Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Durch das Persönliche Budget zu mehr Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft!? Fachtagung Persönliches Budget für Wohnen und Arbeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Durch das Persönliche Budget zu mehr Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft!? Fachtagung Persönliches Budget für Wohnen und Arbeit."—  Präsentation transkript:

1 Durch das Persönliche Budget zu mehr Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft!? Fachtagung Persönliches Budget für Wohnen und Arbeit Emden, 18. Oktober 2007 Markus Schäfers Universität Dortmund Rehabilitationssoziologie

2 1.Paradigmenwechsel in der Rehabilitation, Notwendigkeit einer Neuorientierung 2.Von der Sachleistung zur Geldleistung: Persönliches Budget 3.Zentrale Herausforderungen der Umsetzung Übersicht

3 PB > Erwartungen Das Persönliche Budget ist ein sinnvolles und notwendiges Steuerungsinstrument gegen verkrustete Strukturen. Karl Hermann Haack (Behindertenbeauftragter a.D.) 2004 Wir werden die Leistungsstrukturen der Eingliederungshilfe so weiterentwickeln, dass auch künftig ein effizientes und leistungs- fähiges System zur Verfügung steht. Dabei haben der Grundsatz ambulant vor stationär, die Verzahnung ambulanter und stationärer Dienste, Leistungserbringung aus einer Hand sowie die Umsetzung der Einführung des Persönlichen Budgets einen zentralen Stellenwert. Koalitionsvertrag CDU/CSU und SPD v Das Persönliche Budget ist eines der wichtigsten Instrumente in einer neuen Politik für Menschen mit Behinderungen. Franz Thönnes (Staatssekretär im BMAS) 2007)

4 Paradigmenwechsel von der Fürsorge für Hilfeempfänger – zur Dienstleistung am Bürger von der Versorgung – zur Partizipationsförderung von der institutionsbezogenen Orientierung – zur personenbezogenen Orientierung fachliche und sozialpolitische Zielvorstellungen Selbstbestimmung und Teilhabe Richtungswechsel Verändertes Verständnis von Behinderung (ICF der WHO) Selbstbestimmung und Teilhabe als Ziel aller Rehabilitationsleistungen (SGB IX)

5 fachliche und sozialpolitische Zielvorstellungen Selbstbestimmung und Teilhabe Gestaltung des Hilfesystems Wirkungen auf die Lebensführung Ausgangspunkt der Leistungserbringung ist die Institution und nicht die Person! Paradigmenwechsel

6 Institutionsbezogenheit im traditionellen System Ermittlung des Hilfebedarfs Erbringung der Hilfen Beurteilung der Qualität Hilfebedarf als institutionelle Kategorie

7 Institutionsbezogenheit im traditionellen System Ermittlung des Hilfebedarfs Erbringung der Hilfen Beurteilung der Qualität Hilfebedarf als institutionelle Kategorie Festschreibung der Leistungsstrukturen Pauschale Leistungserbringung all inclusive

8 (Prognose) Stationäre Wohneinrichtungen (77%) (71%) Ambulant betreutes Wohnen (23%)80.100(29%) Empfänger von Eingliederungshilfe im Wohnbereich vgl. Bundesarbeitsgemeinschaft überörtlicher Träger der Sozialhilfe 2006 Nebenwirkungen Sachleistungsprinzip: stationäre Dominanz

9 Verhältnis von ambulanten zu stationären wohnbezogenen Hilfen in Nordrhein-Westfalen (Stand: Ende 2005) vgl. ZPE 2006 ambulant : stationär Geistige Behinderung Seelische Behinderung Sucht- erkrankung Körper- behinderung 11 : 8952 : 4848 : 5222 : 78 Nebenwirkungen Sachleistungsprinzip: stationäre Dominanz

10 Passende(re) Hilfen: Warum beantragen Menschen ein Persönliches Budget?

11 Passende(re) Hilfen: Warum beantragen Menschen ein Persönliches Budget? Aufgrund meiner speziellen Einschränkung musste ich ein eigenes Konzept ausdenken, da es kein entsprechendes Angebot auf dem sozialen Markt gab. Um möglichst selbständig leben zu können, brauche ich eine auf mich zugeschnittene Lösung. (30-jährige Budgetnehmerin mit psychischer Erkrankung)

12 Passende(re) Hilfen: Warum beantragen Menschen ein Persönliches Budget? Ja, im Wohnheim ist Alkohol verboten und Kerzen verboten (…) und ich liebe Kerzen. Ich bin ein furchtbar romantischer Mensch. Ich könnte abends immer Kerzen anhaben und ein Glas Wein oder Bier (…) und das war im Wohnheim nicht möglich. (37-jährige Rollstuhlfahrerin mit geistiger Behinderung)

13 Passende(re) Hilfen: Warum beantragen Menschen ein Persönliches Budget? nicht von Dienstplänen abhängig sein" nicht immer um 22 Uhr ins Bett gehen müssen Eben weil ich mir selbst Personen suchen könnte, wo ich dann auch ein gutes Gefühl hätte – und eben in eigener Initiative

14 Passende(re) Hilfen: Warum beantragen Menschen ein Persönliches Budget? Sicherstellung der Versorgung und Stabilisierung nach Krankenhausaufenthalt (Krebserkrankung) war ich nicht in der Lage, den Haushalt zu führen Mir wurde das betreute Wohnen gekündigt. Die wollten, dass ich wieder ins Heim gehe

15 Institutionsbezogenheit im traditionellen System Ermittlung des Hilfebedarfs Erbringung der Hilfen Beurteilung der Qualität Hilfebedarf als institutionelle Kategorie Angebotsbezogene Qualitätsbeurteilung Festschreibung der Leistungsstrukturen Pauschale Leistungserbringung all inclusive

16 Angebotsbezogene Qualitätsbeurteilung n=206 vgl. Wetzler 2003

17 Ausgangspunkt der Leistungserbringung ist die Person in ihrer Lebenswelt, nicht die Institution! Neuorientierung

18 Personenbezogene Unterstützung Ermittlung des Hilfebedarfs Erbringung der Hilfen Beurteilung der Qualität Hilfebedarf als lebensweltliche Kategorie Unterstützungsarrangements nach Maß Differenzierung/ Modularisierung der Leistungen veränderte Fachlichkeit

19 Die Behindertenhilfe braucht Mitarbeitende,... die sich nicht als Experten für Behinderung, sondern als Begleiter von Menschen in benachteiligten Lebenslagen verstehen. Aufgaben sind: Beratung, Assistenz und Anwaltschaft, die nicht durch Motive der Fürsorge geleitet werden, sondern durch die Anerkennung von Menschen mit Behinderung als Bürger mit Rechten, Pflichten und besonderen Unterstützungsbedarfen, Abschied nehmen vom pädagogischen Prinzip der Ganzheitlichkeit. Veränderte Fachlichkeit

20 Das Berufsbild, finde ich, ändert sich total. Also, das ist was komplett anderes, als ich gelernt habe in der Erzieher- ausbildung. An manchen Stellen find ich sogar, es ist fast gegensätzlich. Also nicht, dass wir nicht auch gelernt hätten, individuell zu gucken: Was möchte jemand? Das ist ja nach wie vor richtig, aber: […] Das war immer als Ganzheit und Einheit zu sehen, dass man Menschen betreut und in allen ihren Lebensbereichen. Und das ist schon ein großer Unterschied. Veränderte Fachlichkeit Modellversuch PerLe Wohnheimmitarbeiter zu Erfahrungen mit dem PB:

21 die über den Tellerrand der Behindertenhilfe schauen und Ressourcen und Akteure in der Gemeinde aktivieren (Vernetzung, Kooperation und Kompetenztransfer), die nicht-professionelle Unterstützung mobilisieren können (soziale Netzwerke und Infrastruktur), die im Rahmen einer systematischen und kontinuierlichen Planung verbindliche Ziele und Maßnahmen mit den Nutzer/innen vereinbaren. die sich auf eine Dienstleistungsbeziehung (Auftraggebermodell) einlassen und in die Regiekompetenzen ihrer Adressaten vertrauen, Die Behindertenhilfe braucht Mitarbeitende,... Veränderte Fachlichkeit

22 Personenbezogene Unterstützung Ermittlung des Hilfebedarfs Erbringung der Hilfen Beurteilung der Qualität Hilfebedarf als lebensweltliche Kategorie Wirkungsorientierte Qualitätsbeurteilung Unterstützungsarrangements nach Maß Differenzierung/ Modularisierung der Leistungen veränderte Fachlichkeit

23 Nutzer Leistungs- träger Anbieter Persönliches Budget: von der Sachleistung zur Geldleistung Anspruch auf Leistungen/ Leistungszusage Vereinbarungen

24 im Auftrag des BMAS Modellprojekte Trägerübergreifendes Persönliches Budget Wissenschaftliche Begleitung: Uni Tübingen, Uni Dortmund, PH Ludwigsburg Oktober 2004 bis Juni Modellregionen aus 8 Bundesländern ca. 500 Budgetnehmer/innen

25 Wirkungen des Persönlichen Budgets hohe Zufriedenheit und Akzeptanz bei den Budgetnehmer/innen mehr Entscheidungsmöglichkeiten und Einflussnahme auf die Leistungserbringung passgenauere Unterstützungsarrangements: stärkere Ausrichtung der Hilfen an die Lebensumstände der Betroffenen und deren individuelle Wünsche und Ziele Individuelle Unterstützungsarrangements führen zu einer Ausweitung von Aktivitäten und sozialer Teilhabe Zugewinn an Selbstwert und Selbstvertrauen

26 Budgetbeispiel: Herr Nolten Herr Nolten ist 44 Jahre alt und wohnt alleine in seiner eigenen Wohnung. Er berichtet von psychischen Problemen (Depressionen). Zudem ist Herr Nolten körperlich beeinträchtigt (Übergewicht). Insgesamt ist Herr Nolten in seiner Mobilität stark eingeschränkt, Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann er kaum bewältigen. Motiv zur Budgetbeantragung:Hauptsächlich, weil ich mich isoliert hatte zu Hause und so. Wieder am Leben teilzunehmen."

27 Budgetbeispiel: Herr Nolten Budgetorganisation: UnterstützungsbedarfLeistungenOrganisation Psychosoziale Unterstützung SachleistungSozialpsychiatrische Tagesstätte Hilfe im Haushalt Persönliches Budget 330 Euro Nachbarin MobilitätUnterhalt Auto

28 Budgetbeispiel: Herr Nolten Weil ich vorher isoliert war, und das Budget macht es mir einfach möglich, am öffentlichen Leben, am sozialen Leben wieder teilzunehmen. Ich kann mich in mein Auto setzen, ich kann hinfahren, wo ich will. Ich kann dadurch auch viele soziale Kontakte knüpfen, auch mit ehemaligen Patienten von hier, ehemalige Patienten von der Psychiatrie zum Beispiel, wo ich ja auch mal in Behandlung […] war. Ja, mein Bewegungsfreiraum, der hat sich dermaßen erweitert durch das Budget, dass ich das wieder bezeichnen kann, voll im sozialen Mittelpunkt und Leben zu stehen. Was ja vorher nicht gegeben war." Das hat mir auch sehr viel geholfen, dieses Budget, auch meine psychischen Probleme loszuwerden." Budgetbewertung:

29 Zentrale Herausforderungen Der Informations- und Schulungsbedarf bei allen beteiligten Akteuren ist groß: Persönliches Budget als Lerngegenstand Frage der Budgetberatung und -assistenz: Wer kann Unterstützung leisten? Spannungsfeld (Zielvereinbarung): Selbstbestimmung zweckentsprechende Mittelverwendung -Subjektive Vorstellungen, wie der Bedarf am ehesten gedeckt werden kann, können mit leistungsrechtlichen Vorgaben kollidieren -Wirksamkeit der Leistung hängt von der subj. Bedeutsamkeit ab Differenzierte und verlässliche Angebotsstruktur

30 Beharrungstendenzen des traditionellen Systems Korporatistische Verflechtung zwischen Leistungsträgern und Leistungserbringern steht in vielen Fällen der Grundidee des Persönlichen Budgets entgegen Hilfebedarfsermittlung (mitsamt Antragstellung) erfolgt in einigen Regionen im Wesentlichen durch Mitarbeiter/innen sozialer Dienste und Einrichtungen Leistungsträgern fällt der Systemwechsel vielerorts schwer: -z.T. keine aktive Information der Leistungsberechtigten -enge Zweckbindung des Budgets -Einschränkung durch Festlegung von Fachleistungsanteilen -Abtretungserklärungen Zentrale Herausforderungen

31 Neuausrichtung zur personenbezogenen Unterstützung nach Maß von der angebotsbezogenen Pauschalversorgung


Herunterladen ppt "Durch das Persönliche Budget zu mehr Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft!? Fachtagung Persönliches Budget für Wohnen und Arbeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen