Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Next-level-integration.com Next Level Integration GmbH B2B by Practice – B2B im Einsatz Dr. Stefan Klose

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Next-level-integration.com Next Level Integration GmbH B2B by Practice – B2B im Einsatz Dr. Stefan Klose"—  Präsentation transkript:

1 next-level-integration.com Next Level Integration GmbH B2B by Practice – B2B im Einsatz Dr. Stefan Klose

2 next-level-integration.com 2 Agenda Next Level Integration GmbH – die Company hinter B2B by Practice 9 Monate B2B by Practice im Einsatz Weiterentwicklung und Qualitätssicherung Best Practices / aus den Projekten NLC Mappings, Reporting, Systemtrennungen, Archivierung, Löschen, Signatur, Systemanbindungen

3 next-level-integration.com 3 Next Level Integration GmbH Schwerpunkte Die Company hinter B2B by Practice Webanwendungen & Portale Suchlösungen für Anwendungen SAP / Netweaver Geschäftsbereiche Entwicklung / Produkte Beratung / custom development Support

4 next-level-integration.com 4 Produkte – B2B by Practice – Open Source

5 next-level-integration.com 5 Produkte – Next Level Portals Webanwendungen & Portale Kundenportale für Stadtwerke Mitarbeiterportale, Prozessportale spezielle Anwendungen (z.B Korrosionsschutz).. Alleinstellungsmerkmale Sicherheit Flexibilität (Anwendung, Layout) Multibackend (SAP/NON-SAP) Keine 3rd Party Kosten

6 next-level-integration.com 6 Produkte – Next Level Search: Beispiel – Suchbasierte Beschaffung Benefits: kein SRM und Kataloge notwendig,TCO Steuerung der Trefferliste, erhebliche Vereinfachung für Anwender …. z.B SAP MM oder SRM

7 next-level-integration.com 7 Next Level Integration GmbH – die Company hinter B2B by Practice Die Next Level Integration wird B2B by Practice zu einer umfassenden Open Source EAI Plattform mit verschiedenen Content Practices ausbauen Interesse wurde bereits aus den Brachen: Handel, Automotive und Versicherungen bekundet Next Level Integration investiert >100 Entwicklungstage in in Rel. 2.0 / Architektur -den Ausbau der Lösung für Energieversorger -in ELSTER (ab Q4) Weiterer Input kommt aus den Projekten -Derzeit 100% des Codings von Next Level Integration -Contributions von Partnern / Kunden erwünscht, sie würden von Next Level analysiert, angenommen oder abgelehnt und qualitätsgesichert Die Next Level Integration bietet FullService für B2B by Practice Einführungsprojekte, Support, Kundenentwicklungen

8 next-level-integration.com 8 Next Level Integration GmbH – Lizenzgeber von B2B by Practice Kombinationen von Software mit B2B by Practice sind nur unter der GPL Lizenz möglich Die Öffnungsklausel für die Next Level Integration GmbH, erlaubt es bestimmte Teile (z.B im Bereich NLC, vor den Wettbewerben zu schützen)

9 next-level-integration.com 9 B2B by Practice – Zusammenarbeit mit Partnern Die auf der Webseite gelisteten Partner arbeiten mit Next Level Integration zusammen und haben 2nd Level Support von Next Level. Diese Partner werden in tiefergehenden Themen wie NLC, AS2 etc ausgebildet.http://b2bbp.org Ziel ist es eine gute Beratungsqualität zu gewährleisten (Safe-Guarding) Partner können: B2B by Practice einführen und supporten Entwicklungen für Kunden durchführen Contributions für B2B by Practice programmieren als ASP, Kunden einen Full Service auf Basis von B2B by Practice anbieten. (Darin darf keine Softwarelizenz für B2B by Practice enthalten sein) Partner können nicht: B2B by Practice als Produkt, Produktbundle oder ein B2B by Practice Add On verkaufen

10 next-level-integration.com 10 Agenda Next Level Integration GmbH – die Company hinter B2B by Practice 9 Monate B2B by Practice im Einsatz Weiterentwicklung und Qualitätssicherung Best Practices / aus den Projekten NLC Mappings, Reporting, Systemtrennungen, Archivierung, Löschen, Signatur, Systemanbindungen

11 next-level-integration.com 11 First Mover GPKE + GeLi GPKE

12 next-level-integration.com 12 und dann ging es Schlag auf Schlag.. CyberWear ESWE EVL EVO EWP FFO NVV/NEW OVAG Rheinenergie STWKS SWK SWM SWNI TWK: Trier Ramstein Kusel Kirchheimbolanden.. AOV: Bad Salzuflen Gütersloh OWL Finsterwalde.. Items: Münster Osnabrück Menden Lübeck Rosenheim enni Iserlohn..

13 next-level-integration.com 13 Agenda Next Level Integration GmbH – die Company hinter B2B by Practice 9 Monate B2B by Practice im Einsatz Weiterentwicklung und Qualitätssicherung Best Practices / aus den Projekten NLC Mappings, Reporting, Systemtrennungen, Archivierung, Löschen, Signatur, Systemanbindungen

14 next-level-integration.com 14 Die richtigen Zutaten für Softwareentwicklung Erfahrung Architektur modellgetriebene Entwicklung keine Angst vor Redesgin Supportability von Anfang an im Focus passende Releasestrategie/Roadmap Prozess Know How Branchenkenntnisse kurze Wege zwischen Projekten und Entwicklung Flexibilität Vertrieb durch zufriedene Kunden

15 next-level-integration.com 15 Releasestrategie Release ist das derzeit einzige freigegebene Release Ziel war es ein stabiles Release mit einem kompletten Funktionsumgang zur Verfügung zu stellen neue Funktionen wurden kontinuierlich geliefert. (continuous improvement). aktuelle Highlights -Next Level Converter -EDI Analyzer -AS/2 für Systemtrennungen in Kürze: Bugfixing im Bereich Monitoring/Selektion geplante Downports für 1.4.2: -AS/2 für externe Kommunikation Release 2.0 (seperater Vortrag) massive Architekturverbesserungen neue wichtige Funktionen

16 next-level-integration.com 16 Content Strategie Content ist unabhängig vom eingesetzten Releasestand Derzeit gibt es aus technischer Sicht: XSLT / XSD basierten Content Next Level Converter Content Ziel/Quellformate: XML, CSV, EDI, SAP,.. Aus fachlicher Sicht gibt es Content für: BDEW / BNetzA Formate (GPKE, GeLi, GABi) Order Collaboration auf Basis von SAP de facto Standards geplant: ELSTER Weiterhin gibt es natürlich beliebigen kundenindividuellen Content

17 next-level-integration.com 17 Agenda Next Level Integration GmbH – die Company hinter B2B by Practice 9 Monate B2B by Practice im Einsatz Weiterentwicklung und Qualitätssicherung Best Practices / aus den Projekten NLC Mappings, Reporting, Systemtrennungen, Archivierung, Löschen, Signatur, Systemanbindungen

18 next-level-integration.com 18 Best Practices aus dem Bereich Customizing: B2B Stammdaten Welche fachlichen Daten werden auf B2B geführt? möglichst wenige Zugriff auf die Daten über Templateausdrücke (siehe Wiki) Beschaffung von Stammdaten, die in der Nachricht nicht enthalten sind: Über RFC Callback beim Eingang von Nachrichten Ausgehende Nachrichten: Über eine B2B Segment in dem fehlende Daten mitgegeben werden Manuelle Pflege von B2B Extensions Über Synchronisation von B2B Extensions mit dem Backend

19 next-level-integration.com 19 Best Practices aus dem Bereich Customizing: B2B Stammdaten Mail Templates Mail Footer können in Mailtemplates referenziert werde Absender- adressen zentrales setzen der Absender adressen Daten zur Signatursteuerung Steuerung externe Systeme, sowie Signatur+Verschlüsselung für Mail und AS/2 durch B2B Daten zu den bekannten Serviceanbietern (MarktpartnerID, , Bezeichnung,..) Nutzung für Ergänzung der Nachrichtentabelle um Marktpartnernamen Verwendung der Empfänger (z.B bei Aggregation) Verwendung der MarktpartnerID für Z05 / Z06 Aperakprüfung

20 next-level-integration.com 20 Fehlerhandling: gezielte Einflussnahme Sie können den Verarbeitungsstatus nach Ihren Vorstellung auf Rot oder Grün setzen und Clearing- bzw. Fehlermails erzeugen Fehler können durch Setzen des Context Parameters B3P_APPLICATION_ERROR_VALUE unterdrückt werden 2 Actions anlegen (false/true) und vor/hinter die entsprechende(n) Action(s) legen Beispiel: Eigene versendete Aperaks -Intern einen Nachricht erzeugen Ja / Nein Gezielt Fehler erzeigen über ForceError Action erzeugen Beispiel: Eingehende Aperaks markieren

21 next-level-integration.com 21 Autorestart / Verhindern von doppelter Ausgabe bei Restart Global Properties Einstellung B3P_RESTART_SKIP_SERVICES true / false -Wenn eine Nachricht wieder angestartet wird, verhindert dieser Parameter das Ausführen der Services, die bereits erfolgreich ausgeführt wurden. (Es wird z.B kein Contrl erneut versendet). B3P_AUTO_RESTART true /false -Steuert das automatische Anstarten von fehlerhaften Nachrichten. Verwendung unbedingt mit Next Level Berater besprechen

22 next-level-integration.com 22 Clearing / Error / Spam Postfächer – Best Practice Empfehlung: Führen Sie das Clearing im Monitoring durch Sie können sich eigene Clearingcodes vergeben.

23 next-level-integration.com 23 Clearing / Error / Spam Postfächer – Best Practice Zentralpostfach für zentrale SPAMs (sollte es nicht geben) Clearings (sollte es nicht geben) Fehler Fachbereichspostfächer: SPAMs Clearings Wer zusätzlich die mail-Push Funktion will, sollte möglichst wenige Postfächer anlegen, da man die unterschiedlichen Clearingfälle über den Betreff selektieren kann.

24 next-level-integration.com 24 Clearing / Error / Spam Postfächer – Best Practice Fehler Clearing,SPAM, manuelle Prozesse

25 next-level-integration.com 25 Split und Aggregation Bei Splits bitte nachdenken, ob nicht das Backend so eingesetzt werden kann, dass man den Split nicht braucht! Aggregationen führen zu erhöhtem Aufwand, wenn aggregierte Nachricht mit neg. Contrl oder APERAK beantwortert wird

26 next-level-integration.com 26 Systemtrennungen: Eine B2B Installation mit Mandanten z.B.IDOC NetzMessLief z.B.IDOC B2B Mandanten intern: nur AS2 Kommunikation (reverse) Proxy, Firewall Extern: Mail und AS2 Kommunikation

27 next-level-integration.com 27 Systemtrennungen: getrennte B2B Installationen B2B z.B.IDOC B2B NetzMessLief z.B.IDOC (reverse) Proxy, Firewall intern: nur AS2 Kommunikation Extern: Mail und AS2 Kommunikation

28 next-level-integration.com 28 Signatur und Verschlüsselung / qualifizierte Signatur von Rechnungen Verschlüsselung der Nachricht (mit dem Zertifikat des Partners) Kann von B2B vorgenommen werden (mail und AS/2) B2B kann mit externen Lösung im Fall von mail kommunizieren Signatur der Nachricht (auf Basis des eigenen private keys) Kann von B2B vorgenommen werden (mail und AS/2) B2B kann mit externen Lösung im Fall von mail kommunizieren Entschlüsselung der Nachricht (auf Basis des eigenen private keys) Kann von B2B vorgenommen werden (mail und AS/2) B2B kann mit externen Lösung im Fall von mail kommunizieren Signaturüberprüfung der Nachricht (mit dem Zertifikat des Partners) Kann von B2B vorgenommen werden (mail und AS/2) B2B kann mit externen Lösung im Fall von mail kommunizieren Qualifizierte Signatur von z.B. Rechnungen Das kann B2B by Practice nicht, da hier Hardware für notwendig ist! B2B kann mit externen Lösungen kommunizieren (Versand und Empfang)

29 next-level-integration.com 29 Next Level Converter (Rel. 2.0 Vortrag) / EDI Analyzer EDI Analyzer Vorteil: Die Validierung erfolgt über IHRE Mappings Mann validiert das EDI über eine Webanwendung und erhält direkt den Fehlerreport Man richtet eine zentrale -Adresse ein (z.B an die man die EDI Dateien schickt. Innerhalb weniger Sekunden bekommt man eine Antwortmail mit dem ursprünglichen EDI Attachment und dem Fehlerreport als weiteres

30 next-level-integration.com 30 Channeldistribututions Best Practice - CheckFormatAOV1 Für UTILMD, MSCONS und die anderen Formate können in der Generic MAP verschiedene Pattern hinterlegt werden Für die verschiedenen Formate werden zusätzliche Werte in den Messagecontext geschrieben -Z.B für UTILMD Kategorie und Transaktionsgrund AOV_CHECK_FORMAT_UTILMD.pattern=${template(&(this.FORMAT.type)&(this.FORMAT.version)_&(thi s.FORMAT.partnerCode)_&(this.UTILMD_BGM)_&(this.UTILMD_STS))} AOV_CHECK_FORMAT_UTILMD=Einträge für UTILMD.. AOV_CHECK_FORMAT_MSCONS.pattern=${template(&(this.FORMAT.type)&(this.FORMAT.version)_&(th is.FORMAT.partnerCode)_&(this.UtilRef))} AOV_CHECK_FORMAT_MSCONS=Einträge für MSCONS.. AOV_CHECK_FORMAT.pattern=${template(&(this.FORMAT.type)&(this.FORMAT.version)_&(this.FORMAT.partnerCode AOV_CHECK_FORMAT=Einträg für die anderen Formate

31 next-level-integration.com 31 Kundenentwicklungen gegen CORE Kundenentwicklung API

32 next-level-integration.com 32 FTP Adapter verfügbar

33 next-level-integration.com 33 Rückmeldeprozesse: 100% Abdeckung mit B2B by Practice Im Datenaustausch werden neben den logischen Antwortnachrichten (z.B. REMADV und UTILMD) Eingangsprüfungen durch eine CONTRL (Empfangsbestätigung und Syntaxprüfung) und ggfs. eine APERAK Nachricht (Modellfehlermeldung) ausgetauscht. Denkbare Verarbeitungsfehlermeldungen und Anerkennungsmeldungen werden derzeit nicht gefordert. Die Anforderungen an die Rückmeldeprozesse können lückenlos mit B2B by Practice im Standard abgebildet werden. Architektonisch ist es nur auf B2B by Practice möglich, systemübergreifend (SAP, nonSAP) alle Rückmeldugen zentral zu monitoren. Durch den tiefen Statusabgleich mit z.B SAP ist B2B by Practice auch in der Lage Verarbeitungsfehlermeldungen und Annerkennungsmeldungen zentral zu erzeugen, wenn diese künftig einmal gefordert werden sollten

34 next-level-integration.com 34 Rückmeldeprozesse Die Fristen werden über Scheduler und den Werkskalender des B2B überwacht

35 next-level-integration.com 35 Zusatzinformationen im Monitoring anzeigen Es ist möglich im Monitoring weitere Zusatzinformationen anzuzeigen (z.B über eine Channeldistribution): Beispiele Name der Markpartner, Daten aus der Nachricht,..

36 next-level-integration.com 36 Archivieren und Löschen Erst archivieren, dann löschen Archivierung 1: SAP Integration Dr. Anja Schröer 2: Archivebelege werden über Job auf Plattegeschrieben Aus Metadaten könen später noch zusammengehörige Nachrichten gruppiert werden Löschen: Das wollen wir dieses Jahr bei allen Kunden sehen!

37 next-level-integration.com 37 Spot für: Energie und Wasser Potsdam (Christian Zoschke) Reporting mit Birt

38 next-level-integration.com 38 Spot für: Rheinenergie (Dr. Anja Schröer) Archivierung der B2B Belege im SAP Context

39 next-level-integration.com 39 Fragen / Diskussion / Kontakt Dr. Stefan Klose


Herunterladen ppt "Next-level-integration.com Next Level Integration GmbH B2B by Practice – B2B im Einsatz Dr. Stefan Klose"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen