Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hormonsubstitution Östrogen/Gestagen Ch. De Geyter Abt. Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Frauenspital Universitätsspital Basel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hormonsubstitution Östrogen/Gestagen Ch. De Geyter Abt. Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Frauenspital Universitätsspital Basel."—  Präsentation transkript:

1 Hormonsubstitution Östrogen/Gestagen Ch. De Geyter Abt. Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Frauenspital Universitätsspital Basel

2 Lebenserwartung im Wandel der Zeit Grippewelle

3 Der Lebensabschnitt nach der Menopause wird immer länger! Daten vom Bundesamt für Statistik, Neuchâtel

4 Hypergonadotrope Ovarialinsuffizienz Runnebaum & Rabe, 1987

5 Neuro-endokrine Mechanismen als Ursache für das klimakterische Syndrom modifiziert nach Casper & Yen, 1985 OpioidergeActivität Noradrenalin Thermoregulation GnRH CRF PeriphereVasodilatation LH ACTHCortison Palpitationen + Östrogen-mangel

6 Folgendes des (langjährigen) Östrogenmangelzustandes (1) Klimakterisches Syndrom + Atypische Symptome (25 %) OhneBeschwerden (21 %)

7 Folgen des langjährigen Oestrogenmangelzustandes (2)

8 Folgen des Langjährigen Oestrogenmangelzustandes (3) Männer high risk intermediate risk low risk RR für Koronare Herzerkrankungen steigt ab der Menopause schneller an… Frauen ~8 low risk high risk Intermediate risk

9 Die Therapie des klimakterischen Syndroms besteht fast immer aus einer Substitutionsbehandlung mit Östrogen und Gestagen Östrogen GestagenGestagen Östrogen Gestagen 1. Das sequentielle Schema 2. Das kontinuierlich-kombinierte Schema

10 Mildernde Wirkung einer Hormontherapie mit Östrogen auf die Häufigkeit von Hitzewallungen

11 Postulierte Auswirkungen einer Behandlung mit Östrogen/Gestagen Präparate Klimakterisches Syndrom Klimakterisches Syndrom Prävention und Therapie der Harninkontinenz Prävention und Therapie der Harninkontinenz Therapie verschiedener rheumatischen Erkrankungen Therapie verschiedener rheumatischen Erkrankungen Therapie von Depressionen Therapie von Depressionen Aufrechterhaltung des Integuments Aufrechterhaltung des Integuments Prävention von koronaren Herzerkrankungen Prävention von koronaren Herzerkrankungen Therapie von koronaren Herzerkrankungen Therapie von koronaren Herzerkrankungen Prävention des Schlaganfalls Prävention des Schlaganfalls Prävention einer Osteoporose Prävention einer Osteoporose Prävention Morbus Alzheimer Prävention Morbus Alzheimer Prävention des Colo-Rektalen Karzinoms Prävention des Colo-Rektalen Karzinoms

12 Verkaufszahlen für (post)menopausale Hormonpräparate in Finnland Jahr Definierte Tagesdosen / 1000 Einwohnerinnen Adaptiert von E. Hemminki, 2004

13 Erste Zweifel über die Sicherheit einer HRT: venöse Thrombo-Embolien 86,6 30,4 Randomized studies Case-control studies Observational studies

14 WHI Ö2 + P WHI Estrogen + Progestin JAMA 2002;288: Time (y) cumulative hazard Ö2+P Placebo p< Brustkrebsrisiko unter Einnahme eines Östrogen/Gestagen-Präparates 0.41 %

15 WHI Östrogene CEE Plazebo JAMA 2004;291: Brustkrebsrisiko unter Einnahme eines Östrogen-Präparates Plazebo CEE 0.36%

16 Changes in the expression of genes in normal postmenopausal breast tissue before and after various forms of hormonal replacement therapy Anieta M. Sieuwerts 1, Giuseppina De Napoli 3, Anne van Galen 1, Helenius J. Kloosterboer 2, Vanja de Weerd 1, Hong Zhang 3, John W.M. Martens 1, John A. Foekens 1, Christian De Geyter 3 1 Department of Medical Oncology, Josephine Nefkens Institute and Cancer Genomics Centre, Erasmus MC Rotterdam, The Netherlands, 2 KC2, Oss, The Netherlands, 3 University women's Hospital and Department of Biomedicine, University of Basel, Switzerland. Gruppeohne HRT Ö2 Ö2+NETA Tibolone Anzahl Patientinnen Alter (J.) BMI (kg/m2) Magermasse (kg) Fettmasse (kg) Mammographische Dichte (ACR) Anzahl Brustkrebsgene modifiziert (%) 6/148 (4.7) 15/148 (10.1) 25/148 (17.8) 7/148 (4.7)

17 Rasante Abnahme der Anwendung von HRT-Präparate nach der Veröffentlichung der WHI-Studie 2002 Autoren ZeitspanneRegion HRT-AbnahmeInzidenz Mamma-Ca Clarke et al., U.S.A. -68 % -10 % Ravdin et a., U.S.A. -38 % -8.6 % Kerlikowske et al U.S.A. -34 % -5 % Glass et al., U.S.A. -79 % -18 % Katalinic, Deutschland -8 % -6.7 % Canfell et al., Australien -40 % -6.7 % Vankrunkelsven, Belgien -41 % -9.5 % Seradour et al., Frankreich -62 % % adapt. nach Verkooijen et al., 2009

18 Evolution of the number of prescriptions by female age in the Dept. Rhône-Alpes - between 2004 and Huot et al., 2007 conventional HRT biphosphonatesraloxifene Indication for prescription anti-osteoporosis

19 Premarin Ca Fohlen werden jedes Jahr geboren und nach 4 Monaten der Stute weggenommen. Die Stuten werden in den Premarin-Farmen während sechs Monaten (November bis Mai) im Ständer (Stallabteil für am Kopf angebundene Pferde) "on line" gehalten, ohne dass ein täglicher Auslauf garantiert wäre. Die Größe des Ständers beträgt 1,5 mal 2,4 Meter. Um eine hohe Hormon-Konzentration im Harn zu erreichen, wird die Trinkmenge für die Stuten eingeschränkt.

20 Risikominderung für Koronare Herzerkrankungen durch Gabe von E2 oder E2+P: Window of Opportunity Grodstein et al., 2006 Ref. Ref. Kurz nach Menopause >10 J. nach Menopause

21 Individualisierte Präparatedosierung Substanzfrüh. StandarddosisNiedrige Dosis Mikronisiertes Östradiol2 mg/Tag, oral1 mg/Tag, oral Transdermales Östradiol50 g, 2 x Woche25 µg, 2 x Woche Östradiolvalerat2 mg/Tag, oral1 mg/Tag, oral Tibolone2.5 mg/Tag, oral(1.25 mg/Tag, oral)

22 Hormonersatztherapie (HET): Richtlinien zur Anwendung C. Bodmer, M. Birkhäuser, Ch. De Geyter, B. Imthurn 12. September 2005 Unbelehrbare Frauenärzte Trotz erwiesener Risiken wird die Hormonersatztherapie wieder häufiger verordnet


Herunterladen ppt "Hormonsubstitution Östrogen/Gestagen Ch. De Geyter Abt. Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Frauenspital Universitätsspital Basel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen