Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klausur Nr. 6 Strafrecht WS 2007/2008 Friedrich Toepel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klausur Nr. 6 Strafrecht WS 2007/2008 Friedrich Toepel."—  Präsentation transkript:

1 Klausur Nr. 6 Strafrecht WS 2007/2008 Friedrich Toepel

2 Aufbau A) Strafbarkeit der P (Tatnächste, soweit P und F zusammenwirken) I) Vortat II) Tatgeschehen auf der Straße –Wegen Interaktion mit F III) Im Büro der K –(Ohne F) B) Strafbarkeit des F –Unterteilt durch Zäsur: I) Handeln im Interesse der P II) Handeln im eigenen Interesse

3 Aufbau bei § 252 StGB 1.Objektiver Tatbestand: a)Diebstahl b)Nötigungsmittel: Qualifizierte Gewalt oder qualifizierte Drohung c) auf frischer Tat betroffen = in unm. räumlichem und zeitlichem Zusammenhang mit der Vollendung von § 242 (frühes Beendigungsstadium)

4 Aufbau bei § 252 StGB 2.Subjektiver Tatbestand a)Vorsatz + b)Besitzerhaltungsabsicht 3. Rw: § 32 StGB a)A b)Gegenwärtig c)Rw: wenn der Angegriffene nicht seinerseits gerechtfertigt ist: Hier § 127 I StPO auf Seiten der K? +

5 Aufbau § 127 StPO 1.Rf. situation: Betroffensein auf frischer Tat a) Tat (= obj. Vorliegen einer Tat oder dringender Tatverdacht) b) Frisch = alle Stadien bis zu Nacheile 2. Festnahmegründe: Fluchtverdacht oder nichtfeststellbare Identität 3.Verhältnismäßigkeit iwS

6 Aufbau bei sukzessiver Mittäterschaft, §§ 252, 25 II Feststellung: F nicht selbst weggenommen, zurechenbar gem. § 25 II StGB? Grundsätzlich bei § 252: keine Zurechenbarkeit des abgeschlossenen § 242 StGB als Täter Ausnahme: sukzessive Mittäterschaft a)Anerkannt von Rspr. bis Beendigung b)h. L.: nicht anerkannt, nur bis zur Vollendung

7 Aufbau bei sukzessiver Mittäterschaft, §§ 252, 25 II 3.) Wenn für Rspr. entschieden: obj. Tb.: a)nach subj. Theorie: Kausalität reicht b)nach Tatherrschaftslehre: Tatherrschaft, kaum bei sukzessiver Mittäterschaft zu bejahen 4.) subj. Tb. (nach subj. Theorie): a)Vorsatz b)Besitzerhaltungsabsicht: Vorsicht hier auf jeden Fall: sich daher nicht vorliegend, – c)Täterwille wäre auch eher abzulehnen d)[Gemeinsamkeit des Tatentschlusses, falls Delikt nicht schon vorher abzulehnen wäre]

8 Aufbau bei §§ 255, (250 I Nr. 1a), 22, 23 I StGB 1.Vorprüfung: hier ein Wort zur mangelnden Vollendung sagen, bezüglich altruistischen Handelns nicht ohne weiteres klar 2.Tatentschluss: Vorsatz bezüglich a)qual. Nötigungsmittel: Gewalt gegen Person b)Nötigungserfolg c)[umstr.:] Vermögensverfügung d)Vermögensschaden (Vertiefung reicht) e)Bei § 252 I er Konstellation: teleologische Reduktion?

9 Aufbau bei §§ 255, (250 I Nr. 1a), 22, 23 I StGB 3.Falls 2. bejaht: § 22 StGB + 4.Rw, Sch 5.Konkurrenzen: Sicherungserpressung


Herunterladen ppt "Klausur Nr. 6 Strafrecht WS 2007/2008 Friedrich Toepel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen