Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 1 Fachforum 4 "Green-IT und Lebenszykluskosten in der IT-Beschaffung Berlin, 15. September 2010 IGEL Technology Dr. Frank.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 1 Fachforum 4 "Green-IT und Lebenszykluskosten in der IT-Beschaffung Berlin, 15. September 2010 IGEL Technology Dr. Frank."—  Präsentation transkript:

1 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 1 Fachforum 4 "Green-IT und Lebenszykluskosten in der IT-Beschaffung Berlin, 15. September 2010 IGEL Technology Dr. Frank Lampe

2 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 2 Agenda 1 Wo kann man Energie sparen? Ökologische IT-Beschaffung – auch eine Frage der Architektur Ökologische Fakten aus der Fraunhofer UMSICHT Studie Lebenszykluskosten / TCO Berechnung von Fallbeispielen Entwurf Beschaffungsleitfaden Thin Clients des BITKOM AK Thin Clients und SBC Ökologische Kriterien im Beschaffungsleitfaden

3 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 3 Wo kann man Energie sparen?

4 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 4 Wo läßt sich in der IT Energie einsparen? Hardware vs. Software? Leistung vs. Kühlung? Rechenzentrum vs. Netzwerk vs. Desktops? Studie der Experton Group: Commercial desktop environments offer 20 to 50% higher savings on energy cost then the datacenter. Datacenter offer only 10 to 35% energy cost saving… Es geht darum die richtigen Desktops zu finden !

5 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 5 Ökologische IT-Beschaffung – auch eine Frage der Architektur

6 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 6 Evolution oder Revolution? Um bestimmte Ziele zu erreichen muss man gewohnte Pfade verlassen! Das klassische dezentrale PC-basierte Client-Server-Modell der IT ist nicht effzient genug und nur zu kleinen Verbesserungsschritten fähig Zentrale IT-Strukturen mit effizienten Desktops bieten : - Energie- und CO2 Einsparungen bis zu 54%in der Betriebsphase - Aufwands- und Kostenersparnisse von bis zu 70% in der Administration und Wartung - bis zu 57% geringere Total Cost of Ownership - Deutlich erhöhte Sicherheit (Malware/Datendiebstahl) und Flexibilität

7 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 7 Client/Server-Umgebung

8 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 8 Server Based Computing-Infrastruktur

9 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 9 Thin Clients als Alternative zum Desktop PC? Zentrales Computing mit Thin Clients als Arbeitsplatz-Rechner spart bis zu 54% Energie und damit 54% CO2-Emmissionen in der Betriebsphase* Aber leisten Thin Clients auch was PCs leisten? –Hardware-Konnektivität / Peripherie? –Software / Applikationen? * Mess-/Berechnungsverfahren:

10 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 10 Praxistauglichkeit heutiger Thin Clients Keyboards mit Kartenleser Thin Client mit integriertem PC/SC Smartcard Reader Smartcard (Memory card) eToken USB Philips Speech Mike (WES), Grundig Pro Mic (Linux), Sanyo Sprachverarbeitung Universal Management Suite zur Administration der Thin Clients ICA, RDP, X11 R6, NX, PCoIP usw. Digitale Signatur Zugriffslösungen DVI + VGA = Dualview, Widescreen, 1920 x 1200 max (DVI) Scanner (WES und Linux) PPPoE, VPN, CISCO VPN, L2TP Lokaler / Netzwerk-Drucker Server Office Applikationen Vorgangsbearbeitung Dokumenten Management Touchscreen Management Suite

11 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 11 Ökologische Fakten aus der Fraunhofer UMSICHT Studie

12 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 12 Vermeidung von ökologisch schädlichen Stoffen in der Produktion PCTC Incl.Difference Server% Primary Engergy consumption in G/M Joule 2, , Water use in Liter (process water that has to be cleaned) Waste, harzardous / dangerous in g 28, , Waste, non harzardous in g Global Warming Potential in g CO2 equivalents = combines six gases 117, , Quelle: Fraunhofer Institut UMSICHT, Oberhausen 2008, Studie 2

13 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 13 PCTC incl.Difference Server% AD Acidifying Potential in g SO2 equivalents 1, POP Persistant Organic Pollutants in ng i Teq PAH Polycyclic Aromatic Hydrocarbonats in mg NG equivalents PM Particulate Matter = fine dust in g Emissions of metals into Water in mg HQ (quick silver) equivalents Vermeidung von ökologisch schädlichen Stoffen in der Produktion Quelle: Fraunhofer Institut UMSICHT, Oberhausen 2008, Studie 2

14 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 14 Der Energie- und Ökologie Aspekt - Übersicht Ca % weniger Gewicht / Material / Rohstoffverbrauch Bis zu 54% weniger Energieverbrauch (inkl. Serveranteil und Server- Kühlung) Ca. 69 – 73% Weniger Elektroschrott Ca % weniger Transportvolumen Ca % weniger Transportvolumen Thin Client Lebenszyklus Ergebnisse der Fraunhofer UMSICHT Studie TC Ecology 1, 2006 Entsorgung Betrieb Produktion Logistik

15 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 15 Berechnung von Fallbeispielen

16 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 16 Beispiel Oberbergischer Kreis Kommune mit Einwohnern Gesamtfläche 918 km 2 Zertifikat Familie und Beruf und RAL-Gütezeichen Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung Über 800 IT-Arbeitsplätze, davon 650 zu TCs migriert Thin Client-Quote = 81%

17 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 17 Aktualisierte Studie voraussichtlich im Oktober 2010

18 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 18 Beispiel Commerz Real Leasing Tochter der Commerzbank über 35 Jahre im Markt rund Mitarbeiter aktiv in Europa, Nordamerika und Asien Standorte: Düsseldorf und Wiesbaden + mehr als 20 Geschäftsstellen im In- und Ausland Projekt: Migration auf Thin Clients

19 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 19 CO2-Ersparnis Thin Client Thin Client Server und Kühlung PCDiffe- renz Erspar nis in % Stromverbrauch p.a. (KWh) 31,7120,0204,384,341,3 CO2 Emissionen p.a. (1 KW = 0,63 Kg CO2) (Kg) 19,975,6128,753,141,3 CO2 Emissionen p.a. 530 Arbeitsplätze (t) 10,640,268,228,041,3 (Strom-Mix in Deutschland 1 KW = 0,63 Kg CO2) CO2 Ersparnis: 28 Tonnen

20 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 20 Elektroschrott-Ersparnis Thin Client Thin Client + Server und Kühlung PCDiffere nz Ersparnis in % Elektroschrott Einzelgewichte (Kg) 2,52,5 +11,2 = 13,7 9,4- 4,3- 45,7 Elektroschrott (t) 530 Arbeits- plätze, 26 Server 1,3251,6164,98 2 3,36667,6 Vermeidung ca. 3,3 Tonnen Elektroschrott

21 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 21 Kostenaspekte 370 TCs Einzel-PCs Client / Server Windows NT Server Based Computing, Citrix + Thin Clients Unterschied in % Standleitungen ,4 Verwaltung und Pflege der Anlage ,0 Hotline- und Supportaufwand ,6 EDV Personal ,7 Störungsbedingte Ausfallzeiten auf Anwenderseite ,0 Gesamt1,75 Mio. p.a ,1

22 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 22 Lebenszykluskosten / TCO in der Beschaffung

23 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 23 Messbarkeit "Kann man Verbrauch und Lebenszykluskosten überhaupt verlässlich und unter gesicherten Bedingungen messen? Messbarkeit und die Möglichkeit zur Kontrolle der Bieterangaben zu Energieverbrauch etc. unter einheitlichen Messbedingungen Beispiel: PC vs TC

24 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 24 Lebenszyklus von PCs und TCs Betriebskosten –Support –Servicepacks- und Patchinstallationen –Softwareinstallationen –Hardwareinstallationen –Selbsthilfe des Anwenders –Umzugskosten –Energiekosten –Neuinstallation Außerbetriebnahme –Software- Deinstallation –Datenlöschung –Demontage und Verschrottung Beschaffung –Konfiguration –Bestellabwicklung –Erstinstallation –Bereitstellung beim Anwender –Softwarelizenzen –Anschaffungspreis der Hardware

25 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 25 Gegenüberstellung der Aufwendungen für PCs und TCs Rahmenbedingungen der Studie: Betrachteter Personenkreis: –Techniker, Anwender, Vorgesetzter, kaufmännisches Personal Durchschnittliche Arbeitszeit: 166 Std/Monat Menge der Arbeitsplätze: 175 Aufteilung in zeitlichen und finanziellen Aufwand Berechnungszeitraum pro PC oder TC: fünf Jahre Kosten für Peripheriegeräte: werden nicht berücksichtigt

26 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 26 Gegenüberstellung der Aufwendungen für PCs und TCs Finanzieller Aufwand für den Gebrauch eines PCs: –960,00 Euro Beschaffung –985,87 Euro Betriebskosten (davon ø 293,85 Euro Energiekosten) –25,00 Euro Außerbetriebnahme Inklusive Lohnkosten durch Zeitaufwand und den Kosten für einen Server ergeben sich 2.348,46 Euro pro Arbeitsplatz Zeitlicher Aufwand für den Gebrauch eines PCs: –400 Min. Beschaffung –1.034 Min. Betrieb –65 Min. Außerbetriebnahme Inklusive des Aufwandes für den Server beträgt der zeitliche Aufwand pro Arbeitsplatz Minuten

27 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 27 Gegenüberstellung der Aufwendungen für PCs und TCs Finanzieller Aufwand für den Gebrauch eines TCs: –817,36 Euro Beschaffung –236,49 Euro Betriebskosten (davon ø 30,33 Euro Energiekosten) –10,00 Euro Außerbetriebnahme Inklusive Lohnkosten durch Zeitaufwand und den Kosten für einen Server und Kühlung ergeben sich 1.587,35 Euro pro Arbeitsplatz ohne Reserveserver Zeitlicher Aufwand für den Gebrauch eines TCs: –335 Min. Beschaffung –335 Min. Betrieb –40 Min. Außerbetriebnahme Inklusive des Aufwandes für den Server, beträgt der zeitliche Aufwand pro Arbeitsplatz 710 Minuten

28 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 28 Zusammenfassung Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Aufwand PC = 2.348,46 und 1 Tag 3 Std. Aufwand TC + Server = 1.587,35 und ca. 12 Std. Total Cost of Ownership Kostenersparnis beim TC ca.: 57% Beim TC sind die Lebenszykluskosten geringer als beim PC Frage: wie unterscheiden sich die TCO unterschiedlicher Thin Clients? Wie kann der Beschaffer dies in einer Ausschreibung berücksichtigen?

29 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 29 Entwurf Beschaffungsleitfaden Thin Clients des BITKOM AK Thin Clients und SBC

30 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 30 Leitfaden zur Produktneutralen Leistungsbeschreibung von Arbeitsplätzen mit TC Vorschlag des BITKOM Ak Thin Clients und Server Based Computing Prüfung durch den Fachausschuss Produktneutrale Ausschreibung und Bundesamt für Beschaffung Produktneutrale Beschreibung wird durch die verwendeten Server und die Kommunikationsprotokolle eingeschränkt Notwendiges Wissen über Server, serverseitige Middleware, Protokolle und Protokoll-Clients können nur begrenzt durch neutrale Leistungsbeschreibung ersetzt werden.

31 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 31 Überblick Server-basierte Computing Konzepte

32 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 32 Anforderungen an Protokoll Clients 1 ServertypServerseitige Middleware ProtokollBenötigter lokaler Client Linux / Unix Server (x11R6) x11R6XDMCP Microsoft Terminalserver RDPRDP-Client Microsoft Terminalserver Citrix XenApp ServerICACitrix Receiver Microsoft Terminalserver NetMan Desktop Manager RDPRDP-Client, NetMan RDP (Win32) Microsoft Terminalserver Blaze ServerBlazeBlaze Client

33 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 33 ServertypServerseitige Middleware ProtokollBenötigter lokaler Client Microsoft Terminalserver GoGlobalRXP ProtokollGoGlobal Client Microsoft Terminalserver Oracle Sun Secure Global Desktop Software AIP, RDPTarantella Client Virtueller DesktopMicrosoft Server 2008, HyperV RDPRDP Client Virtueller DesktopCitrix XenDesktopICSCitrix Receiver Virtueller DesktopVMware ViewRDP, PcoIPView Client, RDP- Client Anforderungen an Protokoll Clients 2

34 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 34 Mindestanforderungen anhand von Benutzerprofilen Benutzerprofil –Büro-Sachbearbeiter Klassifizierung –A-System Typische Anwendungen – -Client –Web-Browser –Textverarbeitung –PDF-Reader –Viren-Scanner –Isolierte Fachanwendungen (z.B. Zeiterfassung, Telefonauskunft) –Browser basierte Fachanwendungen

35 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 35 Benutzerprofil –Sachbearbeiter, Führungskraft Klassifizierung –B-System Typische Anwendungen – -Client –Web-Browser –Textverarbeitung –Desktop Publishing-Software –Tabellenkalkulation –Präsentations-Software –Visualisierungs-Software (z.B. Visio) –Desktop-Datenbank –PDF-Reader –Viren-Scanner –Isolierte Fachanwendungen (z.B. Zeiterfassung, Telefonauskunft) –Browser basierte Fachanwendungen –Client/Server basierte Fachanwendungen Mindestanforderungen anhand von Benutzerprofilen

36 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 36 Benutzerprofil –Sachbearbeiter, Führungskräfte, Sonderarbeitsplätze Klassifizierung –C-System Typische Anwendungen – -Client –Web-Browser –Textverarbeitung –Desktop Publishing-Software –Tabellenkalkulation –Präsentations-Software –Visualisierungs-Software (z.B. Visio) –Projektplanungs-Software –Desktop-Datenbank –PDF-Reader –Viren-Scanner –Isolierte Fachanwendungen (z.B. Zeiterfassung, Telefonauskunft) –Browser basierte Fachanwendungen –Komplexe Client/Server basierte Fachanwendungen –Grafik-Software (z.B. AutoCAD) Mindestanforderungen anhand von Benutzerprofilen

37 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 37 Technische Mindestanforderungen zur produktneutralen Leistungsbeschreibung SytemkomponentenA-SystemB-SystemC-System GehäuseKein Standard etabliert MotherboardKein Standard etabliert ProzessorKein Standard etabliert, verbreitet sind x86 und RISC Arbeitsspeicher (RAM)256 MB512 MB – 1 GB512 MB – 2 GB Firmware Speicher (DOM / Compact Flash) 128 MB512 MB1 GB Grafik8-16 MB onboard16-32 MB onboard32-64 MB onboard oder extern

38 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 38 Technische Mindestanforderungen zur produktneutralen Leistungsbeschreibung Sytemkompon.A-SystemB-SystemC-System Netzwerkverbindung10/100 RJ RJ 4510/1000 RJ 45 Schnittstellen 2 x USB 2.03 x USB x RS x USB x RS 232 Ein- und Ausgabegeräte PS/2 oder USB Maus/Tastatur VGA oder DVI Line out / Mic in PS/2 oder USB Maus/Tastatur Anschlüsse für 2 Monitore (DVI oder VGA oder Display Port) Line out / Mic in NetzteilEnergy Star 5.0 Kein Energy Star in dieser Leistungsklasse EnergieverbrauchLeistungsaufnahme gem. Energy Star 5.0 Leistungsaufnahme gemäß Energy Star 5.0 Kein Energy Star in dieser Leistungsklasse Geräuschemission0 db(A) Keine Vorgabe in dieser Leistungsklasse

39 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 39 Vorgeschlagene ökologische Kriterien im geplanten Beschaffungsleitfaden Thin Clients

40 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 40 Vorgeschlagene vorläufige ökologische Anforderungen Netzteil –Möglichst Energy Star zertifiziertes Netzteil (Effizienz 85+) Energieverbrauch –Gemäß Anforderung des Energy Star 5.0 (Ausnahme C-System) –Energy Star Zertifizierung garantiert Im Idle mode max. 12 Watt Im Idle mode bei Geräten mit lokaler Multimedia Kodierung/Dekodierung max. 15 Watt Im Sleep mode = Soft off (ACPI S5) max. 2 Watt Im Sleep mode = Soft off (ACPI S5) inkl. Wake on LAN max. 2,7 Watt Geräuschemission 0 db(A)

41 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 41 RoHS-Konformität (Reduction of Hazardus Substances, u.a. Blei, Cadmium etc.) Altgeräte-Rücknahme (WEEE) Weitere ökologische Anforderungen

42 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 42 Fazit Thin Clients sind deutlich energieverbrauchsärmer und umweltfreundlicher als Desktop-PCs Es gibt demnächst Hilfestellung für die Beschaffung von Thin Clients: Leitfaden Produktneutrale Beschaffung Thin Clients ist in Vorbereitung Energy Star-Konformität, 0 db(A) Geräuschemission, RoHS- Konformität und die Altgeräteentsorgung (z.B. analog zu EU Richtlinie WEEE Waste Electrical and Electronic Equipment ) sind die wesentlichen ökologischen Kriterien zur Auswahl von Thin Clients

43 IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 43 Questions?


Herunterladen ppt "IGEL Technology ® Dr. Frank Lampe 1 Fachforum 4 "Green-IT und Lebenszykluskosten in der IT-Beschaffung Berlin, 15. September 2010 IGEL Technology Dr. Frank."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen