Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. Ablenkung ist eine zunehmende und oft unterschätzte Gefahr im Straßenverkehr. Ablenkung betrifft uns alle, ob als Kraftfahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. Ablenkung ist eine zunehmende und oft unterschätzte Gefahr im Straßenverkehr. Ablenkung betrifft uns alle, ob als Kraftfahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger."—  Präsentation transkript:

1 1

2 Ablenkung ist eine zunehmende und oft unterschätzte Gefahr im Straßenverkehr. Ablenkung betrifft uns alle, ob als Kraftfahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger. Ablenkung nimmt einen wachsenden Anteil an der Entstehung gefährlicher Verkehrssituationen und am Zustande- kommen von Unfällen ein. Gründe der Aktion 2

3 Informieren wie Ablenkung im Straßenverkehr entstehen und vermieden werden kann und Sensibilisieren das Bewusstsein für die Gefahren von Ablenkung schärfen und in den Vordergrund rücken Ziele der Schwerpunktaktion 3

4 Welche Ablenkungsursachen im Straßenverkehr kennen Sie aus Ihrem Alltag? Nennen Sie Beispiele! 4

5 Ablenkungsquellen in der Rangfolge der Nennungen Quelle: Allianz Repräsentativerhebung 2011, 600 Befragte Landschaft, Umgebung, Gebäude Interessante Radiobeiträge Husten, Niesen, Augentränen Ruf mit Freisprechanlage annehmen Mitfahrergespräch Gedanken nachhängen Navigationsbildschirm ablesen Personen, Ereignisse außen Anrufen mit Freisprechanlage Angeregt Musik hören CD- / Kassettengerät bedienen Wegsuche Werbung, Schilder Navi programmieren (Zieleingabe) Trinken Brille reinigen / korrigieren 83 % 82 % 79 % 78 % 77 % 75 % 73 % 72 % 70 % 68 % 67 % 66 % 60 % 54 % 51 % 5

6 Ablenkungsquellen in der Rangfolge der Nennungen Essen Erregung, Wut Scheibe wischen Gurt, Sitz, Spiegel Insekten, Spinnen Handy annehmen SMS, lesen Handy anrufen Instrumentenanzeige Kinder im Auto SMS, schreiben Papiere lesen Rauchen Elektronische Infos Tiere im Auto befördern Make-up, Körper, Rasieren 48 % 43 % 48 % 43 % 42 % 37 % 30 % 28 % 21 % 20 % 18 % 16 % 11 % 9 % 6 % Quelle: Allianz Repräsentativerhebung 2011, 600 Befragte 6

7 Definition von Ablenkung im Straßenverkehr (aus der Wissenschaft / Forschung) Wegwendung des Verkehrsteilnehmers von der Hauptaufgabe der regelgerechten Teilnahme am Straßenverkehr Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) I. Allgemeine Verkehrsregeln § 23: Sonstige Pflichten des Fahrzeugführers (Auszug) (1)Der Fahrzeugführer ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden. […] (1a) Dem Fahrzeugführer ist die Benutzung eines Mobil- oder Autotelefons untersagt, wenn er hierfür das Mobiltelefon oder den Hörer des Autotelefons aufnimmt oder hält. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist. […] Begriffsbestimmung – Rechtslage 7

8 Wahrnehmung und Verarbeitung Etwa 90 % der Informationen aus der Umwelt nehmen wir als Bilder über die Augen wahr. Das Gehirn kann unter optimalen Bedingungen maximal 7 bis 8 Sach- verhalte gleichzeitig erfassen und auswerten. Ein Überangebot mindert die Leistungsfähigkeit des Gehirns und erzeugt Stress. 8

9 Warum ist Ablenkung im Verkehr ein Problem? Offensichtlich ist das Autofahren zumindest teilweise so einfach, dass sich die Fahrer dabei unterfordert und sicher genug fühlen, um sich mit anderen Dingen gleichzeitig zu beschäftigen. 9 In einer Befragungsstudie*) zeigte sich, dass nur 4 % aller Fahrer während der letzten halben Stunde nichts Fahrfremdes getan hatten etwa 20 % berichteten von einer weiteren Tätigkeit knapp 40 % berichteten von zwei weiteren Tätigkeiten der Rest der Fahrer (36 %) hatte sich mit drei oder mehr Dingen beschäftigt *) Befragungsstudie: Huemer & Vollrath (2011) 20 % Eine fahr- fremde Tätigkeit 40 % Zwei fahrfremde Tätigkeiten 36 % Drei oder mehr fahrfremde Tätigkeiten 4 % Keine fahr- fremde Tätigkeit

10 Wahrnehmung und Verarbeitung Prozess der Informationsverarbeitung Informationen mit den Augen aufnehmen / erfassen wahrnehmen / erkennen und verarbeiten reagieren und handeln 10 Wenn die Informationsverarbeitung gestört oder unterbrochen wird, kann es zu Reaktions- verzögerungen oder falschen Handlungen kommen.

11 Wie wirkt Ablenkung beim Fahren? Quelle: Briest & Vollrath (2005) Hat der Fahrer die relevanten Informationen wahrgenommen? Informationsmangel nein Fehlinterpretation nein Fehlentscheidung nein Ausführungsfehler nein Hat der Fahrer die Informationen richtig interpretiert? ja Hat der Fahrer die richtige Entscheidung getroffen? ja Hat der Fahrer richtig gehandelt? ja 11

12 Ablenkungsarten und Fehler Quelle: Briest & Vollrath (2005) Visuelle Ablenkung – Informationsmangel Bedienung von Geräten (fahrzeugeigen / fahrzeugfremd) Mentale Ablenkung – Fehlentscheidung Telefonieren Beifahrer Selbstinitiierte Handlungen (Geistesabwesenheit) Motorische Ablenkung – Ausführungsfehler Rauchen Essen und Trinken Kleidung und Körperpflege 12

13 Fahrfremde Tätigkeiten – Risikoeinschätzung Neuseeländische Studie/Befragung von Autofahrern zur Einstufung ablenkender Tätigkeiten Quelle: Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M

14 Ablenkungsquellen: Elektronische Kommunikation Telefonieren am Steuer lenkt mental, visuell und manuell ab! Das Unfallrisiko beim Telefonieren erhöht sich um das 2- bis 5-Fache. Eingeschränkte Blickaktivität, Reaktionsverzögerung um ca. 0,5 Sek. Aktuell sind ca Handyverstöße im Zentralregister des Kraftfahrt- Bundesamtes in Flensburg gespeichert. Allianz Befragung Von allen befragten Fahrern: 43 % Freisprechanlagen-/Headset-Nutzer 37 % Handynutzung (Ruf annehmen) 28 % Handynutzung (Anrufen) 14 Allianz Repräsentativerhebung 2011, 600 Befragte

15 Ablenkungsquellen: Elektronische Kommunikation SMS/ – Simsen: Eine besondere Gefahr für junge Fahrer! Das Unfallrisiko beim Lesen/Schreiben erhöht sich um ein Vielfaches. 4-fach höhere Blickabwendungszeiten als bei Handy-Nutzung! Allianz Befragung Von allen befragten Fahrern: 20 % Schreiben und 30 % Lesen beim Fahren Junge Fahrer ( ): 25 % Schreiben und 40 % Lesen beim Fahren 15 Allianz Repräsentativerhebung 2011, 600 Befragte

16 Weitere Ablenkungsquellen Navigationsgeräte Programmieren nur in Pausen Musik weckt Emotionen und übertönt Warnsignale Mitfahrer und Begleiter keine emotionalen (Streit-)gespräche Alltagshandlungen Essen, Trinken nicht unterwegs Ablenkung aus der Umgebung Bei Reizüberflutung konzentrieren Sie sich auf die relevanten Informationen zu Einschätzung der Verkehrssituation 16

17 5 Tipps gegen Ablenkung im Straßenverkehr 1.Meiden Sie Zeitdruck, damit Ihnen keine Zeit für die Vorbereitungen fehlt (Scheiben freiwischen, Navigations- gerät programmieren, usw.). 2.Behalten Sie beide Hände am Steuer. 3.Bleiben Sie mit Ihren Gedanken beim Fahren bzw. bei der Verkehrssituation. 4.Reduzieren Sie Gerätebedienungen auf ein Minimum. 5.Vermeiden Sie Telefonate während der Fahrt, auch per Freisprechanlage. Die Handynutzung ist verboten. 17

18 Weitere Informationen Broschüre 3 Leporellos Homepage: 18 Mit Gewinnspiel!

19 19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

20 20 Kurzfilme zum Thema Ablenkungsgefahren Teil 1: Im Auto (3 24) Teil 2: Mit dem Roller (3 10) Teil 3: Zu Fuß unterwegs (3 28) Die drei Filmsequenzen können sowohl einzeln eingesetzt oder auch als ineinander greifende Geschichten hintereinander gezeigt werden. Experten-Interviews Prof. Dr. Mark Vollrath Verkehrspsychologe, Technische Universität, Braunschweig Wahrnehmung, Verhalten, Unfallrisiken der Verkehrsteilnehmer durch Ablenkung (4 16) Janette Lampe Polizei Berlin Erfahrungen aus dem Berufsalltag, Präventions-Tipps (4 18) Oliver Fischer Verwaltungs-Berufs­ genossenschaft (VBG) Schienenverkehr, Ablenkungs­ ursachen, Vorbeugung (4 07) Rainer Knittel Unfallkasse HessenAblenkung bei Kindern, Empfehlungen für Eltern (4 10)


Herunterladen ppt "1. Ablenkung ist eine zunehmende und oft unterschätzte Gefahr im Straßenverkehr. Ablenkung betrifft uns alle, ob als Kraftfahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen