Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Glühlampenverbot - Zahlen und Fakten Um unnötige Stromkosten zu sparen und den CO2-Ausstoß drastisch zu verringern, müssen in den nächsten Jahren alle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Glühlampenverbot - Zahlen und Fakten Um unnötige Stromkosten zu sparen und den CO2-Ausstoß drastisch zu verringern, müssen in den nächsten Jahren alle."—  Präsentation transkript:

1

2 Glühlampenverbot - Zahlen und Fakten Um unnötige Stromkosten zu sparen und den CO2-Ausstoß drastisch zu verringern, müssen in den nächsten Jahren alle stromfressenden und unwirtschaftlichen Glühlampen gegen effizientere Alternativen ausgetauscht werden. Der Austausch erfolgt durch ein abgestuftes Verkaufsverbot von Glühlampen, wobei vorhandene Lagerbestände noch abverkauft werden dürfen.

3 Reflexion Power LEDS – eine leuchtende Alternative Die effiziente Nutzung von Licht – der Leistungsvergleich

4 Reflexion Power LEDS – eine leuchtende Alternative Die Energiebilanz

5 Energiesparlampen 5mg hochgiftiges Quecksilber je Leuchtmittel Freies Gift bei Zerstörung Kurze Lebensdauer Beschluss des UN-Gipfeltreffen der Umweltminister im Februar 2009, die technische Nutzung dieses Schwermetalls weltweit zu verbieten. Grelles Licht Hohe Kosten für Entsorgung Die Energiesparlampe bietet nur eine bedingte Alternative. Schon jetzt ist absehbar, dass die heutige Energiesparlampe nur eine Übergangslösung sein wird.

6 Reflexion Power LEDS – eine leuchtende Alternative Vorteile: - hohe Lichtausbeute auf Basis von EDISON Power LEDS - lange Lebensdauer Stunden - geringen Energieverbrauch 3Watt oder 5Watt - durch die Kolbenform mit E14 und E27 Gewinde vielfältig einsetzbar - optimaler Abstrahlwinkel von 240 Grad - erschütterungsunempfindlich - umweltfreundlich, da bei der Herstellung kein Quecksilber verwendet wird. - 5 Jahre Garantie.


Herunterladen ppt "Glühlampenverbot - Zahlen und Fakten Um unnötige Stromkosten zu sparen und den CO2-Ausstoß drastisch zu verringern, müssen in den nächsten Jahren alle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen