der Vorschriften über jodiertes Speisesalz BGB Tei I Nr Zweite Verordnung zur Änderung der Vorschriften über jodiertes Speisesalz lose verkaufte Lebensmittel, Gemeinschaftsverpflegung: Deklarierung nicht nötig verpackte Lebensmittel: Hinweis im Zutatenverzeichnis Jodsalz oder jodiertes Speisesalz ausreichend Käse- bzw. Fleisch-/ Wurstverarbeitung: Jodsalz und jodiertes Nitritpökelsalz erlaubt

31 Anteilsentwicklung jodierten Salzes in Deutschland % µg J - /l Großgebinde Paketsalz 2. Jodverordnung

32 Jodideintrag in die Nahrungskette Anteil Jodsalz am Paketsalz 75% Stagnation seit 1996 Anteil Jodsalz an Großgebinden 36% Stagnation seit1995 AK Jodmangel 2003

33 Akzeptanz von Jodsalz Haushalt > 80% ( Stagnation seit 1994) Ernährungshandwerk % ( regionale Unterschiede) Ernährungsindustrie % (Stagnation seit 1997) Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung 80% (Stagnation seit 1997) Gastronomie 70% ( Stagnation seit 1997) Mineralstoffmischungen für Tiere 10 mg J - / kg (Pferde 4 mg / kg) keine validen Angaben AK Jodmangel 2003

34 Mediane Jodidurie [µg /g Kr.] Adoleszenter und Erwachsener in verschiedenen Regionen Deutschlands 1992 bis 2000 µg/l

35 n = 2906 Hampel 2000

36 n = 2906 Hampel 2000

37

38 Schilddrüsenvolumen > 97. Perzentile < 5% bei präpuberalen Kindern in regionalen Erhebungen Liesenkötter Berlin 1996 Hampel Meckl.-Vorp Willgerodt Leipzig 1998 Altenvoerde Göttingen 1998 Rendl Würzburg 1999 Hampel Paderborn 2000 Meng Meckl.-Vorp Thüringen

39 Ziel > 90% > 50% < 20% < 5% <3% Kriterien für eine optimale Jodidversorgung einer Population ( WHO, UNICEF, ICCIDD 1994 ) Kriterien für eine optimale Jodidversorgung einer Population ( WHO, UNICEF, ICCIDD 1994 ) Verwendung Jodsalz mediane Jodidurie Jähriger mediane Jodidurie Jähriger > 100 µg/l < 50 µg/l SD-Volumen Jährge SD-Volumen Jährge TSH > 5 mE/l im Haushalt > 97. Perzentile Neugeborene

40 Relative Häufigkeit der Urinjodidkonzentration von 6-12-jährigen gesunden Schülern in Deutschland 1999 (n=3065) % 7% Jodmangel73% kein Jodmangel x = 147 µg J - /l ~ Jodid µg/l Hampel x = 75 µg J - /g Kr. ~

41

42 Urinjodidausscheidung von Neugeborenen in Berlin und Randgebieten 2001 (n=533) % Arb. Gruppe v. Hesse, Berlin x = 101 µg J - /l ~ 80 % kein Jodmangel Jodid µg/l 1994 x = 44 µg J - /l ~

43 Jodidgehalt der Muttermilch Jenaer Wöchnerinnen zwischen 1992 und µgJ - /l 50 Arbeitsgruppe Jahreis, Jena / WVG-Verlag Stuttgart

44 Prävalenz von Struma und Schilddrüsenknoten in deutschlandweiten Erhebungen 1994 und 2002 (Erwachsene) diff.StrumaKnotendiff. StrumaKnoten Hampel et al., n=6000Initiative Papillon, n=96000 Prävalenz (%) Jährige46-65 Jährige

45 Relative Häufigkeit der Urinjodidkonzentration von jährigen klinisch gesunden Erwachsenen in Deutschland 1994 (n=6000) % x = 73 µg J - /g Kr. ~ 84% Jodmangel µg J - / g Kr. 9% kein Jodmangel Hampel, 1994

46 Mediane Jodidurie [µg /l] verschiedener Altersgruppen in Deutschland 1994 und

47 Anteilsentwicklung jodierten Salzes und mediane Jodidurie in Deutschland % µg J - /l Großgebinde Paketsalz Hampel (6-12 Jährige) Monitoring BMG Hampel Gutekunst Jodidurie in D 2. Jodverordnung

48 ?

49 Molkereimilch 180 µg/ l

50 Nichtkalkulierbare Jodidquellen Nahrungsergänzungsmittel und freie Arzneimittel (Apotheken, Drogerie- und Verbrauchermärkte, Discounter) Verkaufte Packungen Quelle: IMS OTC Report / Gesundheitsmittelstudie-OffTake +25,7% +19,9% bis 6/

51 Jodhaltige Nahrungsergänzungsmittel und rezeptfreie Arzneimittel

52 ! JJ J J J J JJ J J JJ JJJ J J J JJ JJ J ? J J J J J J J J J J J J J J J J J J J J J J J J J J ?

53 Pathogenese der Knotenstruma Genetische Disposition Wachstumsfaktoren Zellproliferation Mutationen KNOTEN F unktion normal Funktion Jodmangel Mutationen: TSH-Rezeptor / Gs- Signalprotein warmer /heißer Knoten J - -Transport kalter Knoten

54 suffizient in der Nahrung SUBSTITUTION PROPHYLAXE der endemischen Struma

55 Prophylaxe mit Jodidtabletten Risikogruppen: Schwangerschaft Stillphase in Kropffamilien: Pubertät

56


Herunterladen ppt "Überwundener Jodmangel in Deutschland und dennoch > 30% Kröpfe – ein Widerspruch? Rainer Hampel Abteilung für Endokrinologie u. Stoffwechselkrankheiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen