Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Köln, 6. September 2016 Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Lebensversicherung AG Dr. Guido Birkner, Frankfurt Business Media GmbH –

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Köln, 6. September 2016 Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Lebensversicherung AG Dr. Guido Birkner, Frankfurt Business Media GmbH –"—  Präsentation transkript:

1 Köln, 6. September 2016 Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Lebensversicherung AG Dr. Guido Birkner, Frankfurt Business Media GmbH – Der F.A.Z.-Fachverlag Risiko & Vorsorge im Fokus Lebensziele 2016 – Zukunft planen, Vermögen aufbauen, Risiken abdecken

2 1.Befragungsprofil 2.Marktüberblick: Konsum und Wünsche 3.Befragungsergebnisse: Mein Haus, mein Urlaub, meine Altersvorsorge 4.Befragungsergebnisse: Geplatzte Träume und hohe Hürden 5.Befragungsergebnisse: Aus Träumen finanzielle Realität schaffen 6.Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis / Agenda 6. September 2016Lebensziele 20162

3 Stichprobengröße: Befragung von Bürgerinnen und Bürgern zwischen 18 und 65 Jahren Auswahlverfahren: systematische Zufallsauswahl im Rahmen einer geschichteten Stichprobe Erhebungsmethode: Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturieren Fragebogens (CATI-Methode) Gewichtung: Auswertung der Befragungsergebnisse nach Geschlecht, Alter, Haushaltsnettoeinkommen und Berufstätigkeit Marktforschung: forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH, Berlin 1. Befragungsprofil 6. September 2016Lebensziele 20163

4 Zusammensetzung der befragten Bürger zwischen 18 und 65 Jahre in Prozent 1. Befragungsprofil 6. September 2016Lebensziele 20164

5 1.Befragungsprofil 2.Marktüberblick: Konsum und Wünsche 3.Befragungsergebnisse: Mein Haus, mein Urlaub, meine Altersvorsorge 4.Befragungsergebnisse: Geplatzte Träume und hohe Hürden 5.Befragungsergebnisse: Aus Träumen finanzielle Realität schaffen 6.Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis / Agenda 6. September 2016Lebensziele 20165

6 2. Marktüberblick Konsumklima zum Befragungszeitpunkt (Juni 2016) im Aufwind Konsum in Deutschland auf weiterhin hohem Niveau – überdurchschnittlich in Europa Reiselust der Deutschen überdurchschnittlich stark ausgeprägt Wichtigstes Ziel: Mehr verfügbare Zeit Einkaufen, kochen, putzen sowie persönliche Organisation sehr unbeliebt 62 Prozent der Deutschen würden für diese Tätigkeiten gern Personal einstellen Konsum und Wünsche 6. September 2016Lebensziele 20166

7 2. Marktüberblick Die Mehrzahl der Lebensträume wurde aus Geldmangel nicht realisiert Es gibt deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern Sachsen Anhalt liegt mit 86 Prozent gescheiterter Lebensträume an der Spitze Auch beim ‚Besten‘ Hamburg sind noch die Mehrzahl der Lebensträume gescheitert Konsum und Wünsche 6. September 2016Lebensziele 20167

8 2. Marktüberblick Durchschnittliche Schuldenhöhe Euro Überschuldung entsteht meist durch eine unplanmäßige Änderung der Lebensumstände wie Scheidung, Tod oder Arbeitsplatzverlust Alleinlebende Männer stellen mit 30 Prozent den höchsten Anteil der Besucher einer Schuldnerberatung dar gefolgt von alleinerziehenden Frauen Paare ohne Kinder sind hier relativ selten vertreten Konsum und Wünsche 6. September 2016Lebensziele 20168

9 2. Marktüberblick Konsum und Wünsche 6. September 2016Lebensziele Urlaub hat bei den Lebensträumen der Deutschen erste Priorität Deutschland ist mit einem Drittel der geplanten Reisen das mit Abstand beliebteste Reiseziel der Deutschen Bei den ausländischen Reisezielen steht Spanien mit Abstand an der Spitze

10 1.Befragungsprofil 2.Marktüberblick: Konsum und Wünsche 3.Befragungsergebnisse: Mein Haus, mein Urlaub, meine Altersvorsorge 4.Befragungsergebnisse: Geplatzte Träume und hohe Hürden 5.Befragungsergebnisse: Aus Träumen finanzielle Realität schaffen 6.Zusammenfassung der Ergebnisse 7.Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis / Agenda 6. September 2016Lebensziele

11 3. Befragungsergebnisse Mein Haus, mein Urlaub, meine Altersvorsorge 6. September 2016Lebensziele Reisen, Immobilienkauf und Altersvorsorge haben höchste Priorität Mittlere und obere Einkommens- gruppen wollen in Immobilien investieren Untere und mittlere Einkommens- gruppen möchten eher für das Alter vorsorgen Frauen wollen eher reisen, Männer eher eine Immobilie erwerben Beim Wunsch nach Altersvorsorge gibt es keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern Junge Generation favorisiert Konsum

12 3. Befragungsergebnisse Mein Haus, mein Urlaub, meine Altersvorsorge 6. September 2016Lebensziele Familie, Gesundheit, finanzielle Unabhängigkeit und freie Zeit haben Priorität bei den großen Lebenszielen Zwei Drittel der Männer, aber nur gut die Hälfte der Frauen legt besonderen Wert auf einen hohen Lebensstandard Mehr als die Hälfte der Befragten setzt sich kurzfristige Lebensziele (bis fünf Jahre) 14 Prozent planen überhaupt keine Lebensziele Je höher das Einkommen, umso konkreter die Lebenszielplanung

13 1.Befragungsprofil 2.Marktüberblick: Konsum und Wünsche 3.Befragungsergebnisse: Mein Haus, mein Urlaub, meine Altersvorsorge 4.Befragungsergebnisse: Geplatzte Träume und hohe Hürden 5.Aus Träumen finanzielle Realität schaffen 6.Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis / Agenda 6. September 2016Lebensziele

14 4. Befragungsergebnisse Geplatzte Träume – hohe Hürden 6. September 2016Lebensziele Schwere Krankheit bei sich selbst oder Angehörigen und geringe Einnahmen im Alter werden als größte Risiken angesehen Folgen des Niedrigzinses werden als größeres Hindernis für Lebensziele angesehen als das Risiko des Arbeitsplatzverlustes 38 Prozent schätzen eigene finanzielle Vorsorge als unzureichend ein Frauen blicken ihrem Ruhestrand mit mehr Unsicherheit entgegen als Männer, das gilt vor allem für finanzielle Absicherung (41 Prozent) Geringverdiener fürchten eher finanzielle Schwierigkeiten im Alter

15 4. Befragungsergebnisse Geplatzte Träume – hohe Hürden 6. September 2016Lebensziele Große Lebensideen (Geschäftsidee, Erfindung, soziales Projekt) und ein hoher Lebensstandard bleiben oft auf der Strecke 38 Prozent können alle ihre Lebensziele erreichen Bei den Männern sind es sogar 42 Prozent bei den Frauen 34 Prozent 73 Prozent der Männer und 64 Prozent der Frauen sind sicher, ihren Lebensstandard zu halten Sorgen um Lebensziele ist bei der mittleren Generation, die mitten im Berufsleben steht, am wenigsten ausgeprägt

16 4. Befragungsergebnisse Geplatzte Träume – hohe Hürden 6. September 2016 Lebensziele Private Verpflichtungen, fehlendes Geld und zu wenig Zeit halten von der Verwirklichung der Lebensziele ab Die gleichen Gründe veranlassen ein Viertel der Befragten zu kurzfristiger Planung Zwei Drittel der Befragten planen ihr Leben in Etappen

17 1.Befragungsprofil 2.Marktüberblick: Konsum und Wünsche 3.Befragungsergebnisse: Mein Haus, mein Urlaub, meine Altersvorsorge 4.Befragungsergebnisse: Geplatzte Träume und hohe Hürden 5.Befragungsergebnisse: Aus Träumen finanzielle Realität schaffen 6.Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis / Agenda 6. September 2016Lebensziele

18 5. Befragungsergebnisse Aus Träumen finanzielle Realität schaffen 6. September 2016Lebensziele Nur Gutverdiener leisten sich mehrheitlich Finanzvorsorge zum Vermögensaufbau Stabiles Einkommen (86 Prozent) gilt der Mehrheit als Basis für die Realisierung der Lebensziele, Vermögensaufbau rangiert mit durchschnittlich 45 Prozent im Mittelfeld Jeder Vierte unter 30 Jahren denkt über den Schritt in die Selbständigkeit nach

19 5. Befragungsergebnisse Aus Träumen finanzielle Realität schaffen 6. September 2016Lebensziele Sicherheit und Transparenz sind bei der Kapitalanlage am wichtigsten Männer suchen eher chancenorientierte Anlageformen (38 Prozent, Frauen 28 Prozent) Bezieher geringerer und mittlerer Einkommen wünschen sich eher flexiblere Einzahlungen Fast jeder Zweite plant Kapitalanlage langfristig

20 5. Befragungsergebnisse Aus Träumen finanzielle Realität schaffen 6. September 2016Lebensziele Stabiles Einkommen ist die Basis zur Realisierung von Lebens- träumen Die Relevanz dieses Faktors nimmt mit steigendem Einkommen zu, Besserverdienende leisten sich mehrheitlich (53 Prozent) Finanz- und Vorsorgeprodukte Je jünger die Befragten, umso wichtiger ist es, durch beruflichen Aufstieg höhere Einkommen zu erzielen

21 1.Befragungsprofil 2.Marktüberblick: Konsum und Wünsche 3.Befragungsergebnisse: Mein Haus, mein Urlaub, meine Altersvorsorge 4.Befragungsergebnisse: Geplatzte Träume und hohe Hürden 5.Befragungsergebnisse: Aus Träumen finanzielle Realität schaffen 6.Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis / Agenda 6. September 2016Lebensziele

22 Die Deutschen wollen reisen und konsumieren, denken aber gleichzeitig an Altersvorsorge Die Absicherung elementarer Risiken ist für die meisten Menschen eine wichtige Säule der Lebensplanung Die meisten Menschen schieben große Lebensziele nicht auf die lange Bank, sondern peilen sie in den nächsten fünf Jahren an Schwere Krankheit, knappe Altersvorsorge und finanzielle Abhängigkeit können Lebensträume scheitern lassen Ohne regelmäßige Einnahmen und finanzielle Sicherheit platzen viele Lebensträume Finanzprodukte für den Vermögensaufbau sollten gerade in der Niedrigzinsphase sicher, transparent und flexibel sein Männer investieren gerne in chancenorientierte Anlageprodukte für höhere Renditen 6. Zusammenfassung 6. September 2016Lebensziele


Herunterladen ppt "Köln, 6. September 2016 Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Lebensversicherung AG Dr. Guido Birkner, Frankfurt Business Media GmbH –"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen