Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

A. Pöllinger / 1 Raufutterbergung: Ladewagen oder Häcksler? Alfred PÖLLINGER E.M. Pötsch, M. Greimel, T. Guggenberger, E. Zentner LFZ Raumberg-Gumpenstein,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "A. Pöllinger / 1 Raufutterbergung: Ladewagen oder Häcksler? Alfred PÖLLINGER E.M. Pötsch, M. Greimel, T. Guggenberger, E. Zentner LFZ Raumberg-Gumpenstein,"—  Präsentation transkript:

1 A. Pöllinger / 1 Raufutterbergung: Ladewagen oder Häcksler? Alfred PÖLLINGER E.M. Pötsch, M. Greimel, T. Guggenberger, E. Zentner LFZ Raumberg-Gumpenstein, Irdning ÖKL Kolloqium 22. November 2007 Universität für Bodenkultur, Wien

2 A. Pöllinger / 2 Inhalt des Vortrages Anforderungen und Kennzahlen zur Erntetechnik am Grünland (Silierkette) Versuchsmethodik Eigene Versuchsergebnisse Ausländische Versuchsergebnisse Verfahrenskosten Schlussfolgerungen

3 A. Pöllinger / 3 Anforderungen an die Silierkette hohe Schlagkraft (Ernteleistungen von 2 bis 7 ha/h - Tallagen) hohe Ausfallsicherheit - Erntekette (Steinsicherung, Metalldetektor) ausreichende Schnitt- oder Häcksellänge theoretische Schnittlänge max. 50 mm – 50 % an die Ernteleistung angepasste Walzgeräte Angepasste Vormechanisierug (Mähen, Zetten, Schwaden) Eintagessilageernte Optimal Eintagessilageernte

4 A. Pöllinger / 4 Mähtechnik mit mittlerer Flächenleistung Scheibenmäher mit 2,5 bis 3,0 m Arbeitsbreite im Heckanbau, mit Aufbereiter – 1,5 bis 2,5 ha/h geeignet für die Ladewagenernte bis 35 m 3 Ladevolumen und Ballenpressen geeignet für die Ladewagenernte bis 35 m 3 Ladevolumen und Ballenpressen 2er u. kleinere 3er - Mähkombinationen mit Arbeitsbreiten von 5 bis 7,5 m Arbeits- breite – 3,0 bis 6,0 ha/h geeignet für mittlere bis größere Silierwägen mit 30 bis 45 m 3 Ladevolumen

5 A. Pöllinger / 5 Mähwerkskombination Mähtechnik mit hoher Flächenleistung Traktor mit 190 kW, Rückfahreinrichtung und dreifach Mäh- kombination mit 8,5 m Arbeitsbreite 6,0 bis 8,0 ha/h Selbstfahrmäher mit 330 kW und 9,5 m Arbeitsbreite 8,0 bis 10 ha/h geeignet für Großsilierwagen von 50 bis 70 m 3 (Brutto-) Ladevolumen und Feldhäckslerketten geeignet für Großsilierwagen von 50 bis 70 m 3 (Brutto-) Ladevolumen und Feldhäckslerketten

6 A. Pöllinger / 6 Mähwerkskombination Mähtechnik mit höchster Flächenleistung Selbstfahrmäher mit 350 kW und 15,0 m Arbeitsbreite 12 bis 15 ha/h geeignet für 2 Großsilierwagenketten oder große Feldhäckslerkette geeignet für 2 Großsilierwagenketten oder große Feldhäckslerkette Mindesteinsatzflächen von bis ha/a Mindesteinsatzflächen von bis ha/a Hoher Logistikaufwand Hoher Logistikaufwand

7 A. Pöllinger / 7 Schwadergröße an Erntesystem anpassen Rundballen 1,5 – 3,01-Kreiselschwader4,0 - 2-Kreiselmittelschw.6,0 Verfahren ErnteleistungSchwadersystemAB (ha/h)(m) KS-Ladew. 1,0 – 2,01-Kreiselschwader3,0 (25 – 30 m 3 ) KS-Ladew. 2,0 – 4,02-Kreiselschwader6,0 - (35 – 45 m 3 )(Seiten-/Mittelschwader) 8,0 GR_KS-LW 3,5 – 6,02-4-Kreiselschwader12 (50 – 70 m 3 ) (Seiten-/Mittelschwader) Feldhäcklser 6,0 – 8,04-6 Kreiselschwader12 - (Seiten-/Mittelschwader) 20

8 A. Pöllinger / 8 Maschinen für den Ernteversuch 2000 Zetten / Kreiselheuer mit 6,60 m Breitstr.:Arbeitsbreite und Eigenmechanisierung Mähen: Traktor mit 92 kW und Mähkombi- nation mit 7,80 m Arbeitsbreite und Eigenmechanisierung Schwaden: Seitenschwader mit 5,80 m Arbeitsbreite (12 m Räumbreite) und Eigenmechanisierung

9 A. Pöllinger / 9 Maschinen für den Ernteversuch 2000 Kurzschnitt- Ladewagen 27,3 m 3 DIN Traktor mit 103 kW Motorleistung Ladewagen mit Dosierwalzen und 42 mm theoretischer Schnittlänge Kurzschnitt- Ladewagen 40,3 m 3 DIN Traktor mit 176 kW Motorleistung Ladewagen mit Dosierwalzen und 34 mm theoretischer Schnittlänge Selbstfahr- Feldhäcksler 320 kW Motorleistung 17 mm theoretischer Schnittlänge mit 12 Messer (24 Messer möglich) 2 – 4 Transportfahrzeuge (29; 25; 24; 17 DIN m 3 Ladevolumen)

10 A. Pöllinger / 10 BrandenburgThüringen Verfahrens-LadewagenHäckslerLadewagenHäcksler ketten Schwad 2 Traktore Krone Big XTraktor Claas Jaguar aufnehmen,199 bzw. (445 kW)199 bzw. 860 (322 kW) Siliergut 221 kW 15 mm th. SL221 kW4 mm th. SL Zerkl. u. laden Transport2 Ladewagen2 Traktore2 Ladewagen6 Traktore 44 m³ 110 bzw. 44 m³ mit HW 80 DIN 118 kW DIN und Ladevolumen mitLadevolumen Schwerhäcksel- 2 Abschiebe-aufbau im wagen Einzelzug 41 m³ (19 m³) Eingesetzte Verfahrensketten (Prochow, 2003)

11 A. Pöllinger / 11 Material und Methodik I Siloraum- dichte Wurde von oben am frischen und fertigen Silo sowie von der Anschnittfläche bestimmt; Probebohrer – Tiefe des Bohrloches – TM des Futters Händische Sortierung nach Größen- klassen von 0-20; 21-40; 41-60; 61-80; ; ; >160 mm Schwad- gewicht Pro Erntefläche wurden Messungen gemacht; der Schwad gewogen, die Länge und die TM bestimmt.

12 A. Pöllinger / 12 Material und Methodik II Arbeits- zeiten Protokollierung der Hauptarbeitszeiten inkl. Stehzeiten (Verstopfungen, Fremdkörper,..) getrennt nach Feldarbeiten (Laden), Transport und Abladen Schütt- dichte (Transport- dichte) Gesamterntemenge kg TM pro Verfahren (Siloraummessungen) dividiert durch Gesamtladevolumen pro Verfahren (= Anzahl der Fuhren x Ladevolumen) und Einzelmessungen (Achslastwaagen)

13 A. Pöllinger / 13 Berechnungsgrundlagen III - Schüttdichte Ladewagen: 65 kg TM/m 3 Feldhäcksler:51 kg TM/m 3 - Erntemenge 3000 kg TM/ha 1.Schnitt, Dauerwiese - Transportvariiert von 0, km F-H-Entfernung höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten bei größeren Feld-Hofentfernungen - Anzahl der Ladewagen 27,3 m 3 :1,69 Fuhren/haLadewagen 40,3 m 3 :1,15 Feldhäcksler:2,15 - Walzgerätein Abhängigkeit der Feld-Hofentfernung und der Ernteleistung

14 A. Pöllinger / 14 Silierversuche IV - Inhaltsstoffe verdauliche Organische Masse Nettoenergielaktation (NEL MJ/kg TM) ÖAG Punkte - pH Wert dynamische Verlaufskurve - BehälterKleinsiloanlage mit 0,75 m 3 Inhalt

15 A. Pöllinger / 15 Schwadgewichte in kg TM/lfm Schwad Betrieb WertAutorWertAnmerkung kg TM/lfm kg TM/lfm A 2,3 (1,6/3,5)Hertwig, 1997 > 3 für Feldhäcksler B 3,1 (2,5/4,2)Gerighausen, 1999 > 3,5 KS-LW 45 mm Schnittlänge C 3,1 (2,3/3,5)Prochow, ,0 bis 10 Feldhäcksler KS-LW D k.A. C 2,2 (1,5/3,8)

16 A. Pöllinger / 16 Schnittlängenfraktion bei unterschiedlichen Ernteverfahren (1. Schnitt; 30 % TS) 0%20%40%60%80%100% Feldhäcksler 17 mm Ladewagen 34 mm Langschnitt 90 mm Anteile in % < >160 16% 67% 81%

17 A. Pöllinger / 17 Schnittlängenanteile bei 45 mm theoretischer Schnittlänge (Gerighausen, 1999) Futter: Welsches Weidelgras 0%20%40%60%80%100% 2.Schnitt 39 % TM 1.Schnitt 36 % TM Anteile in % 72% 75% < 40 mm mm mm >160 mm

18 A. Pöllinger / 18 0%20%40%60%80%100% Feldhäcksler 17 mm Ladewagen 34 mm Langschnitt 90 mm Anteil in % Schnittlängenfraktion bei unterschiedlichen Ernteverfahren (1. Schnitt; 50 % TS) < >160 37% 76% 92%

19 A. Pöllinger / 19 dOM(%) 69,2 64,7 70,9 NEL(MJ/kg TM) 5,77 5,01 6,01 ÖAG-Punkte 17 (2) 15 (3) 17 (2) Einfluss der Ernteverfahren auf die Silagequalität (E.M. PÖTSCH, 2002) DW - Mischbestand, 1. Aufwuchs, Rfa 26%, Anwelkgrad – 30% TM) Kurzschnitt-ladewagen Ladewagen Feldhäcksler pH-Wert 4,2 4,6 4,5

20 A. Pöllinger / 20 Verlauf des pH-Wertes im Silierversuch S-41/2000 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0 6,5 7, Tage ab dem Einsilieren pH Wert Ladewagen (30% TM) Kurzschnittlw. (30% TM) Feldhäcksler (30% TM) Verlauf des pH-Wertes

21 A. Pöllinger / 21 Rohproteingehalte von Grundfutter (Wechselwiese, 1. Schnitt) g/kg TM Grünfutter Silage Belüftungsheu Bodenheu händisch geerntetes Heu

22 A. Pöllinger / 22 Siloraumdichte in kg TM/m3 und Walzgewicht in t pro t TM in 1h geerntet Betrieb A193 (0,69) 10 t 1) --- Betrieb B194 (0,79) 10 t 1) 1771,33 8 t 1) Betrieb C1320,8810 t-- - Betrieb D1531,7514 t 2) 1330,56 8 t Betrieb E--2101,4712 t 2) 2) Zwei Walzfahrzeuge verwendet 1) nachgewalzt mit 22 t Radlader BetriebFeldhäckslerKS-Ladewagen Einheitkg TM/m 3 WG/t TMh WG t kg TM/m 3 WG/t TMh WG t

23 A. Pöllinger / 23 Siloraumdichte in kg TM/m3 andere Arbeiten VerfahrenQuelleWertAnmerkung LadewagenThaysen, % TM FeldhäckslerThaysen, % TM LadewagenThaysen, % TM FeldhäckslerThaysen, % TM RundballenpresseDLG Prüfung m. Schneidwerk LadewagenMüller, mm SL LadewagenMüller, mm SL LadewagenRohner et.al, n=72; bis 32 M FeldhäckslerRohner et.al, n=68; Vers.Silos

24 A. Pöllinger / 24 Relativer Bedarf an Siloraum bei unterschiedlicher Schnitt-/Häcksellänge Siloraumbedarf in % Hochsilo; Dauerwiese 1.Schnitt; bei 33 % TM kg TM/m 3 Feldhäcksler = 89,5 % 177 kg TM/m 3 KS-LW 34 mm = 91,5 % 162 kg TM/m 3 LW 90 mm = 100 %

25 A. Pöllinger / 25 Ernteleistung verschiedener Siliersysteme Angaben in ha/h mit (Min/Max); ohne Stehzeiten Betrieb FeldhäckslerKS-LW KS-LWRundballenpr. 40,2 m 3 27,3 m 3 (Braun, 1997) A 5,8 (4,7/8,3) 4,0 B 5,8 (4,8/7,1) 2,8 (2,3/3,5) C 6,6 (3,8/8,9) D 5,3 (4,3/6,1) C 8,2 (7,2/9,3) 7,2 (6,8/7,7) KS-LW = Kurzschnittladewagen

26 A. Pöllinger / 26 Theoretische Ladeleistungen verschiedener Siliersysteme in t TM/h Betrieb FeldhäckslerKS-LW KS-LWRundballenpr. 40,2 m 3 27,3 m 3 (Kettner, 2002) A 17,09B 14,37,6C 15,0D 9,1C 10,810,7 KS-LW = Kurzschnittladewagen

27 A. Pöllinger / 27 MittlereTransportgeschwindigkeit LademasseLastfahrt LeerfahrtBeladezeitEntladezeit (t)(km/h) (min) (min) Ladewagen14.125,7 26,76,54-10,342,21 Häckselwagen im Doppelzug12,819,222,93,24-10,56 0,51 Abschiebe- wagen 9,423,825,32,37- 7,73 1,37 Parameter der Transportkapazität (Prochow, 2003)

28 A. Pöllinger / 28 Effektive Bergeleistung verschiedener Silage-Ernteverfahren (Jäger, et.al. 1993) Selbstfahr-3010, Feldhäcksler Quaderballen217, presse Rundballen124, presse KS-Lade-5,62, wagen 5t VerfahrenEffekt. Bergeleistung Kampagneleistung t FM/ht TM/h 1) t FM/20 Taget TM/20 Tage 1) 1) Annahme: 35 % TM Gehalt

29 A. Pöllinger / 29 Gesamtkosten der Ernteverfahren kalkuliert nach Praxiswerten, ab Schwad bis fertig gewalztem Silo Martin Greimel (2001) ,51,53510 Feld-Hofentfernung in km Euro/ha 27 m 3 Ladewagen 40 m 3 Ladewagen Feldhäcksler Schüttdichte: 65/51 kg TM/m 3 für KS-LW/FH; Arbeitsstunde: 9 Euro; 3000 kg TM Ertrag/ha Gesamtkosten für Häcksler: 159 /h; KS-LW 40 m3: 118 /h; KS-LW 40 m3: 87 /h

30 A. Pöllinger / 30 Leistungsfähige Ernteketten brauchen 2- bis 6-Kreiselschwader mit 10 bis 20 Räumbreite. Die Mäharbeit wird am besten mit Mäh- kombinationen erledigt – Für Selbstfahr- mäher ist die Auslastung schwierig - Logistik. Der Feldhäcksler häckselt 60 % des Futters kürzer als 40 mm – das Futter lässt sich dadurch sehr gut verdichten Schlussfolgerungen KS-Ladewagen mit 34 mm theoretischer Schnittlänge schneiden 67 % des Futters kleiner als 80 mm – ausreichend!

31 A. Pöllinger / 31 Schlussfolgerungen Die Ernteleistungen auf den spezialisierten Grünlandbetrieben nehmen weiterhin zu mit dem Feldhäcksler sind Ernteleistungen bis über 7 ha/h oder 20 t TM/h möglich mit neuen Ladewagentechniken (Rotations- ladesystem) und großen Ladevolumen (> 40 m 3 netto) sind extrem hohe Ernte- leistungen (12,5 t TM/h) zu erzielen Auch aus organisatorischen Gründen werden KS-Ladewagen mit 25 bis 30 m 3 DIN weiterhin interessant bleiben

32 A. Pöllinger / 32 Für kurze Feld-Hofentfernungen bis 2,0 km ist der überbetrieblich eingesetzte KS-Lade- wagen bis 30 m 3 lt. DIN das kostengünstigste Silage-Ernteverfahren Schlussfolgerungen Große Feldhofentfernungen begünstigen das Feldhäcksler-Verfahren und die Rundballenernte (verdichteter Transport) Hohe Ernteleistungen verlangen am Fahrsilo hohe Walzgewichte: Pro t TM/h = 1 t Walzgewicht


Herunterladen ppt "A. Pöllinger / 1 Raufutterbergung: Ladewagen oder Häcksler? Alfred PÖLLINGER E.M. Pötsch, M. Greimel, T. Guggenberger, E. Zentner LFZ Raumberg-Gumpenstein,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen