Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

26. Mai 2014 / Seite: 1 Willkommen zum Seminar für Stiftungsräte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "26. Mai 2014 / Seite: 1 Willkommen zum Seminar für Stiftungsräte."—  Präsentation transkript:

1 26. Mai 2014 / Seite: 1 Willkommen zum Seminar für Stiftungsräte

2 26. Mai 2014 / Seite: 2 Kindergarten Themenbereiche Finanzierung Betrieb des Kindergartens Rechnungsführung Kindergartenverwaltung

3 26. Mai 2014 / Seite: 3 Finanzierung eines Kindergartens in Karlsruhe Städtischer Personalkostenzuschuss von 82 % für Kindergartengruppen und 87,5 % für Krippengruppen Personalkostenzuschuss nur für Fachkräfte nach dem Kindertagesbetreuungsgesetz - KiTaG ErzieherInnen, KinderpflegerInnen, Sozialpädagogen Entgeltbezogene Zuschüsse der Stadt (Zuschuss zur Beitragssenkung, Zuschuss zur Beitragsstabilisierung, Zweitkindzuschuss) Finanzierung der restlichen Personal- und Sachkosten durch Elternbeiträge, Essengelder und Mittelzuführung durch die Kirchengemeinde Um das Betriebskostendefizit zu finanzieren erhalten die Kirchengemeinden Schlüsselzuweisungen (Anteil am KiSteueraufkommen

4 26. Mai 2014 / Seite: 4 Finanzierung eines Kindergartens in Karlsruhe Finanzierungsmodell ist sehr kompliziert und intransparent Träger und Stadt möchten dieses Modell vereinfachen Derzeit werden Gespräche geführt, auch wegen einer möglichen Umstellung der Elternbeiträge auf das Württembergische Beitragsmodell Stadt favorisiert einen Zuschuss nach tatsächlich belegten Kindergartenplätzen GKK lehnt dieses Modell ab und würde einen platzbezogenen Zuschuss für vorstellbar halten Grund: Verlagerung des Betriebskostenrisikos einseitig auf freie Träger Dynamisierung wie bei Personalkostenzuschuss ?

5 26. Mai 2014 / Seite: 5 Kindergartenbeiträge Finanzierung eines Kindergartens seit Empfehlung der Kommunalen Spitzenverbände und der Kirchen auf ein einheitliches baden-württembergisches Modell Beiträge wären dann abhängig von der Zahl der Kinder in einer Familie bis zum 18. Lebensjahr In Karlsruhe Ermäßigung des Beitrages für Zweitkinder, Drittkinder sind beitragsfrei als Zweitkinder und Drittkinder werden jedoch nur solche Kinder gezählt, die gleichzeitig den Kindergarten eines Trägers besuchen bei Kindergartenbesuch unterschiedlicher Träger ist Erstattung der Mehrkosten auf Antrag bei der SJB möglich bei Umstellung auf neues Modell finanzielle Mehrbelastung für Ein-Kind-Familien finanzielle Entlastung für Mehr-Kind-Familien

6 26. Mai 2014 / Seite: 6 Betreuungsangebote im Kindergarten Betrieb des Kindergartens Regelgruppe Gruppe mit verlängerter Öffnungszeit Ganztagsgruppe altersgemischte Gruppen Krippengruppen Tendenz: Kinder kommen immer früher in die Einrichtung Die tägliche Betreuungszeit wird immer länger

7 26. Mai 2014 / Seite: 7 Betrieb des Kindergartens Änderungen in den bestehenden Angebotsformen sind nur im Rahmen der städtischen Bedarfsplanung möglich Was in einer Kommune der Kindergartenplatzbedarf ist, ist eine politische Entscheidung des Gemeinderates Die Kommune hat jedoch den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt zu erfüllen (SGB VIII) Ab dem Kindergartenjahr 2013 haben auch Kinder ab einem Jahr einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz (Kinderförderungsgesetz)

8 26. Mai 2014 / Seite: 8 Betrieb des Kindergartens Städtische Bedarfsplanung zur Sicherung des Rechtsanspruches nach dem Kinderförderungsgesetz hat der Gemeinderat am folgende Beschlüsse gefasst: Jährlicher Ausbau von 280 Plätzen für Kinder unter 3 Jahren bis 2013 um dann für mindestens 35 % der Kinder dieser Altersgruppe ein bedarfsgerechtes Angebot zu haben Gleichzeitig soll der schon bestehende Rechtsanspruch für Kinder ab 3 Jahren gesichert und weitere Ganztagsplätze ausgebaut werden Für 2011/ Projekte in die Bedarfsplanung aufgenommen

9 26. Mai 2014 / Seite: 9 Betrieb des Kindergartens Derzeitiges Angebot in Katholischen Kindergärten in Karlsruhe 44 Kindergärten mit 145 Gruppen mit Plätzen für Kinder jeweils 1/3 Regelplätze, VÖ-Plätze und Ganztagsplätze 15 Katholische Projekte bei Stadt angemeldet für 2011/12 18 zusätzliche Gruppen, 180 Plätze für Kinder unter 3 Jahren

10 26. Mai 2014 / Seite: 10 Betriebserlaubnis Vorraussetzung für den Kindergartenbetrieb wird vom Landesjugendamt erteilt, wenn - bauliche und feuerpolizeilichen Voraussetzungen erfüllt sind - Vorgaben der Unfallkasse und des Gesundheitsamtes erfüllt sind - Gruppen mit ausreichend Personal besetzt sind - Personal hat erforderliche Qualifikation nach § 7 Kindertagesbetreuungsgesetz - Konzeption vorliegt Pädagogische Beratung Fachberatung Caritasverbandes Personal- und Organisationsberatung Geschäftsstelle der Gesamtkirchengemeinde Betrieb des Kindergartens

11 26. Mai 2014 / Seite: 11 Stellenbesetzung in den Kindergärten Betrieb des Kindergartens Kirchliche Stellenbesetzungsrichtlinien bilden nur Regelgruppen, Ganztagsgruppen und die Leitungsfreistellung ab und verweisen ansonsten auf das Landesjugendamt für Krippengruppen erfolgt die Stellenbesetzung nach der städtischen Förderrichtlinie der Beschäftigungsumfang für Reinigungskräfte orientiert sich an der Gruppenanzahl, hier gibt es Regelungen in den Haushaltsrichtlinien für Hausmeister und Wirtschaftskräfte gibt es keine Richtlinien, die Besetzung erfolgt nach Notwendigkeit und Finanzierbarkeit der Stellen durch die Kirchengemeinde

12 26. Mai 2014 / Seite: 12 Grundsätze der örtlichen Rechnungsführung Einnahmen und Ausgaben monatlich mit Verrechnungsstelle abrechnen kein Sparbuch im Kindergarten kein Kontozugriff einzelner Personen (4-Augen-Prinzip), daher keine EC-Karte und Geheimzahl an Kindergartenleiterin jährliche Prüfung der Kindergartenkasse durch Stiftungsrat Übergabe der Kasse bei Leiterinnenwechsel mit Protokoll geringer Bargeldbestand im Kindergarten Ein Kassenbuch ist zu führen Beratungsangebot der Geschäftsstelle Elektronisches Kassenbuch Rechnungsführung im Kindergarten

13 26. Mai 2014 / Seite: 13 Rolle und Aufgabe der Kirchengemeinde Kirchengemeinde ist Trägerin des Kindergartens Pfarrgemeinderat trifft Grundsatzentscheidungen Stiftungsrat für laufende Aufgaben verantwortlich Delegation möglich Kindergartenbeauftragte/r Geschäftsführung durch Gesamtkirchengemeinde Kindergartenbeauftragte/r Aufgabenbeschreibung für Stellen, Ausschreibungen, Einstellungsvorschläge an den Stiftungsrat; Prüfung der Monatsabrechnung und Anweisung der Rechnungen Vertretung des Trägers bei Sitzungen des Elternbeirates; Vertretung des Trägers bei Dienstbesprechungen in der Tageseinrichtung für Kinder; Abschluss von Kindergartenverträgen in Bezug auf die Aufnahme von Kinder

14 26. Mai 2014 / Seite: 14 Rolle und Aufgabe der Kirchengemeinde Geschäftsführung durch Gesamtkirchengemeinde Basis: Vereinbarung zwischen Verrechnungsstelle und Kirchengemeinde Grundsatzentscheidungen trifft weiterhin der Pfarrgemeinderat Konzept, Eröffnung und Schließung von Gruppen, Besetzung der Leitung des Kindergartens, Haushaltsplan Pastorale Verantwortung liegt bei Kirchengemeinde Gesamtkirchengemeinde berichtet regelmäßig dem Pfarrgemeinde- oder Stiftungsrat Gesamtkirchengemeinde führt die laufenden Geschäfte des Kindergartens im Rahmen des Vertrages, der Beschlüsse und des Haushaltsplanes Volle Personalverantwortung (Einstellung, Abmahnung, Kündigung, Mitarbeitergespräche) laufende Bauunterhaltung Umsetzung der Beschlüsse bei Investitionsmaßnahmen (Sanierung/Erweiterung des Kindergartens, Sanierung Außengelände) derzeit 9 Kindergärten in Geschäftsführung


Herunterladen ppt "26. Mai 2014 / Seite: 1 Willkommen zum Seminar für Stiftungsräte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen