Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung."—  Präsentation transkript:

1 1 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) Semesterplan Grammatikschreibung des Deutschen konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel

2 2 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) Im Vordergrund steht die Satzgliedebene oder eine vergleichbare Ebene Eisenberg Übersicht aus: Grammatik in Rahmenplänen: Was bleibt von der Satzgliedlehre?:

3 3 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden Duden-Grammatik (2005) unterscheidet: Satzglieder unter formalgrammatischem Aspekt: Substantivgruppen (im Nom, Akk, Dat, Gen) Adjektivgruppen ( Das Essen ist gut gewürzt ) Adverbgruppen ( Ich wartete darauf ) Präpositionalgruppen ( Ich wartete auf den Bus, Ich halte zu dir ) Konjunktionalgruppen ( Herbert gilt als guter Spieler ) Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3)

4 4 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden Duden-Grammatik (2005) unterscheidet: Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) Satzglieder unter funktionalem Aspekt: Ergänzungen (Subjekte /Objekte), Adverbialien, Prädikative - Ergänzungen: Subjekt, Prädikativer Nominativ, Prädikativer Akkusativ, Akkusativobjekt, Dativobjekt, Genitivobjekt, Präpositionalobjekt, Raumergänzung, Zeitergänzung, Artergänzung, Begründungsergänzung Es werden insgesamt 36 Satzbaupläne unterschieden: nach Prädikat und Ergänzungen, freie Umstandsangaben sind nicht berücksichtigt.

5 5 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden Beispiel-Satzbauplan aus Duden-Grammatik (2005) Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) Satz Prädikatsverband SubjektPrädikatDativ- objekt Akkusativ- objekt Der Jungeschenktseiner MutterBlumen.

6 6 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Helbig-Buscha Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) Folgende Satzglieder werden unterschieden: Prädikat (finites Verb, grammatischer Prädikatsteil, lexikalischer Prädikatsteil, Subjektsprädikativ, Objektsprädikativ) Subjekt Objekt (Akk-obj, Dat-obj, Gen-obj., Präp-obj) Adverbialbestimmung Sekundäre Satzglieder

7 7 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Helbig-Buscha Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) 1. Schritt: Ermittlung von Stellungsgliedern nach dem Prinzip der Bewegbarkeit um das Finitum. Dabei ergibt sich, dass auch Partizip und Infinitiv Stellungsglieder sind. 2. Schritt: Stellungsglieder sind ungleich Satzgliedern. "Faktoren" für die Satzgliedbestimmung seien: a) Abhängigkeitsstruktur (also dependentieller Aspekt) b) Substitutionsmöglichkeiten (Menge der Stellungsglieder) c) Transformationsmöglichkeit Valenzeigenschaft: obligatorisch, fakultativ oder frei

8 8 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Helbig-Buscha: Beispiele für die Haupttypen Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) (1)Prädikat (1.1)finites Verb (1.2)grammatischer Prädikatsteil (1.3)lexikalischer Prädikatsteil

9 9 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Helbig-Buscha: Beispiele für die Haupttypen Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) (1.4)Prädikativ a) bei Kopula b) bei Passiv c) Objektsprädikativ

10 10 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Helbig-Buscha: Beispiele für die Haupttypen Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) (2) Subjekt/ Objekte (Akkusativ-, Dat.-, Genitiv-, Präpositionalobj.) (3) Objekt zum Prädikativ. Andere Abhängigkeitsstruktur:

11 11 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Helbig-Buscha: Beispiele für die Haupttypen Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) (4) Adverbialbestimmungen Alle Adverbialbestimmungen weisen im Prinzip die gleiche Abhängigkeitsstruktur auf, jedoch: Es wird differenziert zwischen freien und obligatorischen + fakultativen Adverbialbestimmungen. Freie Adverbialbestimmungen entsprechen somit den 'Angaben' (Supplementen) einer reinen Dependenzgrammatik, obligatorische und fakultative Adverbialbestimmungen entsprechen valenztheoretischen 'Ergänzungen'. Also generell (für alle Typen):

12 12 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Helbig-Buscha: Beispiele für die Haupttypen Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) Die obligatorischen/fakultativen sind wie Objekte verbabhängig, die freien seien reduzierte Sätze, auf die sie transformationell zurückgeführt werden, daher liege hier eine Art Abhängigkeit vom Satz vor: (4.1) daher: spezifischer:

13 13 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Helbig-Buscha: Beispiele für die Haupttypen Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) (5) Sekundäre Satzglieder Sekundäre Satzglieder: nicht von Valenz des Verbs bestimmt: (5.1) auf den gesamten Satz bezogen: freie Dative, Modalwörter

14 14 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Engel Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) – im Vergleich zu Heringer 1996 – eine eher praxis­orientierte reine Dependenzgrammatik. Im Hinblick auf das Thema 'Satzglieder' spricht Engel von syntaktischen Gliedern; sie werden regiert (im Sinne der Dependenzgrammatik) von einem externen REGENS, das nicht Bestandteil des Gliedes ist. Solche von oben betrachteten Wortgruppen werden nach ihrem Regens benannt: Verbglieder, Substantivglieder usw. Sie sind im Verhältnis zu ihrem Regens SATELLITEN (unmittelbar oder mittelbar abhängig, dagegen DEPENDENS: nur das unmittelbar Abhängige)

15 15 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Engel Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3)

16 16 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Engel Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) Nur die Verbglieder fungieren als Satzglieder. Alle Nicht-Verbglieder haben den Status von Attributen :

17 17 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Ergänzungsklassen bei Engel Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) AbkBezeichnungAnapherBeispiel E sub SubjektPersonalpronomen im Nominativ Diese Frau ist gefährlich. E akk AkkusativergänzungPersonalpronomen im Akkusativ Sie fragt ihren Vater. E gen Genitivergänzung dessen oder deren Er erinnerte sich dieser Wissen­schaftlerin. E dat DativergänzungPersonalpronomen im Dativ Hilf dem alten Mann mal. E prp PräpositivergänzungPräposition + Personalpronomen oder da(r)- + Prä­position Wir verlassen uns darauf. Wir verlas­sen uns auf eure Verschwiegenheit. E sit Situativergänzung da, deshalb Der Verwalter wohnt in der Unterstadt.

18 18 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Ergänzungsklassen bei Engel Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3) E dir Direktivergänzung hin, dahin oder von dort Der Zug fährt nach Heidelberg. Er kommt von meiner Tochter. Meine Tante rief aus Magdeburg an. E exp Expansivergänzung (um) soviel oder so weit oder so lange Er war einen Kilometer gelaufen. Sie hat um zwei Pfund zugenommen. E nom Nominalergänzung es, so, als solch- Mein Bruder ist Beamter. Er hat sich als Betrüger erwiesen E adj Adjektivalergänzung es, so Ihre Mutter wurde krank. Sie hat sich anständig benommen. E vrb Verbativergänzung es geschehen, dass/ob es geschieht, dass/ob es so ist u. a. Peter lässt die Puppen tanzen. Ich frage mich, ob sie nicht doch recht hat. Es heißt, er wolle zurücktreten.

19 19 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Grammatikschreibung des Deutschen dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Angaben bei Engel Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung des Deutschen (2) Konstituentenorientiert: Eisenberg, Duden dependenzorientiert: Helbig-Buscha (Mischtyp), Engel Grammatische Theorien (3)


Herunterladen ppt "1 Institut für Deutsche Sprache Mannheim HS 06 Zifonun, Gisela Was ist Grammatik? Semesterplan Flexionsmorphologie (4) Syntax und Morphosyntax (6) Grammatikschreibung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen