Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lesekompetenzförderung als Aufgabe aller Fächer Dr. Jörg Heinig Fachreferent Deutsch Bildungsministerium M-V Vortrag im Rahmen der Schulleiterfortbildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lesekompetenzförderung als Aufgabe aller Fächer Dr. Jörg Heinig Fachreferent Deutsch Bildungsministerium M-V Vortrag im Rahmen der Schulleiterfortbildung."—  Präsentation transkript:

1 Lesekompetenzförderung als Aufgabe aller Fächer Dr. Jörg Heinig Fachreferent Deutsch Bildungsministerium M-V Vortrag im Rahmen der Schulleiterfortbildung am , FH Güstrow

2 Gliederung des Vortrages 1.Fachgegenstände und Lesekompetenz 2.Ein Experiment zur Selbsterfahrung 3.Lesekompetenzförderung im Fachunterricht: Zehn Lesestrategien 4.Die Rolle des Deutschunterrichts für die Lesekompetenzförderung als fachübergreifende Aufgabe 5.Diskussion

3 Woran machen Fachlehrer Verständnis fest? Wenn er/sie es in der Fachsprache formulieren kann, dann hat er/sie es verstanden.

4 Ein Beispiel – erste Ausführung Am Flaschenzug mache ich es so: Ich zähle die Seilstücke rechts und links von der losen Rolle und teile das Gewicht durch diese Zahl. Das ist dann die Zugkraft am Flaschenzug.

5 Ein Beispiel – zweite Ausführung Hängt beim Flaschenzug die Last an n tragenden Seilabschnitten, so ist die am Seilende erforderliche Zugkraft F gleich dem n-ten Teil der Gewichtskraft der Last.

6 Bezogen auf [Folie 3] gibt es zwei Möglichkeiten 1. S u S sprechen jenseits von Fachsprache über den Sachverhalt. 2. S u S sprechen in Fachsprache über den Sachverhalt.

7 Zwei Erkenntnisse 1. Wenn man einen Sachverhalt nicht in der Fachsprache formulieren kann, heißt das nicht, dass man ihn nicht verstanden hat. 2. Wenn man einen Sachverhalt in der Fachsprache formulieren kann, heißt das nicht, dass man ihn verstanden hat.

8 Was hat das mit Lesekompetenz zu tun? Fachsprachlich: hierarchieniedrigste Prozesse funktionieren, aber es gelingt dem Leser/ der Leserin nicht, ein mentales Modell des Gelesenen herzustellen? Was ist das?

9 Ein didaktisches Modell der Lesekompetenz (Rosebrock/Nix 2008)

10 Fokussierung auf den sachlichen Kern Abstraktion von: Inhalten, die für SuS relevant sein können Interdisziplinarität Verhältnis von Mensch und Naturwissenschaften wissenschaftskritische Aspekte Grenzen naturwissenschaftlicher Erkenntnis kommunikative Vermitteltheit naturwiss. Wissens Fazit: starke Reduktion – Fachgegenstände kaum mehr vermittelbar – als Unterrichtsgegenstand uninteressant!

11 Was macht es schwer, fachsprachliche Texte zu verstehen? Wortebene: viele Fachbegriffe die Verwendung von Adjektiven auf -bar, -los, - arm, -reich usw. und mit den Präfixen nicht-, stark-, schwach- gehäufte Verwendung von Komposita viele Verben mit Präfixen gehäufte Nutzung von substantivierten Infinitiven die Verwendung von Zusammensetzungen und fachspezifischen Abkürzungen

12 Was macht es schwer, fachsprachliche Texte zu verstehen? Satzebene: viele verkürzte Nebensatzkonstruktionen gehäufte Nutzung unpersönlicher Ausdrucksweisen Verwendung komplexer Attribut an Stelle von Attributsätzen gehäufte Verwendung erweiterter Nominalphrasen gehäufte Verwendung von Passiv und Passiversatzkonstruktionen

13 2. Ein Experiment zur Selbsterfahrung Wo liegen die Schwierigkeiten? Spiegelschrift Wörter rückwärts Satz vorwärts - ständig gegen den Strich Effekt: Leseleistung unterhalb der Herstellung lokaler Kohärenz (vgl. Rosebrock/Nix)

14 Anregungen zur Textvereinfachung Demontage langer Sätze Stützung schwieriger Wörter mit Hilfe von Wiederholung in nachfolgenden Sätzen In den Text eingeschobene Erklärungen in Form von Appositionen, Relativsätzen, mit d. h. beginnenden Einschüben Auseinandernehmen von Mehrfachkomposita, Verwendung einfacher, bedeutungsklarer Verben aus der Umgangssprache bzw. der originären Fachsprache Verwendung eindeutiger Ausdrücke, die kein Fehlverständnis vorprogrammieren, Überwiegend verbale Ausdrucksformen, weitgehende Vermeidung von Nominalisierungen, wenn sie nicht originär der Fachsprache angehören, Verwandlung attributiv gebrauchter Partizipien in Nebensätze Verwendung stets gleicher Termini für gleiche Gegebenheiten; kein unnötiger Ausdruckswechsel (unbedingt Fachspezifik beachten!)

15 Lesestrategie Eine Lesestrategie ist ein Handlungsplan, um einen Text zu verstehen. Lesestrategien zielen auf einen eigenständigen Umgang mit Texten. Das Verstehen des vorliegenden Textes ist der eigentliche Lerngegenstand. Lesehilfen und Arbeitsaufträge leiten und führen den Leser unterstützend durch die Texterschließung (Leisen 2005).

16 Leseübung Eine Leseübung ist eine Übung, in der Lesestrategien oder Lesekompetenzen im Sinne eines Methoden- oder Kompetenztrainings geübt werden. Beispielsweise schulen Lückentexte das Scannen und zerschnittene Texte fördern das Erkennen der Textkohärenz. Beim Üben ist die Strategie selbst und nicht das Verstehen des vorliegenden Textes der eigentliche Lerngegenstand (Leisen 2005).

17 3. Leseförderung konkret: Zehn Lesestrategien Otto-Motor, Viertakter: Um 1870 gelang es Otto, einen Motor nach obigem Prinzip zu bauen. Das Gas, mit dem der Motor arbeitet, ist ein Gemisch von Luft und Treibstoff: Im Vergaser wird die Luft mit fein verteiltem Benzin vermischt. Bei diesem Motor unterscheiden wir vier Bewegungsabschnitte, die man auch Takte nennt. Daher hat ein solcher Motor den Namen Viertakter. Die Bewegungsabläufe lassen sich wie folgt beschreiben: 1. Takt: Der Kolben bewegt sich nach unten. Das Ventil A ist geschlossen, das Ventil E wird geöffnet. Dadurch wird das Benzin-Luft-Gemisch in den Zylinderraum gesaugt. 2. Takt: Der Kolben bewegt sich nach oben. Beide Ventile sind geschlossen. Das Gemisch wird verdichtet. Die Temperatur des Gemisches steigt auf 300°C bis 400°C. 3.Takt: Bei geschlossenen Ventilen erfolgt die Zündung. Der Treibstoff verbrennt sehr rasch, und das Gas erreicht Temperaturen um 2000°C. Bei der großen Temperaturerhöhung kommt es zu einem starken Druckanstieg. Dadurch wird der Kolben unter Abkühlung des Gases nach unten gestoßen. 4. Takt: Der Kolben bewegt sich nach oben bei geöffnetem Ventil A. Die Abgase werden herausgeschoben. Nun kann der Ablauf erneut beginnen. Das Durchlaufen der vier Takte ist ein Periode. [...]

18 Zehn Lesestrategien (Leisen 2005) 1. Wörter suchen: Die Wörter einer vorgegebenen Wortliste im Text wieder finden und unterstreichen 2. Textlücken ausfüllen: Die im Text vorgegebenen Lücken ausfüllen 3. Texte vergleichen: Zwei fast wortgleiche Texte miteinander vergleichen und Unterschiede erkennen 4. Zeichnungen und Bilder beschriften: Zeichnungen und Bilder aus dem Text beschriften und ergänzen 5. Textpuzzle bearbeiten: Verwürfelte Sätze im Text wieder finden und unterstreichen 6. Sätze finden: Leicht veränderte Sätze im Text wieder finden 7. Satzhälften zusammenfügen: Vorgegebene Satzhälften werden zusammengefügt 8. Sätze aussuchen: Aus einer Auswahl von Sätzen einen inhaltlich passenden heraussuchen und einfügen 9. Sätze berichtigen: Leicht veränderte Sätze Text basiert berichtigen 10. Überschriften zuordnen: Vorgegebene Zwischenüberschriften Textpassagen zuordnen

19 4. Rolle des Deutschunterrichts für die Lesekompetenzförderung als fächerübergreifende Aufgabe Rolle ergibt sich aus den Gegenständen: Texte und die damit möglichen Kommunikationen Die Eigenart des Deutschunterrichts besteht darin, dass die deutsche Sprache im fachlichen Grundverständnis Medium, Gegenstand und Unterrichtsprinzip zugleich ist. (Rahmenplan Deutsch, Sek I, Mecklenburg- Vorpommern, 2010/11)

20 Fachübergreifende Verstehensförderung – Zwei Beispiele 1.Der Flaschenzug -Text von hoher Qualität -Textsortenzugehörigkeit: Brief – Bericht – Vorgangsbescheibung > dreifache Rahmung -Prozessebene: Bildung von Superstrukturen -Realitätseffekt resultiert aus Orientierung an physikalischen Abläufen -Sprachliche Realisierungen von Gleichzeitigkeit und Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen

21 Fächerübergreifende Verstehensförderung – zwei Beispiele 2. Ist die Hölle exotherm oder endotherm? -Superstrukturen: Form eines naturwissenschaftlichen Beweise unter Anwendung aussagenlogischer Axiome (Satz vom ausgeschlossenen Dritten; Prinzip der Zweiwertigkeit; Satz vom Widerspruch) -Syllogismus – Pseudosyllogismus


Herunterladen ppt "Lesekompetenzförderung als Aufgabe aller Fächer Dr. Jörg Heinig Fachreferent Deutsch Bildungsministerium M-V Vortrag im Rahmen der Schulleiterfortbildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen