Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – 2005 - DRM & the Movies Workshop „Copyright Protection“ für den Kinofilm im digitalen Zeitalter Erich-Pommer-Institutund.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – 2005 - DRM & the Movies Workshop „Copyright Protection“ für den Kinofilm im digitalen Zeitalter Erich-Pommer-Institutund."—  Präsentation transkript:

1 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DRM & the Movies Workshop „Copyright Protection“ für den Kinofilm im digitalen Zeitalter Erich-Pommer-Institutund Medienboard Berlin-Brandenburg Robert A. Gehring Berlin 28. November 2005 (CC-BY 2005) (CC-NC 2005) (CC-SA 2005) Robert A. Gehring

2 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Agenda ● Was ist DRM? ● Die Digital Cinema Initiative. ● DCI in der Praxis. ● DCI-Spezifikation – Komponenten. ● DCI-DRM. ● Mögliche Konfliktlinien. ● (Extras, falls noch Zeit.)

3 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Was ist Digital Rights Management? Eine Kombination aus: – Technologien, ● Bes. Verschlüsselung, digitale Wasserzeichen, Datenkompression, Metadaten, Zertifikate. – Rechtsvorschriften, ● Bes. Urheberrecht und Vertragsrecht. – Geschäftsmodellen.

4 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Wie funktioniert DRM? Provider/ Distributor Verpacker Content Rechte- kontroll- server Nutzungs- daten- speicher Schlüssel Verschlüsselter Content + Metadaten Verschlüss. Content Nutzer Content- Server Schlüssel & Rechte „Ticket“ Persönlicher Rechtespeicher („Locker“) Rechte Einzelhändler Nutzungs- daten „Ticket“ Zahlung Grafik: R.A. Gehring (2004) nach Feigenbaum et. al. (2001: 102)

5 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DRM und Wertschöpfung Produktion SelektionReproduktionDistributionKonsum Redistribution/ Innovation Produktion SelektionReproduktionDistributionKonsum Redistribution/ Innovation Urheberrecht „Usage Rights Management“ (Stefik 1996) -> „DRM“ Schutz der Wertschöpfungsketten im Vergleich Grafiken: R.A. Gehring (2005)

6 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Digital Cinema Initiative (DCI) 1 – März 2002: Disney, Fox, MGM, Paramount, Sony Pictures, Universal and Warner Bros. gründen DCI (Standardisierung nicht auf MPEG/ISO/IEC-Ebene!) – Ziele ● Interoperabilität – Erarbeitung von Architektur und Standards für Digitalisierung des Kinos ● Entwicklung von Geschäftsplänen und Strategien ● (Eindämmung der „Piraterie“)

7 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Digital Cinema Initiative (DCI) 2 – Juli 2005: Erste Fassung der „Overall System Requirements and Specifications“ „We now have a unified specification that will allow manufacturers to create products that will be employable at movie theatres throughout the country and, it is hoped, throughout the world. In fact, the specification is being translated for international markets.“ --Walt Ordway, CTO, DCI

8 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Digital Cinema Initiative 3 Rollout ● z.B. Christie/AIX liefert DCI-konforme Ausrüstungen aus: „Christie DLP Cinema® projectors, JPEG 2000 servers and related hardware and software including AccessIT’s unique Theatre Command Center“ (Oktober 2005) ● Twentieth Century Fox, Sony Pictures, Disney, Universal liefern Filme – nicht exklusiv für DCI! ● Weitere Anbieter: Kodak, Thomson, QuVIS, Cube, usw.

9 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Digital Cinema Initiative 4 Kosten für DCI-Umrüstung („D-Cinema“) ● ca US$ je Leinwand (initial) ● „Die teuerste Aufrüstungsaktion in der Geschichte des Films.“ (Michael Karagosian) Alternative: „E-Cinema“ (Bollywood) ● ca US$ je Leinwand (initial) ● Nachteil: geringere Qualität, fehlende (Hollywood- )Studiounterstützung

10 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI in der Praxis 1 Quelle: DCI Spec v1.0a, S. 6

11 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI in der Praxis 2 Quelle: DCI Spec v1.0a, S. 7 „Komposition“ der „Präsentation“

12 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI in der Praxis 3 Quelle: DCI Spec v1.0a, S. 50 Projektor- Einheit Zugang für alternative Datenformate Schlüssel-/ Zertifizierungs- Infrastruktur

13 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI in der Praxis 4 Quelle: DCI Spec v1.0a, S. 61 „Fern- Management“

14 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Specs 1 Spezifikation und Anforderungen für digitale – Filmherstellung – Distribution – Wiedergabe (in Kinos)

15 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Specs 2 DCDM DCI-Spec Compression Packaging Transport Theatre Systems ProjectionSecurity Komponentenbasierte Architektur

16 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Specs 3 Kernelemente – Digital Cinema Distribution Master (DCDM) ● Bild, Ton, Untertitel – Compression (JPEG 2000) – Packaging ● XML, Digital Cinema Package ● Verschlüsselung (ab digitaler Post-Production) ● „This format is encouraged to be a license-free technology.“ -- DCI Spec v1.0a, S. 27.

17 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Specs 4 Kernelemente (Forts.) – Transport ● Via Datenträger, Netzwerk (VPN), Satellit – Theatre Systems ● Projektoren, Medienblöcke, Speicher, Sound – Projection ● Projektor mit „controlled environment“, definierten Bildqualitäten („2K“, „4K“) und -toleranzen

18 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Specs 5 Kernelemente (Forts.) „ persistent content protection and controlled access“ – Security = „ persistent content protection and controlled access“ ● „content encryption“ ● „security (key) management“ ● „high integrity event logging and reporting“

19 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Sicherheit/DRM 1 in einer sicheren Umgebung oder physisch geschützt „Der Schutz des geistigen Eigentums ist ein kritischer Aspekt des Systemdesigns.... Nur vertrauenswürdigen Entitäten, eingesetzt in einer sicheren Umgebung oder physisch geschützt, wird Zugang zu unverschlüsselten Inhalten gewährt. Die Entschlüsselung von Inhalten folgt Nutzungsregeln, die zwischen Inhaltebesitzern, Distributoren und Exhibitoren vereinbart werden.“ -- DCI Spec v1.0a, S. 18.

20 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Sicherheit/DRM 2 DCDM Compression PackagingTransportTheatre System Projection – Ver-/Entschlüsselung („encryption/decryption“) – Schlüsselverwaltung („key management“) – Leitungsverschlüsselung („link encryption“) – Identifizierbarkeit („forensic marking“) – Registrierung („logging“) „S e c u r i t y“

21 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Sicherheit/DRM 3 DCI-DRM = Geschäftsmodell + Sicherheitsmodell business rules agreed upon by Exhibition and Distribution – „Enable the decryption and playback of feature films, based upon business rules agreed upon by Exhibition and Distribution.“ security protection against unauthorized access, copying, editing, or playback – „Provide persistent security protection against unauthorized access, copying, editing, or playback of feature films.“ records of security-related events – „Provide records of security-related events.“ --DCI Spec v1.0a, S. 89.

22 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Sicherheit/DRM 4 DCI-DRM enthält: – Screen Management System (SMS) – Security Manager (SM) – per Projektor – Ausrüstung (z.B. Media Block, Link Decryption Block)

23 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – DCI-Sicherheit/DRM 5 Film wird nicht abgespielt werden A.am falschen Ort; B.zur falschen Zeit; C.mit nicht (mehr) autorisierten Geräten; D.bei Versagen oder Manipulation der Geräte. „Database references for TDL creation must be managed with respect to trust issues. However, these are outside the scope of this specification.“ -- DCI Spec v1.0a, S. 134.

24 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Die möglichen Konfliklinien Digital Rights Management im Kino A)Studios versus Distributoren/Exhibitoren; B)Hollywood versus regionale Filmindustrien (Europa, „Bollywood“ etc.); C) Filmindustrie versus Technologieanbieter/-hersteller; D) Kino versus „Heimkino“ (Online oder DVD+ihre Nachfolger); E) Kulturwandel (Millionen Menschen nutzen P2P); F)Alternativen (Computerspiele etc.).

25 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Referenzen Homepage der Digital Cinema Initiative:.http://www.dcimovies.com/ Homepage des Autors:.http://ig.cs.tu-berlin.de/ma/rg/ap Die Rechte an den Grafiken aus der DCI-Spezifikation liegen bei deren Urhebern. Die Folien wurden mit OpenOffice erstellt. Sie dürfen -bis auf die DCI-Grafiken- entsprechend den CC-Lizenzbedingungen (CC) BY-NC-SA genutzt werden. Für Details siehe:.http://www.creativecommons.org/about/licenses/

26 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Die autorisierte Vorführung Quelle: DCI Spec v1.0a, S. 89, 91, 92

27 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Wiederholt sich die Geschichte? Historische Umbrüche im Filmgeschäft ● 1. November 1895: Erste öffentliche Filmvorführung (Skladanowsky, Berlin) ● Motion Picture Patents Company (T.A. Edison; ; Patentmonopol) ● Tonfilm (ca. ab Mitte 1920er Jahre) ● German-American Film Conference (Paris 1930, Patentpool) ● Analoges Fernsehen (ab Ende 1940er Jahre) ● Kartellrechtliche Abspaltung Kinos von Studios in den USA (1947) ● Videorecorder (ab Anfang 1980er Jahre) ● Digitale Filmproduktion (Durchbruch 1990er Jahre) ● Digitale Filmdistribution (DVD+ihre Nachfolger, ab 1995) ● P2P-Filesharing-Netzwerke (ab Ende der 1990er Jahre) ● Breitband-Internet (ab Jahrtausendwende) ● Digitales Fernsehen, digitales Kino (ab 2005)

28 Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – Alternativen zu DRM? Es kommt auf die (ökonomische) Perspektive an: – Wer hat ein Interesse an einer Alternative? – Was kostet eine Alternative? Was bringt sie? – Wer würde zu den Gewinnern gehören, wer zu den Verlierern? – Wie sieht der neue Interessenausgleich zwischen Urhebern, Rechteinhabern und Nutzern aus? Das sind keine einfach zu beantwortenden Fragen!


Herunterladen ppt "Informatik & Gesellschaft - TU Berlin – 2005 - DRM & the Movies Workshop „Copyright Protection“ für den Kinofilm im digitalen Zeitalter Erich-Pommer-Institutund."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen