Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Energiesituation in Deutschland und in der Welt 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Energiesituation in Deutschland und in der Welt 1."—  Präsentation transkript:

1 Die Energiesituation in Deutschland und in der Welt 1

2 1.Die Energiesituation in Deutschland und in der Welt 1.1 Energieverbrauch in Deutschland 1.11 Übersicht - Energieflussbilder 1.12 Primärenergie a) PE-Verbrauch nach Energieträgern b) Die einzelnen Energiemärkte der BRD 1.13 Endenergie nach Dienstleistung und Verbrauchergruppen 1.14 Energie und CO 2 in der BRD Exkurs: CO2- Minderung - Wo stehen wir und was sollten wir tun 1.15 Zwei weitere wichtige Fragen: Monetäre Bewertung ; Stand der Erneuerbare Energien 1.16 Kennziffern zum Energieverbrauch in Deutschland 1.17 Importenergie : BRD 2000, Preise und Kosten für Energie kleiner Exkurs: Wie die geschenkten CO2 Emissionszertifikate den Strompreis dennoch verteuern 1.19 Energieverbrauch in Deutschland: Einflußfaktoren und Szenarien 1.2 Energieverbrauch in der Welt 1.3 Wachstum des Energieverbrauches Einflußfaktoren. Bevölkerungswachstum und Wirtschaftsentwicklung 1.4 Vorräte fossiler Energiequellen: Reserven und Ressourcen

3 Energieverbrauch in Deutschland 1.1 Teil 1 Kapitel 1.11 bis 1.15

4 Übersicht - Energieflussbilder 1.11

5 Energieflussbild der BRD 1999 in [Mt SKE] Quelle: : Energieffluss1999, 1 [Mt SKE] = 0,0293 [EJ]

6 UrQuelle: : Energieffluss1999, AGEB_Fließbild1999_1.cpt umgerechnet in ExaJoule Energieflussbild der BRD 1999 in [EJ] 0,1

7 Energieflussbild Deutschland 1999 ( in anderer Sicht) nach: BMWi, VDEW, AG Energiebilanzen) Quelle:. /BINE_BE_7: Energie im Wandel,2000, Abb2, p.2; O-Folie aus bild ptt

8 Primärenergie 1.12

9 Urquelle: interne Quelle: BMWi2008_PE2007-Bericht _9ppt.pdf aktuelleDaten für 2007:

10 BRD 1999: Primärenergieverbrauch nach Energieträgern Quelle: BMWi: Energiedaten 2000,p a hiezu bald ein kleines Späßchen

11 UrQuelle: BMWi: Energiedaten 2000,Tab 4,p.9, EDat00_T4_PrimärE_Träger_BRD.xls

12 12 Z III 1Stand: Juni 2005 Ein Großteil von früherem Sonstiges zählt nun als Erneuerbare Energien (Biomasse, Abfälle) !

13 Quelle: BMWi: Energiedaten 2003,Tab 4,p.10, ,6 39,4 1,7 10,3 21,5 13,013,3

14 Quelle : BGR- Jahresstude 2006, Abb.1 : PE- Importabhängigkeit Deutschlands, 1996 und 2006 AD UrQuelle: AGEB 2007, BGR-Datenbank)

15 Quelle: Energiebericht des BMWi vom 2001_1127, Collage aus p. 40; BMWi_2001Energiebericht.pdf Energiebedingte CO2-Emissionen Primärenergieverbrauch BRD: PE-Verbrauch nach Energieträgern und CO2: Hinweis auf: 1.13 Energie und CO2 in der BRD

16 amtliche Quelle für Energiestatistik: allerdings muss man meistens etwas suchen, und zwar unter : Daten und Pressemitteilungen

17 a BRD Vergleich 2007 zu 2006 Quelle: AGEB 2007, Pressedienst Nr. 8 aus Mt SKE = 13,8 EJ Erstmals seit Jahrzehnten wieder unter 14 EJ

18 BRD Vergleich 2007 zu 2006 in Prozent OelGas Kernenergie Wind Kohle Wasser Quelle: AGEB 2007, Pressedienst Nr. 8 aus 2007

19 Anteile der PE-träger am Energiemix 2007 (2006) Quelle: AGEB 2007, Pressedienst Nr. 8 aus 2007

20 Nach wie vor ist (2006) das Mineralöl mit 35 Prozent der bei weitem wichtigste Energieträger der deutschen Energieversorgung. Erdgas zeigt mit über 23 Prozent als zweitwichtigster Energieträger in den letzten Jahren einen kontinuierlichen Anstieg im Verbrauch. Stein- und Braunkohle, zuammen immerhin noch 24 - %, mussten schrittweise Marktanteilsverluste hinnehmen aber nun stabilisiert. Die Steinkohle, heute überwiegend Importkohle hat sich stabilisiert und liegt mit f 13,2% etwa auf dem Niveau der Kernenergie mit 12,5%. Erneuerbare Energien, in erster Linie Biomasse, Wind- und Wasserkraft, tragen immerhin schon mit fast 6 % zur Primärenergieversorgung in der Bundesrepublik bei. Die Windenergie hat mächtig zugelegt. Nun: Go offshore Resümee 2006: Mit den vorläufigen Zahlen aus 2007 könnte man auch ein Resümee ziehen. Aber 2007 war wg. der extrem milden Witterung ein Ausnahmejahr und man kann daher weniger Allgemeingültiges daraus lernen.

21 Urquelle: interne Quelle: BMWi2008_PE2007-Bericht _9ppt.pdf aktuelleDaten für 2007:

22 Urquelle: interne Quelle: BMWi2008_PE2007-Bericht _9ppt.pdf Blatt 2 aktuelleDaten für 2007:

23 Urquelle: interne Quelle: BMWi2008_PE2007-Bericht _9ppt.pdf Blatt 3http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/P-R/primaerenergieverbrauch-2007-grafiken,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf aktuelleDaten für 2007:

24 Urquelle: interne Quelle: BMWi2008_PE2007-Bericht _9ppt.pdf Blatt 4 aktuelleDaten für 2007:

25 Die einzelnen Energiemärkte der BRD Aufteilung auf Märkte und Energieträger Verbrauch 1990 und 1999 Verschiebungen im Einsatz der Energieträger 1.12b

26 Quelle: Energiebericht des BMWi vom 2001_1127, p.15; BMWi_2001Energiebericht.pdf Primärenergieverbrauch der BRD im Jahre 2000 nach Energieträgern und Märkten

27 2 [EJ] __ Markt: Strom- und Fernwärmeerzeugung (Anteil am Primärenergieverbrauch im Jahr 1999: rund ein Drittel) Quelle: Energiebericht des BMWi vom 2001_1127, Collage aus p. 45; BMWi_2001Energiebericht.pdf Bruttostromerzeugung Endenergie

28 Brutto-Stromerzeugung in Deutschland. 25,0 % 21,6 % 26,3 % ,1 % 11,3 % 5,6 % gesamt: 619 TWh = 2, 2 EJ StK BK KKW Gas RE BQuelle: A.Voss: Wege zu einer nachhaltigen Energieversorgung in Deutschland; acatech Symposium, , Proceedings, (redaktionell bearbeitet)

29 Quelle: Energiebericht des BMWi vom 2001_1127, Collage aus p. 48, 50 und 47; BMWi_2001Energiebericht.pdf Die Energiemärkte (ohne StromMarkt) 1990 und 1999 Diesel Benzin FlugBenzin Steinkohle Braunkohle ProzessEnergie - Industrie Haushalte und GHD

30 Endenergie nach Dienstleistung und Verbrauchergruppen 1.13

31 Verteilung des Endenergieverbrauchs in Deutschland 1999 auf die verschiedenen Verbrauchergruppen Quelle:. /BINE_BE_7: Energie im Wandel,2000, Abb7, p.3; O-Folie aus bild ptt BRD 1998: Endenergie nach Verbrauchergruppen

32 BRD 1998: Endenergie nach Dienstleistung und Verbrauchergruppen Quelle:. /BINE_BE_7: Energie im Wandel,2000, Abb6, p.3; aus bild_700.pdf

33 BRD 1998: Endenergie nach Dienstleistung und Verbrauchergruppen

34 Abb.6:Verteilung des Endenergieverbrauchs in Deutschland 1998 insgesamt und für verschiedene Dienstleistungen. Quelle:. /BINE_BE_7: Energie im Wandel,2000, Abb6, p.3; O-Folie aus bild ptt BRD 1998: Endenergie nach Dienstleistung und Verbrauchergruppen

35 Quelle: BMWi: Energiedaten 2003, p.12 Veränderungen in der Struktur des EndenergieVerbrauches 1990 bis 2001: Haushalte: von 23,5 auf 30,1% Verkehr: von 25,1 auf 28,4%

36 Energie und CO 2 in der BRD 1.14

37 UrQuelle: BMWi: Energiedaten 2000,Tab 4,p.9; für CO2: Tab.8, p.14 ; EDat00_T4_PrimärE_Träger_BRD.xls Die CO 2 Einsparung der BRD: 2/3 EnergieträgerWechsel Ab ca 1999: wieder ansteigender Trend bei PE. Nur Energieträgerwechsel stabilisiert CO2-Einsparung

38 Markewitz P. e.a. Wo sind die effizienten Ansätze für eine CO2-Reduktion, Phys.Bl. 57(2001), Nr.11,p.67,Abb.1 Energiebedingten CO2 Emissionen seit 1990 und in Zukunft

39 AKE2005_05Markewitz...pdf Ergebnisse 4 Jahre später Zum Original im AKE-ArchivZum Original im AKE-Archiv: Quelle:

40 Markewitz P. e.a. Wo sind die effizienten Ansätze für eine CO2-Reduktion, Phys.Bl. 57(2001), Nr.11,p.67,Abb.1 Energiebedingten CO2 Emissionen seit 1990 Im Jahre 2000 lagen die energiebedingten CO2-Emissionen in Deutschland mit 834 Gt etwa 15.5 % niedriger als vor 10 Jahren. Der jährliche Rückgang der temperaturbereinigten Emissionen hat sich allerdings in den letzten Jahren deutlich abgeschwächt. Ohne Trendumkehr werden die CO2 Emissionen bis zum Jahre 2005 nur noch geringfügig abnehmen. Der Rückgang ist nur zu etwa 1/3 auf Energieeinsparung und zu etwa 2/3 auf Veränderung des Energieträgermix zurückzuführen. Siehe auch : Ergebnisse 4 Jahre später

41 Ergebnisse 4 Jahre später

42 Urquelle:Quellen: AGEB, UBA, Berechnungen BMWi; BMWi –III A 2 BQuelle: Interne Datei: BMWi2008_PE2007-Bericht _9ppt.pdf Blatt 6http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/P-R/primaerenergieverbrauch-2007-grafiken,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf Energiebedingte CO2-Emissionen in Deutschland Ergebnisse bis 2007 AD Achtung: in 2007 AD kaum CO2 eingespart trotz drastischer Energieeinsparung denn: mehr Kohle, weniger Kernkraft

43 Urquelle:AG Energiebilanzen, DWD, DEBRIV, UBA, StBa, Berechnungen BMWi ; BMWi –III A 2 BQuelle: Interne Datei: BMWi2008_PE2007-Bericht _9ppt.pdf Blatt 7http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/P-R/primaerenergieverbrauch-2007-grafiken,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf CO2-Emissionen in Deutschland Temperatur-Bereinigung

44 Bemerkung: Vorsicht bei den CO2 Statistiken, es herrscht nämlich Wirrwarr im Kleinen d.h. es gibt je nach Quelle und methodischem Bewertungsverfahren Abweichungen im kleinen Prozentbereich ! Oft gibt es auch nachträgliche Korrekturen (vorläufig ist also ernst gemeint) Daher höchste Sorgfalt bei Zeitreihen !

45 zur laufend aktualisierten Urquelle: + 1 mal richtig klickenhttp://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Energie/Energiestatistiken/

46 Quelle: BMWi 2006; Teilweise eigene Formatierung und Hervorhebung; BMWA_Energiedaten2006…AuszugTab10-12.xls

47 Quelle: BMWA 2006; Teilweise eigene Formatierung und Hervorhebung; BMWi_Energiedaten2006…AuszugTab10-12.xls

48 Kleiner Exkurs: Wie sieht es mit dem CO2 Einsparen bei den anderen Staaten aus.

49 Quelle: BMWi 2006; Teilweise eigene Formatierung und Hervorhebung; BMWi_Energiedaten2006…AuszugTab10-12.xls

50 BQuelle: Jahresbericht 2006 des GVSt: : Folie 62

51 BQuelle: Jahresbericht 2007 des GVSt: : p. 70f

52 BQuelle: Jahresbericht 2006 des GVSt: : Folie 63

53 1. Der Problemdruck - Warum müssen wir handeln 2. Welche Mittel haben wir – einige Hoffnungsträger 3. Wo stehen wir und was sollten wir tun 3.1 CO2 und Energieeinsparung in BRD 1990 – 2005 und Trendverlängerung.10 Übersicht der Minderungsziele,.11 Das nationale Ziel minus 25% CO2 bis Kyoto-Protokoll: -21% Treubhausgase (EU: - 8%).13 Angestrebtes Ziel 2020: Deutschland minus 40% sofern EU minus 30% (Treibhausgase) 3.2 Trendbrechende Aktivitäten: beschlossene AKW-Abschaltung (- ) Wesentlich mehr einsparen (+) Solarkraftwerke im Süden (+) Offshore Wind (+) V1.1b_CO2-Minderung_inBRD_Bilanz2005.ppt Exkurs Eine auch ein wenig politische Bilanz

54 Zwei weitere wichtige Fragen: Monetäre Bewertung Stand der Erneuerbare Energien 1.15

55 Quelle: Energiebericht des BMWi vom 2001_1127, p.72; BMWi_2001Energiebericht.pdf Monetäre Bewertung von Energien Preise incl. Steuerbelastung 1999 !! Gas Sprit Strom W mot W Märkte

56 PE U St Prognose der wertmäßigen Energiebilanz Energieausgaben 1999 und 2030 EWI - Prognos erwarten für 2030: Trotz Absinken (hier nicht dargestellt) des PEV bis 2030 um 15 % und des EEV um 9%, steigen um 30 % die realen Energieausgaben (nur ?) des Endverbrauchers (ohne Steuern und Abgaben) Verdoppelung der Augaben für Primärenergie (PE) Mineralölsteuer verringert sich (glaube ich aber nicht), weil Verbrauch an Mineralölprodukten zurückgeht aber neue Belastung durch CO2 Zuschläge PE U U 2030 St Quelle: EWI-Prognos-Studie: Die Entwicklung der Energiemärkte bis zum Jahr BMWi Dokumentation Nr. 545, Mai 2005 Seite 41 (Kurzfassung) 130 G __ 1999

57 UrQuelle: EWI-Prognos-Studie BQuelle: Luhmann:Doe Perspektiven der Energiewertbilanz der deutschen Volkswirtschaft, Wuppertal Bulletin vol.8-Nr.2 (2005), p.25 Prozentuale Energieausgaben 1999 und 2030 Die Zukunft von Deutschlands monetärer Energiebilanz Zur CO2-Abschöpfung: siehe Folie Teil2-47: Folie Teil2-47 geschenkte CO2-Zertifikate als Kosten

58 BQuelle: Welte-Böcker Sichere fossile Primärenergie- eine Achillesferse...; ; acatech Symposium, , Proceedings p.33 BRD: Außenwirtschaftliche Energierechnung Quelle: Statistik der Kohlenwirtschaft. * 2005:vorläufige Schätzung, RWE Power

59 BQuelle: Jahresbericht 2007 des GVS, p.82 : Ausgaben für Energieeinfuhren Kommentar : Einnahmen: siehe einige Folien weiter, nicht nur Stromexporte

60 einige Wirtschaftsdaten zur Veranschaulichung und Kalibrierung der Energiekosten Mini- Exkurs

61 Quelle: Statistisches Jahrbuch2007, p.637; Link über: Internet/DE/Navigation/Publikationen/Publikationen.psml BRD: Brutto-Inlandsprodukt 2006: zur Kalibrierung: 2,31 [TEuro]

62 Quelle: Statistisches Jahrbuch2007, p.465; Link über: Internet/DE/Navigation/Publikationen/Publikationen.psml BRD: Entwicklung der Ein- und Ausfuhr zur Kalibrierung: _= 1 [TEuro]

63 Quelle: Statistisches Jahrbuch2007, p.465; Link über: BRD 2006: Ein- und Ausfuhr nach Warengruppen a zur Kalibrierung: also: Rohstoffe nur 11% der Einfuhren.: ca. 0,08 [TEuro] aber diese Rubrik enthält vemutlich noch nicht alle Energieträger

64 Quelle: Statistisches Jahrbuch2007, p.467; BRD: Außenhandel mit Energieträgern Einfuhr 2006 Ausfuhr 2006 Saldo Mineral. Brennstoffe und Schmiermittel 90 [G] 22 [G] Kohle, Koks, Briketts 3,4 0,2 - 3, 2 33 Erdöl und Erdölerzeugnisse 59,2 14,7 - 44, 5 34 Gas 25,3 3,5 - 21, 8 35 Elektrscher Strom 1,9 3,5 + 1, 6

65 also die wichtigsten Daten: BRD 2006 Bruttoinlandsprodukt : 2,307 [T] ( = Tera = TEuro ) TEuro) Einfuhren : 0,732 [T] Ausfuhren : 0,896 [T] Außenhandelssaldo für Mineral. Brennstoffe und Schmierstoffe : - 0,068 [T] = 3% des BIP = 9% der Einfuhren Der größte Teil der Energierechnung entsteht inländisch

66 Erneuerbare Energien (RE) aktuelle Datenquellen BRD: End- und Primärenergie aus RE BRD: Strom aus RE BRD: Kosten der RE RE in Europa RE in der Welt Wichtige Quellen: 1. BMU [Bundes- Umweltministerium]: F.Staiß e.a.: Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung – Stand: März 2004 – neu: Stand Juni BMWi [Bundes- Wirtschaftsministerium] : Energie Daten 2003, p.26, Erneuerbare Energien Deutschland; laufende Aktualisierung BMWi – Energiedaten : BMWi – Energiedaten 3. REN21 [Renwable Energy Policy Network for the 21. Century ] Martinot, Eric: Renewables 2005 Global Status Report Bem.: Die Originalabbildungen und -daten wurden redaktionell bearbeitet

67 Exkurs Januar 2008: Erneuerbare Energien in Deutschland die aktuellen Daten für 2007 vom Bundensverband Erneuerbare Energien (BEE) lokale Quelle : V1.1c_BEE_RE-Rekordwerte2007-inBRD_PM ppt V1.1c_BEE_RE-Rekordwerte2007-inBRD_PM ppt goto Originalquelle: aktuelle Datenquellen

68 aktuelle Ergänzung zur Windenergie 2007 AD: UrQuelle. BWE und VDMA (Bundesverband Windenergie und Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau) BQuelle: DGS –Newsletter vom Weltweit boomt der Markt, aber in Deutschland nicht mehr BRD : 2007 in BRD: 883 neue Anlagen mit : 1,6 7 GW 2006 waren es noch : 2,2 3 [GW] Wachstums einbuße : - 0,56 [GW] - 25 % Der Weltmarkt wuchs in 2007 AD hingegen um +30%, auf ca. 20 GW, : der weltweite Zubau entspricht etwa 20 GEuro/a.

69 Zum Original Eine wichtige Quelle, mit ca. halbjährigem Update im Internet im Juni meist als Broschüre erhältlich Quelle: BMU2007_Ereneuerbare Energien in Zahlen_ Stand Intenet Update

70 Zum Original:

71 Quelle: BMU (F.Staiß e.a.):Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung – Stand: Juni 2005 ; Seite 11 verfügbar über: BRD: Endenergie aus erneuerbaren Energien in 2004 Biostrom = 1. {Biogas+Klärgas+Deponiegas} 2. Biogener (=50%) Anteil Abfallverbrennung 3. biogene FestBrennstoffe End- und Primärenergie aus RE biogene Brenstoffe Wärme Wasser Wind Bio- Diesel Bio- Strom = 0,47 [EJ] Zum Vergleich: Endenergie BRD 2002 ca. = 9,3 [EJ] S G

72 BRD: Endenergie aus erneuerbaren Energien in 2006 Biostrom = 1. {Biogas+Klärgas+Deponiegas} 2. Biogener (=50%) Anteil Abfallverbrennung 3. biogene FestBrennstoffe End- und Primärenergie aus RE Bio- Kraftstoffe biogene Brenstoffe Wärme Wasser Wind Bio- Strom Zum Vergleich: Endenergie BRD 2006 ca. = 9,3 [EJ] S G PV RE - Endenergie 2006 insgesamt: 0,72 [EJ] = 8% der Endenergie Quelle: BMU2007_Ereneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.12 0,72 EJ

73 Urquelle: BMWi: Energie Daten 2003, p.26, Erneuerbare Energien Deutschland; Datei: EDat03_Erneuerbare Energie.xls

74 Quelle: BMU (F.Staiß e.a.):Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung – Stand: März 2004 – ; Seite 37; BMWi: Energie Daten 2003, p.52: Umrechnungstabelle für Energieeinheiten, Erläuterungen 1. Seit 1995: Wirkungsgradmethode Für Energieträger, denen kein Heizwert zugerechnet werden kann, wird für die Umwandlung von Primärenergie in Endenergie ein Wirkungsgrad eta festgelegt eta= 100% bei Strom aus Wasserkraft, Windenergie und Photovoltaik (also z.B. 1 kWh PV-Strom als Endenergie entspricht auch 1kWh Primärenergie aus Photovoltaik ) Bem.: eta =33% bei Kernenergie 2. Veraltet: Substitutionsmethode Vor 1995; aber auch heute noch gelegentlich anzutreffen Es wird ermittelt, wie viel Brennstoff in konventionellen Kraftwerken durch erneuerbare Energien ersetzt wird. Der Substitutionsfaktor gibt dabei das Verhältnis von Brennstoffverbrauch in [kJ] zur Bruttostromerzeugung in [kWh] an. Er beträgt für 2002 : kJ/kWh = 9055 / 3600 = 2,515 Bei der alten Substitutionsmethode sah in der Primärenergie-Darstellung direkte Stromumwandlung aus Erneuerbaren Energieträger dicker aus. Berechnung des Primärenergie - Äquivalents

75 Quelle : BMU (F.Staiß e.a.): Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung – Stand: März 2004 – ; Seite 13 BRD: Strom aus erneuerbaren Energien Zum Vergleich: Stromverbrauch BRD ca. = 2 [EJ] _ 0,18 [EJ] Wasser Wind Bio rotgrün Strom aus RE Hinweis: Zahlenwerte für gesamte EU-15 in: /Quelle / Ausgabe - Stand Juni 2005-, p.31

76 BRD: Strom aus erneuerbaren Energien Zum Vergleich: Stromverbrauch BRD ca. = 2 [EJ] Strom aus RE Quelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.14 Wasser Bio Wind PV Zum Vergleich: Bruttostromerzeugung BRD 2006: ca. 600 [TWh]

77 Wasser und Wind in der Stromerzeugung Urquelle: BMWi: Energiedaten 2003, Abb. S. 29; Datei: EDat03_Erneuerbare Energie.xls

78 Wind in der Stromerzeugung Urquelle: BMWi: Energiedaten 2003, Abb. S ; Datei: EDat03_Erneuerbare Energie.xls

79 Wasser und Wind in der Stromerzeugung (BRD 2002) Urquelle: BMWi: Energiedaten 2003, Abb. S. 29

80 RE in BRD: Kosten

81 Gesamtumsatz mit RE in Deutschland 2006 UrQuelle. ZSW; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.24 Biomasse Wasser Wind Solar vor allem PV Gesamt-Umsatz = Investion und Anlagenbetrieb

82 BRD 2006: Umsatz aus der Investition von RE - Anlagen UrQuelle. ZSW; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.23 Wind Biomasse Wasser PV Solarthermie Geo

83 BRD 2006: Umsatz aus RE-Anlagenbetrieb UrQuelle. ZSW; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.23 Wind Biomasse Wasser PV Geo Bio- Kraftstoffe

84 Wirkung und Kosten des Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG)

85 UrQuelle. VDEW,VDN, ZSW; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p erstmals Vergütung unter Berücksichtigung vermiedener Netznutzungsentgelte 1) private und öffentliche Einspeisung Einspeisung und Vergütung nach StrEG und EEG EEG=Erneuerbare-Energien-Gesetz ; StrEG=Stromeinspeisungsgesetz 6 G 60 TWh

86 Windenergie :: 47 % der gesamten Vergütung PV :: 21 % 80% der Wasserkraft stammt aus älteren Anlagen mit mehr als 5 MW und erhält keine EEG-Vergütung. Schwerpunkte der EEG Zuweisungen in 2006 AD UrQuelle. VDEW,VDN, ZSW; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.25

87 Struktur des nach dem EEG vergüteten Stromes UrQuelle. VDN, ZSW; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.25 Legende

88 Original-Legende zur Tabelle auf Vorseite: 1) Rumpfjahr: ) durch die Besondere Ausgleichsregelung (§ 11 bzw. 16 EEG) privilegierter Letztverbraucher (seit Juli 2003) 3) Nachkorrekturen des VDN (2002 bis 2005) sind, da die zusätzlichen Einspeisungen für Vorjahre nach Wirtschaftsprüfer- Bescheinigunge nicht Energieträgern zugeordne werden können, hier nicht enthalten. 4) Deponie-, Klär- und Grubengas erstmals 2004 gesondert aufgeführt 5) Quote an nicht privilegiertem Letztverbrauch 6) Gesamtvergütung bis 2006 einschließlich der vermiedenen Netznutzungsentgelte, Nachkorrekturen des VDN für Vorjahre sind hier enthalten. Die Vergütung unterscheidet sich deutlich von den Differenzkosten (s. folgende Seiten). UrQuelle.VDN, ZSW; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.25

89 Belastung des Strompreises durch das EEG 1. Die Darstellung des BMU Gestützt auf ein Forschungsvorhaben des BMU [73] erscheint es plausibel, den (betriebswirtschaftlichen) Wert des durch die EEG-Einspeisung substituierten, nicht-erneuerbar erzeugten Stroms für 2006 mit 4,4 Cent je kWh anzusetzen. EEG-Umlage = EEG-Quote x (EEG-Durchschnittsvergütung - vermiedener Strombezugspreis ) In Preisen von 2006 Dies ergibt, umgelegt auf die nicht begünstigten Stromabnehmer:

90 Kostenanteile 2006 für eine kWh Strom für Haushaltskunden a UrQuelle.VDN, ZSW; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.25

91 Quelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.27 meine Meinung: eine ziemliche Milchmädchenrechnung, da die Marktentwicklung, die sich ohne EEG einstellen würde, unberücksichtigt bleibt.

92 Anmerkung: Das Modell wird gegen die Marktpreise des jeweiligen Jahres kalibriert, was dazu führt, dass Ergebnisse für verschiedene Jahre nur bedingt vergleichbar sind. Bei den unten dargestellten Zeitreihen ist zu beachten, dass im Jahr 2006 die Einpreisung des CO2-Preises für Braunkohlekraftwerke etwas abgesenkt wurde, während gleichzeitig die Brennstoffpreise einer höheren zeitlichen Auflösung folgten. Quelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.27 Legende

93 Ergebnisse der gutachterlichen Merit Order Rechnung: O-Ton des BMU: Nach wissenschaftlichen Untersuchungen für das BMU, die auf Basis eines detaillierten Strommarktmodells (PowerACE) erstellt und im Rahmen eines Fachgesprächs grundsätzlich bestätigt wurden, senkte der Merit-Order-Effekt in den letzten drei Jahren den Gesamtwert der Strombeschaffung aller Stromlieferanten um 3 bis 5 Milliarden Euro (siehe untenstehende Tabelle) [42], [80], [86]. Dieser Effekt entlastet die Einkaufsrechnung der Stromlieferanten, so dass der Merit-Order-Effekt tendenziell eine strompreissenkende Wirkung ausübt. Quelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.27

94 2. Die Darstellung der Elektrizitätswirtschaft, die würde ich gerne mal detailliert hören; sie wird aber meines Wissens nicht kommuniziert. Falls ich was übersehen habe, bitte mir eine schicken:

95 Regenerative Energien in Europa (EU)

96 Quelle: BMU (F.Staiß e.a.):Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung – Stand: März 2004 – ; Seite 26 EU 2002: Anteil erneuerbarer Energien an Primärenergie B Wa Wind BRD France RE in Europa

97 Quelle: BMU (F.Staiß e.a.):Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung – Stand:Juni 2005 – ; Seite 29 EU 2003: Nutzung erneuerbarer Energien ( Endenergie) BRD France Wind Geothermie

98 Quelle: BMU (F.Staiß e.a.):Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung – Stand: Juni 2005 – ; Seite 31 EU : Strom aus Wind _geschätzt

99 EU : Aus Wind erzeugter Strom UrQuelle.Eurostat; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.41

100 Entwicklung der installierten Windleistung in der EU von 1990 bis 2006 BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.42 Ab 2004 einschließlich Installationen in den Mitgliedstaaten der EU- Erweiterung vom Mai 2004 (EU-25). Marktanteil der neuen Mitgliedstaaten im Jahr 2006: 1%. Quellen: EWEA [50], [59]; BWE [16]; Eurostat [34] __ 50 GW EU 2006 AD: Strom: 80 [TWh] Installierte Leistung: 50 [GW] also: Vollaststunden: 1600 [h] = 18 %

101 Quelle: BMU (F.Staiß e.a.):Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung – Stand: Juni 2005 – ; Seite 32 EU 2004 : Installierte Windleistung in [MW]

102 EU 2006 : Installierte Windleistung in [MW] UrQuelle. EWEA, GWEC; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.42

103 Exkurs: RE in der Welt Update 2006: (Daten meist bis 2005)

104 Quelle: Zum Original: Update 2006: (Daten meist bis 2005)

105 RE in der Welt Entwicklung von Weltbevölkerung und Welt-Primärenergieverbrauch UrQuelle. IEA; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p GJ/a = 2,3 [kW]

106 Struktur des Welt-Primärenergieverbrauchs in 2005 AD UrQuelle. IEA; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.44 1) inkl. nicht-erneuerbarem Anteil des Abfalls (0,2%) 2) Neue EE = Wind-, Solar- und Meeresenergie Man beachte: wg. der Wirkungsgradmethode sind die erzeugten Strommengen aus Kernenergie mit eta = 0.33 und aus Wasser mit eta = 1 ungefähr gleich !

107 Mittlere Wachstumsraten des PEV und der RE im Zeitraum 1990 bis 2005 UrQuelle. IEA; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.45 Anteil der RE am PEV hat sich noch nicht verbessert !! PEV = Primärenergie- Verbrauch RE = Regenerative Energien, Renewable Energies

108 Stromerzeugung aus RE in verschiedenen Regionen im Jahr 2005 UrQuelle. IEA; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.47 TWh Solar-/Meeresenergie lag in 2005 AD insgesamt bei 3,3 TWh. Hier nicht dargestellt.. 1)Asien ohne China und Japan; Lateinamerika ohne Mexiko.

109 Anteile von RE an der globalen Stromerzeugung in 2005 AD UrQuelle. IEA; BQuelle: BMU2007_Erneuerbare Energien in Zahlen_ Stand , p.47 1) Kohle enthält nicht-erneuerbaren Anteil des Abfalls (0,2 %) 2) Sonstige= Geothermie, Sonne, Wind, Meeresenergie Der Anteil der RE (=erneuerbaren Energien=EE) an der globalen Stromerzeugung ist seit Jahren rückläufig: in 2005AD: 17,9 % in 1990 : 19,5 %


Herunterladen ppt "Die Energiesituation in Deutschland und in der Welt 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen