Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Qualitative.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Qualitative."—  Präsentation transkript:

1

2 1 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen Ing. Christian Bruckner Qualitative

3 2 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Kunststoff - Rohre Alle Rohrwerkstoffe Qualität der Verlegung muß bei allen Rohrprodukten gleich sein, um die geforderte Mindestlebensdauer zu erreichen

4 3 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Vorschriften / Normen ÖNORM EN 1610 Verlegung und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen ÖNORM B 2503 Kanalanlagen, ergänzende Richtlinien für die Planung, Ausführung und Prüfung ÖNORM B 5016 Überprüfung von Erdarbeiten für Rohrleitungen des Siedlungs- und Industriewasserbaues prENV 1046 Kunststoff-Rohrleitungs-Systeme Verfahren zur ober- und unterirdischen Verlegung Verlegerichtlinien Anbieter von Kanalrohr-Systemen Verlegerichtlinien IKR derzeit in Vorbereitung

5 4 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Transport Handhabung flache Ladefläche, keine Nägel nicht über Ladebordwand kein zu großer freier Überhang kein Herabwerfen vom LKW kein Hinabwerfen in Rohrgraben kein Schleifen am Boden

6 5 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Lagerung Vorschädigung

7 6 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Rohr-Einbau Oberfläche Leitungsgraben untere Bettung (Splitt 4/8) 10/15 cm Rohr obere Bettung (Splitt 4/8) Statik α Seitenverfüllung (Splitt 4/8) cm evtl. Vlies vorhandenen Verbau stufenweise vor jeder Verdichtung ziehen schichtenweise Hauptverfüllung Wiederherstellung der Oberfläche Abdeckung

8 7 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Grabenbreite - Normen In Abhängigkeit von OD und β OD/d e e

9 8 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Grabenbreite - Normen In Abhängigkeit von Grabentiefe

10 9 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Grabenbreite - Allgemeine Arbeitnehmer Schutzverordnung

11 10 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Grabentiefe Frostsicherheit Rohrmaterial Steifigkeitsklasse Einbaugüte Überdeckungshöhe mind. 600 mm

12 11 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Grabensohle Häufigster und größter Fehler: punktuelle, starre Auflagerpunkte (Ziegel, Hölzer,...) evtl. zu große punktuelle Belastung starre Rohre ==> Bruch flexible Rohre ==> zu große Verformung

13 12 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Geotextilien / Vlies damit kein Einwandern von Feinmaterial des anstehenden Boden in Bettung damit kein Auswandern des Bettungs- materials bei Grundwasserströmungen Achtung: Vlies muß im Sohlenbereich vor Einbringen des Bettungsmaterials niedergedrückt werden Hohlräume

14 13 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Verbindung von Rohren Ablängen senkrecht gerade zur Rohrachse

15 14 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Verbindung von Rohren Anschrägen Winkel 15° bis 45° verbleibende Wand- dicke des Rohrendes mind. 1/3 von Gesamtwanddicke

16 15 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Verbindung von Rohren Einstecktiefe anzeichnen zur Überprüfung, ob Spitzende tatsächlich über Dichtring geschoben wurde

17 16 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Verbindung von Rohren Dichtring/Sicke reinigen Dichtring herausnehmen Dichtring + Sicke reinigen Dichtring wieder einlegen

18 17 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001

19 18 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Verbindung von Rohren Gleitmittel Spitzende bestreichen nicht Muffe, nicht Dichtring

20 19 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Verbindung von Rohren Rohre verbinden von Hand aus zusammenschieben mit Baggerschaufel kein Gefühl für Fehler

21 20 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Schacht-/Mauerwerkseinbindung

22 21 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Schachteinbindung Stoß oder Sohlsprung SN4 SN8 Schachtdurch- führungssystem Schachtwand Gerinne Fließrichtung

23 22 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Bettungsmaterialien in der Rohrleitungszone Hr. Ing. Christian Schöller 1. maßgebliche Punkt für die Qualität der Verlegung von erdverlegten Kanalrohren

24 23 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Verdichtung in der Rohrleitungszone 2. maßgebliche Punkt für die Qualität der Verlegung von erdverlegten Kanalrohren Details in prENV 1046 (Tabelle 5 und 6) Schichtdicken Anzahl der Arbeitsvorgänge Art der Verdichtungsgeräte Verdichtungsgrad

25 24 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 prENV Tabelle 6

26 25 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Verfüllung schichtenweise Hauptverfüllung mind. 300 mm Aushubmaterial Korngröße max. 300 mm wenn max. Korngröße 2/3 von h

27 26 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Kontrolle Bauüberwachung Verdichtungsvorgang Verdichtungsgrad (z.B. Handpenetrometer, siehe auch ÖNORM B 5016) Anfangsverformung des eingebauten Rohres (etwa 80% der zu erwartenden Verformung, max. zul. Langzeit-Rohrverformung = 10%) Druckprüfungen (siehe auch ÖNORM B 2503) Kamerabefahrungen

28 27 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Danke Anregungen ? Fragen ? Erklärungen ? Antworten und Details unter oder den Firmen der IKR

29 28 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Grabensohle (2)

30 29 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Geotextilien / Vlies (2) Ankerung gegen Verschiebungen Reduktion von Setzungen Teil-Grundbalken Voll-Grundbalken


Herunterladen ppt "1 Qualitative Aspekte bei der Verlegung von Kanalrohrsystemen I n i t i a t i v e K u n s t s t o f f r o h r e w w w. i k r. a t Vortragsreihe 2001 Qualitative."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen