Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Statistisches Bundesamt Anteil ausgewählter Todesursachen 2001 – Deutschland – Bösartige Neubildungen (ICD C00-C97) 25,7% 5,9% 4,9% 4,1% 12,1% 47,3% Krankheiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Statistisches Bundesamt Anteil ausgewählter Todesursachen 2001 – Deutschland – Bösartige Neubildungen (ICD C00-C97) 25,7% 5,9% 4,9% 4,1% 12,1% 47,3% Krankheiten."—  Präsentation transkript:

1 Statistisches Bundesamt Anteil ausgewählter Todesursachen 2001 – Deutschland – Bösartige Neubildungen (ICD C00-C97) 25,7% 5,9% 4,9% 4,1% 12,1% 47,3% Krankheiten der Atmungsorgane (ICD J00-J99) Krankheiten der Verdauungsorgane (ICD K00-K93) Nichtnatürliche Sterbefälle (ICD V00-V98) Übrige Sterbefälle Krankheiten des Kreis- laufsystems (ICD I00-I99) übrige Krankheiten des Kreislaufsystems Krankheiten des cerebro- vaskulären Systems (ICD I60-I69) Herzinsuffizienz und mangelhaft bezeichnete Herzkrankheiten (ICD I50-I51) sonstige ischämische Herzkrankheiten (ICD I24-I25) Myokardinfarkt (ICD I21-I22) 22,8%20,1% 15,0% 24,0% 18,1% Prozent100 50 0

2 Arterielle Hypertonie als zentraler kardiovaskulärer Risikofaktor DiabetesHypertonieHypertonie Inaktivität Stress übermäßiger Alkoholkonsum übermäßiger Kochsalzkonsum Übergewicht Alter Männer > 55 Frauen > 65 Genetische Disposition

3 Definition der Hypertonie Deutsche Hochdruckliga 2001 Systolischer Blutdruck von mindestens 140 mmHg und/oder Diastolischer Blutdruck von mindestens 90 mmHg leichte Hypertonie:140-159 mmHg systolisch / 90-99 mmHg diastolisch Grenzwerthypertonie:140-149 mmHg systolisch / 90-94 mmHg diastolisch mittelschwere Hypertonie:160-179 mmHg systolisch / 100-109 mmHg diastolisch schwere Hypertonie:über 179 mmHg systolisch / über 109 mmHg diastolisch

4 Hypertonie in Deutschland über 27 Mio. Hypertoniker über 27 Mio. Hypertoniker knapp 14 Mio. therapiert knapp 14 Mio. therapiert etwa 4,5 Mio. kontrolliert etwa 4,5 Mio. kontrolliert Thamm, Gesundheitswesen 1999

5 Hypertonieprävalenz in Deutschland 1998 Robert-Koch-Institut, Gesundheitssurvey 1998 grenzwertig hyperton normoton kontrolliert hyperton 100 0 18- 19 Männer Anteil (%) 40 20 80 60 Frauen 20- 29 Jahre 30- 39 40- 49 50- 59 60- 69 70- 79 100 0 18- 19 Anteil (%) 40 20 80 60 20- 29 Jahre 30- 39 40- 49 50- 59 60- 69 70- 79

6 Hypertonieentstehung bei normotonen 55- bzw. 65-jährigen Männern Vasan R S et al. JAMA 2002 Risiko der Hypertonieentstehung (%) Follow-up (Jahre) 60 80 0 100 40 20 0 1221046818161420 1970 - 1998 1952 - 1975

7 Vorerkrankungen bei Herzinfarkt-Patienten Stat. Bundesamt 60 0 40 20 80 HypertonieKHKAnginapectorisDiabetesmellitus Vorerkrankungen bei Patienten mit Herzinfarkt (%) 60 0 40 20 80 HypertonieKHKAnginapectorisDiabetesmellitus 46 58 55 34 50 27 20 24 67 68 60 27 59 22 3434 MännerFrauen 1985/87 1995/97

8 Hypertonie – Risikostratifizierung 1/2 Risikofaktoren zur Risikostratifizierung: positive Familienanamnese positive Familienanamnese Alter (Männer > 55 Jahre, Frauen > 65 Jahre) Alter (Männer > 55 Jahre, Frauen > 65 Jahre) Schweregrad der Hypertonie – leicht (140-159 bzw. 90-99 mmHg) – mittelschwer (160-179 bzw. 100-109 mmHg) – schwer ( 180 bzw. 110 mmHg) Schweregrad der Hypertonie – leicht (140-159 bzw. 90-99 mmHg) – mittelschwer (160-179 bzw. 100-109 mmHg) – schwer ( 180 bzw. 110 mmHg) Rauchen Rauchen Hypercholesterinämie (> 6,5 mmol/l bzw. 250 mg/dl) Hypercholesterinämie (> 6,5 mmol/l bzw. 250 mg/dl) Diabetes mellitus Diabetes mellitus Hochdruckliga 2001

9 Hypertonie – Risikostratifizierung 2/2 Hochdruckliga 2001 Blutdruck (mmHg) I Keine anderen Risikofaktoren II 1-2 Risikofaktoren III 3 oder mehr RF oder Diabetes oder Endorganschäden IV Folge- und Begleitkrankheiten Andere Risikofaktoren (RF) und Erkrankungen Schweregrad 1 (Leichte Hypertonie) SBD 140-159 o. DBD 90-99 Schweregrad 2 (Mittelschwere Hypertonie) SBD 160-179 o. DBD 100-109 Schweregrad 3 (Schwere Hypertonie) SBD 180 o. DBD 110 niedriges Risiko mittleres Risiko hohes Risiko sehr hohes Risiko mittleres Risiko hohes Risiko sehr hohes Risiko hohes Risiko sehr hohes Risiko

10 Hypertonie - Pathomechanismen RASSNSEndothelBlut Volumen- retention Vaso- konstriktion Thrombo- genese & Inflammation Endothel- dysfunktion Hypertonie Arteriosklerose Inotropie

11 Hypertonieentstehung Stimulation SNS Erhöhtes Herzzeitvolumen Druckanstieg in peripheren Gefäßen Druck Strukturelle Änderungen Sklerose Kontraktion der glatten Muskulatur Media- hypertrophie

12 Therapieschema bei arterieller Hypertonie Nach Hochdruckliga BetablockerDiuretikum Kalzium- antagonist* BetablockerACE-Hemmer BetablockerACE-Hemmer Monotherapie Zweifach- kombinationen Kalzium- antagonist* oder plus plus AT 1 -Blocker z.B. Eprosartan Diuretikum AT 1 -Blocker z.B. Eprosartan ACE-Hemmer AT 1 -Blocker z.B. Eprosartan *Untergruppen beachten!

13 Eprosartan – chemische Struktur Eprosartan Valsartan Irbesartan Candesartan Telmisartan N N S COOH N N O N N N N N O N N N N O O H O N N O N N N O OO OO N Losartan Biphenyl- einheit N N CH N N N N N N O HOOC N N Olmesartan N N N HOHO H3CH3C H3CH3C O O O O CH3CH3 O CH 3 NH N N

14 Renin Bradykinin, Substanz P ACE-Hemmer Angio- tensinogen Angiotensin I Angiotensin II Abbau durch Angio- tensinasen Chymase, Cage etc. Renin-Angiotensin-Aldosteron-System und ACE-Hemmer ACE

15 Das Geschehen an der Schnittstelle von sympathischem Neuron und Blutgefäß Brooks et al. Am Heart J 1999 (-)(+) Noradrenalin (NA) AT 1 2 1 A II Eprosartan SNS NA Blut- gefäß Vasokonstriktion AT 1

16 Blutdruckregulation durch das SNS Nebennieren- mark Freisetzung von Adrenalin u. Noradrenalin Große Arterien Barorezeptoren Widerstands- gefäße GefäßeHerz Herzfrequenz Kontraktion Herzfrequenz Kontraktion SNSSNS–

17 Wechselwirkungen zwischen RAS und SNS Aktivierung Ausschüttung Aktivierung Renin ACE Angioten- sinogen GehirnGehirn SNSSNS NoradrenalinNoradrenalin RASRAS Angiotensin I Angiotensin II

18 Balt et al. J Hypertension 2001 Ratio ED 20 /A 2 200 0 100 150 50 Blockade prä- und postsynaptischer AT 1 -Rezeptoren durch AT 1 -Blocker ValsartanCandesartanEprosartanEmbusartan

19 Eprosartan versus Enalapril bei schwerer Hypertonie – Blutdrucksenkung Sega, Blood Pressure 1999 0-5-10-15-20-25 Eprosartan(n=59) Mittlere Reduktion des diastoli- schen Blutdrucks (mmHg) Enalapril(n=59) -5-10-15-20-25-30 Eprosartan(n=59) Enalapril(n=59) p < 0,05 -29,1 -21,2 Mittlere Reduktion des systoli- schen Blutdrucks (mmHg) -20,1 -16,2 118 Hypertoniker (DBD 115 125 mmHg), Studiendauer 10 Wochen

20 Eprosartan versus Enalapril bei schwerer Hypertonie – Responder-Rate Sega, Blood Pressure 1999 118 Hypertoniker (DBD 115 125 mmHg), Studiendauer 10 Wochen 80706050403020100 Eprosartan(n=59)Enalapril(n=59) Anteil Responder (%) 69,5 % 54,2 %

21 Patienten > 65 Jahre – Verträglichkeit Eprosartan vs Enalapril – unerwünschte Ereignisse ( 2%) Ruilope, Blood Pressure 2001 anteilige Häufigkeit (%) KopfschmerzMüdigkeitDiarrhoeVerletzungUnterleibsschmerzenBenommenheitVirusinfektionHustenHarnwegsinfektionen Eprosartan (n=171) Enalapril (n=163) 334 Hypertoniker (DBD 90-114 mmHg, SBD 160 mmHg), Studiendauer 12 Wochen

22 Bloom, Clin Ther 1998 Antihypertensiva-Klassen – Einnahme nach 1 Jahr Therapietreue nach 1 Jahr 0 10 20 30 40 50 60 70 38% 43% 50% 58% 64%* ACE- Hemmer Beta- blocker Calcium- antago- nisten Diuretika AT 1 - Blocker p<0,007 vs ACE-Hemmer

23 Hense, DMW 2000 Epidemiologie und Behandlungssituation der arteriellen Hypertonie in Deutschland kontrolliert behandelt entdeckt 100 0 1984/85 Männer % 40 20 1989/901994/95 80 60 100 0 1984/85 Frauen % 40 20 1989/901994/95 80 60

24 Eprosartan und HCTZ – Wirksamkeit Sachse, J Hum Hypertens 2002 Eprosartan (n=156) 0-2-4-6-8-10-12-14 Mittlere Reduktion diastolischer Blutdruck (mmHg) -7,9 -10,7 309 Hypertoniker (DBD 98 114 mmHg), Studiendauer 8 Wochen Eprosartan + HCTZ (n=149) p = 0,001

25 Eprosartan und HCTZ – Langzeitdaten zu unerwünschten Ereignissen Patienten mit unerwünschten Ereignissen (%) Infektion der oberen Atemwege Verletzung Müdigkeit Virusinfektion Kopfschmerz Myalgie Sinusitis Harnwegsinfektion Allergie Angstzustände Arthralgie Bursitis Husten Ohrschmerzen Hypokalämie Schmerzen Rückenschmerzen Bronchitis Diarrhoe Benommenheit Hämaturie Hyperglycämie 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 0 Eprosartan 600 mg/HCTZ 12,5 mg Eprosartan > 600 mg/HCTZ 12,5 mg Böhm & Sachse, Drug Safety 2002 6 offene Langzeitstudien, n=890

26 Langzeitblutdrucksenkung mit Eprosartan und HCTZ Mittlerer Blutdruckwert (mmHg) Levine, Curr Med Res Opin 2001 706 Hypertoniker (DBD 95 114 mmHg), Studiendauer 24 Monate Mittlerer systolischer Blutdruck Mittlerer diastolischer Blutdruck 160 140 120 100 80 60 40 20 0 145,9 94,9 136 86,9 88,7 139,5 136,7 86,4 Studienbeginn(n=591) Abschluss der Titrationsphase(n=577) nach 12 Monaten (n=571) nach 24 Monaten (n=300)

27 Kombinationstherapie mit Eprosartan Die Kombination mit HCTZ erhöht gegenüber Mono- therapie den Anteil der Patienten, die Zielblutdruckwerte erreichen Die Kombination mit HCTZ erhöht gegenüber Mono- therapie den Anteil der Patienten, die Zielblutdruckwerte erreichen Mit Eprosartan und HCTZ werden höhere Responder- Raten erreicht als mit Enalapril und HCTZ Mit Eprosartan und HCTZ werden höhere Responder- Raten erreicht als mit Enalapril und HCTZ Die Kombination von Eprosartan mit Nifedipin erhöht die Responder-Rate gegenüber den Monotherapien Die Kombination von Eprosartan mit Nifedipin erhöht die Responder-Rate gegenüber den Monotherapien Kombinationstherapien mit Eprosartan sind sicher und werden gut toleriert Kombinationstherapien mit Eprosartan sind sicher und werden gut toleriert


Herunterladen ppt "Statistisches Bundesamt Anteil ausgewählter Todesursachen 2001 – Deutschland – Bösartige Neubildungen (ICD C00-C97) 25,7% 5,9% 4,9% 4,1% 12,1% 47,3% Krankheiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen