Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Inklusion vs. Exklusion – Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung – Beispiele für Exklusion? Vortrag auf der Fachtagung Inklusion vs.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Inklusion vs. Exklusion – Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung – Beispiele für Exklusion? Vortrag auf der Fachtagung Inklusion vs."—  Präsentation transkript:

1 Inklusion vs. Exklusion – Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung – Beispiele für Exklusion? Vortrag auf der Fachtagung Inklusion vs. Exklusion – Problemlagen und Konzepte der Straffälligenhilfe in Bremen und anderswo Verein Bremische Straffälligenbetreuung Prof. Dr. jur. Corinna Grühn Hochschule Bremen

2 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 2 Prof. Dr. Corinna Grühn

3 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 3 Prof. Dr. Corinna Grühn Inhalte A. Einleitung B. Zwei Themenfelder 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen 2. Gesetzliche Krankenversicherung nach Haftentlassung C. Fazit

4 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 4 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen a. Grundsätzliches Unterscheidung Einkommen und Vermögen (§§ 11 ff. SGB II; §§ 82 ff. SGB XII) Schonvermögen (§ 12 SGB II, § 90 II, III SGB XII)

5 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 5 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen b. im SGB III Entscheidung vom BSG vom , Az. B 14 AS 94/10 R Fall: Kläger wurde am aus der Haft entlassen, an diesem Tage wurde ihm ein Überbrückungsgeld in Höhe von ausgezahlt. Am stellte er einen Antrag auf Leistungen nach dem SGB II.

6 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 6 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen b. im SGB IIII Entscheidung vom BSG vom , Az. B 14 AS 94/10 R Lösung: Maßgeblich für die Beurteilung, ob es sich um Vermögen oder Einkommen handelt, ist allein der Zeitpunkt der Antragstellung – so das BSG zur damaligen Rechtslage, da im SGB II der Antrag konstituiv ist. Dh die Bedarfszeit beginnt erst mit der Antragstellung (vgl. auch BSG, Entsch. v , Az. B 14/11b AS 17/07 R)! Da das Überbrückungsgeld vor der Antragstellung nach § 37 SGB II dem Leistungsberechtigtem zugegangen ist, ist das Überbrückungsgeld als Vermögen zu werten und unterfällt damit den Grenzen des Schonvermögens nach SGB II (da es unter liegt). Eine Anrechnung kommt nicht in Betracht. Dem Kläger stehen ab dem Leistungen nach dem SGB II zu.

7 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 7 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen b. im SGB IIIII Konsequenz für die Praxis: Antragstellung erfolgt erst nach Zufluss des Überbrückungsgeldes (damit idR nach Haftentlassung) Für den Fall, dass das Überbrückungsgeld erst nach Antragstellung zufließt hat eine Aufteilung der Anrechnung dahingehend zu erfolgen, dass kein Wegfall der Versicherungspflicht in Kranken- und Pflegeversicherung erfolgt (§ 11 III 3 SGB II; vgl. auch: LSG Rheinland-Pfalz, Entsch. v , Az. L 3 AS 87/10)

8 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 8 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen b. im SGB IIIV Problem: Die Rechtslage hat sich zum geändert! § 37 wurde in Abs. 2 Satz 2 angehängt: Der Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes wirkt auf den ersten des Monats zurück. LSG München, Entsch. v , Az. L 16 AS 202/11 Diese gesetzliche Änderung führt nach Auffassung des LSG München dazu, dass die Antragstellung zurückwirkt und entsprechend auch Gelder, die vor der Antragstellung flossen nunmehr als Einkommen zu berücksichtigen sind, wenn der Antrag auf Leistungen im gleichen Monat gestellt worden ist. Die Entscheidung des LSG München ist nun beim BSG (Az. B 14 AS 51/12 R) anhängig (Rechtsfrage: Ist für die Abgrenzung von Einkommen und Vermögen nach den §§ 11 und 12 SGB II auf den Zeitpunkt der Antragstellung (konkrete Uhrzeit) abzustellen?) Dienstanweisung der BA hat die gesetzliche Änderung auch bereits aufgenommen (Dienstanweisung zu § 11 SGB II, Rz , Fassung: )

9 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 9 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen b. im SGB IIV Konsequenz für die Praxis: Antrag auf Leistungen nach dem SGB II nach wie vor erst nach Zufluss des Überbrückungsgeldes Antrag mit dem Zusatz Antragstellung mit Wirkung zum (Datum nach dem Zufluss des Überbrückungsgeldes) … oder Antragstellung erst im nachfolgendem Monat

10 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 10 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen c. im SGB XIII Entscheidung des SG Aachen vom , Az. S 20 SO 20/09 Fall: Kläger wurde am aus der Haft entlassen, an diesem Tage wurde ihm ein Überbrückungsgeld in Höhe von 1.862,45 ausgezahlt. Am beantragt der Kläger Leistungen der Grundsicherung im Alter nach §§ 41 f. SGB XII ab dem

11 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 11 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen c. im SGB XIIII Entscheidung des SG Aachen vom , Az. S 20 SO 20/09 Lösung: 1. Bei Leistungen nach dem SGB XII kommt es auf den Zeitpunkt der Antragstellung nicht an. 2. Dies gilt auch für die antragsabhängige Leistung nach §§ 41 f. SGB XII 3. Rückwirkung auf den Beginn des Bedarfsmonats 4. Es handelt sich hier zwar um Vermögen (Zufluss am ; Leistungen erst zum ), dieses ist aber voll einzusetzen, da der Zweck des Überbrückungsgeldes die Sicherung des Lebensunterhaltes nach der Entlassung ist (Zweckidentität zwischen Überbrückungsgeld und Grundsicherung im Alter) (Leider) keine Rechtsmittel eingelegt!

12 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 12 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen c. im SGB XIIIII Konsequenz für die Praxis: Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII nach wie vor erst nach Zufluss des Überbrückungsgeldes Antrag mit dem Zusatz Antragstellung mit Wirkung zum (Datum nach dem Zufluss des Überbrückungsgeldes) … Antrag erst im Folgemonat

13 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 13 Prof. Dr. Corinna Grühn 1. Anrechnung von Überbrückungsgeld nach § 51 StVollzG als Einkommen oder Vermögen d. Exklusion?

14 2. Gesetzliche Krankenversicherung nach Haftentlassung I § 5 I Nr. 13a SGB V: Versicherungspflichtig sind 1. … 13. Personen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben und a) zuletzt gesetzlich krankenversichert waren oder … § 5 VIIIa SGB V: Nach Absatz 1 Nr. 13 ist nicht versicherungspflichtig, wer nach Absatz 1 Nr. 1 bis 12 versicherungspflichtig, freiwilliges Mitglied oder nach § 10 versichert ist. Satz 1 gilt entsprechend für Empfänger laufender Leistungen nach dem Dritten, Vierten, Sechsten und Siebten Kapitel des Zwölften Buches und für Empfänger laufender Leistungen nach § 2 des Asylbewerberleistungsgesetzes. Satz 2 gilt auch, wenn der Anspruch auf diese Leistungen für weniger als einen Monat unterbrochen wird. … § 11 III SGB II: Einmalige Einnahmen sind in dem Monat, in dem sie zufließen, zu berücksichtigen. Sofern für den Monat des Zuflusses bereits Leistungen ohne Berücksichtigung der einmaligen Einnahme erbracht worden sind, werden sie im Folgemonat berücksichtigt. Entfiele der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von sechs Monaten gleichmäßig aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen. Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 14 Prof. Dr. Corinna Grühn

15 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 15 Prof. Dr. Corinna Grühn 2. Gesetzliche Krankenversicherung nach HaftentlassungII 1. Fall: C bezog vor seiner Haft Leistungen nach dem SGB II und war darüber auch in der GKV (und SPV) versichert (§ 5 I Nr. 2a SGB V). In der Haft erhielt er Gesundheitsfürsorge nach dem § 56 ff. StVollzG. Nach Haftentlassung erhält er ein als Einkommen anrechenbares Überbrückungsgeld in Höhe von Da er grundsätzlich erwerbsfähig ist, ist für ihn der Leistungsträger nach dem SGB II zuständig (Jobcenter). Kommt eine unmittelbar an die Haftentlassung anschließende Leistung nach SGB II und damit eine Absicherung im Krankheitsfall und Versicherungspflicht nach § 5 I Nr. 2a SGB V in Betracht?

16 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 16 Prof. Dr. Corinna Grühn 2. Gesetzliche Krankenversicherung nach HaftentlassungIII Lösung zu Fall 1: Es kommt die Versicherungspflicht nach § 5 I Nr. 2a SGB V in Betracht. Es hat eine Aufteilung der Anrechnung dahingehend zu erfolgen, dass kein Wegfall der Versicherungspflicht in Kranken- und Pflegeversicherung erfolgt. Die als mittelbare Folge der Verteilung des Überbrückungsgeldes als einmalige Einnahme auf einen angemessenen Zeitraum eintretende Versicherungspflicht nach § 5 I Nr. 2a SGB V ist für den Betroffenen vorteilhafter als ein andernfalls mögliches Versicherungsverhältnis nach § 5 I Nr. 13a SGB V. Der Betroffene hat zum einen in diesem Versicherungsverhältnis die Beiträge selber zu tragen. Zum anderen gelten nach § 227 iVm § 240 SGB V die Vorschriften über die beitragspflichtigen Einnahmen versicherter Mitglieder mit der Folge, dass höhere Beiträge als im Fall der Pflichtversicherung wegen des Bezugs von ALG II zu zahlen sind (vgl. auch: LSG Rheinland-Pfalz, Entsch. v , Az. L 3 AS 87/10, Rn. 35 ff.).

17 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 17 Prof. Dr. Corinna Grühn 2. Gesetzliche Krankenversicherung nach HaftentlassungIV 2. Fall: B bezog vor seiner Haft Leistungen nach dem SGB II und war darüber auch in der GKV (und SPV) versichert (§ 5 I Nr. 2a SGB V). In der Haft erhielt er Gesundheitsfürsorge nach dem § 56 ff. StVollzG. Nach Haftentlassung bezieht er im Rahmen der Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten (§§ 67 ff. SGB XII) einen Wohnplatz in einer Einrichtung. Dort erhält er jedoch aufgrund des ihm ausgezahltem Überbrückungsgeld in Höhe von nach § 51 StVollzG keine Leistungen nach §§ 27 ff. (HLU) oder §§ 41 f. (Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) nach SGB XII. Das Sozialamt verweist insoweit auf die bislang zuständige Krankenkasse entsprechend § 5 I Nr. 13 a SGB V. Der Träger der GKV lehnt die Zuständigkeit nach § 5 VIIIa SGB V ab. Gesetzliche Krankenversicherung?

18 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 18 Prof. Dr. Corinna Grühn 2. Gesetzliche Krankenversicherung nach HaftentlassungV Lösung zu Fall 2: B ist nach § 5 I Nr. 13a SGB V in der GKV pflichtversichert, eine Ausnahme nach § 5 VIIIa SGB V ist nicht gegeben. Es schadet nicht, dass B zwischenzeitlich über die Gesundheitsfürsorge abgesichert war. Die Voraussetzung zuletzt krankenversichert ist nur dann nicht erfüllt, wenn zwischen dem Erlöschen der Mitgliedschaft in der GKV und der nach § 5 I Nr. 13a SGB V erneut begehrten Begründung eines Pflichtversicherungsverhältnisses eine anderweitige Absicherung im Krankheitsfall bestand, auf die der Antragsteller zukünftig auch verwiesen werden darf. Dies scheidet aber in Bezug auf die gem. §§ 56 ff. StVollzG (unfreiwillig) in Anspruch genommene Gesundheitsfürsorge aus (Hammel, SGb. 2012, 265 (266) mwN). § 5 I Nr. 13a SGB V einschlägig. Es liegt auch keine der Ausnahmen nach § 5 VIIIa SGB V vor. Hier erhält B gerade keine Leistungen nach den dort genannten Büchern des SGB XII, weil er derzeit noch von Überbrückungsgeld lebt und lediglich Leistungen nach dem 8. Kapitel des SGB XII erhält (Hammel, SGb. 2012, 265 (266 f.) mwN).

19 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 19 Prof. Dr. Corinna Grühn 2. Gesetzliche Krankenversicherung nach HaftentlassungVI 3. Fall: Abwandlung zu 2: B bezog vor seiner Haft Leistungen nach dem SGB II und war darüber auch in der GKV (und SPV) versichert (§ 5 I Nr. 2a SGB V). In der Haft erhielt er Gesundheitsfürsorge nach dem § 56 ff. StVollzG. Nach Haftentlassung bezieht er unmittelbar Hilfen zum Lebensunterhalt nach §§ 27 ff. SGB XII. Gesetzliche Krankenversicherung?

20 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 20 Prof. Dr. Corinna Grühn 2. Gesetzliche Krankenversicherung nach HaftentlassungVII Lösung zu Fall 3: § 5 I Nr. 13a SGB V ist wegen § 5 VIIIa SGB V nicht anwendbar. Hier kommt Krankenversicherungsschutz nach § 264 II SGB V in Betracht und es wäre nach § 264 III SGB V eine Krankenversicherungskarte auszuhändigen (vgl. auch SG Lübeck, , Az. S 14 KR 1006/08 ER, Rn. 21)

21 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 21 Prof. Dr. Corinna Grühn 2. Gesetzliche Krankenversicherung nach HaftentlassungVIII Exklusion?

22 Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung 22 Prof. Dr. Corinna Grühn 3. Fazit


Herunterladen ppt "Inklusion vs. Exklusion – Sozialrechtliche Regelungen in der Straffälligenbetreuung – Beispiele für Exklusion? Vortrag auf der Fachtagung Inklusion vs."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen