Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Eingangs- /Ausgangs-Kennlinie TK MPO Ausgang / dB Eingang / dB 0 dB Verstärkung Kompression TKTK SoftSquelch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Eingangs- /Ausgangs-Kennlinie TK MPO Ausgang / dB Eingang / dB 0 dB Verstärkung Kompression TKTK SoftSquelch."—  Präsentation transkript:

1 Eingangs- /Ausgangs-Kennlinie TK MPO Ausgang / dB Eingang / dB 0 dB Verstärkung Kompression TKTK SoftSquelch

2 Was passiert, wenn man den TK- Steller verändert ?

3 Was passiert, wenn man den TK-Steller verändert? Kniepunkte: spektral zwischen 20 und 50 dB, entspricht breitbandig ca. 35 bis 65 dB je niedriger der Hörverlust, desto niedriger die Kniepunkte setzbar Kniepunkt nach oben verschieben für geringere Rückkopplungsneigung

4 Was passiert, wenn man den TK-Steller verändert? Soft Squelch: Absenkung pegelschwacher Geräusche (z.B. Mikrofonrauschen) durch expansive Verstärkungssteuerung unterhalb der Kniepunkte schnelle Regelung Expansiongrade zwischen 0.65 und 0.95 abhängig vom Programm, z.B. FM-Programm stärkere Absenkung

5 Veränderung des TK TK MPO Ausgang / dB Eingang / dB 0 dB Verstärkung = Verstärkung

6 Veränderung des TK TK MPO Ausgang / dB Eingang / dB TK 0 dB Verstärkung = Verstärkung

7 Veränderung des TK TK MPO Ausgang / dB Eingang / dB TK 0 dB Verstärkung = Verstärkung

8 Veränderung des TK TK MPO Ausgang / dB Eingang / dB TK = Verstärkung 0 dB Verstärkung

9 Wie kann man das Kompressionsverhältnis ändern ?

10 Wie kann man das Kompressionsverhältnis ändern? Veränderungen in der Niederpegelverstärkung haben keinen Einfluss auf die Hochpegelverstärkung Absenkung der Niederpegelverstärkung = Verringerung des Kompressionsverhältnisses Anhebung der Niederpegelverstärkung = Vergrößerung des Kompressionsverhältnisses

11 Veränderung der Verstärkung für 50 dB 50 MPO Ausgang / dB Eingang / dB80 größere Kompression geringere Kompression

12 Wann verändere ich die Verstärkung für 50 dB? Verstärkung tiefer Frequenzen –reduzieren, wenn Klang dumpf oder dröhnend –erhöhen, für volleren Klang Verstärkung mittlerer Frequenzen –reduzieren, wenn hallender, blecherner oder hohler Klang Verstärkung hoher Frequenzen –reduzieren, wenn Klang blechern oder schrill, Feedback –erhöhen, für bessere Sprachverständlichkeit

13 Wie kann man das Kompressionsverhältnis ändern? Veränderungen in der Hochpegelverstärkung haben keinen Einfluss auf die Niederpegelverstärkung und den Ausgangsschalldruck Absenkung der Hochpegelverstärkung = des Vergrößerung Kompressionsverhältnisses Anhebung der Hochpegelverstärkung = Verringerung des Kompressionsverhältnisses

14 Veränderung der Verstärkung für 80 dB 50 MPO Ausgang / dB Eingang / dB80 größere Kompression geringere Kompression

15 Wann verändere ich die Verstärkung für 80 dB? Verstärkung tiefer Frequenzen –reduzieren, wenn eigene Stimme zu laut Verstärkung hoher Frequenzen –reduzieren, wenn laute hochtonige Geräusche zu laut (z.B. Reifenquietschen) –erhöhen, wenn mehr Dynamik benötigt wird (für bessere Sprachverständlichkeit)

16 Welche Funktion hat der MPO Steller ?

17 Maximaler Ausgangsschalldruck MPO 50 MPO Ausgang / dB Eingang / dB80

18 Warum versteht mein Kunde in Besprechungen seine Nachbarn nicht ?

19 Warum versteht mein Kunde in Besprechungen seine Nachbarn nicht? Wenn Ansprechbarkeit von der Seite erhalten bleiben soll: dAZ fix (Kardioid-Charakteristik). Wenn maximale Störgeräuschabsenkung das Ziel ist: dAZ adaptiv (senkt auch Signale, die von der Seite kommen, ab)

20 Wie setze ich die Störgeräuschunterdrückung ein ?

21 FNC aus-leicht-mittel-stark Was nehme ich wann? Programm 1: FNC aus: Kunde befindet sich häufig in ruhiger Umgebung und wünscht maximale Sprachdiskrimination, Klangqualität (z.B. Hören von Musik) FNC leicht: Kunde befindet sich ebenfalls häufig in ruhiger Umgebung und wünscht maximalen (Störgeräusch-) Hörkomfort (z.B. kein Brummen des Kühlschranks, kein Geräusch vom PC-Lüfter usw.)

22 FNC aus-leicht-mittel-stark Was nehme ich wann? Programm 2: FNC leicht/mittel: mehr Hörkomfort bei stationären Störgeräuschen FNC stark: nur in Spezialfällen (z.B. Kunde arbeitet in sehr lauter Maschinenhalle) FNC aus: Programm 2 ähnlicher zu PiCS, nur dAZ

23 FNC aus-leicht-mittel-stark Was nehme ich wann? Programm 3: FNC aus/leicht/mittel: modifiziertes eigenes Hörprogramm FNC stark: spezielles Programm mit maximalen Hörkomfort (z.B. für Maschinenhalle)

24 Was kann man tun, wenn die Sprachverständlichkeit in Ruhe nicht optimal ist ?

25 Was kann man tun, wenn das Sprach- verstehen in Ruhe nicht optimal ist? TK-Steller optimieren FNC im 1. Programm: aus Sprachdynamik vergrößern: Hochpegelverstärkung erhöhen; bei hohen Verstärkungen MPO erhöhen DSL als Anpass-Algorithmus wählen

26 Was kann man tun, wenn das Sprach- verstehen in Ruhe nicht optimal ist? individuelles Lautheitsprofil erstellen alternativ zur automatischen Frequenzwahl auch Standardfrequenzsatz möglich: 0.5, 1, 2, 4 kHz editieren einer unvollständigen Lautheitsfunktion


Herunterladen ppt "Eingangs- /Ausgangs-Kennlinie TK MPO Ausgang / dB Eingang / dB 0 dB Verstärkung Kompression TKTK SoftSquelch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen