Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November 2013 1 Prinect Anwendertage 8. und 9. November 2013 Prinect Anwendertage, 8. und 9. November,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November 2013 1 Prinect Anwendertage 8. und 9. November 2013 Prinect Anwendertage, 8. und 9. November,"—  Präsentation transkript:

1 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage 8. und 9. November 2013 Prinect Anwendertage, 8. und 9. November, 2013 Standardisiertes Drucken Kurt Fuchsenthaler, Product Management Color & Quality

2 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage

3 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage D50 mit UV D50 UV cut mit OBAohne OBASubstrat Die aktuelle Situation OBA Optical Brightening Agents Optische Aufheller (fluoreszierend) Beleuchtung

4 Standardisierungs-Richtlinien

5 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage ISO 3664:2009 der Standard ISO 3664:2009 definiert Lichtart: D50 Beleuchtungsstärke: 2000 lx +/- 500 lx, max. -25% im Zentrum d. bel. Fläche Metamerie-Indices MI UV < 1.5, MI VIS* < 1.0 * VIS Visble Range

6 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage generell weiße Unterlage, opak, matt, nicht fluoreszierend, L* < 92, C* < 3 keine optischen Aufheller schwarze Unterlage für (S/W) Druckbogen. matt, unpolarisierte Dichte 1,3 Messgeometrie 0°/45° oder 45°/0°. hohe Konstanz der Messwerte Möglichkeit der Re-Kalibration, Zertifikat UV Cut-Filter und Polfilter sind weltweit nicht einheitlich standardisiert Allgemeine Vorgaben für die Farbmessung (ISO 13655:2009) Farbe messen - wie ?

7 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Typisch für das Messen von Vollton- dichte, TWZ, Trapping, S/D, Kontrast M0: Bezug zu früherer Lichtart A (low UV) M1: Lichtart D50, definierter UV-Anteil M2: Beleuchtung ohne UV / UV-cut M3: M2 plus Polarisationsfilter Spektralkurven nach ISO 5-3, ISO E: Breitband, Europa, Papierweiß ISO T: ANSI T, USA, Absolutweiß Kalibration auf Papierweiß für ISO E Kalibration auf Absolutweiß für ISO T L*a*b*, E (CIELAB 1976 or CIEDE2000) M0: Bezug zu früherer Lichtart A (low UV) M1: Lichtart D50, definierter UV-Anteil M2: Beleuchtung ohne UV / UV-cut M3: M2 plus Polarisationsfilter 2°-Beobachter Kalibration auf Absolutweiß Dichtemessung (ISO 5-3:2009, ISO 5-4:2009, ISO13655:2009) Farbmessung (ISO 13655:2009) Das Farbmessgerät richtig einstellen

8 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Prozesskontrolle digitale Kontrollmittel zur Kontrolle der einzelnen Prozess-Schritte (Druck, Proof, Platte).

9 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage 1:Premium coated80 – 250 (115)105 – – 80 2:Improved coated *51 – 80 (70)90 – – 65 3:Standard glossy coated *48 – 70 (51)60 – – 80 4:Standard matte coated *51 – 65 (54)75 – 90 7 – 35 5:Wood free uncoated70 – 250 (120)140 – 1755 – 15 6:Super calandered uncoated *38 – 60 (56)45 – 8530 – 55 7:Improved uncoated *40 – 56 (49)40 – 8010 – 35 8:Standard uncoated *40 – 52 (45) 35 – 60 5 – 10 * heatset web offset 8 print substrates (PS):g/m 2 CIE-WeißgradGlanz ISO :2013

10 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Substrat 1 - Premium gestrichen 5 – Holzfrei ungestrichen L* a* b* L* a* b* white backing black backing Toleranzen+/- 3 +/- 2 +/- 4 +/- 3 +/- 2 +/- 2 L*a*b* Farbwerte für Bogenoffset-Papiere: ISO :2013

11 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage trockene Farben auf trockenen Bogen !!! Farben müssen ISO entsprechen L*a*b*-Werte für Volltonfärbungen - Black, Cyan, Magenta, Yellow - Überdruckfarben Rot/MY, Grün/CY, Blau/CM - Überdruck Grau/CMY 100% Should be made using M1, M1 kein Muß! Druckreihenfolge: K – C – M – Y Sollwerte für Volltonfärbungen: ISO :2013

12 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Substrat1 – Premium gestrichen5 – Holzfrei ungestrichen white backing black backing white backing black backing Black (K)16 / 0 / 0 16 / 0 / 0 31 / 1 / 1 32 / 1 / 1 Cyan (C)56 /-36 / /-35 / /-25 / /-24 /-44 Magenta (M)48 / 75 / / 73 / / 60 / / 58 / -3 Yellow (Y)89 / -4 / / -4 / / -3 / / -3 / 73 Red (M+Y)48 / 68 / / 67 / / 56 / / 55 / 25 Green (C+Y)50 /-65 / /-63 / /-43 / /-41 / 13 Blue (C+M)25 / 20 / / 20 / / 9 / / 9 / -30 Gray (C+M+Y)23 / 0 / / 0 / / 0 / / 0 / -3 Vollton-Färbungen (L*a*b*), Bogenoffset: D50, 2°, 0°/45° or 45°/0°, M1 empfohlen ISO :2013

13 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage AbweichungSchwankung OK BogenProduktion Eab ( E00) Eab ( E00) H Black (K) 5 (5) 4 (4) - Cyan (C) 5 (3.5) 4 (2.8) 3 Magenta (M) 5 (3.5) 4 (2.8) 3 Yellow (Y) 5 (3.5) 5 (3.5) 3 E00 E 2000 Toleranzen für Volltonfärbungen CMYK: ISO :2013

14 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Datenaustausch, Druckform und Register ISO :2013 Daten sollten in PDF/X formaten ausgetauscht werden Auflösung des Plattenbelichters sollte mind. 150 Tonwertstufen reproduzieren Durchschnittl. Farbregister muss < 0.10 mm zwischen 2 gedruckten Farben betragen Rasterung sollte ISO entsprechen PC1 (Bogenoffset): l/cm (AM)20 m (FM)2% - 98% PC5 (Bogenoffset): l/cm (AM)30 m (FM)4% - 96% Punktform (periodische Raster): rund, quadratisch oder ellyptisch

15 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Die Rasterung beeinflusst die Tonwertzunahme (TWZ): Rasterung und TWZ

16 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage print substrate 1AE print substrate 2, 3, 4BE print substrate 5, 6, 7, 8CE Tonwertzunahme (TWZ): AM FM ISO :2013 Toleranzen: AbweichungSchwankung OK BogenProduktion < 30 %33 30 – 60 %44 > 60 %33 max. Spreizung (50%)55

17 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Schwankungen in der Grau- balance betragen im Offset- verfahren in den Mitteltönen im günstigsten Fall 2%, in der Regel 4% das menschliche Auge registriert bereits kleinste Schwankungen in der Graubalance, hell / dunkel Unterschiede werden als weniger störend empfunden gleiche Tonwertzunahmen (TWZ) für Cyan, Magenta and Yellow (geringe Spreizung), in Verbindung mit einer Neutralgrau druckenden Farbe Graubalance: nur ein Resultat der Tonwerte ?

18 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Die geeignete Wahl des Schwarzaufbaus verringert Schwankungen im Druck und entlastet den Drucker Maximale Tonwertsumme und Schwarz-Aufbau Die Begrenzung der max. Tonwert- summe reduziert Probleme! sollte kleiner 330% sein, max. 350% im Bogenoffset bis ISO Profile verfügbar sind, empfehlen wir die Verwendung der ECI-RGB und –Ausgabe- profile für die Separation von RGB nach CMYK

19 Erste Hilfe

20 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage weiterhin wird auf OBA-freien Substraten geprooft keine Änderung der Substrat-Referenzen in ISO :2013 (L*=95, a*=0, b*=0) Grund: Langzeitbeständigkeit Beleuchtung nach ISO 3664:2009 führt zu Unterschieden zwischen Druck & Proof Papiersimulation problematisch (zu dunkel, zu blau) 2 Möglichkeiten: A) zurück zu den Bedingungen nach ISO 3664:2000 Heidelberg bietet Nachrüstsätze an (Lampen und UV-cut Folien M2) gleiche Bedingungen wie bereits installiertes Equipment B) OBA-haltige Proof-Substrate verwenden OBA-Substrate sind verfügbar (b* ca. 4-5) Die Norm für Proofing wurde (noch) nicht angepasst Das fehlende Bindeglied OBA Optical Brightening Agents

21 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage HD Systeme messen und regeln nach Spektralkurven, nicht nach konventionellen Dichtewerten! Dichte steuert ausschließlich eine spezifische Farbschichtdicke Farbmetrik passt die Farbschichtdicke bei Bedarf an den Farbort an (Offset Prozess) OBA in Substraten und UV in Lampen können stark schwanken Fertigung: UV-Anteil abhängig vom Hersteller 55% bis 145%, Fogra-Tests: OBA in Substraten bis zu E 4-5, plus Einfluss anderer Farbstoffe! M2 / M3 ignoriert OBA und UV-Strahlung (höhere Stabilität beim Drucken) M2 für die Regelung der Farbzonen, M3 für die Dichtewerte Farbregelsysteme sind für die Farbsteuerung an der Druckmaschine optimiert ! Vielzahl von Farben und Anwendungen (konventionell, UV, Low Migration, Lacke, … ) viel mehr als nur Prozessfarben CMYK ! schnelles Erreichen des ok-Bogens nach prozessbezogenen Sollwerten stabile Druckproduktion (geringe Abweichungen, innerhalb der Toleranzen) M2 Sollwerte für die Druckproduktion M2 und M3 sind besser an der Druckmaschine ! OBA Optical Brightening Agents

22 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Qualitäts-Kontrolle ISO :2013 beschreibt L*a*b* Zielwerte für trockene Bogen ISO :2013 definiert M1 als sollte, M0 entspricht auch der Norm! Kosten für Umstellung auf M1 (Daten, Proofing, Messgeräte, Training, … ) Kunden-spezifische Dokumentation Prinect Quality Monitor (standalone Version) bietet die Anbindung einer Vielzahl von Messgeräten, auch von M1-fähigen Geräten viele Kunden fordern spezifische Reports, oft auch spezifisches Equipment Proof-Kontrolle auch OBA-freie Proof Substrate können mit M1 gemessen werden Der Markt bestimmt die Richtung M1 ? OBA Optical Brightening Agents

23 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage Fragen ?

24 © Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November Prinect Anwendertage 8. und 9. November 2013 Prinect Anwendertage, 8. und 9. November, 2013 Vielen Dank, dass Sie heute bei uns sind ! Kurt Fuchsenthaler, Product Management Color & Quality


Herunterladen ppt "© Heidelberger Druckmaschinen AG Kurt Fuchsenthaler November 2013 1 Prinect Anwendertage 8. und 9. November 2013 Prinect Anwendertage, 8. und 9. November,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen