Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Varietäten des Französischen in Kamerun Ulrich Dausendschön-Gay Bielefeld.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Varietäten des Französischen in Kamerun Ulrich Dausendschön-Gay Bielefeld."—  Präsentation transkript:

1 Varietäten des Französischen in Kamerun Ulrich Dausendschön-Gay Bielefeld

2 ÜBERSICHT Kamerun als mehrsprachiges Territorium Beschreibungsaspekte für Mehrsprachigkeit Ein Beispiel Exkurs: Sprachdokumentation Frankophonie Protoypen der Beschreibung Klassifikation der Varietäten Phänomenologie und Hörbeispiele Camfranglais Fazit

3 KAMERUN 16,4 Millionen Einwohner Kolonisierung durch Portugiesen (15.Jhd., Namensgebung), Niederländer, Deutsche (bis 1916), Franzosen und Engländer (Teilung der ehemals deutschen Kolonie 1918) Unabhängig seit 1960, Vereinigung frankophoner und anglophoner Teil 1961 Französisch und Englisch als offizielle Landessprachen, Territorialitätsprinzip

4 KAMERUN Mehr als 200 verschiedene Ethnien und Sprachen Ca 18% der Bevölkerung relle Frankophone (vor allem in urbanen Zentren und unter Prestigesprechern), 25% okasionelle Im anglophonen Westen Verkehrssprache Pidgin gut verbreitet, insgesamt weniger als 10% der Bevölkerung

5 KAMERUN Alltagskommunikation außerhalb der staatlichen Institutionen nach den Prinzipien Alltagskommunikation außerhalb der staatlichen Institutionen nach den Prinzipien für ethnische Sprache undPräferenz für ethnische Sprache und Effizienz durch Vehikularsprache wenn nötig Effizienz durch Vehikularsprache wenn nötig

6 MEHRSPRACHIGKEIT Beschreibungsaspekte Ausgewählte Kriterien zur Beschreibung von territorialer und individueller Mehrsprachigkeit (Lüdi/Py, Müller et al.) Beteiligte Sprachen (Typologisches Verhältnis, Prestige, Kommunikative Verwendbarkeit in Diskursen/Milieus, Sprache vs Dialekt

7 MEHRSPRACHIGKEIT Beschreibungsaspekte Erwerbsprozesse, soziale Bedingungen des Erwerbs, zeitliche Reihenfolgen Art der Kompetenz (Tests, Ausgewogenheit, Autonomie der Sprachsysteme, Wechselkompetenz (le parler bilingue) Kommunikative Praxis (zeitliche und räumliche Verteilung der Sprachen, funktionale Zuordnung, Situationen

8 MEHRSPRACHIGKEIT Beschreibungsaspekte Sprachplanung und Sprachpolitik (zweisprachige Erziehung, Fördermaßnahmen, Nationalsprache) Folgen der territorialen und kommunikativen Koexistenz von Sprachen Sprachkontakt, Hybridisierung

9 EIN BEISPIEL Leslie Moore (im Druck) Sprachrepertoire von Isaac (Wandala) (Selbsteinschätzung und Testverfahren) Mutter: Wandala, Arabisch Vater: Wandala Isaac: Wandala, Französisch, Arabisch, Fulfulde (im Test Kompetenz nicht bestätigt)

10 EIN BEISPIEL Sprachrepertoire von Jonas (Montagnard) (Selbsteinschätzung und Testverfahren) Mutter: Wuzlam, Pelasla, Wandala, Fulfulde Vater: Pelasla, Wuzlam, Wandala Jonas: Wuzlam, Pelasla, Wandala, Französisch, Mada, Englisch, Fulfulde, Zulgwa

11 EIN BEISPIEL Vermutete Bedingungsfaktoren MONTAGNARDS WANDALA dominiertdominierend AnimistenMuslime MehrsprachigEin- oder mehrsprachig Natürlicher ErwerbGesteuerter Erwerb Patrilokal mit Erhalt derPatrilokal, patrilingual, hoher Ethnischen Identität der FrauAnpassungsdruck Feldarbeit der Frauen,Frauen bleiben im Dorf Mitnahme der Kinder

12 KOMMENTAR Das ist ein interessantes Beispiel für die Bedingungen der Mehrsprachigkeit und des Spracherwerbs, es erlaubt aber keine Systematisierung und Generalisierung. Methodisches Problem der Sprachdokumentation

13 EXKURS: Sprachdokumentation Ethnologue 1. Primary language name 1. Primary language name 2. names 2. Alternate names 4. Country speaker population 4. Country speaker population 5. Monolingual population 5. Monolingual population 8. Ethnic population 8. Ethnic population 10. Linguistic affiliation 10. Linguistic affiliation 11. Dialect names 11. Dialect names 12. Intelligibility and dialect relations 12. Intelligibility and dialect relations

14 EXKURS: Sprachdokumentation Ethnologue 13. Lexical similarity 14. Language function 18. Language attitudes 19. Bilingual proficiency levels 21. Literacy rates 25. Linguistic typology 27. Religion

15 EXKURS: Sprachdokumentation Lehmann (2001/2004) Unterscheidung Sprachdokumentation: (Video)-Sprachdaten, die für die Sprachstruktur und die Verwendungskontexte repräsentativ sind Sprachbeschreibung: Bestimmung der Strukturen, die den Sprachdaten zu Grunde liegen

16 EXKURS: Sprachdokumentation Lehmann (2001/2004) Beide sind theoretisch unabhängig von einander, aber beide implizieren theoretische Fundierungen : Sprachdaten sind kein Rohmaterial, sondern bearbeitete Repräsentationen, z.B. morphemischer Art Sprachbeschreibung impliziert neben den klassischen Domänen Phonologie, Grammatik und Lexikon auch Ethnographie, soziale und genetische Eigenschaften, und Sprachgeschichte

17 EXKURS: Sprachdokumentation Lehmann (2001/2004) Anforderung an Dokumentationen: Qualität (Feld vs Studio) Repräsentativität für Gebrauch und System Gebrauchsdokumentation: Beteiligte, Kontext, kommunikative Aufgabe, Thema, Code, Medium

18 KOMMENTAR Sprachdokumentationen und – beschreibungen, die diesen Ansprüchen genügen, liegen bislang nur wenige vor, meines Wissens keine für frankophone Varietäten.

19 FRANKOPHONIE Prototypen der Beschreibung La grille de Chaudenson: STATUS Offizieller Gebrauch der Sprache(n) Institutioneller Gebrauch Erziehungswesen Massenmedien Berufswelt

20 FRANKOPHONIE Prototypen der Beschreibung CORPUS Spracherwerb ungesteuert Spracherwerb gesteuert Vernakuläre Funktion der Sprache(n) Vehikuläre Funktion der Sprache(n) Diskursive Kompetenzverteilung Kommunikative Praxis: Menge an Output und Input

21 FRANKOPHONIE Prototypen der Beschreibung Anwendung auf Kamerun: STATUS Officialité 6/12 Usages institutionnels 2/4 (religion 1/4) Education 7/10 Communication de masse 4/5 Communication professionnelle 15/20

22 FRANKOPHONIE Prototypen der Beschreibung Anwendung auf Kamerun: CORPUS Acquisition ?? Apprentissage 12/20 Vernacularisation ?? Véhicularisation 8/10 Compétence 5/20 Production langagière4/10 Consommation langagière5/10

23 FRANKOPHONIE Prototypen der Beschreibung Dumont/Maurer (1995): Methoden der corpus- Erhebung Kommunikative Praxis: Teilnehmende Beobachtung: Protokoll und Interaktionsbeteiligung Emische Kompetenz Schriftliche Dokumente Repräsentationen Interviews Schriftliche Äußerungen Umfragen

24 FRANKOPHONIE Klassifikation der Varietäten Dumont/Maurer (Beispiel Djibouti): Élémentaire (basilecte, créolisation) Occasionnel (fonctionnel: commerce) Usuel (régional, diversité fonctionnelle) De prestige (acrolecte, standard international)

25 FRANKOPHONIE Klassifikation der Varietäten Boutin (Beispiel Côte dIvoire, Kategorisierungen durch Befragte): Nach sozialen Kriterien (académique, standard, de Moussa oder des intellectuels, de la rue, des élèves, de ceux qui ne travaillent pas) Nach Registern (soutenu, intermédiaire, relâché, argotique [nouchi])

26 FRANKOPHONIE Klassifikation der Varietäten Boutin (Sprachensituation insgesamt): Langues africaines Nouchi Français populaires ivoiriens Français ivoirien Français académique de Côte dIvoire Français standard de France

27 FRANKOPHONIE Phänomenologie Auflistungen bei Dumont/Maurer und Mendo Ze in der Nachfolge von Valdman, Manessy und anderen nach den Kategorien Traits phoniques Morphosyntaxe Lexique, speziell Verfahren der Wortbildung

28 FRANKOPHONIE Phänomenologie Gründe für die Entstehung der particularismes Soziolinguistisch (Gebrauchsdomänen des Französischen) Kontaktsprachlich (Interferenzen) Soziokulturell (Alltagsrhetorik, sozialer Stil)

29 FRANKOPHONIE Phänomenologie Artikulatorische Besonderheiten /l/ und /r/ Nasale und Vokalpositionen Wegfall von Oppositionen (Vorder- Hintervokal) Diphtongisierung Veränderung der Silbenstruktur durch Elision und e- muet Prosodie der Einheitenbildung Rhythmus, Melodie

30 FRANKOPHONIE Phänomenologie Morphosyntax Artikel (Wegfall, best. Art. als Partitiv) Fehlen der Subordination Verringerung der Verbvalenzen (savoir préparer) Neue Typen von complément (compliquer quelquun) Tempus Direkte vs indirekte Rede

31 FRANKOPHONIE Phänomenologie Listen von Afrikanismen Neologismen erweiterte Extension (frère) Umdeutung Einfluss afrikanischer Sprachen Einfluss des Pidgin Phraseologismen Proverbes Kommunikative Rituale

32 FRANKOPHONIE Phänomenologie Beispiel aus Fouda: Le franco-faufilé Client dans un tournedos: mamie, cest comment Propriétaire: ha, ne me tensionne pas

33 FRANKOPHONIE Phänomenologie Kuete : Korrekturliste für Schüler il empêche aux gens dentrer il empêche les gens dentrer ce sont les qui qui sont-ils couper une bière avec qn partager une bière avec qn je ne connais pas là-bas je ne connais pas ce lieu-là

34 Hörbeispiel compliments Phonologie Stil FRANKOPHONIE Hörbeispiele

35 Hörbeispiel garagiste Formulierungsprozesse Formelhaftigkeit FRANKOPHONIE Hörbeispiele

36 FRANKOPHONIE Résumé Der gängige Beschreibungsstandard für Varietäten orientiert sich an der Differenz zum idealisierten afrikanischen und internationalen Standard thematisiert Probleme der Normierung und der Herausbildung des kamerunischen Französisch Konzentriert sich weitgehend auf die klassischen Domänen Phonologie, Grammatik, Lexikon

37 FRANKOPHONIE Résumé Der gängige Beschreibungsstandard für Varietäten erklärt Phänomene (Einfluss des Ewondo auf das mesolektale Französisch), aber nicht strukturellen Wandel und kommunikative Praktiken Verwendet vornehmlich Methoden der strukturalen oder generativen Grammatik und der soziolinguistischen Feldforschung

38 CAMFRANGLAIS Hörbeispiel I Code switching Hörbeispiel II Inszenierung

39 CAMFRANGLAIS Textbeispiel I: Beispiel aus einem Chat in Camfranglais beaucoup de personnes ont deja repondu au gest qui joue les civilisés ici.je nen rajouterais pas !! but all what a bi propose ne say we must regularise dis tok dan mi say on doit fall daccord sur lorthographe et lusage dun mot.

40 CAMFRANGLAIS car qd chacun hold ca a son level et fait ce kil want ca ne tcha plus.par ex le mot petit comment doit ton lécrire ?? smo ?smol? et puis on doit fall dacc sur un point soit on speech le pidgin soit on topo le camfranglais !! je wait vos reactions !!

41 CAMFRANGLAIS Textbeispiel II: Aus dem gleichen Chat Salut les gars, Je cherche des gars qui discuteront avec moi ici en Camfranglais des thèmes proposés. i tink cé, wi can accepté cé, Parler na di sém tink laka tok. Na correct way fo write dat word. Wat do tink Mola?

42 CAMFRANGLAIS If you cé tok is better, so tel mi why? Forget talk bo, na Glissy word! So a di wêt your toli. If you mimba cé, a don dou some erreur, dan tel mi wèr, massa. On se mit!! Hilaire

43 CAMFRANGLAIS Die bekannten morphonologischen Erscheinungen gesprochener Sprache Unsichere Phonation für Entlehnungen aus dem pidgin, manchmal an der Orthographie orientiert (do)

44 CAMFRANGLAIS Abkürzungen, verlan Entlehnungen und Neologismen ma macho mimba que je vais lost mon bacho (ma mère croit que je vais rater mon bac)

45 CAMFRANGLAIS Kaum syntaktische Auffälligkeiten (Prinzip der ML) Keine morphologische Integration der Lexeme, keine Artikel: on va pas school la wa-là aime ya quelle whitise (cette fille aime entendre dire (savoir) quelle parle comme une blanche)

46 CAMFRANGLAIS Aber belegt: jai pas ya ce que tu tchatchais hier soir en backant (jai pas compris ce que tu disais hier soir en rentrant) Formelhaftes Sprechen Inszenierungstechniken

47 CAMFRANGLAIS Ein schwieriger Fall für die Beschreibung: Mangel an Systematizität Große Variationsbreite Hauptaspekte Identität und Gruppe Unverständlichkeit Spiel Performanz

48 FAZIT Methodische und theoretische Ausrichtung der bisherigen Forschung ermöglicht keine gesicherten Aussagen über die Eigenschaften und Funktionen der Varietäten

49 FAZIT Erkennbare Ideologisierung der Diskussion: français régional vs français décolonisé (Kom)

50 FAZIT Gesicherte Erkenntnis: emergierende Französischvarietäten werden zur Konkurrenz für ethnische Sprachen (Beispiele nouchi und basilecte, Konzept der glottophagie bei Calvet)

51 FAZIT Eine mögliche Erklärung: Theorie des linguistischen Kapitals (Bourdieu, Heller)

52 BIBLIOGRAPHIE Separate Kopien


Herunterladen ppt "Varietäten des Französischen in Kamerun Ulrich Dausendschön-Gay Bielefeld."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen