Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gesundheitsdirektion Prämienverbilligung 2009 Regierungsrat Joachim Eder Gesundheitsdirektor des Kantons Zug Medienkonferenz vom 28. Januar 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gesundheitsdirektion Prämienverbilligung 2009 Regierungsrat Joachim Eder Gesundheitsdirektor des Kantons Zug Medienkonferenz vom 28. Januar 2009."—  Präsentation transkript:

1 Gesundheitsdirektion Prämienverbilligung 2009 Regierungsrat Joachim Eder Gesundheitsdirektor des Kantons Zug Medienkonferenz vom 28. Januar 2009

2 Gesundheitsdirektion, 28. Januar 2009 Seite 2 Sorgenbarometer 2008 * *) Quelle: Credit Suisse / gfs.bern, Sorgenbarometer, September 2008

3 Gesundheitsdirektion, 28. Januar 2009 Seite 3 Sorgenbarometer 2008 * *) Quelle: Credit Suisse / gfs.bern, Sorgenbarometer, September 2008 "Die Arbeitslosigkeit ist aus der Sicht der SchweizerInnen unverändert das wichtigste Problem der Schweiz. [...] Es folgen die Krankenkassenprämien und die Zukunft der AHV." *

4 Gesundheitsdirektion, 28. Januar 2009 Seite 4 Monatliche Durchschnittsprämien 2009 (Obligatorische Krankenpflegeversicherung mit Unfall für Personen ab 26 J.) Fr.

5 Gesundheitsdirektion, 28. Januar 2009 Seite 5 Jahresprämie einer Familie (2 E. + 2 K.) (Obligatorische Krankenpflegeversicherung mit Unfall; 2009) Fr. Differenz = 4'659 Franken pro Jahr

6 Gesundheitsdirektion, 28. Januar 2009 Seite 6 Prämienverbilligung 2009 –Selbstbehalt unverändert: 8 % des massgebenden Einkommens –Richtprämien für die Berechnung der Prämienverbilligung erhöht: Erwachsene: %(+ Fr ) Junge Erwachsene:+ 5.4 %(+ Fr ) Kinder:+ 3.2 %(+ Fr ) –Kinderabzug erhöht: Fr. 8'  Fr. 8' (+ Fr )

7 Gesundheitsdirektion, 28. Januar 2009 Seite 7 Beispiel 1 (nur zur Illustration; Abweichungen im Einzelfall möglich) Ehepaar ohne Kinder Bruttolohn Fr. 65'000.--, Reinvermögen Fr. 30' Prämienverbilligung 2008: Fr. 2' Prämienverbilligung 2009: Fr. 2'  2009: + Fr ( %)

8 Gesundheitsdirektion, 28. Januar 2009 Seite 8 Beispiel 2 (nur zur Illustration; Abweichungen im Einzelfall möglich) Familie mit 2 Kindern im Alter von 9 und 21 Jahren (in Ausbildung) Bruttolohn Fr. 90'000.--, Reinvermögen Fr. 50' Prämienverbilligung 2008: Fr. 4' Prämienverbilligung 2009: Fr. 5'  2009: + Fr (+ 8.8 %)

9 Gesundheitsdirektion, 28. Januar 2009 Seite 9 Sozialpolitische Wirksamkeit * *) Quelle: Balthasar A., Bieri O., Gysin B.: Die sozialpolitische Wirksamkeit der Prämienverbilligung in den Kantonen (Monitoring 2007). Experten-/Forschungsberichte zur Kranken- und Unfallversicherung. Bundesamt für Gesundheit (Hrsg.): Bern, Februar % 5 % 0 % 15 % 10 % 5 % 0 % 15 % Mittlere verbleibende Prämienbelastung in Prozent des verfügbaren Einkommens

10 Gesundheitsdirektion, 28. Januar 2009 Seite 10 Herzlichen Dank für Ihre Berichterstattung !


Herunterladen ppt "Gesundheitsdirektion Prämienverbilligung 2009 Regierungsrat Joachim Eder Gesundheitsdirektor des Kantons Zug Medienkonferenz vom 28. Januar 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen