Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationen zum Pfarrzentrum. Willkommen und guten Abend. St. HUBERTUS.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationen zum Pfarrzentrum. Willkommen und guten Abend. St. HUBERTUS."—  Präsentation transkript:

1 Informationen zum Pfarrzentrum. Willkommen und guten Abend. St. HUBERTUS

2 3 Immobilien: Pfarrhof: Kirche: Pfarrheim: im Eigentum der Pfarre Unsere Pfarre – vor dem Jahr 2013 St. HUBERTUS Beide im Eigentum des Ordens der Pallottiner beide Objekte auf einem Grundstück

3 Unsere Pfarre – vor dem Jahr Immobilien, 3-facher Kostenfaktor Erhaltung St. HUBERTUS 1.Kostenfaktor Pfarrheim - Kindergarten (Baujahr 1965/66) insgesamt renovierungsbedürftig: thermische Sanierung, Dach Kindergarten: 2009 Übergabe an die St. Nikolaus KTH-Stiftung Teilrenovierungen (Gruppenräume) Bedarf für 4. Gruppe, Kinder mussten abgewiesen werden Anpassung an aktuelle behördliche Vorschriften nötig

4 Pfarrsaal: schlecht erreichbar für gehbehinderte Menschen und Mütter mit Kinderwagen (2 Stockwerke) zu klein für größere Veranstaltungen renovierungsbedürftig St. HUBERTUS Unsere Pfarre – vor dem Jahr Immobilien, 3-facher Kostenfaktor Erhaltung

5 Jugendräume/Pfadfinderheim Untergeschoss: Sanierung zur Erwirkung behördlicher Nutzungsbewilligung (barrierefreier Zugang, Fluchtwege) erforderlich Sanierung Fenster, Stromversorgung, Sanitärräume notwendig Bedarf für 3. Gruppenraum St. HUBERTUS Unsere Pfarre – vor dem Jahr Immobilien, 3-facher Kostenfaktor Erhaltung

6 2.Kostenfaktor Pfarrkirche (Baujahr 1935) Kanalsanierung Sanierung der Grundmauern Sanierung Kirchenheizung barrierefreier Zugang Sanierung Kirchenvorplatz St. HUBERTUS Unsere Pfarre – vor dem Jahr Immobilien, 3-facher Kostenfaktor Erhaltung

7 St. HUBERTUS Unsere Pfarre – vor dem Jahr Immobilien, 3-facher Kostenfaktor Erhaltung 3.Kostenfaktor Pfarrhaus (Baujahr 1973/74) Wohneinheiten für 3 Priester + Haushälterin => zu groß für einen Bewohner =Pfarrer Kanzlei, Besprechungsräume, Büro Pfarrer Generalsanierung erforderlich: thermische Sanierung Fenstererneuerung Heizungssanierung Sanierung des abgewohnten Obergeschosses

8 Innenrenovierung des Kindergartens Bau eines Aufzugs zum Pfarrsaal Sanierung des Pfarrhauses Sanierung des Kirchenvorplatzes Rampe/barrierefreier Zugang in die Kirche St. HUBERTUS Pläne im Pfarrgemeinderat ab 2007

9 Aufgabe des Pfarrsaales zugunsten einer Erweiterung des Kindergartens um eine 4. Gruppe Generalsanierung/Modernisierung, thermische Sanierung Sanierung des Untergeschosses für die Jugend der Pfarre und die Pfadfindergruppe Adaptierung des Untergeschosses entsprechend behördlichen Vorschriften Gesamter Investitionsbedarf ca ,-- St. HUBERTUS Überlegungen ab 2011 für das Pfarrheim

10 Räumung des nicht mehr wirtschaftlich zu betreibenden Pfarrhofes Revitalisierung des Saales unter der Kirche Ausbau zu einem zeitgemäßen Pfarrzentrum mit Veranstaltungs-, Infrastruktur-, Büro- u. Sekretariatsräumen barrierefeier Zugang einfache, barrierefreie Verbindung von Kirche zum Pfarrsaal alle Vorhaben unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes Grobkostenschätzung lt. derzeitigem Plan ca. 1 Mio St. HUBERTUS Überlegungen ab 2011 für Pfarrhof und Pfarrkirche

11 Das Pfarrheim wird der St. Nikolaus-KTH-Stiftung übergeben (Baurechtsvertrag über 30 Jahre) St.Nikolaus KTH-Stiftung übernimmt Kosten für Umbau und Erhaltung wertgesicherte Miete von über 4.000,-/p.A. für die Pfarre Finanzierung der Renovierung der Jugendräume im Untergeschoss aus den Mieteinnahmen für den Kindergarten seit 2009 Jugendräume im Untergeschoss stehen der Pfarre gegen Beteiligung an den Betriebskosten weiterhin zur Verfügung St. HUBERTUS Das Finanzierungskonzept

12 Das Pfarrhaus wird an den Orden der Pallottiner zur freien Verfügung übergeben Orden steuert dafür 1 Drittel der Kosten des Pfarrzentrums bei St. HUBERTUS Das Finanzierungskonzept

13 Die Pfarrkirche wird vom Orden an die Pfarre übertragen Verhandlungen über Grundstücksteilung und Schenkungsvertrag mit dem Orden seit 04/2013 St. HUBERTUS Das Finanzierungskonzept

14 Kostenteilung für das Pfarrzentrums Pfarre: ,- finanziert durch zinsenloses Darlehen ( ,--) der Diözese über 10 Jahre und Eigenmittel Rückzahlung jährlich: ,- Orden: 1/3 der genehmigten Kosten Erzdiözese: Rest St. HUBERTUS Das Finanzierungskonzept

15 Konzepte zur Sanierung und zeitgemäßen Nutzbarmachung der Unterkirche St. HUBERTUS

16 Pfarrsaal für bis zu 150 Personen Mindestens 2 Mehrzweckräume Einbau mobiler Trennwände für flexible Raumnutzung Pfarrkanzlei, Büro des Pfarrers, Warteräume etc. Alle erforderlichen Sanitär-, Lager- und Nebenräume St. HUBERTUS Anforderungen

17 Nachhaltigkeit, Erhaltung des Bestandes maximale Nutzung des Tageslichtes zeitgemäße Heizungs- und Lüftungstechnik bequeme, barrierefreie Verbindung Kirche - Pfarrzentrum Sanierung Kirchenplatz, Sanierung Kanalisation möglichst keine Zubauten Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen (Bau- und Denkmalschutz, Veranstaltungsgesetz etc.) St. HUBERTUS Rahmenbedingungen

18 Niveauunterschiede zwischen Kirchenvorplatz, Kirche, Saal unter der Kirche Niveauunterschied im Saal unter der Kirche St. HUBERTUS Besondere Probleme

19 Stiege vom Windfang beim Kircheneingang (Hl. Antonius) in den Saal Aufzug vom Kirchenvorplatz zum Saal St. HUBERTUS Eckpunkte der Gesamtlösung

20 St. HUBERTUS

21

22

23

24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. St. HUBERTUS


Herunterladen ppt "Informationen zum Pfarrzentrum. Willkommen und guten Abend. St. HUBERTUS."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen