Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Zur Physiologie der Stimmproduktion im südsibirischen Kehlgesang Analyse akustischer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Zur Physiologie der Stimmproduktion im südsibirischen Kehlgesang Analyse akustischer."—  Präsentation transkript:

1 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Zur Physiologie der Stimmproduktion im südsibirischen Kehlgesang Analyse akustischer und elektrophysiologischer Daten Sven Grawunder

2 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Kehlgesang (Sängerperspektive) 1.Singen anders als normal (modal) 2.Stimmgebung entscheidend 3.Obertonverstärkung nicht essentiell 4.Benennung: mit Kehle 5.Klang rauh, kehlig, gepresst

3 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Obertongesang | Kehlgesang (KG) spezifische Definition Stimmproduktion tradiert (18. Jh.) Genre der Volksmusik kein musiktheoretischer Unterbau (holistisches Klangkonzept) Melodiesingen, Melodieimprovisation, Klangimitation (OTG) keine spezifische Definition der Stimmproduktion sehr jung (50/60er Jahre) Avantgarde, New Age, Jazz musiktheoretischer Unterbau (bewusste Obertonselektion) freie Improvisation und Komposition

4 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Kehlgesang (regionale Verbreitung)

5 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick

6 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick T uva H akassia (Gorno-) A ltai M ongolei

7 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Ziele der Arbeit 1.Typologisierung der Stimmproduktion im Kehlgesang 2.Konfrontation von phonetischer u. stilistischer Systematisierung mit physiologischen Daten 3.Analyse der regionalen Variation

8 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Kehlgesang (traditionelle Benennung) hai (Hakassien) kai (Gorno-Altai) höömej (Tuva) –höömej –sygyt –kargyraa höömii (West-Mongolei) –čedžijn höömii –tagnain höömii –harhiraa

9 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Kehlgesang (Genrezugehörigkeit) hai (Hakassien) kai (Gorno-Altai) höömej (Tuva) –höömej –sygyt –kargyraa höömii (West-Mongolei) –čedžnij höömii –hamryn höömii –harhiraa Genre des Epengesangs eigenes Genre, verschieden vom Epengesang

10 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick native Stile im sübsibirischen Kehlgesang verschiedene Aspekte zur Stil-Systematisierung –Textgenre, Praxis (Altai, Hakassia, Tuva, Mongolei) –Klangvorbild (Tuva, Mongolei) –Resonanzempfindung (Mongolei) –Stimmproduktion (Tuva) isoglossische Varianten

11 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Stile des tuvinischen Kehlgesangs

12 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Stile des tuvinischen Kehlgesangs Kombination

13 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Stile des tuvinischen Kehlgesangs Kombination Modulation

14 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Stile des tuvinischen Kehlgesangs Subvarianten Kombination Modulation

15 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Stile des tuvinischen Kehlgesangs sygyt höömej kargyraa

16 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Stimmklang im KG Native Perspektive: 2 Phonationsmodi Generelle Vokaltrakteinstellungen Artikulationstechniken zur Beeinflussung der Formanten höömej-Stimmekargyraa-Stimme Mittleres RegisterTiefes Register Phonationsmodus 1 (PM1) Phonationsmodus 2 (PM2)

17 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Laryngoskopie Phonationsmodus1 Grawunder (1999) Aryepiglottische Falte Epiglottis Düse Rachenhinterwand Taschenfalte Stimmlippen

18 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Laryngoskopie Phonationsmodus 2 (Variante1) Bless, Edgerton et al. (2001, unpubl.man.) Taschenfalten Aryepi- glottische Falten Epiglottis Aryknorpel Glottis

19 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Laryngoskopie Phonationsmodus 2 (Variante 2) Grawunder (2001) Epiglottis Aryepiglottische Falte (AEF)

20 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Laryngopharyngeale Konstellationen Mittleres Register Phonationsmodus 1 Verengung des Larynxeingangs (AES) Bildung einer engen, kleinen Passage AES-SL Tiefes Register Phonationsmodus 2 Verengung des Larynxeingangs (AES) Anregung/ Kopplung eines zweiten Oszillators –Variante1 – TF - SL –Variante2 – AEF-SL AES=aryepiglottischer Sphinkter; AEF=aryepiglottische Falten TF= Taschfalten; SL=Stimmlippen

21 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Auditive Beschreibung der PM phonation mode voice production type phonation mode1 (PM1)phonation mode 2 (PM2) variant 1212 style xöömej /xörekteer (sygyt) xoomij xörekteer /xöömej kargyraa 1kargyraa 2 VQ description tensed, pressedtensed, stifffry, raspygrowling, rough Example [singer] xoomij [TG]xöömej [KX]kargyraa [GT]kargyraa [TK], umŋqokolo [NM]

22 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Akustische Eigenschaften des KG (Erwartungen) Acoustic MeasurePhonation Mode 1Phonation Mode 2 Similarity toTensed VQ Resonant VQ ringing voice Breathiness Harshness/ Throatiness PerturbationLow shimmer rates Low jitter rates Higher shimmer rates Higher jitter rates Noise componentLess noisy component, but higher prominents of harmonics Higher noise, not as prominent harmonics Spectral componentsDamped F1 area Higher energy in upper Ranges (3kHz-4kHz) Higher energy around 3kHz and 4.8kHz Lx (EGG)Single cycle rhythmNon-single cycle rhythm (double or triple) Short CP similar to tensed voice (cf. Marasek, 1997) Longer OP and CP than in PM1

23 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Erwartungen für die Ergebnisse der akustischen Analyse Acoustic MeasurePhonation Mode 1Phonation Mode 2 Similarity toTensed VQ Resonant VQ ringing voice Breathiness Harshness/ Throatiness PerturbationLow shimmer rates Low jitter rates Higher shimmer rates Higher jitter rates Noise componentLess noisy component, but higher prominents of harmonics Higher noise, not as prominent harmonics Spectral componentsDamped F1 area Higher energy in upper Ranges (3kHz-4kHz) Higher energy around 3kHz and 4.8kHz Lx (EGG) patternSingle cycle rhythmNon-single cycle rhythm (double or triple) Glottal phasesShort Closing Phase similar to tensed voice (cf. Marasek, 1997) Longer Open Phase and Closing Phase than in PM1

24 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Artikulationstechniken (AT) AT1 PM1AT1 + PM2AT1 AT2 PM1AT2 + PM2AT2 AT3 PM1AT3 + PM2AT3 Phonation mode 1 xöömej-voice type Phonation mode 2 kargyraa-voice type AT1 – sygytAT1 – čylandyk (sygyrtyp kargyraazy) AT2 – (sygyrtyp) xöömejAT2 – xöömej kargyraazy AT3 – xöömejAT3 – kargyraa

25 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick AT1 – alveolar (PM1)

26 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick AT2 – alveolar / palatoalveolar (PM1)

27 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick AT3 – palatovelar (PM2)

28 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Artikulationstechniken/-typen AT1 – alveolar AT2 – alveolar / palatovelar AT3 – paltovelar … AT4 – nasal (velopharyngeal) AT5 – labial trill/tremor … **AT6 – alveolar trill **AT7 – uvular trill

29 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Hypothesen H0: keine regionalen Unterschiede –H0a: keine homogenen regionalen Cluster H1: Unterschiede aufgrund der AT –H1a: in PM1 und PM2 –H1b: allein in PM2 H2: verschiedene PM2 Varianten –H2a: signifkant unterschiedl. Charakteristika (regional/ individuell) –H2b: identifiziert mit AEF und VTF

30 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Empirische Untersuchung (Datenerhebung) Feldforschung in Tuva, Hakassien (2000, 2001, 2002) 25 Probanden für elektrophysiologische U. –1 Altai, 6 Hakas, 9 Tyva –semiprofessionelle/professionelle Sänger –Alter Aufgabenstellung für die Probanden –Kehlgesang ohne instrumentale Begleitung –textlose Passagen in den jeweils beherrschten Stilen –Vergleichstext Ergänzung: 44 Audio-Tracks –3 Altai, 6 Hakas, 24 Tyva, 11 Mongol –=44 Sänger

31 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Hakassia 7/1998

32 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Aufnahmeverfahren (Vx-Lx-Sx) 3-Kanal-Aufnahme nach Gall, Schutte, Neumann et al. (2003) Feldapparatur

33 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Feldaufnahmen 1.Kanal = Mikrophon 1 (Audio) 2.Kanal = Laryngograph (EGG) 3.Kanal = Mikrophon 2 (Brustresonanz) Kongar-ool Ondar

34 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Rohdatenaufbereitung Normalisierung (Pegelangleichung der Kanäle) DC-Versatz-Entfernung EGG-Phasenumkehr (Schluss=oben, Öffnung=unten) Laufzeitkorrektur (Mikrophonabstand)

35 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Manuelle Vor-Analyse Segmentierung Etikettierung (Stil, Phonationsmodi) Annotation (Oberton, Vokalqualität) Messpunktdefinition

36 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick StilModusMesspunktOTVokal Vor-Analyse

37 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick (halbautomatische) Signalanalyse Formen und Muster (Wellenform, EGG-Quotienten) Perturbation (F0-StandAbw, Jitter, Shimmer, HNR) Spektrale Eigenschaften (NHR, Band Energy Differences, LTAS) Formantstruktur (Formant, Bandbreite, Harmonische)

38 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Korpora Korpus A – kombinierte Daten –25 VP –62VxLx (Audio + EGG) 15 VP –11VxSx (Audio + Mikrophon2) 9VP –1 VxLxSx (Audio+EGG+Mikrophon2) 1VP Korpus B – ergänzte Audiodaten –77Vx (Audio) 25+19VP Feldforschung (Grawunder und andere Kollegen) professionelle Audio-Aufnahmen Archivaufnahmen

39 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Befunde (Stimmproduktion) Varianten der Stimmproduktion im KG PM1PM2 AES-SLAEF-SLTF-SL höömej, sygyt, hoomij, hai1, kai1 kargyraa2 (hos-kargyraa, tespe ŋ kargyraa) 1 example: TK kargyraa1 höömej-kargyraa harhiraa, hai2, kai2

40 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick EGG- und DEGG- Muster PM1 Einfacher Zyklus PM2 Doppelzyklus EGG DEGG EGG

41 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Audio-Signal (Vx) PM2 F0/2

42 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick EGG-Signal Übergang PM1 zu PM2 Audio EGG offen=Abduktion=Impedanz Anregung geschlossen TF+SL SL

43 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Subglottische Ankopplung (Brustresonanz) Audio EGGSubglott. t T PM2AT3 Zeit Periode

44 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Ankopplung TF-SL (PM2) Audio EGG geschlossen offen

45 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Audio Langzeitmittenspektrum (LTAS) (PM2) PM11 Sänger (Tuva) PM2 Messintervall 25 sec SPL

46 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Audio Langzeitmittenspektrum (LTAS) (PM2) AT3 ? ?

47 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Statistische Auswertung Variablen –Region (Altai, Hakas, Tuva, Mongolei) –Phonationsmodus (PM1, PM2) –Artikulationstechnik (AT1, AT2, AT3) –Sänger

48 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Regionale Variation Audio PM1 Shimmer Median 25%-Perzentile 75%-Perzentile

49 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Audio-Signal (Vx) PM1 AT1 AT2 AT3 Orale Konstriktion Dominanz einer Harmonischen modal

50 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Variation in Abhängigkeit von AT- Audio Vibrato AT2 (Tuva)AT1 (Mongolei)

51 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Perturbation in Abhängigkeit von AT

52 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Shimmer PM1 AT und Region kombiniert

53 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Regionale Variation Audio F0 Standardabweichung der Periodenlänge (in s) Messintervall: 0.5 sec Phonationsmodus 1 Phonationsmodus 2

54 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick EGG-Signal Shimmer in PM2 geschlossen offen Shimmer 1 Shimmer 2

55 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick EGG-Signal Shimmer in PM2 Shimmer 30% Shimmer 1 Shimmer 2

56 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Regional Variation - EGG Amplitudenvariation T n zu T n+1 (Shimmer1) (Lokaler Shimmer) T n zu T n+2 (Shimmer2) TuvaHakas TuvaHakas

57 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Regionale Variation a.Vx Jitter (PM1: jLoc T

58 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Regionale Variation Shimmer Audio b.Vx Shimmer (PM1: sLoc H

59 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Regionale Variation Shimmer Audio (PM1: sLoc H

60 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Zusammenfassung und Diskussion stärkste regionale Tendenzen im EGG (EGG-Shimmer, EGG-Jitter, Symmetrie, Nullstellenabstand) Einfluss durch AT durch Methode (Periodenzahl) ausgleichbar starke individuelle Schwankungen (Audio: lokaler Jitter, lokaler Shimmer; EGG: Closing Quotient )

61 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Fazit 1.Eignung der Untersuchungsanordnung 2.erheblich erweiterte Datenbasis 3.tendenzielle Unterschiede zwischen den Regionen, Cluster-Bildung 4.deutliche Schwankungen innerhalb der Regionen (Sänger) 5.Varianten im Phonationsmodus 2 TF-Ankopplungs: Modus + Grad AEF-Ankopplung

62 Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Erhebung weiterer physiologischer Daten (tonale / dynamische Modulation) artikulatorische Beschreibung (EMMA, Sonographie) Vergleich Brustresonanz (normales Singen vs. Kehlgesang) Untersuchungen der Perzeption (Sänger- vs. Expertenperspektive)


Herunterladen ppt "Einführung Ziele Gegenstand Methode Ergebnisse Diskussion Fazit Ausblick Zur Physiologie der Stimmproduktion im südsibirischen Kehlgesang Analyse akustischer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen