Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9 Prof. Dr. Wolfgang Wildgen Einführung in die Germanistische Linguistik 9. Sitzung Syntax der deutschen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9 Prof. Dr. Wolfgang Wildgen Einführung in die Germanistische Linguistik 9. Sitzung Syntax der deutschen."—  Präsentation transkript:

1

2 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9 Prof. Dr. Wolfgang Wildgen Einführung in die Germanistische Linguistik 9. Sitzung Syntax der deutschen Sprache II (Satzbaupläne, Konstruktionen)

3 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 2 Operationen am Satz Durch die Verschiebeprobe kann die Zusammengehörigkeit von Satzgliedern getestet werden; die Ersatzprobe zeigt, welche Satzglieder durch ein Wort (am besten durch ein Pronomen) ersetzt werden können; d.h. welche Expansionen einer Strukturposition sind. Aufgabe 1: Segmentieren Sie den Satz: Der Fußballspieler hat im Pokalfinale ein Tor geschossen. (kursiv = das Prädikat) Aufgabe 2:Bestimmen Sie per Weglassprobe die obligatorischen und die fakultativen Satzglieder:

4 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 3 Syntax des Deutschen Zwei Grundprinzipien Es gibt traditionell zwei Strategien in der Analyse des einfachen Satzes. Die auf die logische Unterscheidung von Subjekt und Prädikat fußende Analyse nennt man in der modernen Form Konstituenten-Analyse. Der europäische Strukturalismus (Tesnière, 1959) hat eine dieser entgegen gesetzten Analyse nach Abhängigkeit (Dependenz) bzw. Valenz eingeführt. Wir sprechen von Valenz-Analyse.

5 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 4 Konstituenz (Phrasenstruktur, TeilGanzes Hierarchien) Beispiel: Der Bauer stellt am Abend das Bier auf den Tisch. Strukturbaum des normalisierten Satzes S NPVP PP Der Bauer // stellt das Bier auf den Tisch // am Abend

6 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 5 Da die PP (Präpositionalphrase) "am Abend" weglassbar ist, ergibt sich für den Kernsatz der folgende Strukturbaum: S NP VP Art NV NP PP ArtNPr NP Art N DerBauerstelltdasBieraufdenTisch

7 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 6 Phrasenstrukturregeln S NPVP NP ArtN VP VNPPP PP PrNP Lexikalische Einsetzungsregeln: Art der, den, das N Bauer, Bier, Tisch V stellt

8 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 7 Dependenz / Valenz / Aktanz Dependenz zwischen Wörtern sind wirzufrieden sehrmit Schilderung Ihrer Satz: Wir sind sehr zufrieden mit Ihrer Schilderung.

9 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 8 Verb (V) Pronomen (Prn)Adj.phrase (AdjP) Grad.partikel (Grp) Präposition (Prp) Nomen (Nom) Poss. Pronomen (Prn) Satz: Wir sind sehr zufrieden mit Ihrer Schilderung. Dependenz zwischen Wortarten / Phrasen

10 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 9 Die Struktur des einfachen Satzes Beispiel für eine Konstituentenstruktur nach der Duden-Grammatik Satz SubjektPrädikatsverband PrädikatAkkusativobjekt Der Gärtnerbindetdie Blumen

11 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 10 Satzbaupläne Durch den Kasus festgelegte Ergänzungen. Dabei sind Ergänzungen im Nominativ weiter unterteilt in: 1.Subjekt Gleichsetzungsnominativ 2.Akkusativobjekt Gleichsetzungsakkusativ (Die Gleichsetzungskasus stehen im Prädikatsverband nach Verben, wie sein, werden, nennen, heißen (transitiv), schelten, schimpfen, schmücken. Weitere kasusdefinierte Ergänzungen sind Dativobjekt und Genitivobjekt. 3.Präpositionalobjekt. Von den obligatorischen Präpositionalobjekten sind die fakultativen adverbialen Präpositionalgefüge zu unterscheiden. 4.Verbspezifische (valenzgebundene) adverbiale Bestimmungen: Raumergänzung, Zeitergänzung, Artergänzung, Begründungs- ergänzung

12 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 11 Einzelne Satzbaupläne 1. Subjekt + Prädikat Satz Subjekt Prädikat Die Rosenblühen

13 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen Subjekt + Prädikat + Dativobjekt Satz SubjektPrädikatsverband Prädikat Dativobjekt Der Sohndankte dem Vater

14 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen Subjekt + Prädikat + Präpositionalobjekt Satz SubjektPrädikatsverband PrädikatPräpositionalobjekt Der Arztachtetauf die Messwerte

15 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 14 Konstruktionen mit prädikativem Nominativ Satz SubjektPrädikatsverband PrädikatPrädikativer Nominativ Der Wirt ist mein Freund

16 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 15 Satzbaupläne mit Valenz drei Satz SubjektPrädikatsverband Prädikat Akkus.objekt Präposit.objekt Er verriet ihn an seine Freunde

17 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 16 Nebenpläne Satz Prädikatsverband Ergänzungsverband Subjekt Prädikat Akk.objekt Artergänzung Das ist den Aufwand wert

18 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 17 Satzarten Nach ihrem syntaktischen Bau und ihrer kommunikativen Funktion unterscheidet man die Satzarten Aussagesatz, Fragesatz, Auffor- derungs- bzw. Befehlssatz und Ausrufesatz. Zusätzlich wird im Duden der Wunschsatz behandelt. Beispiele: Ich gehe einkaufen. - Aussagesatz Wohin gehst du?- Fragesatz (Ergänzungsfrage) Gehst du in die Stadt?- Fragesatz (Entscheidungsfrage) Bring Brötchen mit!- Aufforderungs- oder Befehlssatz Brächte er doch Brötchen mit!- konjunktivischer Wunschsatz

19 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 18 Transformationen 1a. Sie kauften sich einen neuen Wagen. 1b. Von ihnen wurde ein neuer Wagen gekauft. 2a. Sie kommt heute nicht, weil sie krank gewesen ist. 2b. Sie kommt heute nicht, denn sie ist krank gewesen. 3a. Ohne dass er davon wusste, hatte er einen Preis gewonnen. 3b. Ohne es zu wissen, hatte er einen Preis gewonnen. 4a. Während er nach Hause ging, überlegte er nochmals verschiedene Fragen. 4b. Er ging nach Hause, verschiedene Fragen nochmals überlegend

20 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 19 Generative Grammatik Die 'Generative Grammatik' wurde 1957 etabliert. Sie war zunächst auf syntaktische Phänomene beschränkt und wurde seitdem in verschiedenen, von der ursprünglichen Konzeption abweichenden Varianten variiert, die den Ausgangspunkt anderer grammatik-theoretischer Konzeptionen gebildet haben. Die Entwicklung der generativen Grammatik lässt sich in fünf grundlegende Phasen aufteilen: 1.Frühe Transformationsgrammatik ( ), 2.Standardtheorie ( ), 3.Erweiterte Standardtheorie [EST] ( ) und das Konzept der Modularität und 4.Government and Binding [GB] (seit 1980), mit parametrisierten Prinzipien, 5.Erweiterung hinsichtlich Ökonomiebedingungen im 'Minimalistischem Programm' [MP] seit 1995.

21 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 20 Übungen zur Syntax Aufgabe 1: Bestimmen Sie in den Texten 2. und 3. aus dem Weserkurier die Aktanten (Ergänzungen) und die freien Angaben (Zirkumstanten) Aufgabe 2: Suchen Sie fünf Sätze in den Texten 1-5 mit unterschiedlichen Satzbauplänen aus und zeichnen Sie die Strukturbäume nach der Duden- Grammatik (Hauptpläne).

22 Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9Prof. Dr. Wolfgang Wildgen 21 Aufgabe 3: Trennen sie im Text (5) die Hauptsätze und die Nebensätze. Aufgabe 4: Bestimmen Sie im Text die Fragesätze und die Imperativsätze. Bestimmen Sie die dass-Sätze und das Verb, das sie fordert. Welche Nebensätze sind Relativsätze? Bestimmen Sie die Konjunktion. Welche Sätze stehen im Passiv? Wandeln Sie diese in Aktiv-Sätze um (z.B. in Text 3 und 5).


Herunterladen ppt "Ei9nführung in die Germanistische Linguistik, 9 Prof. Dr. Wolfgang Wildgen Einführung in die Germanistische Linguistik 9. Sitzung Syntax der deutschen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen