Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klangräume Die Ausstellung. Jedoch ist die Reaktion auf Musik der an Alzheimer-Krankheit leidenden Patienten ein bemerkenswertes Phänomen. Während sich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klangräume Die Ausstellung. Jedoch ist die Reaktion auf Musik der an Alzheimer-Krankheit leidenden Patienten ein bemerkenswertes Phänomen. Während sich."—  Präsentation transkript:

1 Klangräume Die Ausstellung

2 Jedoch ist die Reaktion auf Musik der an Alzheimer-Krankheit leidenden Patienten ein bemerkenswertes Phänomen. Während sich kognitive Defizite durch Sprachverfall bemerkbar machen, scheinen musikalische Fähigkeiten erhalten zu bleiben. (vgl. Aldridge, D. u. G., 1999, S. 7)

3 Musiktherapie Biographische Musiktherapie Musikimprovisation

4 Klang-Räume Die klangtherapeutische Ausstellung Klang-Räume kann als Angebot an die Sinneswahrnehmung des demenzkranken Menschen eingeschätzt werden und bietet ihm ein Erfahrungsangebot über den eigenen Körper

5 Der Chimes-Bogen

6 Der Einzelgong

7 Die Percussion-Wand

8 Der Gong-Flügel

9 Die Klang-Stäbe

10 Die Klang-Platten

11 Die Klang-Wippe

12 Das Step-Quadrat

13 Zahlen und Fakten 4 Wochen Ausstellung vom Gruppen, davon: –30 verschiedene Kindergruppen –50 verschiedene Seniorengruppen –10 Führungen für Professionelle –Eine Schulklasse (Ausbildung zu Sozialhelfer/in) 91 Stunden Musik insgesamt

14 Klang-Räume 61 Führungen für demenzkranke Menschen bzw. Professionelle –39 Führungen für BewohnerInnen des Hauses bzw. Gäste der Tagespflege oder der Alzheimerhilfe –22 Führungen für BesucherInnen aus Bochum, Essen und Duisburg –Einrichtungen: Caritas Tagespflege, Jochen-Klepper-Haus, Matthias- Claudius-Haus, Heinrich-König-Altenzentrum, Glockengarten, Haus am Rosenberg, Altenzentrum Ruhrort…

15 Mögliche Ziele: Förderung des Selbstbewusstseins Förderung der Körperwahrnehmung Förderung der akustischen Wahrnehmung Förderung des Sozialverhalten Förderung von Kommunikationsprozessen Förderung der Konzentration Förderung der Möglichkeiten zur Entspannung Förderung der Grob- und Feinmotorik

16 Ablauf des Ausstellungsbesuches: Begrüßung mit einem Lied und dem Anschlagen der Klangschalen Vorstellen und Erforschen bzw. Ausprobieren der Instrumente. Gemeinsames Spiel oder Improvisation evtl. Darstellung einer Klanggeschichte

17 Erste Ergebnisse Intensives Spiel und Freude an den Klängen Oft zunächst Verunsicherung, dann Selbstbewusstsein Energie und Ausdauer werden aufgebracht zum Spielen der Instrumente

18 Erste Ergebnisse Ein Besucher der Tagespflege war zunächst sehr distanziert, spielt seit dem Ausstellungsbesuch Schach Nach dem Besuch der Ausstellung erfolgt Kontaktaufnahme zu Pflegepersonen und MitbewohnerInnen

19 Erste Ergebnisse Lautieren kann bei einer Besucherin durch klare Sprache ersetzt werden Phantasievoller Umgang mit Musik z.B. durch Summen des gespielten Rhythmus

20 Erste Ergebnisse Ein demenzkranker Besucher hat für seine ebenfalls anwesende Frau den Chimesbogen lange und intensiv gespielt. Abschließend hat er seiner Frau über die Wange gestrichen.

21 Erste Ergebnisse Eine Besucherin hat durch unermüdliches Reiben ihrer Hände über die Lehne ihres Rollstuhls Unruhe gezeigt. Sie wurde neben den Einzelgong geschoben und hat dessen Erhebungen und Flächen mit den Händen betastet. Nach kurzer Zeit entspannte sich ihre Haltung und sie verfolgte aufmerksam ihre Umgebung.

22 Erste Ergebnisse Erschrecken einiger BesucherInnen über die Lautstärke eines Tons. Zwei BesucherInnen verdeutlichten, dass sie keinen Zugang zu den Klängen finden konnten.


Herunterladen ppt "Klangräume Die Ausstellung. Jedoch ist die Reaktion auf Musik der an Alzheimer-Krankheit leidenden Patienten ein bemerkenswertes Phänomen. Während sich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen