Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Smartphones für Einsteiger Ein Wegweiser zum erfolgreichen Handykauf.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Smartphones für Einsteiger Ein Wegweiser zum erfolgreichen Handykauf."—  Präsentation transkript:

1 Smartphones für Einsteiger Ein Wegweiser zum erfolgreichen Handykauf

2 Das Global System for Mobile Communications (früher Groupe Spécial Mobile, GSM) ist ein Standard für volldigitale Mobilfunknetze, der hauptsächlich für Telefonie, aber auch für leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen (Short Messages) genutzt wird. Es ist der erste Standard der sogenannten zweiten Generation („2G“) als Nachfolger der analogen Systeme der ersten Generation (in Deutschland: A-Netz, B-Netz und C-Netz) und ist der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunk-Standard. Es existieren später hinzugekommene Erweiterungen des Standards wie HSCSD, GPRS und EDGE zur schnelleren Datenübertragung. Begriffserklärung: GSM

3 Das Universal Mobile Telecommunications System (UMTS) ist ein Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G), mit dem deutlich höhere Datenübertragungsraten (bis zu 14,4 Mbit/s mit HSDPA, sonst max. 384 kbit/s) als mit dem Mobilfunkstandard der zweiten Generation (2G), dem GSM-Standard (bis zu 220 kbit/s bei EDGE; ohne max. 55kbit/s), möglich sind. Begriffserklärung: UMTS Wireless Local Area Network (deutsch: wörtlich „drahtloses lokales Netzwerk“ – Wireless LAN, W-LAN, WLAN) bezeichnet ein lokales Funknetz, wobei meistens ein Standard der IEEE Familie gemeint ist. Für diese engere Bedeutung wird in manchen Ländern (z. B. USA, Spanien, Frankreich, Italien) weitläufig der Begriff Wi-Fi verwendet. Begriffserklärung: WLAN / Wi-Fi

4 Global Positioning System (GPS), offiziell NAVSTAR GPS, ist ein globales Navigationssatellitensystem zur Positionsbestimmung und Zeitmessung. Damit ein GPS-Empfänger immer zu mindestens vier Satelliten Kontakt hat, werden insgesamt mindestens 24 Satelliten eingesetzt, die die Erde jeden Sternentag zweimal in einer Höhe von km umkreisen. Jeweils mindestens vier Satelliten bewegen sich dabei auf jeweils einer der sechs Bahnebenen. Um Ausfälle problemlos zu verkraften, wurden daher bis zu 31 Satelliten in den Orbit gebracht, sodass man auch bei schlechten Bedingungen fünf oder mehr Satelliten verwenden kann. Begriffserklärung: GPS

5 GSM für normales Telefonieren UMTS für schnellen Datenverkehr WLAN um (kostenlos) in Flughäfen, Hotels zu surfen, bzw. um zu Hause das Surfen bzw. den Umgang mit dem Handy zu erlernen. GPS um sich unterwegs zurecht zu finden

6 Formatfaktor (Barren, Klapphandy, Slider)‏ Netzstandards (EDGE, GPRS, HSCSD, HSDPA, HSUPA)‏ Netze: Dualband, Triband, Quadband Displaygröße / Displayauflösung / Außendisplay Digitalkamera / Kameraauflösung / (LED-)Blitz Interner Speicher / Wechselspeicher Anschlüsse: Bluetooth, USB, Infrarot, WLAN... Betriebssystem: Windows Mobile, Symbian, Android... Multimediafunktionen: Klingeltöne, MMS, Mp3-Player, Video-Player, Radio... (vollständige) Tastatur Gewicht / Maße / Farbe Standbyzeit Gesprächszeit SAR-Wert [W/kg] Weitere Kriterien

7 Die Frage nach dem richtigen Handy war früher in erster Linie eine Frage nach dem Gerät, der Hardware. Heutzutage muss man sich im Prinzip als erstes fragen, was für ein Betriebssystem-Typ man ist. Daher tun die Hersteller alles, um diese möglichst attraktiv zu machen – Multitouch, Multitasking und ein App-Store randvoll mit Apps für jede denkbare Funktion. Nokia hat mit OVI Maps gerade eine Navigationssoftware komplett kostenlos gemacht – die Nachricht „Alle neuen Nokia-Handys mit kostenloser Navigation“ soll helfen, verlorene Marktanteile wieder gut zu machen. Jeder Hersteller hat entweder gerade ein Update herausgebracht, wie Android, oder eines annonciert, wie Microsoft und das Symbian Consortium. Niemand will den Anschluss verlieren. Android, Symbian,Windows Mobile oder Apple?

8 SIMLock beschreibt die Einschränkung der Nutzbarkeit des Mobilfunkgerätes auf SIM-Karten bestimmter Länder und/oder Anbieter. In manchen Ländern ist SIMLock verboten (z.B. Finnland). In anderen Ländern ist SIMLock Standard und teilweise ist auch das Entsperren der Telefone verboten (Vorsicht: Kosten, Garantie). In Österreich ist das Entsperren von Handys prinzipiell erlaubt, da mit dem Kauf der Besitzer die freie Verfügungsgewalt über das Gerät erhält. nichttechnische Begriffe Begriffserklärung: SIMLock Hardware-Branding bedeutet die Kennzeichnung eines Gerätes mit dem Markennamen eines Mobilfunkbetreibers, wobei teils auch eine abweichende Produktbezeichnung verwendet wird. Beim Software- Branding ist die Firmware angepasst, wobei Erscheinungsbild und Einstellungen an einen Mobilfunkanbieter angepasst werden. Unter Umständen ist die Verwendung des Mobiltelefons mit anderen Mobilfunkanbietern eingeschränkt (Googeln und in Foren nachschauen). nichttechnische Begriffe Begriffserklärung: Branding

9 geizhals.atgeizhals.at erlaubt die einfache Auswahl von Kriterien. Mit wenigen Kriterien anfangen, um die anderen Eigenschaften gegeneinander abzuwägen. Frage: Was will ich ausgeben. Erster Schritt: geizhals.at Dritter Schritt: Herstellerseiten, Testberichte inside-handyinside-handy und handys-mobile.de erlauben den Vergleich von Handys (keine Preise)‏handys-mobile.de Zweiter Schritt: inside-handy Bedienungsanleitungen, Lieferumfänge... Auch YouTube ist ein Besuch wert, oder handy-faq.deYouTubehandy-faq.de

10 Suche nach dem günstigsten Preis: eBay, Preisroboter, Geizhals.at... Vorsicht: SIMLock, Branding oder Bündelung mit Vertrag beachten Vierter Schritt: Kauf zum Beispiel Blau, Fonic... >> Vor allem in den Wahlmöglichkeiten für den Datentransfer (Internet, ...) gibt es Unterschiede. Beispiele: Tagesflatrate oder Datenvolumen für 30 Tage etc. Fünfter Schritt: Provider

11 zum Beispiel Sechster Schritt: Software

12 ... und spielen


Herunterladen ppt "Smartphones für Einsteiger Ein Wegweiser zum erfolgreichen Handykauf."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen