Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Carola Gold Geschäftsstelle Kooperationsverbund.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Carola Gold Geschäftsstelle Kooperationsverbund."—  Präsentation transkript:

1 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Carola Gold Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Geschäftsführerin Gesundheit Berlin-Brandenburg Die Gesundheitschancen von Familien in schwieriger sozialer Lage verbessern

2 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Ergebnisse des Kinder- und Jugendsurvey (KiGGS) Jungen Jährige (außer Rauchen: 14 – 17 Jährige) Quelle. Bundesgesundheitsblatt Mai/Juni 2007

3 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Ergebnisse des Kinder- und Jugendsurvey (KiGGS) Mädchen Jährige (außer Rauchen: 14 – 17 Jährige) Quelle. Bundesgesundheitsblatt Mai/Juni 2007

4 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Herausforderung: Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Quelle: Lampert et al. (2007)

5 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung

6 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Quelle: nach Mielck (2000)

7 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Belastungen alleinerziehender und verheirateter Mütter Quelle: Gesundheit alleinerziehender Mütter und Väter, RKI GBE, 2003

8 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Lebenszeitprävalenz* ausgewählter Erkrankungen Quelle: Gesundheit alleinerziehender Mütter und Väter, RKI GBE, 2003 *d.h. die Summe der jemals erlebten Erkrankungen

9 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Emotionale Grundstimmungen alleinerziehender und verheirateter Mütter Quelle: Gesundheit alleinerziehender Mütter und Väter, RKI GBE, 2003

10 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung chemische, physische Belastungen körperliche und seelische Überlastungen Disstress schlechte Ernährung geringe Verhaltensspielräume Bewegungsmangel soziale Isolierung etc. Belastungs- senkung Belastungs- senkung Selbstbewusstsein Selbstwirksamkeit Kompetenzen Bildung Einkommen Erholung Verhaltensspielräume soziale Netze Partizipation etc. Ressourcen- stärkung Ressourcen- stärkung Primärprävention = Risikosenkung durch …

11 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Schaffung gesundheitsförderlicher Lebenswelten Befähigen zu gesundheitsförderlichem Handeln Gemeinschaftsaktionen stärken Gesundheitsfördernde Gesamtpolitik Gesundheitsdienste neu orientieren Ottawa-Charta der WHO (1986)

12 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Anteil Raucher und Raucherinnen J ugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, 1993 bis 2007 Quelle:BZgA – Die Drogenaffinität Jugendlicher in Deutschland (1979 – 2001, 2004) BZgA – rauchfrei, Förderung des Nichtrauchens bei Jugendlichen (2003, 2005, 2007)

13 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Rauchen nach Schulformen J ugendliche in der Sekundarstufe I, 2001 bis 2007 Quelle:BZgA – Die Drogenaffinität Jugendlicher in Deutschland (1979 – 2001, 2004) BZgA – rauchfrei, Förderung des Nichtrauchens bei Jugendlichen (2003, 2005, 2007)

14 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung 12 Qualitäts- kriterien der Gesundheits- förderung bei sozial Benachteiligten

15 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung 11/2003 gegründet auf Initiative der BZgA: Kooperationserklärung der BZgA, der Bundesvereinigung und Landesvereinigungen für Gesundheit, der Spitzenverbände der GKV u.a. heute 54 Kooperationspartner, darunter die gesetzlichen Krankenkassen, der Deutsche Städtetag, Bundesagentur für Arbeit, Wohlfahrtsverbände, Bundes- und Landesvereinigungen für Gesundheit, Ärzteverbände, Gesunde Städte Netzwerk, die Nationale Armutskonferenz, Wissenschaft u.a. und Regionale Knoten in allen Bundesländern Der Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten

16 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Der Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten

17 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung 100 Good Practice Projekte und mit Projekteinträgen die umfassendste Datenbank soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung

18 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Good Practice: Endlich fragt mich mal einer Bedarfserhebung zur gesundheitlichen Lage von allein Erziehenden im Rems-Murr-Kreis Befragung von allein Erziehenden Beteiligung bei Auswertung und Anpassung des Angebots des Landes

19 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Good Practice: Eltern AG Steigerung der Erziehungskompetenz in Elterngruppen Eltern organisieren die Treffen zunehmend selbst Eltern führen die Treffen selbständig durch / Mentoren werden zu Paten Elternfeedback verändert Gesamtprojekt

20 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Good Practice: Gesund essen mit Freude Kultursensibler Ernährungskurs gesundes Essen wird gemeinsam erprobt Strategien zur Etablierung der Kenntnisse im Alltag werden gemeinsam entwickelt soziales Netzwerke entstehen

21 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Good Practice: Kiezdetektive Kinderbeteiligung für eine gesunde Stadt Beteiligung am Stadtent- wicklungsprozess Identifikation gesundheits- förderlicher / gesundheitsschädlicher Faktoren im Kiez Berichte an Stadträte / Überprüfung der Ergebnisse

22 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung 1. Gesunde Lebenswelten schaffen 2. Probleme erkennen – Lösungen finden 3. Ein Projekt entwickeln 4. Präventiv handeln: Ernährung – Bewegung – Stressbewältigung 5. Erfahrungen nutzen – Qualität stärken 6.Gesund älter werden im Quartier * 7.Gemeinsam handeln – Chancen verbessern * * in Vorbereitung; zweite erweiterte Neuauflage erscheint demnächst Arbeitshilfen zur Gesundheitsförderung in Quartieren des Bund-Länder- Programms Soziale Stadt

23 BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Carola Gold Gesundheit Berlin-Brandenburg Friedrichstr Berlin Tel. 030 –


Herunterladen ppt "BUNDESFORUM FAMILIE – 15. April 2010 Gesundheit Berlin-Brandenburg Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Carola Gold Geschäftsstelle Kooperationsverbund."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen