Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Dr. Heinrich Bottermann Generalsekretär Deutsche Bundesstiftung Umwelt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Dr. Heinrich Bottermann Generalsekretär Deutsche Bundesstiftung Umwelt."—  Präsentation transkript:

1 1 Dr. Heinrich Bottermann Generalsekretär Deutsche Bundesstiftung Umwelt

2 2 Inhalt 1.Aufgaben und Zielstellungen der DBU 2.Naturschutzförderung 3.Nationales Naturerbe 4.Weitere Förderthemen

3 3 Förderung des DNR –30 Projekte des DNR mit 2,9 Mio. unterstützt –Über 400 Projekte der DNR-Mitgliedsverbände mit 66 Mio. unterstützt

4 4 Aufgaben und Zielstellungen der DBU –Gesetz zur Errichtung der Stiftung und Satzung legen Aufgabe der Stiftung fest –Förderung von Vorhaben zum Schutz der Umwelt unter besonderer Berücksichtigung der mittelständischen Wirtschaft –BRH-Auslegung: mindestens 50% der Förderung in den Bereich der mittelständischen Wirtschaft

5 5 KMU- und Mittelstandsförderung MitarbeiterUmsatzBilanzsumme Europäische Union* < Mio. Euro oder 43 Mio. Euro DBU < Mio. Euro Die vollständige KMU-Definition der Europäischen Union wird von der DBU bei der Ermittlung zulässiger Förderquoten berücksichtigt.

6 6 Drei Fördersäulen –Umwelttechnik –Umweltforschung und Naturschutz –Umweltkommunikation und Kulturgüterschutz

7 7 Naturschutzförderung Förderthemen 1.Naturschutz in genutzten Landschaften 2.Entwicklung degradierter Lebensräume 3.Naturschutz in besiedelten Räumen 4.Naturschutz in Naturlandschaften und Schutzgebieten

8 8 Förderung von DNR-Verbänden mit mehr als 1 Mio. Fördersumme

9 9 Naturschutzförderung Promotionsstipendienprogramm 198 von insgesamt 1117 Stipendien im Naturschutz

10 10 Weitere Naturschutzförderung Im Bereich von Umweltkommunikation und Kulturgüterschutz: –ca. 30 % der Vorhaben sind Naturschutzprojekte –Verbände stellen in großem Umfang in diesen Förderbereichen Anträge –nicht alle von DNR- Mitgliedseinrichtungen beantragte Projekte betreffen Naturschutz

11 11 DBU Naturerbe GmbH Das Nationale Naturerbe

12 12 DBU- Naturerbeflächen Erste Tranche ca ha 33 Liegenschaften 9 Bundesländer Zweite Tranche ca ha 17 Liegenschaften 6 Bundesländer

13 13 DBU Naturerbe gGmbH eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bundessstiftung Umwelt Gegründet im Jahr 2007 Eigentümerin der Flächen Wichtigste Aufgaben: Flächenmanagement Monitoring Einbindung der Bundesforst als Dienstleister 220 Angestellte auf 103 Stellen Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz, den Naturschutzbehörden der Bundesländer und verschiedenen Naturschutzverbänden

14 14 Zwei unterschiedliche Naturschutzstrategien Naturentwicklung (Prozessschutz) Bestehende Natur bewahren Offenland Wildnis

15 15 DBU-Naturerbeflächen Offenland: 20 % Wald: 80 %

16 16 Laubwälder, die unmittelbar der Naturentwicklung überlassen werden Buchenwald Erlenbruch DBU DBU-Naturerbe Ueckermünder Heide

17 17 Überführung gleichaltriger Kiefernwälder in naturnahe Wälder durch Waldumbau

18 18 Erhalt wertvoller Offenlandschaften durch Pflege Heidebrand Mechanische Maßnahmen Mahd Beweidung

19 19 Bedeutung der Naturerbeflächen für den Naturschutz am Beispiel der Rote-Liste-Arten der Gefäßpflanzen DBU Naturerbe Prora (Kartierungen in den Jahren 2012 und 2013): 642 Arten Liparis loeselii Drosera intermedia DBU Naturerbe Peenemünde:

20 20 Ziele der Öffentlichkeitsarbeit/ Umweltbildung Naturbewusstsein: Die Identifikation der Menschen mit der heimischen Natur fördern Verständnis für Naturschutz Einbindung der Einwohner und Akteure vor Ort: Kooperationen Besucherlenkung: Natur schützen und zugleich erlebbar machen

21 21 Energiewende in Deutschland Klimaschutz und Ausstieg aus der Kernenergie –Energiewende = Nationales Klimaschutzkonzept und Ausstieg aus der Kernenergie –Deutschland liegt bei Zielerreichung der Klimaschutzziele deutlich zurück –DBU-Förderung insbesondere zur Reduktion des Primärenergieverbrauchs –Maßgebliche Akteure für Innovationen und Umsetzung sind die mittelständische Industrie, Gewerbe und Handwerk Zielstellung der DBU: –Absenkung des Primärenergieverbrauchs –Verbesserung des Nutzerverhaltens

22 22 DBU-Förderung zur Energiewende Seit 1991 insges energierelevante Projekte mit 530 Mio. unterstützt, davon –1.000 Projekte im Bereich Energieeffizienz mit 180 Mio. Fördersumme bei einer durchschnittlichen Steigerung der Energieeffizienz um rund 40 % –1.000 Projekte im Bereich Energie und Klimaschutz mit 150 Mio. Fördersumme und –330 Projekte im Baubereich mit 42 Mio. Fördersumme

23 23 Klimaschutz- und Informationskampagne Haus sanieren – profitieren –Bundesweite Kampagne mit dem Handwerk ( ) –Ziel: Sanierungsrate in Deutschland steigern –Informieren und Motivieren: –Kostenloser Energie-Check für Hausbesitzer –Umsetzung durch Handwerker, Energieberater, Architekten und Ingenieure –Zwischenbilanz: – Energie-Checks –jährlich t weniger CO 2 -Ausstoß –4,6 Mrd. Investitionen angestoßen Az 25000

24 24 Flächenverbrauch in Deutschland Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsflächen in ha pro Tag Quelle: Statistisches Bundesamt

25 25 Flächenverbrauch Beispiel NRW Quelle: IT.NRW – Katasterflächen nach Art ihrer tatsächlichen Nutzung

26 26 Flächenverbrauch –Gefährdung von Flächen durch Gewinnung fossiler Energieträger, z. B. Fracking oder Braunkohletagebau –Flächenverbrauch auch durch regenerative Energieträger –Belange von Naturschutz und Energieerzeugung sind gleichrangig zu sehen

27 27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "1 Dr. Heinrich Bottermann Generalsekretär Deutsche Bundesstiftung Umwelt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen