Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Freitag 18. Januar 2013 HF 11 Samuel Brunner Matthias Krucker Futtereffizienz im Zuchtstall.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Freitag 18. Januar 2013 HF 11 Samuel Brunner Matthias Krucker Futtereffizienz im Zuchtstall."—  Präsentation transkript:

1 Freitag 18. Januar 2013 HF 11 Samuel Brunner Matthias Krucker Futtereffizienz im Zuchtstall

2 Strickhof Schweinetag 2013 Inhalt 1.Datenherkunft 2.Vergleiche und Empfehlungen 3.Modell 4.Ansätze für die Praxis 5.Zusammenfassung

3 Strickhof Schweinetag 2013 Ausgangslage 44 % der Gesamtkosten im Zuchtstall sind Futterkosten Die Futtereffizienz ist in Zuchtställen bis anhin zu wenig in Diskussion

4 Strickhof Schweinetag 2013 Datenherkunft Datensammlung stellte sich schwieriger als gedacht. Impex -> nicht geeignet, da zu anderem Zweck zusammengefasst.

5 Strickhof Schweinetag 2013 Datenherkunft Darum Methode, Daten von Praxisbetrieben Vergleich unter Praxisbetrieben auf Grundlage, Daten von Futtermühlen (Quelle: UFA, Melior) Vergleich mit deutschem Erzeugergemeinschaften (erzeugerring.info)

6 Strickhof Schweinetag 2013 Futterverbrauch pro Muttersau /Jahr Ø 1150 kg pro Sau pro Jahr Faustzahl 1000 kg pro Jahr und Sau ist falsch!

7 Strickhof Schweinetag 2013 Muttersauenfutter pro Ferkel 16 kg Mehr Futterverbrauch pro Ferkel

8 Strickhof Schweinetag 2013 Mehrkosten pro Ferkel Ø Futterverbrauch pro Ferkel 51 kg Höchstwert 65 kg Tiefstwert 39 kg 16kg mehr Futterverbrauch X 0.60 Fr. / kg Futter = 9.60 Fr. Mehrkosten / Ferkel

9 Strickhof Schweinetag 2013 Futterverbrauch / kg Ferkel kg Morenfutter, kg Ferkelfutter Ø 2.82 kg / kg Ferkel Ø davon 1.69 kg Morenfutter Ø davon 1.13 kg Ferkelfutter

10 Strickhof Schweinetag 2013 Vergleich der Betriebe Pro kg verkauftes Ferkel wurde von 2.63 bis 3.2kg Je schwerer die Ferkel waren, desto besser war die Futtereffizienz pro kg Verkauf Verkaufsgewicht und Optimierung mit Abnehmer absprechen

11 Strickhof Schweinetag 2013 Zielwerte Pro Muttersau und Jahr < 1200kg kg Muttersauenfutter / abgesetztes Ferkel kg < 2.8 kg Gesamtfutter / kg Ferkelverkauf Jedoch muss Futtermenge der Kondition des Schweins angepasst sein

12 Strickhof Schweinetag 2013 Vergleich Praxisbetriebe mit Deutschland 1150 kg

13 Strickhof Schweinetag 2013 Vergleich Praxisbetriebe mit Deutschland 1150 kg / 23.5 Ferkel = 48.9 kg / Ferkel 1247 kg / 25.6 Ferkel = 48.7 kg / Ferkel kg / Ferkel

14 Strickhof Schweinetag 2013 Vergleich der Fütterungssysteme kg Futter pro abgesetztes Ferkel Quelle:

15 Strickhof Schweinetag 2013 Modellrechnung Leertage Ausgangslage: 100 ZS; 10 Leertage; 2.4 Umtriebe Veränderung: + 5 Leertage Auswirkungen: 100 ZS x 5 Leertage x 2.3 Umtriebe= 1150 Tage x 2.5 kg x 0.60 Fr. = Futtermehrkosten von Fr.

16 Strickhof Schweinetag 2013 Empfehlungen für die Praxis 1.Langlebige Sauen – denn weniger Ausfälle bei den Sauen bedeuten eine geringere Remontierung. In Kombination mit hohen Abferkelraten und schneller Wurffolge lässt sich der Futteraufwand pro Sau und produziertem Ferkel senken.

17 Strickhof Schweinetag 2013 Empfehlungen für die Praxis 2.Hohe Milchleistungen – diese sorgen bei den Ferkeln für einen einfachen und guten Start und geringe Verlustraten. Das ist die Grundlage für homogene Ferkel.

18 Strickhof Schweinetag 2013 Empfehlungen für die Praxis 3.Senkung der Ferkelverluste über vitale Ferkel und Muttersauen mit guten Muttereigenschaften. 4.Niedrige Verluste in der Aufzuchtphase – das senkt den Futteraufwand pro verkauftem Schwein. 5.Fütterung nach Kondition während der Galt sowie Säugezeit, die Futtermenge der Körperkondition anpassen.

19 Strickhof Schweinetag 2013 Erhebung auf dem Praxisbetrieb Verkaufsabrechnungen Impex – Bilanz (Futterbezug) Futterbezugs Auszüge Auswertungsprogramm Vergleich unter ->

20 Strickhof Schweinetag 2013 Zusammenfassung Ø Muttersauenfutter pro abgesetztes Ferkel 49 kg Ø Gesamtfutter pro verkauftes kg Ferkel 2.8 kg Futterkostenoptimierung wird immer wichtiger Management wirkt sich direkt auf die Futterkosten aus (geringe Sauensterblichkeit, wenige Leertage, hohe Abferkelrate) Einfluss der Fütterungssysteme Ausländische Zuchtfirmen haben die Futtereffizienz im Zuchtziel

21 Strickhof Schweinetag 2013 Besten Dank für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Freitag 18. Januar 2013 HF 11 Samuel Brunner Matthias Krucker Futtereffizienz im Zuchtstall."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen