Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kommunikation und die Folgen Universität Flensburg Seminar:Kommunikation,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kommunikation und die Folgen Universität Flensburg Seminar:Kommunikation,"—  Präsentation transkript:

1 Kommunikation und die Folgen Universität Flensburg Seminar:Kommunikation, Handeln und soziales Lernen Dozent:Dipl.-Päd. Jörg Pepmeyer Referenten: Agnes Binn, Lisa-Carine Carstensen, Karoline Hanßen

2

3 1. Die Begegnung mit dem Empfangsresultat Feedback

4 1.1 Psycho-chemische Reaktionen KRITIK Fehler machen ist eine Schande! explodiert

5 Verborgene Schlüsselreize Nachricht Unverständliche Reaktion Kleine Begleitbotschaft wird zum Schlüsselreiz für Reaktion des Empfängers

6 1.2 Auseinanderhalten dreier Empfangsvorgänge etwas wahrnehmen etwas interpretieren etwas fühlen etwas sehen das Wahrgenommene mit einer Bedeutung versehen auf das Wahrgenommene und Interpretierte mit einem Gefühl antworten

7 Beispiel Rückmeldung Mach' doch nicht gleich wieder so ein angewiedertes Gesicht. WAHRNEHMUNG INTERPRETATION GEFÜHL Er missbilligt meinen Plan. Stirnrunzeln Wut, Enttäuschung

8 1.3 Was sind Phantasien? Phantasien entstehen bei dem Empfänger!

9 Was kann der Empfänger tun? (a) Phantasie für sich behalten! (a) Realitätsprüfung! Stimmt das?

10 Teufelskreis Phantasie für sich behalten! Phantasien scheinen sich zu bestätigen Käfig der Phantasien Realitätsprüfung!

11 Phantasie für sich behalten! Ist es wirklich besser, die Realität zu kennen? Phantasie wird verifiziert.Phantasie wird falsifiziert. Kontaktbrücke Käfig

12 Was nützt die Realität? (1) Unausgesprochene Gefühle stören die Kommunikation, (1) belasten Körper und Seele und (1) stehen positiven Gefühlen im Weg.

13 Du hast mich beleidigt! Ich fühle mich verletzt! ICH fühle mich verletzt! Die Verantwortung des Empfängers DU hast mich beleidigt!

14 1.4 Ich- und Du-Botschaften Ich- Botschaften Selbstoffenbarung Werden häufig übersetzt in Verhelfen dem Sender zu innerer Klarheit Du- Botschaften Greifen den Sender oft an Sind meist nicht annehmbar Ich weiß, was mit dir los ist

15 Die vier Seiten einer Nachricht Sender Empfänge r FEEDBACK Gesendete Nachricht Empfangene Nachricht

16 2. Interaktion Sender sagt etwas Beim Empfänger kommt etwas an Empfänger reagiert wird dadurch selbst zum Sender Es entsteht eine INTERAKTION Beide nehmen Einfluss aufeinander

17 2.1 Individuelle Eigenarten als Interaktionsresultat Durch Gespräche Meinungsbildung über Verhaltensweisen des Kommunikationspartners Moderne Kommunikationspsychologie: Eigenarten als Ausdruck für derzeitige Gesprächssituation Individuelle Verhaltensweisen interaktionsbedingt, durch Mitspieler begünstigt Ent-individualisierend nicht Eigenarten des Individuums treten hervor, sondern Stellung in der gegenwärtigen Interaktion Ent-moralisierend es gibt kein Opfer und keinen Täter

18 Täter Opfer Eigenheiten interaktionsbedingt: kein Opfer, kein Täter Mitschuld

19 2.2 Interpunktion = das eine Verhalten als Ursache, das andere Verhalten als Folge/Reaktion FRAGE: Wer hat angefangen? - bleibt unbeantwortet Kommunikation ist kreisförmig!

20 2.3 Systemtheoretische Betrachtungsweise: Grundzüge Störungen/Eigenheiten als Resultat missglückter Kommunikation nicht durch Individuum bedingt Kommunikation hat Eigendynamik 1+1=3

21 3. Metakommunikation Kommunikation über Kommunikation Auseinandersetzung mit: Wie gehen wir miteinander um? Wie haben wir die gesendete Nachricht gemeint? Wie haben wir die empfangene Nachricht entschlüsselt? Reaktion darauf?

22 Feldherrenhügel

23 Es scheint kaum eine Verhaltensklasse zu geben, die die meisten Menschen so ungewohnt finden, so scheuen und doch so befreiend erleben können, wie ein Gespräch über die Beziehung, wie explizite Metakommunikation. (Mandel und Mandel 1971)

24 Vorübung für Metakommunikation Wie habe ich mich während des Gesprächs gefühlt? Was waren die Auslöser für diese Gefühle? War ich mir darüber im Klaren, was mein Anliegen, meine Botschaft war? Habe ich sie vermitteln können? Was hätte ich im Klartext am liebsten sagen mögen? Was hat mich daran gehindert? Was würde ich jetzt, nach dem Gespräch, gerne noch loswerden? Welche Phantasien habe ich darüber, welche Notizen sich der andere jetzt machen würde?

25 Karikatur

26 Fragen?

27 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit

28 Literaturverzeichnis In: Miteinander reden I: Störungen und Klärungen: Allgemeine Psychologie der Kommunikation / Friedemann Schulz von Thun. – Reinbek : Rowohlt, 1996, S


Herunterladen ppt "Kommunikation und die Folgen Universität Flensburg Seminar:Kommunikation,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen