Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prinzipien der bibliografischen Beschreibung

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prinzipien der bibliografischen Beschreibung"—  Präsentation transkript:

1 Prinzipien der bibliografischen Beschreibung
Beginn Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Formalerschließung Prinzipien der bibliografischen Beschreibung Einführung W. Gödert W. Gödert W. Gödert

2 Was ist Formalerschließung - wozu Formalerschließung ?
Formalerschließung erstellt Beschreibungen – sog. bibliografische Beschreibungen – von Dokumenten. Damit sollen Textdokumente möglichst eindeutig identifiziert werden können. Die Elemente der Beschreibung wurden und werden in Katalogen, Bibliografien oder Datenbanken für die Suche und das Finden der Dokumente benutzt. Für die Elemente der Beschreibung benutzt man vorrangig die Daten, mit denen man üblicherweise Dokumente, insbesondere Bücher identifiziert bzw. nach ihnen sucht. In erster Linie sind dies: Verfasser Sachtitel Erscheinungsjahr . . . Darüberhinaus gibt es Zusammenhänge zwischen Dokumenten, die ebenfalls Gegenstand einer Beschreibung werden können, um verschiedene Such- und Findeinteressen zu bedienen. Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln W. Gödert W. Gödert W. Gödert

3 Was ist Formalerschließung - wozu Formalerschließung ?
Umstätter / Rehm Was ist Formalerschließung - wozu Formalerschließung ? Ein Beispiel Das Titelblatt Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Rückseite des Titelblatts Welche Merkmale sind für die Beschreibung, zur Identifikation eines Buches wichtig, woher nimmt man die Merkmale ? W. Gödert W. Gödert W. Gödert

4 Umstätter / Rehm Genauere Analyse der einzelnen Merkmale für die formale Erschließung Zusätzlich: Umfang: VIII, 208 S. Abbildungen, Illustrationen 1. Verfasser 2. Verfasser Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Hauptsachtitel Zusatz zum Sachtitel Verlag Verlagsorte ISBN Erscheinungsjahr W. Gödert W. Gödert W. Gödert

5 Kategorien-schema Man erhält auf diese Weise eine Anzahl von Beschreibungsmerkmalen, die als bibliographische Beschreibung des Buches angesehen werden: 1. Verfasser 2. Verfasser Hauptsachtitel Zusatz zum Sachtitel Verlagsort(e) Verlag Erscheinungsjahr Umfang ISBN Kategorien Feldnummern Inhalte 100 104 331 335 410 412 425 433 540 Umstätter, Walther Rehm, Margarete Einführung in die Literaturdokumentation ... Medizin - Biologie ; Chemie - Physik München ... Saur 1981 VIII, 208 S. : graph. Darst. Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Für die rechnergestützte Verwaltung dieser Daten wird das Ganze als ein Datensatz angesehen und bekommt eine Datensatznummer, mit der der Datensatz und sein Inhalt für alle nachfolgenden Verarbeitungsprozesse - Such- und Findevorgänge, Ausdruck, Datenexport - eindeutig identifiziert werden. Prinzip: Ein bibliografisches Objekt, (z.B. ein Buch) - ein Datensatz Für die Anzeige und Anordnung der Daten in Katalogen und Bibliografien hat man spezielle Anzeigeformate entwickelt, die die Kategorien nach einem festen Schema auflisten: W. Gödert W. Gödert W. Gödert

6 ISBD Titelaufnahme in Form einer Katalogkarte (Zettelkataloge, Bibliographie) Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: Signatur Spezielle Interpunktion Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Einheitsaufnahme Rehm, Margarete Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: Signatur Kopf einer Nebeneintragung W. Gödert W. Gödert W. Gödert

7 Zettelkat - SWK Analoge Vorgehensweise für Schlagwörter als inhaltliche Merkmale: Wie schon für die zweite Verfasserin, werden überköpfte Nebenein-tragungen mit der Einheitsaufnahme erstellt, die in getrennte Kataloge (Systematischer Katalog, Schlagwortkatalog) einsortiert werden: Schlagwort- Katalog Naturwissenschaften / Informationsvermittlung / Einführung AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: Naturwissenschaften / Bibliographie / Einführung AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Medizin / Informationsvermittlung / Einführung AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: Medizin / Bibliographie / Einführung AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: W. Gödert W. Gödert W. Gödert

8 Zur Orientierung wurden meist sog. Leitkarten verwendet:
Zettelkat - SyK 61:026 AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: 61: AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: 61 Medizin 5:026 AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: 5: AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: 5 Naturwissenschaften 026:61 AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln 026:6 AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: 026 Bibliographie 002.6:61 AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: 002.6:5 AZX 102 Umstätter, Walther: Einführung in die Literaturdokumentation und Informationsvermittlung : Medizin - Biologie ; Chemie - Physik / Walther Umstätter ; Margarete Rehm. - München [u.a.] : Saur, VIII, 208 S. : graph. Darst. ISBN NE: Rehm, Margarete: 002.6 Informationsvermittlung Man sieht: Konventionell eine Menge Arbeit W. Gödert W. Gödert W. Gödert

9 Streifzug durch die Geschichte des Bibliothekskatalogs
Kataloge Geschichte Streifzug durch die Geschichte des Bibliothekskatalogs Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Bandkataloge Zettelkataloge Mikrofiche-Kataloge Web-OPACs W. Gödert

10 Bandkatalog Ausschnitt Fachhochschule Köln
Bandkatalog - Hand Bandkatalog Ausschnitt Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln W. Gödert

11 Bandkatalog – EDV Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Bandkatalog in Form eines Computerausdrucks Stadtbücherei Stuttgart (1994) W. Gödert

12 Zettelkatalog Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Zettelkatalog in der Bibliothek der Universität Heidelberg, Historisches Seminar W. Gödert

13 Detailaufnahme eines Zettelkatalogs (Schlagwortkatalog)
Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Detailaufnahme eines Zettelkatalogs (Schlagwortkatalog) W. Gödert

14 Karte aus dem alphabetischen Zettelkatalog der UB Wien
Katelogzettel – PI Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Karte aus dem alphabetischen Zettelkatalog der UB Wien Eintrag: Shakespeare W. Gödert

15 Universitätsbibliothek Salzburg
Katalogsaal Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Katalogsaal in der Universitätsbibliothek Salzburg W. Gödert

16 Mikrofiche-Katalog in der UB der Humboldt Universität Berlin
Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Mikrofiche-Katalog in der UB der Humboldt Universität Berlin Mikrofiche-Leseplatz im Informationszentrum W. Gödert

17 Aufgaben der Formalerschließung – Zweck der Katalogisierung
Aufgaben_FE Aufgaben der Formalerschließung – Zweck der Katalogisierung Die Aufgaben bestehen darin, ein Dokument – ein Werk – anhand seiner formalen Merkmale so zu beschreiben, dass es möglichst zweifelsfrei und eindeutig identifiziert werden kann Suchvorgänge nach dem Werk mit Hilfe der formalen Merkmale möglichst gut unterstützt werden Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Konkretisierung in fünf Punkten: Verläßliches Finden ermöglichen Unterscheiden, was verschieden ist Zusammenführen, was zusammengehört Gefundenes überschaubar machen Gewähltes zugänglich machen Diese Punkte lassen sich allgemein als Beschreibung einer Aufgabenstellung verstehen, die Objekte verzeichnen und auffindbar machen will. W. Gödert W. Gödert W. Gödert

18 Verschiedene Beispiele
Dokument-Typologie Ein Titelblatt Verfasser Dokument-Typologie Verschiedene Beispiele Sachtitel Rückseite des Titelblattes Zusatz zum Sachtitel Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Ausgabe / Aufl. Verlagsort Verlag ISBN Erscheinungsjahr W. Gödert W. Gödert W. Gödert

19 ? ? ? Herausgeber Ein Sammelwerk Sachtitel Zusatz zum Sachtitel
Dokument-Typologie Herausgeber Ein Sammelwerk Sachtitel Zusatz zum Sachtitel Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln ? ? ? Rückseite des Titelblattes Ausgabe / Aufl. Verlag Verlagsorte ISBN Erscheinungsjahr W. Gödert W. Gödert W. Gödert

20 Einzelne (enthaltene) Beiträge Ein Sammelwerk
Dokument-Typologie Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Einzelne (enthaltene) Beiträge Ein Sammelwerk W. Gödert W. Gödert W. Gödert

21 Ein Sammelwerk innerhalb
Dokument-Typologie Schriftenreihe / Serie Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Enthaltene Beiträge Ein Sammelwerk innerhalb einer Schriftenreihe W. Gödert W. Gödert W. Gödert

22 Sachtitel Seitenzahl Zusatz zum Sachtitel Verfasser Ein Zeitschriften-
Dokument-Typologie Sachtitel Seitenzahl Zusatz zum Sachtitel Verfasser Ein Zeitschriften- aufsatz Abstract Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Englisches Abstract Beginn des Textes Erscheinungsjahr Band, Jahrgang Heft Zeitschriftentitel W. Gödert W. Gödert W. Gödert

23 Patentnummer Fachhochschule Köln Eine Patentschrift
Dokument-Typologie Patentnummer Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Eine Patentschrift W. Gödert W. Gödert W. Gödert

24 Aufgaben bibliog. Verzeichnung
Neben den Eigenschaften des einzelnen Dokuments – den bibliografischen Elementen, heute auch gerne Metadaten genannt - gibt es Zusammenhänge zwischen Dokumenten, die bibliografisch abgebildet werden sollen (Auswahl): Alle Dokumente eines Urhebers Alle Dokumente mit gleichem Deskriptor Verschiede Ausgaben eines Dokuments Auflagen Übersetzungen andere mediale Darstellungsform Alle von einer Person übersetzten Werke Alle von einer Person illustrierten Werke Alle von einer Körperschaft veranlassten Werke Alle Dokumente, die zu einer Schriftenreihe gehören Alle Teile eines mehrbändigen Werkes in verschiedenen Auflagen in verschiedenen Übersetzungen Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Aus der Summe aller Gesichtspunkte entsteht ein komplexes Feld, dessen Umsetzung in eine Datenbankrepräsentation eine anspruchsvolle Aufgabe darstellt. Ein Beispiel: W. Gödert W. Gödert W. Gödert

25 . . . noch mehr Dokumenttypen
Dokument-Typologie Man beachte die unter-schiedlichen Stücktitel, Auflagen und Erscheinungsjahre . . . noch mehr Dokumenttypen Bd. 110 Noch mehr für die bibliographische Beschreibung zu berück-sichtigende Dokumenttypen ergeben sich, wenn man sog. biblio-graphische Verknüpfungen zwischen den bisher vorgestellten Typen betrachtet. Im Unterschied zu den bisherigen Typen, die als materielle bibliographische Objekte angesehen werden können, haben diese neuen Typen keine eigene physische Materialität, es handelt sich vielmehr in gewisser Weise um virtuelle bibliographische Objekte. Bd. 31 Bd. 30 Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Die wichtigsten Vertreter für solche Objekte sind: Mehrbändige Werke Schriftenreihen, Serien Formalerschließung hält Antworten auf die Fragen bereit, sowohl die einzelnen Stücke als auch deren Verknüpfung zur übergeordneten Einheit nachzuweisen, d.h. z.B. einen Zugriff auf die Stücke über den Titel der Serie oder des mehrbändigen Werkes herzustellen W. Gödert W. Gödert W. Gödert

26 Ein Beispiel für ein reales (flaches) Datenformat:
Formate In der realen bibliografischen Praxis erfolgt die Erfassung und Speicherung bibliografischer Daten mit Hilfe sog. Datenformate und Datenmodelle. Unsere Vorgehensweise mit der Software MIDOS bietet hierfür eine vereinfachte Vorstellung. Reale Datenmodelle und –formate können um ein Vielfaches komplexer sein, je nachdem, welche der zuvor erwähnten Aufgabenstellungen bedient werden und welche Werkzeuge eingesetzt werden sollen. Für die Datenmodellierung kommen flache Strukturen (z. B. MIDOS) oder relationale Strukturen in Frage (vgl. Kapitel 4). Zusammenhänge und Beziehungen werden im ersten Fall durch feldspezifische Indizes und Verlinkungen, im zweiten Fall durch relationale Modellierung abgebildet. Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Ein Beispiel für ein reales (flaches) Datenformat: W. Gödert W. Gödert W. Gödert

27 Beispiel eines Datenformats
MARC21 Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln MARC21 record mit Angabe der Kategorien im Klartext W. Gödert W. Gödert

28 Datenaustausch Will man bibliografische Daten aus bereits vorhandenen Quellen übernehmen, so müssen die Beschreibungsschemata der Quell- und Zielsysteme (Datenformate) aufeinander abgestimmt sein. Zur Vereinfachung der Vorgehensweise wurden hierfür sog. Austauschformate geschaffen. Die prinzipielle Aufgabenstellung lässt sich wie folgt veranschaulichen: Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln W. Gödert W. Gödert W. Gödert

29 zwischen verschiedenen
Datenaustausch Datenformate - Austauschformate Format 1 Format 1 Austausch von Daten zwischen verschiedenen Systemen Format 2 Format 2 Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Format 3 Format 3 Format 4 Format 4 Vereinbarungen mit jedem System erforderlich Format n Format n W. Gödert W. Gödert

30 Datenformate - Austausch
Datenformate - Austauschformate Format 1 Format 1 Austausch von Daten zwischen verschiedenen Systemen Format 2 Format 2 Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Austausch- Format Format 3 Format 3 Format 4 Format 4 Vereinbarungen nur für ein Austauschformat erforderlich Format n Format n W. Gödert W. Gödert

31 Zotero Eine gute Vorstellung von der Vorgehensweise, den möglichen Vorteilen, aber auch Grenzen, bekommt man durch Zotero: “Zotero is the only research tool that automatically senses content in your web browser, allowing you to add it to your personal library with a single click. Whether you're searching for a preprint on arXiv.org, a journal article from JSTOR, a news story from the New York Times, or a book from your university library catalog, Zotero has you covered with support for thousands of sites. Zotero collects all your research in a single, searchable interface. You can add PDFs, images, audio and video files, snapshots of web pages, and really anything else. Zotero automatically indexes the full-text content of your library, enabling you to find exactly what you're looking for with just a few keystrokes.” https://www.zotero.org/ Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln W. Gödert W. Gödert W. Gödert

32 Noch ein Wort zu: Metadaten
Metadaten beschreiben wie Daten der bibliografischen Beschreibung Eigenschaften von Objekten (Büchern, Aufsätzen, anderen Medien, Web-Seiten). Bibliografische Daten in Datenformaten liegen getrennt und unabhängig vom Dokument vor, auch dann, wenn die Dokumente selbst Objekte der Datenbank sind. Institut für Informationswissenschaft Fachhochschule Köln Bibliografische Daten werden üblicherweise nicht von den Urhebern des Dokuments selbst erstellt, sondern z.B. im Rahmen der Formalerschließung. Metadaten von elektronischen Dokumenten liegen als integrierter Bestandteil des Dokuments vor (vgl. HTML-Struktur einer Web-Seite) <HTML> <HEAD> . . . </HEAD> <BODY> </BODY> </HTML> Anders als bei bibliographischen Daten betrachtet man es bei Metadaten als selbstverständlich, dass sie nicht von den Urhebern erstellt werden. Für den Prozess der Erstellung werden daher häufig diverse Hilfsmittel (Eingabeformulare) angeboten. Es treten dabei jedoch vielfältige Probleme im Bereich Regeln und Normierung auf. W. Gödert W. Gödert


Herunterladen ppt "Prinzipien der bibliografischen Beschreibung"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen