Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Benimm ist in! Über das richtige Verhalten im Praktikum und in der Ausbildung Wuppertaler Hauptschulmodell.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Benimm ist in! Über das richtige Verhalten im Praktikum und in der Ausbildung Wuppertaler Hauptschulmodell."—  Präsentation transkript:

1 Benimm ist in! Über das richtige Verhalten im Praktikum und in der Ausbildung Wuppertaler Hauptschulmodell

2 Die richtige Begrüßung Was ist gemeint ? Wuppertaler Hauptschulmodell

3 Die richtige Begrüßung Grundsätzlich werden alle Personen, Mitarbeiter und Kunden begrüßt und zwar mit Respekt bzw. Achtung. Wuppertaler Hauptschulmodell

4 Die richtige Begrüßung Der Rangniedere grüßt immer noch den Ranghöheren Im Beruf sind Hierarchien wichtig. Deshalb gilt: Grüße als rangniederer Mitarbeiter den Vorgesetzten, als Abteilungsleiter den Geschäftsführer zuerst. Grußworte: Guten Tag, Guten Morgen, Guten Abend, wenn die Situation passt auch das lockere Hallo. Aber: Der Ranghöhere gibt dem Rangniederen die Hand Die Hand zur Begrüßung ausstrecken sollte man als Rangniederer nicht. Die Entscheidung für den Körperkontakt ist dem Ranghöheren vorbehalten. Dabei sind Geschlecht und Alter egal. Wuppertaler Hauptschulmodell

5 Die richtige Begrüßung Ladies first gilt nur bei derselben Hierarchiestufe Das gleiche gilt für Ältere zuerst. Bsp.: Bei einer Gruppe von Projektleitern und Projektleiterinnen ist es korrekt die Damen zuerst zu begrüßen. Ist der männliche Projektleiter deutlich älter als die anderen, kann auch er zuerst begrüßt werden. Aber nur wenn der Generationsunterschied deutlich ist! Fettnäpfchen Risiko- wer will schon älter geschätzt werden als er ist! Gastgeber begrüßen die Gäste unabhängig vom Rang Als Gastgeber ist man in einer Sonderrolle, unabhängig vom Rang reicht man als erster die Hand. Zuerst die Personen begrüßen, die man kennt und warten, ob die Begleitungen vorgestellt werden. Wenn nicht, stellt man sich selbst vor. Wuppertaler Hauptschulmodell

6 Die richtige Begrüßung Der feste Händedruck Nicht zu lasch und nicht zu fest! Wuppertaler Hauptschulmodell

7 Die richtige Begrüßung Die eigene Vorstellung So bitte nicht: Ich bin die Stefanie und arbeite hier! Probleme - Duz-Erlaubnis direkt erteilt, Die ist schlechtes Deutsch So ist es richtig: Ich heiße Stefanie Müller und bin Praktikantin/Auszubildende im 1. Ausbildungsjahr. Vorstellung mit Vor-und Nachnamen und Funktion Wuppertaler Hauptschulmodell

8 Nähe und Distanz Wuppertaler Hauptschulmodell

9 Nähe und Distanz Schreibtischkämpfe und Kompetenzgerangel - Achte die vorhandene Ordnung im Raum/Büro, -sei zurückhaltend in deiner Körpersprache, -warte, dass dir ein Platz angeboten wird, -sei respektvoll und achte auf deinen eigenen Distanzbereich, -sei dir über fremdes Eigentum bewusst und verhalte dich entsprechend, -durchsuche keine fremden Schränke, -achte auf den Arbeitsbereich der KollegenInnen! Wuppertaler Hauptschulmodell

10 Welche Kleidung ist geeignet? Wuppertaler Hauptschulmodell

11 Welche Kleidung ist geeignet? Die Kleidung sollte immer: -An die Situation und Umgebung angepasst sein, -zur Person passen, -sauber sein, -nicht abgetragen sein, z.B. Jeans mit Löchern vermeiden, -gegebenenfalls Sicherheitsaspekte mit einbeziehen, z.B. neue Strumpfhose dabei haben. Wuppertaler Hauptschulmodell

12 Welche Kleidung ist geeignet? Schuhe: -Sollten immer sauber und geputzt sein, -Absätze nicht schief oder abgelaufen, -für Mädchen: Keine zu hohen Absätze, -unangemessen sind: Cowboystiefel, Sandalen, Flip-Flops (Unfallgefahr). Wuppertaler Hauptschulmodell

13 Welche Kleidung ist geeignet? Mädchen - bitte nicht: -Bauchfreie Tops - Trägertops -High Heels - Blusen ohne Ärmel -Mini- oder Zipfelröcke - Leggins -sehr transparente Stoffe -knallrote Schuhe -tief ausgeschnittene Dekolletés Wuppertaler Hauptschulmodell

14 Welche Kleidung ist geeignet? Mädchen statt dessen: -Stoffhosen oder Röcke -Hosenanzug oder Kostüm -Jeans -weiße oder dezent unifarbene Blusen -gepflegte Shirts (keine T-Shirts) -Schuhe mit leichtem Absatz Wuppertaler Hauptschulmodell

15 Welche Kleidung ist geeignet? Jungs bitte nicht: -Freizeitkleidung -weiße Tennissocken -Hose mit Gürtelschlaufe ohne Gürtel -sichtbare Hosenträger -Krawatten mit Gag-Motiven -Leder- und Strickkrawatten -fertig gebundene Krawatten -Krawattennadel mit Gag-Motiven -Einstecktuch als Attrappe -nicht entfernte Etiketten Wuppertaler Hauptschulmodell

16 Welche Kleidung ist geeignet? Jungs statt dessen: -Anzug oder Kombination -weiße oder dezent unifarbene Hemden mit dazu passenden Krawatten -gepflegte Shirts (z.B. Polo-Shirts) -geschlossene Schuhe Das gilt nicht für das Handwerk oder technische Berufe. Hier wird Arbeitskleidung getragen. Wuppertaler Hauptschulmodell

17 Welche Kleidung ist geeignet? Grundsätzlich gilt: -Bitte in der Abteilung umschauen und die Garderobe entsprechend anpassen, -dezente Kleidung, Schmuck und Accessoires kommen immer gut an. Es ist immer möglich nachzufragen, wie es in dem Unternehmen oder der Institution gehandhabt wird. Wuppertaler Hauptschulmodell

18 Welche Kleidung ist geeignet? Schmuck und Accessoires bei Mädchen: -nicht mehr als insgesamt 7 Teile -1 Halskette -1 Ring pro Hand -1 Paar Ohrringe -1 Armband -1 Uhr Piercings und Tätowierungen bedecken (wenn möglich!) bei Jungs: -1 Ring pro Hand -1 Uhr Wuppertaler Hauptschulmodell

19 Der gute Ton Auch am Telefon ! Wuppertaler Hauptschulmodell

20 Der gute Ton - auch am Telefon Allgemeines -Der Hörer gehört vor den Mund und nicht an den Hals, -die ersten Sekunden sind am Wichtigsten, -Hintergrundgespräche vermeiden, -wie lange lasse ich es klingeln? -Firmenname, Vor- und Nachnamen nennen, -grundsätzlich: Wer anruft, grüßt und stellt sich vor, -positiv formulieren. Wuppertaler Hauptschulmodell

21 Der gute Ton- auch am Telefon Professionell Anrufe weiterleiten/verbinden -Dem Kunden sagen, weshalb und zu wem das Gespräch verbunden wird, -einen Rückruf anbieten oder nachhalten ob zurückgerufen wurde, -für Pannen entschuldigen, -ein Lächeln auf den Lippen haben. Wuppertaler Hauptschulmodell

22 Der gute Ton- auch am Telefon Das Handy: -Wird jemand auf dem Handy erreicht, nachfragen ob der Zeitpunkt günstig ist, -Vibrationsalarm einschalten, -kein Austausch von Banalitäten in Anwesenheit Dritter, -bei einem Treffen hat das Handy nichts auf dem Tisch zu suchen. Wuppertaler Hauptschulmodell

23 s und Besprechungen Wuppertaler Hauptschulmodell

24 s Netiquette = Verhaltensregeln für Netzwerk und Etikette -Empfänger bewusst auswählen, -direkte Ansprache: An; Kenntnisnahme nur CC, -verdeckter Verteiler: BCC, -aussagekräftige Betreffzeile, -keine Tipp-, Rechtschreib- oder Grammatikfehler, -relativ schnell antworten. Wuppertaler Hauptschulmodell

25 s und Besprechungen Netiquette =Verhaltensregeln für Netzwerk und Etikette -Keine unnötig großen Anhänge versenden, -niemals im Affekt schreiben, -immer höflich sein, -Abkürzungen und Smileys vermeiden, -keine privaten s versenden, -Signatur sollte vollständig sein. Wuppertaler Hauptschulmodell

26 Besprechungen Generelle Regeln für Besprechungen -Timer oder Block mit Schreibzeug benutzen, -pünktlich sein, -gut vorbereitet in die Besprechung gehen, -ausreden lassen und aufmerksam zuhören, -nicht persönlich werden, -Stamm-Sitzplätze respektieren, -Notizen machen, falls Protokoll erforderlich -ruhig sitzen. Wuppertaler Hauptschulmodell

27 Aktives Zuhören -Partner aussprechen lassen, -zwischendurch Zeichen der Aufmerksamkeit geben, -das Vernommene kurz bestätigen, -wirklich zuhören, -schwierige Zusammenhänge sinngemäß wiederholen, -zeigen, dass es wichtig ist, den Gesprächspartner zu verstehen. Wuppertaler Hauptschulmodell

28 Das Wichtigste zum Schluss Grundhaltungen bei der Arbeit -Ehrliches Interesse, -Gleichberechtigung, -neutrale Haltung, -Verstehen, -Bemühen, -Achtung, -Respekt. Wuppertaler Hauptschulmodell


Herunterladen ppt "Benimm ist in! Über das richtige Verhalten im Praktikum und in der Ausbildung Wuppertaler Hauptschulmodell."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen