Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Studienarbeiten der HS Bremen zum Workshop Neuordnung der Straßenräume Zusammenfassung der Vorschläge der Studierenden 08.12.2015 Bauausschuss Beirat Findorff.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Studienarbeiten der HS Bremen zum Workshop Neuordnung der Straßenräume Zusammenfassung der Vorschläge der Studierenden 08.12.2015 Bauausschuss Beirat Findorff."—  Präsentation transkript:

1 Studienarbeiten der HS Bremen zum Workshop Neuordnung der Straßenräume Zusammenfassung der Vorschläge der Studierenden Bauausschuss Beirat Findorff Stefan Bendrien

2 Vorwort  Nach dem erfolgreichen BürgerInnen-Workshop zur Neuordnung der Straßenräume bot Prof. Müller von der Hochschule Bremen (LaVeS Labor für Verkehrswesen und Städtebau) zusätzliche inhaltliche Vertiefungen im Rahmen von Semesterarbeiten.  Die Studierenden haben in einem abgegrenzten Bereich Alt- Findorffs zahlreiche Erhebungen (Kartierungen, Befragungen, Messungen usw.) vorgenommen.  Mit der Darstellung Ihrer vielfältigen Ideen liefern uns die Studierenden eine große Auswahl an Umsetzungs- möglichkeiten

3 Vorschläge der Studierenden  Aufstellen von Sammelmülltonnen – Reduzierung der Stellfläche, geordneteres Straßenbild und verbesserte Optik  Carsharingstellplätze – Minderung des Parkdrucks und des illegalen Parkens, Platz für Müll- und Rettungsfahrzeuge  Anwohnerparken – Zeitbegrenztes Parken für alle bzw. Beschränkung für Anwohner

4 Vorschläge der Studierenden  Schulwegsicherheit – sicherere und erleichterte Wegebeziehungen für Fußgänger  Aufgewertete Nebenanlagen – Mehr Grün, Sitz-/Kommunuikationsgelegenheiten bspw. kreisförmig rund um einen Baum, Fahrradbügel  Einengung von Straßenkreuzungen – Verringerte Durchlässigkeit zur Reduzierung der Pkw- Geschwindigkeiten und zur Erhöhung der Lebensqualität

5 Vorschläge der Studierenden  Platzgestaltung Sommerstraße – Große Grünbehältnisse, gemütliche Beleuchtung, komfortatble Sitzgelegenheiten. Ein Ort der Kommunikation  Parkplatzreihen auflockern – Durch Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und Mülltonnen Situation auflockern  Auffällige Parkraummarkierung – Besser ausgenutzter Parkraum, Freihaltung des Gehwegs von parkenden Fahrzeugen

6 Vorschläge der Studierenden  Fahrradstellanlagen an Straßenknotenpunkten – Entlastung der Gehwege durch Angebot komfortabler Abstellanlagen in der Nähe. Ggflls. Auch überdacht  Entsorgung von "Fahrradleichen" – Regelmäßige Kennzeichnung und anschließende Entsorgung  Poller oder alternativ Grün an Kreuzungen – Schutz des Gehweges, Freihalten für Rettungs- und Versorgungsfahrzeuge

7 Vorschläge der Studierenden  Bepflanzung einer Straßenseite – Zur Verhinderung beidseitigen Parkens  Niveaugleiche Wege – Fahrbahn, Rad und Fußweg auf gleichem Niveau  Erleichterung für aufgesetztes Parken – Bordkanten durch Flachbordsteine ersetzen

8 Vorschläge der Studierenden  Bike Tower – Modernes Fahrradparkhaus bietet viele Stellplätze auf kleinstem Raum sowie bspw. auch E-bike Lademöglichkeiten  Tempo 20-Zone – Erhöhung der (Schulweg)Sicherheit, Verringerung Emissionen  Urban Gardening/Pflege der Grünflächen – Selbstbestimmte und gemeinschaftliche Gestaltung des direkten Lebensumfeldes abseits der „Zuständigkeiten“

9 Vorschläge der Studierenden  Nachbarschaftsauto – Nichtkommerzielle gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrerer Pkw  „Kleine Füße“ – Leitmarkierung für verbesserte Schulwegsicherheit  Aufpflasterung von Kreuzungen – Erhöhung des Fahrwiderstandes, Möglichkeit zur barriererferien Straßenquerung

10 Vorschläge der Studierenden  Ampel oder Zebrastreifen Admiralstraße – Admiralstraße Höhe Winterstraße  Fahrbahnmarkierungen – „Schulkinder“ bzw. Tempo-30 zur Erhöhung der Aufmerksamkeit  Zebrastreifen – Findorffstraße bspw. Höhe Buddestraße

11 Wie geht es weiter?  Nach den vielen Debatten und BürgerInnenwünsche der vergangenen Jahre und aufgrund des langjährigen Engagements des Beirates sollten die "Steilvorlagen" nun genutzt werden  Für die Begleitung der Umsetzung könnten unter Umständen nochmals Studierende der HS Bremen und Prof. Müller gewonnen werden.

12 Wie geht es weiter?  Empfehlenswert wäre es unter den oben dargestellten Ergebnissen bspw. 3 auszuwählen und diese näher zu erörtern. Mindestens eine Idee sollte, auch aus Gründen der Außenwirkung, „aufwändiger“ in der Umsetzung sein.  Räumlich bieten sich hier aufgrund der Anwohnerinteressen ggflls. die Brandt- und die Sommerstraße an  Möglich wäre es mit den Anwohnern das Gespräch zu folgenden konkreten Ideen zu suchen:  Auffällige Parkraummarkierungen zur Freihaltung des Gehwegs  (Teil)Bepflanzung einer Straßenseite zur Unterbindung beidseitigen Parkens  Zudem Einrichtung eines Zebrastreifens auf der Findorffstr. (Höhe Buddestr.) oder Admiralstr. (Höhe Winterstr.)

13 Kontakt  Stefan Bendrien  Tel. Festnetz: 0421 –


Herunterladen ppt "Studienarbeiten der HS Bremen zum Workshop Neuordnung der Straßenräume Zusammenfassung der Vorschläge der Studierenden 08.12.2015 Bauausschuss Beirat Findorff."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen