Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

J. Mink Erste Expeditionen ins Internet. J. Mink Gliederung der Fortbildung: Vorwissen der Teilnehmerinnen: „Mind map“ Einstiegspräsentation Internet.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "J. Mink Erste Expeditionen ins Internet. J. Mink Gliederung der Fortbildung: Vorwissen der Teilnehmerinnen: „Mind map“ Einstiegspräsentation Internet."—  Präsentation transkript:

1 J. Mink Erste Expeditionen ins Internet

2 J. Mink Gliederung der Fortbildung: Vorwissen der Teilnehmerinnen: „Mind map“ Einstiegspräsentation Internet explorer – wichtigsten Symbole Internetadresse eingeben => Suchmaschine: => Bildersuchewww.google.de Linktipps für Lehrer

3 J. Mink So fing alles an in Amerika: Aus Sicherheitsgründen sollten nicht alle militärischen Daten auf einem Rechner gespeichert werden. Idee: die wichtigsten Informationen auf mehrer vernetzte Rechner im ganzen Land zu verteilen. Modems Telefonleitungen Satelliten ans Internet angeschlossen.

4 J. Mink Bedeutung des Internets heute Informationsmedium - Erweiterung der Schulbücher - aktuell - schnell zugänglich - sehr viele Informationen: richtig? - Bilder - Suchmaschinen richtig nutzen

5 J. Mink Bedeutung des Internets heute Kommunikationsmedium - - Chat - Disskussionsforen (newsgroups) => schneller Nachrichtenaustausch

6 J. Mink Bedeutung des Internets heute Unterhaltungsmedium - Spiele - Musik - Videos - einkaufen / bestellen / versteigern

7 J. Mink Vernetzung

8 J. Mink Vernetzung Vernetzung von Computern bedeutet, dass diese Informationen untereinander austauschen können.

9 J. Mink Netzwerk Als elektronisches Netzwerk wird die Verbindung von Computern und anderen elektronischen Geräten (zum Beispiel Druckern, Server) mit Kabeln oder durch Funk verstanden. Drucker Serve r Psst! Es gibt auch das Telefonnetzwerk oder das Fernsehnetzwerk! Clients (Kunden)

10 J. Mink Server Als „Netzwerk-Server“ bezeichnet man einen Computer, der die gemeinsame Nutzung von Hard- und Software steuert. Serve r „Server“ heißt so viel wie „Bereitsteller“ von Inhalten für andere Computer.

11 J. Mink Internet? Durch das Internet können Computer auf der ganzen Welt miteinander verbunden werden. Das Internet ist das größte elektronische Netzwerk der Welt.

12 J. Mink Begriff Internet? Interconnected set of networks = miteinander verbundene Sammlung von Netzwerken; = kurz: das Netz (web)

13 J. Mink world wide web www ist die Abkürzung für „world wide web“ (weltweites Netz)

14 J. Mink Internetverbindung Die einzelnen Computer werden mit Hilfe von Modems Telefonleitungen Satelliten ans Internet angeschlossen.

15 J. Mink Provider? Provider = Netzanbieter zum Beispiel: t-online aol freenet gmx

16 J. Mink Browser? Browser = Computerprogramm eng. „to browse“ = sausen, flitzen, brausen zum Beispiel: Internet explorer Netscape Navigator Opera

17 J. Mink Standleitung Internet In der Schule muss man sich nicht extra ins Internet einwählen, da eine Standleitung besteht, solange der Server läuft. Einfach mit der Maus anklicken- und schon bist du im Internet!

18 J. Mink Surfen im Internet Mit „surfen“ im Internet meint man das Besuchen von verschiedenen Internetseiten (engl. websites oder homepages )...mit dem „Browser“ von Seite zu Seite flitzen.

19 J. Mink Website? Homepage? „website“ bedeutet auf auf deutsch „Netzseite“ Auftritt einer Person, einer Firma, einer Schule... im Internet. Eine Netzseite besteht immer aus der Homepage (Startseite) und mehreren durch Links verbundenen Unterseiten

20 J. Mink Internetadresse Jede Internetseite hat eine eigene Adresse: (Deutschland) (Österreich) (commercial) Die Adresse musst du in das Adressfeld des Browsers (internet explorer) eingeben.

21 J. Mink E - Mail ist die englische Abkürzung für „electronic mail“ was soviel bedeutet wie „elektronische Post“. Die elektronische Post wird durch das Internet geschickt. Dazu muss man die Adresse kennen.

22 J. Mink Adresse Eine Adresse hat immmer das englisch „at“; deutsch „bei“ (Klammeraffe) Ein Provider (z.B. web, t-online, gmx, freenet...) sorgt für den Transport deiner Am Ende der Adresse steht noch die Abkürzung von dem Land. de = Deutschland at = Österreich com= commercial Zum Beispiel: =>

23 J. Mink schreiben s können in der Schule nur direkt über die Homepage des gewählten Providers geschickt und abgerufen werden. Man muss sich dann immer mit den Kenndaten dort einloggen. Eine Klasse könnte sich z.B. bei web eine Adresse einrichten: z.B.

24 J. Mink in der Lernwerkstatt 6.0 Die Kinder haben auch die Möglichkeit, sich über den „Deutsch- Bereich“ der Lernwerkstatt s zu schreiben. = internes Netzwerk der Schule! Es funktioniert zwischen allen Klassen und Schülernamen, die in der Lernwerkstatt eingegeben sind.

25 J. Mink Viel Erfolg und viel Spaß im Internet!


Herunterladen ppt "J. Mink Erste Expeditionen ins Internet. J. Mink Gliederung der Fortbildung: Vorwissen der Teilnehmerinnen: „Mind map“ Einstiegspräsentation Internet."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen