Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Archiv zur deutschen Einwanderung. Was ist ein Archiv? Definition.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Archiv zur deutschen Einwanderung. Was ist ein Archiv? Definition."—  Präsentation transkript:

1 Archiv zur deutschen Einwanderung

2 Was ist ein Archiv? Definition

3 ein Ort an dem Schrift-, Bild- und Tongut verwahrt und betreut wird ein Datenspeicher der Vergangenheit ein Quellenreservoir für Historiker Schriftgut: Dokumente, Manuskripte, Zeitungen, Pamphlete, etc. Bildgut: Fotos, Gemälde, Zeichungen, etc. Tongut: CDs, DVDs, Schallplatten, etc.

4 Kennt Ihr ein Archiv?

5 Was für Archive gibt es?

6 Archivtypen Staatsarchiv Kirchenarchiv Wirtschaftarchiv Privatarchiv Familienarchiv Pressearchiv Filmarchiv etc. Thematische Archive: Beispiel: deutsche Einwanderung Allgemeine Archive: alle Themenbereiche umfassend, die als archivwürdig angesehen werden

7 Warum gibt es Archive? Gründe: *

8 1. Um das archivwürdige Material für die Zukunft aufzubewahren 2. Um das Material der Wissenschaft zur Auswertung zur Verfügung stellen 3. Archive sind sozusagen die gemeinsame Erinnerung einer Gruppe (Familie, Stadt, Land, Nation, etc.). Sie sind das Gedächtnis einer Gesellschaft und sorgen für ein Gemeinschaftsbewusstsein. 4. Archive bieten Informationen über viele Jahre, Jahrhunderte und Generationen hinweg (z. B. PCs, DVDs, etc. haben nur eine kurze Haltbarkeit im Vergleich zu schriftlichen Dokumenten)

9 Der Bestand des Martius-Staden-Instituts in Zahlen: Personennamen (Datenbank und Karteikarten) Institutionen und Firmen Archivdokumente bibliographische Angaben 600 Plastikschachteln Ordnern

10 Wie ist das Archiv des Martius-Staden-Instituts aufgebaut und organisiert? Signatur Jedes einzelne Dokument besitzt eine Signatur, die nach Themen anhand einer Systematik aufgebaut ist.

11 Systematik: G. BRASIL dividido geograficamente I. Estado do Rio Grande do Sul a) Geral b) Personalidades c) Diversas associações d) Zona rural e) Questionário de escolas teuto-brasileiras II. Estado de Santa Catarina a) Geral b) Personalidades c) Diversas associações e firmas d) Zona rural III. Estado do Paraná a) Geral b) Personalidades c) Diversas associações d) Zona rural IV. Estado de São Paulo a) Geral b) Personalidades c) Firmas comerciais e restaurantes d) Capital e Subúrbios e) Santo Amaro e Itapecerica f) Associações na Capital e nos Subúrbios 6) Fundação Martius de Ciências, Letras e Artes 7) Sociedade Hans Staden – Instituto Hans Staden 8) Sociedade Goetheana de São Paulo 9) Ligas de escolas e associações de professores 10) Pro Arte 11) Outras associações 12) Diversas associações culturais 13) Diversas associações beneficientes 14) Sociedade Germânia 15) St. Lazarus-Orden, Malteserorden e Ritterorden 17) Diversas associações sociais 19) Sport Club Germania – Esporte Clube Pinheiros 22) Diversas associações ginásticas e esportivas 24) Liga Alemã dos Cantores 25) Schubert Chor 29) Diversas associações de canto e música 31) Associação escolar São Caetano e Johannes Keller 32) Associação escolar Moóca – Brás Associação escolar Olinda – Colégio Visconde de 33) Associação escolar Olinda – Colégio Visconde de Porto Seguro-CVPS Porto Seguro-CVPS 34) Associação escolar Vila Ema Beispiel: G IV f nº 33 Bestand: CVPS Jedes Dokument zur Schule erhält dann eine zusätzliche Nummer: G IV f nº 33/336

12 Elektronische Karteikarte

13 Welche Suchmaschinen besitzt das Archiv? Die 2 traditionellen Archivkataloge Ursprünglich bestand das Archiv aus 2 Suchinstrumenten: dem Namenskatalog und dem Sachkatalog. Der Namenskatalog umfasst Karteikarten von deutschsprachigen Einwanderern und ihren Nachkommen und der Themenkatalog bietet Informationen über Vereine, Schulen, Firmen, Städte, Regionen und Sachthemen, die die Einwanderung betreffen (Beispiel: grüne Karteikarten der Schule). Die Karteikarten des Namenskatalogs bieten sowohl persönliche Angaben zur Person als auch bibliographiche Angaben zu eventueller Primär- und Sekundärliteratur an. Hier ein Beispiel einer Karteikarte über Julius Frank, der der erste deutsche Professor an der rechtswissenschaftlichen Fakultät in São Paulo war.

14 Persön- liche Angaben zur Person Biblio- graphische Angaben zur Person Personenkatalog: Karteikarte Beispiel einer Karteikarte über Julius Frank ( ), Professor der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität São Paulo Die Karteikarten dienen als Suchinstrumente für die Archivdokumente. Heute kann die Suche über die Datenbank stattfinden nach Autor, Titel, Schlagwörtern, etc. (vide Google)

15 Welche Art von Dokumenten befinden sich im Archiv? Verschiedene Dokumententypen: *

16 Einige Beispiele des Archivs des Martius-Staden-Instituts: Urkunden: Geburt, Tod, Heirat... Zeitungsartikel Pässe, Personalausweise, etc. ca. 100 Tagebücher sowie

17 ca Briefe

18 Landkarte

19 Fotografien und Postkarten

20 Sr. Fouquet: Mas eu devo praticamente a fluência no próprio português à leitura diária no Estado de São Paulo. É um hábito que eu herdei do meu pai, que chegava em casa com O Estado de São Paulo debaixo do braço. A mesma coisa acontece hoje com a televisão, por isso eu posso falar tanto em alemão quanto em português, sem nenhuma dificuldade. Acho que isso é uma felicidade. Interviews des Projektes História Oral Sr. Wolfsohn: Dann sind wir 1952 mit dem Schiff Kerguelen, erster Klasse, losgefahren und hatten unseren Sohn, der drei Jahre alt war, dabei. Als wir in Santos ankamen und warteten, dass wir von Bord gehen konnten, stand unten meine Schwester mit ihrem Mann, den ich noch gar nicht kannte und ihrem einzigen Sohn, der war damals sechs Jahre alt...

21 Stammbäume: Beispiel WOLFSOHN (Projekt Famílias Brasileiras de Origem Germânica) I -Max Wolfsohn, * , Tarnowitz/Oberschlesien/Alemanha, Wolffenbüttel/Alemanha, engenheiro, 1905 Marianne Wolfsohn, nasc. Ahrens, * Bad Dürrenberg/Alemanha, Wolffenbüttel/Alemanha. Pais de (4 filhos): Alfred, Herbert e IIa-Irma Wolfsohn, * Ottynia/antiga Áustria, 1991São Paulo, 1943 Armando Runza, *, Milão/Itália São Paulo, italiano, ela emigrou 1945 com a família para o Brasil. Pais de (1 filho): F1 -Franco Runza, * Milano/Itália; divorciado. Pais de (2 filhos). IIb -Günter Hans Joachim Wolfsohn, * Wolfenbüttel/Alemanha 1948 Gerda Wolfsohn, Quedlinburg/Alemanha, nasc. Bolm, filha de Edwin Bolm e Klara Bolm, nasc. Grunemann. A família veio ao Brasil em Pais de (2 filhos): F1 -Andreas Stephan Matthias Wolfsohn, * Braunschweig/Alemanha, 1977 Elisabeth Vitoria Bartelds, * São Paulo. Pais de (3 filhos): N1 -Martin Wolfsohn, São Bernardo do Campo, São Bernardo do Campo N2 -Eduardo Edwin Wolfsohn, * São Bernardo do Campo N3 -Andréa Wolfsohn, * São Bernardo do Campo, Evanir dos Santos, * São Paulo. Pais de (1 filha): B1-Laura Wolfsohn, * São Bernardo do Campo F2 -Mário David Wolfsohn, * São Paulo, Maria Izabel Mattos Pimenta, * São Paulo. Pais de (4 filhas): N4 -Carolina Wolfsohn, * São Paulo, Carlos Henrique Ventura, ?. Pais de (1 filha): B2-Maria Luisa Ventura, * São Paulo N5 -Fernanda Wolfsohn, * São Paulo N6 -Patricia Wolfsohn, * São Paulo N7 -Monica Wolfsohn, * São Paulo

22 Wir haben ingesamt über 100 verschiedene Dokumententypen im Archiv. Hier ein Beispiel wie die Datenbank aufgebaut ist: Acordo Agenda Ata Atestado Balancete, balanço Cadastro Carta Convite Comprovante Contrato...

23 Ausserdem besitzt das Institut eine Bibliothek mit Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und Mikrofilme, die das Archiv zur deutschen Einwanderung ergänzen.

24 Bibliothek zur deutschen Einwanderung Bücher, kleinere Publikationen, Bücher, kleinere Publikationen, 300 Rarum-Bücher und 170 alte Schulbücher

25 Offene Fragen?


Herunterladen ppt "Archiv zur deutschen Einwanderung. Was ist ein Archiv? Definition."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen