Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Diabetes mit seinen Co-Morbiditäten Satellitensymposium Berlin-Chemie AG 6. Hamburger Symposium zur Integrierten Versorgung Hamburg, 05. November 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Diabetes mit seinen Co-Morbiditäten Satellitensymposium Berlin-Chemie AG 6. Hamburger Symposium zur Integrierten Versorgung Hamburg, 05. November 2010."—  Präsentation transkript:

1 Diabetes mit seinen Co-Morbiditäten Satellitensymposium Berlin-Chemie AG 6. Hamburger Symposium zur Integrierten Versorgung Hamburg, 05. November 2010 Susanne Eble

2 | SUSANNE EBLE| 217.05.2014 Agenda Gesundheitsökonomische Fakten Lösungsansätze Beispiel Häusliches Diabetes Management System

3 Gesundheitsökonomische Fakten

4 | SUSANNE EBLE| 4 17.05.2014 Diabetes in Deutschland Quelle: Dr. Johannes Vöcking, Vortrag Dt. Bädertag, Bad Tölz 2009

5 | SUSANNE EBLE| 5 17.05.2014 Direkte Gesamtkosten pro Patient und Jahr Durchschnittliche diabetesbezogene Kosten (direkte und indirekte) pro Kopf und Jahr (* einschließlich der Kosten für die Pflege) Quelle: KoDiM-Studie. Dtsch Med Wochenschr 2006; 131: 804-810

6 | SUSANNE EBLE| 6 17.05.2014 Kosten des Typ 2-Diabetes Quelle: Christian Wielpütz, Diabetes Care, Bayer Vital, München 2007

7 | SUSANNE EBLE| 7 17.05.2014 Nur die Kosten der Grunderkrankung im Blick?

8 | SUSANNE EBLE| 8 17.05.2014 Diabetes in Deutschland Gesamtkosten in 2001 59,8 Mrd. Schätzung: 6 Mio. Diabetiker direkte Kosten 30,6 Mrd. (GKV 25,9 Mrd., Pflegeversicherung 4,7 Mrd.) 29,2 Mrd. für Krankschreibungen / Frühberentungen Prognose für 2010: ca. 10 Mio. Diabetiker Quelle: KoDiM-Studie. Dtsch Med Wochenschr 2006; 131: 804-810

9 | SUSANNE EBLE| 9 17.05.2014 Diabetes in Deutschland Die Diagnose Diabetes wird meist fünf bis zehn Jahre nach Beginn der Erkrankung gestellt. Bei Diagnosestellung haben viele Diabetiker bereits Komplikationen. Vier von fünf Herzinfarktpatienten haben entweder einen bekannten oder bis dato unerkannten Diabetes oder zumindest eine gestörte Glukosetoleranz (IGT = impaired glucose tolerance). Zwei von drei Amputierten sind Diabetiker. ca. 40 % aller Dialysezugänge sind Diabetiker ca. 30 % aller Neuerblindeten sind Diabetiker Quelle: Prof. Eberhard Standl, Präsident der Deutschen Diabetes-Union, Institut für Diabetes Forschung, München

10 Lösungsansätze

11 | SUSANNE EBLE| 11 17.05.2014 Morbi-RSA Zuschlag Diabetes o.K./Jahr: 636 Morbi-RSA Zuschlag Diabetes o.K./Jahr: 636 gut gemanagt durchschnittlich gemanagt schlecht gemanagt Deckungsbeitrag + X Patient Gesundheitsfonds 636 336 300 Negativer Deckungsbeitrag Versorgungsmanagement

12 Häusliches Diabetes Management System Vermeidung Häuslicher Krankenpflege

13 | SUSANNE EBLE| 13 17.05.2014 Perspektive wechseln Häusliches Diabetes-Management-System (HDMS): aus Sicht des Patienten zu Hause Inhalte der Therapiebausteine Rollen und Funktionen von Arzt Praxisteam Patient Diabeteskoordinator Schulung, Fokus: Häuslichkeit Dr. Ortrud Hamann Beratung

14 | SUSANNE EBLE| 14 17.05.2014 Schulung, Fokus: Häuslichkeit HDMS im Netz mit Einsparcontracting XYZ Diabetes- koordinator Arztnetz

15 | SUSANNE EBLE| 15 17.05.2014 Schulung, Fokus: Häuslichkeit Ausblick Entwicklungsoption XYZ Case Manager Arztnetz Diabetes- koordinator Wund-Manager Gesundheits- coach

16 | SUSANNE EBLE| 16 17.05.2014 | SUSANNE EBLE| 16 17.05.2014 Kontakt SUSANNE EBLE LEITUNG GESUNDHEITSMANAGEMENT Berlin-Chemie AG Glienicker Weg 125 12489 Berlin +49 (0) 30 67 07 31 36 +49 (0) 30 67 07 21 03 seble@berlin-chemie.de www.berlin-chemie.de


Herunterladen ppt "Diabetes mit seinen Co-Morbiditäten Satellitensymposium Berlin-Chemie AG 6. Hamburger Symposium zur Integrierten Versorgung Hamburg, 05. November 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen