Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Martin Schultz, Max Planck Institute for Meteorology, Hamburg Chemie in der Atmosphäre.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Martin Schultz, Max Planck Institute for Meteorology, Hamburg Chemie in der Atmosphäre."—  Präsentation transkript:

1 Martin Schultz, Max Planck Institute for Meteorology, Hamburg Chemie in der Atmosphäre

2 Einleitung Zusammensetzung der Atmosphäre Physikalische Grundlagen Konzentrationen und Mischungsverhältnisse Koordinaten: Dr. Martin Schultz Max Planck Institut für Meteorologie ZMAW Neubau, 4.OG, Raum 431 Tel.: (040) Termine (Do Uhr): ? – – – –

3

4 Zusammensetzung der Atmosphäre Stick- stoff Sauer- stoff H 2 O Argon 20% 78% 1% N2ON2O 310 H2H2 CO Ozon ppb CO 2 CH 4 (1.8) ppm 380 Ne 18 He (5) HCHO 300 Ethan SO 2 NO x ppt NH CH 3 OOH 700 H2O2H2O2 500 HNO andere

5 Bedeutung der Atmosphäre für die Geochemie

6 Molare Masse von Luft und anderen Gasen Hauptbestandteile der (trockenen) Luft: µ air = µ i i / = g mol -1 StoffAnteilmolare Masse N2N %14.01 O2O %32.00 Ar0.93%39.95 CO %44.08 O3O ppb48.00 NO ppb46.01 SO ppb64.06 CO ppb28.01 Weitere Bestandteile:

7 Die ideale Gasgleichung Annahme: Gas ist unendlich kompressibel Dann gilt: bzw.: Beispiele: Luftdruck am Boden: 1000 hPa, T=280 K =1.244 kg m -3 Stratosphäre p=10 hPa, T=230 K =0.015 kg m -3 R = J mol -1 K -1 R ist die universelle Gaskonstante in (trockener) Luft: R = R/µ air = J kg -1 K -1 Aufgaben: 1.Berechne die Gaskonstante R für Wasserdampf (µ H2O = g mol -1 ) 2.Berechne die Gaskonstante R für Venus (96% CO 2 und 3% N 2, 1% SO 2 ) 3.Um wieviel ändert sich die Gaskonstante R bei maximaler Luftfeuchte in den Tropen (3% H 2 O)?

8 Konzentration atmosphärischer Bestandteile i = m i /V ist die Moleküldichte (molecular density) eines Luftbestandteils. SI-Einheit: kg m -3, oft g m -3 (z.B. Daten aus Luftmessnetz). Die Moleküldichte wird oft auf Standarddruck und -temperatur normiert: sind Dichte und Druck additiv: Für ein ideales Gas Die Einheit wird dann als kg m -3 stp angegeben (stp=standard temperature and pressure, T 0 = 273 K, p 0 = Pa) p i heisst Partialdruck und wird z.B. zur Angabe stratosphärischer Ozonkonzentrationen verwendet. Umrechnung: p i = i R T

9 Massen- und Volumenmischungsverhältnis Aus dem Partialdruck oder der Moleküldichte ergibt sich einfach das Massenmischungsverhältnis (Einheit: kg/kg):... und daraus der Molenbruch = Volumenmischungsverhältnis) (SI-Einheit: mol/mol, oft benutzt: %, Promille, ppmv, ppbv, pptv):

10 Beispiele für Spurenstoffkonzentrationen Abendblatt, – Messungen für Schwebstaub (Aerosole): 10 µg m -3 (Grenzwert: 250) SO 2 : 3 µg m -3 (300) NO 2 : 25 µg m -3 (100) NO: 6 µg m -3 (500) CO: 265 µg m -3 (10000) O 3 : 58 µg m -3 (180) Wetterlage: feuchtkalt, bewölkt Annahme: T=280 K, p=1000 hPa Aufgaben: 4. Berechne die Partialdrücke für diese Konzentrationen (außer Schwebstaub) 5. Berechne die Massen- und Volumenmischungsverhältnisse 6. Welchem Partialdruck und Volumenmischungsverhältnis würde die gemessene Bodenozonkonzentration in der Stratosphäre (p=5 hPa, T=250 K) entsprechen?

11 Konzentrationsbereich Stickoxide Hamburg, Süd-Pazifik, März 1999 NO x = NO+NO 2 volume mixing ratio [ppb]

12 Teilchenzahldichte Schliesslich benutzt man manchmal auch die Teilchenzahldichte (Einheit Moleküle m -3, oft auch Moleküle cm -3 ): Die Teilchenzahldichte von Luft ist gegeben durch: Dabei ist N A = ·10 23 Moleküle mol -1 die Avogardozahl. k B heisst Boltzmannkonstante. Aufgaben: 7. Wie viele mol Luft enthält 1 m 3 bei T=280 K und p=1000 hPa? 8. Was ergibt sich daraus für eine Luftdichte?

13 Zonaler Schnitt T-Profil from Warneck, 1980

14 Beispiele Aufgaben: 9.Eine Ozonsonde misst einen Partialdruck von 6·10 -3 Pa bei einem Luftdruck von 20 hPa. Berechne das Volumenmischungsverhältnis und die Teilchenzahldichte (T=225K). 10. Um wieviel ändert sich die Dichte trockener Luft, wenn 2% Wasserdampf hinzugefügt werden? 11. Berechne die Teilchenzahldichte von Luft für verschiedene Punkte der Atmosphäre (benutze die Abbildung Zonaler Schnitt T-Profil um Temperaturen und Drücke zu bestimmen): a) polare Breiten am Boden im Winter/Sommer b) mittlere Breiten in Bodennähe c) Äquator in Bodennähe d) Tropopause (dicke gestrichelte Linie) in mittleren Breiten e) Tropopause am Äquator f) am tropischen Temperaturmaximum in der Stratosphäre im Januar

15 Einheiten und Konstanten Volumenmischungsverhältnis: 1 ppmv = 1 mol/mol = mol/molparts per million 1 ppbv = 1 nmol/mol = mol/molparts per billion 1 pptv = 1 pmol/mol = mol/molparts per trillion Konstanten: durchschnittlicher Erdradius a = 6.37·10 6 m Erdbeschleunigung g = m s -2 Avogardozahl N A = ·10 23 molec./mol Molekulargewicht von (trockener) Luft m air = g mol -1 Dichte (trockener) Luft bei 273K und hPa air = kg m -3 spezifische Wärme von Luft c p = 1004 J kg -1 K -1, c v = 717 J kg -1 K -1 universelle Gaskonstante R = J K -1 mol -1 Gaskonstante von Luft R = c p - c v = J K -1 kg -1 Kappa = R/c p = Latente Wärme von Wasser (0°C) L = 2.5·10 6 J kg -1

16 Bibliographie - Allgemeine Lit. Hartmann, D.L., Global Physical Climatology, Academic Press, San Diego,..., Warneck, P., Chemistry of the Natural Atmosphere, International Geophysics Series, Academic Press, Seinfeld, J., and Pandis, S., Atmospheric Chemistry and Physics: From Air Pollution to Climate Change, Wiley, New York, …, Finnlayson-Pitts, B., and Pitts, Atmospheric Chemistry: Fundamentals and Experimental Techniques, Wiley, New York, …, Jacob, D., Introduction to Atmospheric Chemistry, Princeton University Press, online at:


Herunterladen ppt "Martin Schultz, Max Planck Institute for Meteorology, Hamburg Chemie in der Atmosphäre."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen